30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Goldene Zwanziger und Zweiter Weltkrieg – Es war einmal der Mensch (Folge 25)

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Bewertung

Ø 4.5 / 39 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Es War Einmal Der Mensch
Goldene Zwanziger und Zweiter Weltkrieg – Es war einmal der Mensch (Folge 25)
lernst du in der Volksschule 3. Klasse - 4. Klasse

Grundlagen zum Thema Goldene Zwanziger und Zweiter Weltkrieg – Es war einmal der Mensch (Folge 25)

Die erste Atlantiküberquerung in West-Ost-Richtung gelingt im Jahre 1919 John Alcop und Arthur Wittenbrown. Im Januar 1926 wird durch den Zusammenschluss von Junkers Luftverkehr und Deutscher Aero Lloyd die Lufthansa AG gegründet. Im Jahre 1934 findet in Paris die erste Weltmeisterschaft in der Disziplin des Kunstflugsportes statt. Adrienne Bolland überfliegt als erste Frau den Kanal und 1921 durchfliegt sie die gefürchteten Kordilleren der Anden. In diesen Zeiten fliegerischer Aufwärtsentwicklung verliert jedoch die Wirtschaft langsam aber sicher den Boden unter den Füßen. Die Inflation grassiert und schraubt die Preise in schwindelnde Höhen...

Transkript Goldene Zwanziger und Zweiter Weltkrieg – Es war einmal der Mensch (Folge 25)

Vor fast 500 Jahren, da hatte Leonardo da Vinci hochfliegende Pläne. Ich bin sicher, diese Maschine fliegt. Man muss die Flügel nur durch Muskelkraft bewegen. Fliegen? Pass nur auf. Fehlt nur noch, dass du dicker Klotz auch noch in die Luft willst. Hauruck. Seit Ikarus bastelt der Mensch an allerlei Apparaten, um sich in die Luft zu erheben. Auch diese Erfindung machte von sich reden: die Flügel von Besnier. Dann kamen die Flügel von Basköville. Der Vogel von Degen kam ebenfalls nur schwer vom Boden ab. Und der Vogel von Briand war auch nur ein lahmes Huhn. Auch dem ersten dampfgetriebenen Dreidecker von Stringfellow ist noch kein Flug beschieden. Und lange Zeit sieht es so aus, als wollte es mit der Fliegerei überhaupt nicht klappen. Der Eindecker von Blarta bleibt in den Startlöchern stecken. Viele Hoffnungen bleiben verrückte Träume bis 1879. Dann beginnt der Mensch zu fliegen. Otto Lilienthal studiert den Gleitflug. Er fliegt. Tatsächlich. Nun gucke sich das einer an. Auch Clément Ader weiß nur, dass der nun Mensch fliegen kann. Wie es gemacht wird, darüber muss noch nachgedacht werden. Dann aber starten die Brüder Wright zum ersten gesteuerten Motorflug der Geschichte. Es folgt die Santos Dumos von Bagabel, der Doppeldecker von Boisin und eine Reihe recht kurioser Flugmaschinen. Mit dem englischen Bleriót XI wird Bleriót den Kanal überqueren und mit dem Ersten Weltkrieg erhält die Geschichte der Luftfahrt gewaltigen Auftrieb: der englische Avro, der deutsche Rumpler, der italienische Macchi, der französische SPAD. Als der menschliche Erfindungsgeist für die vorprogrammierte Bruchlandung der Konkurrenz Abschusslisten einführt, kommt auch ein Gerät zu Ehren, das eigentlich auf Leonardo da Vinci zurückgeht und 1797 den ersten großen Einsatz hatte: der Fallschirm. Verzeihung, darf ich um diesen Tanz bitten? Na, meine Gnädigste, wollen wir gemeinsam das Tanzbein schwingen? Gestatten Sie? Klotz, mein Name. Geschäftsführendes Mitglied der Klotz AG. An meiner Seite, meine Gnädigste, entgehen Sie den kleinen Misslichkeiten dieser inflationären Zeit. Sie können leben wie die Made im Speck. Was kommt Ihnen denn dabei so komisch vor? Ich habe schon sehr auf dich gewartet. Meine Uhr steht. Tut mir leid. Schon wieder? Ich war im Krieg zwei Jahre Pilot. Ja, Piloten gibt es genug. Und sie werden auch gebraucht. Denn die Verkehrsfliegerei und Luftschifffahrt schraubt sich langsam in die Höhe. Ja, danke. Ich sehe, Sie sind informiert. Leute wie Sie kann man brauchen. Wollen mal sehen. Es würde mich sehr freuen. Na, Bruderherz, hast du Sorgen? Na ja, ich überlege noch, aber ich glaube, ich werde den Mechanikerposten doch annehmen. Und du, Robert? Ach, weißt du, ich mache weiter mit meiner Showfliegerei. Warum nicht? Das wird gut bezahlt. Hallo, wie geht’s? Guten Tag, Mama. Guten Tag, mein kleiner Kavalier. Ach, habe ich ganz vergessen. Ich war am Briefkasten, der ist für dich hier. Für dich habe ich auch etwas, Peter. Hier bitte. Das ist spitze! Wirklich für mich? Nachträglich zum Geburtstag. Ich habe den Posten, ist das nicht toll? Ich fliege wieder. Gratuliere. Durch die erste Atlantiküberquerung von West-Ost-Richtung von John Alcock und Arthur Whitten Brown erhält die Luftfahrt weiteren Aufwind. Das erste ganz-metallene Verkehrsflugzeug, die Junkers F 13, wird in Dienst gestellt. Am 6. Januar 1926 wird durch den Zusammenschluss von Junkers Luftverkehr und Deutscher Aero Lloyd die Lufthansa AG gegründet. Zu Ihrer eigenen Sicherheit bitten wir Sie, wegen des etwas turbulenten Flugwetters angeschnallt zu bleiben. Sie können gerne rauchen, aber nicht in den Nichtraucher-Reihen und in den Toiletten. Die wendigen und robusten Maschinen erlauben auch gewagte Figuren und Begriffe wie Looping, Rolle und Turn finden Eingang in die Fliegersprache. Es wird die Disziplin des Kunstflugsports entstehen. Und 1934 wird es in Paris die erste Weltmeisterschaft geben. Na, hat es dir gefallen? Du wirst dir noch mal den Hals brechen. Und seien Sie etwas vorsichtig beim Hochziehen, die Steuerung reagiert ziemlich nervös. Wer ist denn das? Das ist Adrienne Bolland. Was denn? Eine Frau, die fliegt? Ja, eine Pilotin und sie fliegt nicht schlecht. Sie hat gewettet. Für ein Looping schenkt ihr Caudron ein Flugzeug. Aber sie wird es kaum schaffen, es ist doch zu riskant für eine Frau. Sie hat es geschafft. Bravo! Bravo! Bravo! Es ist wirklich erstaunlich. Das macht sie großartig. Fabelhaft muss ich sagen. Sie ist große Klasse. Adrienne Bolland überfliegt als erste Frau den Kanal. Jetzt weiß ich es, ich werde Pilotin. Wie bitte? Kommt nicht infrage. Das ist nichts für Frauen Und Adrienne? Das kannst du doch gar nicht vergleichen, das ist eine Ausnahme. Ich auch. Verlass dich darauf. Keine Diskussion. Ich bin nicht umzustimmen. Ich hoffe, du hast alles genau verstanden. Ja. Frei? Frei! Hals- und Beinbruch. 1921 durchfliegt Adrienne Bolland die gefürchteten Kordilleren der Anden. Für die Nachwelt. Nicht mehr bewegen. Den Boxkampf in Jersey zwischen Dempsey und Carpentier bezeichnet man als den Kampf des Jahrhunderts. Der größte Boxer aller Zeiten ist noch nicht in Sicht. Eins, zwei, drei. Boxen. In den Zeiten fliegerischer Aufwärtsentwicklung verliert die Wirtschaft langsam den Boden unter den Füssen. Es grassiert die Inflation und schraubt die Preise in schwindelnde Höhen. Ende 1922 verdient ein Maurer zwar stattliche 15.000 Mark die Woche, muss aber für ein Pfund Butter 1.700 Mark hinblättern. Das Existenzminimum liegt derzeit bei 25.000 Mark die Woche. Und da bleibt einem schon die Luft weg. Mahatma Gandhi zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt. Ägypten wird unabhängig. Grüß dich, Foujita, was macht die Kunst? Außenminister Rathenau ermordet. Palästina unter britischer Verwaltung. Ich will keine Zeitung, ich möchte Sie malen. Ja, aber ich muss Zeitungen verkaufen. Alle. Der sprichwörtliche französische Charme vermag indes nicht dem Stimmrecht der Frauen zuzustimmen. Der Senat lehnt es ab. In Deutschland gibt es das Wahlrecht für Frauen schon seit 1919. Auch Hemingway ist vorübergehend Gast der Pariser Szene. Hallo, Ern´, komm her. Hallo Franz, was macht ihr Schönes? Willst du einen Drink? Okay, da sage ich niemals nein. Wenigstens ist dies eine geistig und künstlerisch sehr produktive Zeit. Thomas Mann schreibt seine „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“, Sigmund Freud verfasst „Das Ich und das Es“, Frank Thiess schreibt „Die Verdammten“. Die Kubisten mit Picasso und die Expressionisten mit Marc Chagall bestimmen die beiden hauptsächlichen Kunstrichtungen in der Malerei. Na Mademoiselle. Trinken Sie ein Glas mit uns? Oh, wenn man mich so nett bittet. Was wollen Sie trinken? Hier dürfen Sie wählen. Cherie. Na, da sag ich ja. Ach, das hat aber gedauert. Ach was ist die Zeit? Tausend Jahre sind ein Tag. Bei den Reichstagswahlen 1924 verliert die NSDAP eine Million Stimmen. Hitler sitzt im Gefängnis. Er schreibt sein Buch „Mein Kampf“. Der Ungeist des Nationalsozialismus hätte vielleicht weniger überrascht, wenn es sorgfältiger gelesen worden wäre. Heute Abend werden wir endlich mal wieder zu Hause essen. Huhu, Schätzchen, wo bist du? Ich bin es. Oh, was ist denn das für ein fettes Zeug? Das ist kein fettes Zeug, das ist eine Schönheitscreme, eine Creme, die die Haut vitalisiert. Du wirst sehen, in 14 Tagen verwechselst du mich mit deiner kleinen Schwester. Aber wie gefällt dir diese Errungenschaft: ein elektrischer Herd. Ist das nicht toll? Josephine Baker erobert Paris. Es ist die Zeit des Art déco und der großen Revuen. Aber Tanz und Flitter und die Freude am Amüsement täuschen über den Ernst der Zeit nicht hinweg. Die wirtschaftlichen Schwierigkeiten wachsen. Wenn die Arbeiter auch wieder mit Mark und Pfennig rechnen dürfen, nachdem sie beim Ende der Inflation für ein Ei 80 Milliarden zahlen mussten und für ein Pfund Kartoffeln 50 Milliarden. Diesen Arbeitern geht es leider immer noch nicht viel besser. Die Arbeitslosigkeit wächst. Über vielen Unternehmen kreist der Pleitegeier. Rost frisst Eisen, sagt das Sprichwort und die Sorge den Menschen. 1926 kommt Murnaus „Faust“ ins Kino und Edgar Wallace schreibt seinen abenteuerlichen „Hexer“. Es ist überhaupt eine abenteuerliche Zeit. Ich habe euch Bilder mitgebracht von allen meinen Reportagen. Ihr werdet Augen machen. Das ist Al Capone, er herrscht über Chicago. Das ist Rudolf Valentino, der schönste Mann der Welt, der berühmteste Schauspieler unserer Zeit. Frei? Ist frei. Kein Pionier in der Geschichte der Luftfahrt, kein Politiker, kein Filmstar wird größere Popularität erreichen als eine kleine Maus aus Hollywood: Micky Maus. Im Buch der Luftfahrtgeschichte stehen nicht nur Heldentaten verzeichnet auch Katastrophen und Opfer. Viele wollen Rekorde aufstellen oder neue Routen erkunden. Nicht alle kommen wieder, von manchen hat man nichts mehr gehört. Alles klar. Das ist ein historischer Moment, wir wollen ihn genießen. Hoffen wir das Beste. Nun mach dir nicht so viele Gedanken. Er wird schon wieder kommen. Trink erst einmal einen Kaffee. Ich habe heute das erste Mal die neue elektrische Kaffeemaschine probiert. Ich mache dir etwas Musik. Ein anderer hat Erfolg gehabt: Lindbergh überquert den Atlantik. Als erster allein über den Atlantik in 33 ½ Stunden. Hunderttausende jubeln ihm zu. Für dieses Foto hat mir die Zeitung 100 Francs bezahlt. Das ist ja toll. Sei nicht traurig, komm wir gehen feiern. Ich lad dich ins Kino ein. Das ist eine gute Idee, sie zeigen den ersten Tonfilm: „Der Jazzsänger“ mit Al Jolson. Die Hinrichtung von Sacco und Vanzetti führt zu Protestkundgebungen in ganz Europa. 50 Jahre später werden sie rehabilitiert. Maryse Bastié stellt 1928 den internationalen Dauerflugrekord ein. Hilfst du mir beim Bügeln? Ich habe ein elektrisches Bügeleisen. Ach, ich geh schon. Guten Tag, guten Tag, ich bin es. Maestro lange nicht gesehen und was du wieder alles anschleppst. Hier. So. Und das ist der Clou, das ist meine letzte Erfindung. Ich nenne sie Staubsauger. Saugt der Staub? Ja, und zwar elektrisch. Das ist sensationell. Die Wohnung wird schneller sauber, als ihr sie dreckig machen könnt. Halt halt Teufelsding. Hörst du nicht? Komm hierher zurück, aber sofort, ja. Das ist doch. Kommst du jetzt wohl hierher. Ich schwöre bei meinem Bart, das sollst du mir büßen. Hier kommst du her. Hier. Oh nein, nein. Nicht doch bist du verrückt? Lass meinen Bart los, du Ungeheuer. Zieh doch einer den Stecker raus. In der amerikanischen Wirtschaft scheint der Zusammenbruch bevorzustehen. Das fehlt noch. Die Experten sprechen von einer sehr ernsten Krise. Der Krach an der Wallstreet, der Schwarze Freitag, wird seinen Schatten über das Wirtschaftsleben der ganzen Welt ausbreiten. Es wird 40 Millionen Arbeitslose geben, 13 Millionen alleine in Amerika. 1932 gibt es in Deutschland 6 Millionen Arbeitslose. Viele junge Leute versuchen ihr Heil im Ausland. Ich schreib euch und schicke euch Fotos. Die wirtschaftlich katastrophale Lage in Deutschland, nur noch ein Drittel aller Erwerbstätigen sind voll beschäftigt, begünstigt das Ansteigen des Faschismus. Die Nazi-Partei NSDAP erhält 37 Prozent der Stimmen. In einem Jahr wird Hitler an der Macht sein. Amelia Earhart überquert als erste Frau den Atlantik. Generalstreik und schwere kommunistische Unruhen in Paris. Zwei Jahre später lässt Hitler das Rheinland besetzen. Mit Zuversicht. Kann das große Werk der Rettung unseres Volkes. Der Nachbar möchte seine Ruhe habe und lieber leben wie Gott in Frankreich. Es ist schön bei uns. Was machen Sie auf meiner Wiese? Verschwinden Sie! Gehört nicht doch auf einen groben Klotz ein grober Keil? Aber man muss sich natürlich einig sein. Der eine will sich nichts gefallen lassen und der andere Frieden um jeden Preis. Bleib friedlich. Italien wirft sich kurzerhand auf Abessinien und erklärt es zu Italienisch-Ostafrika. Alles hört auf mein Kommando. Die Schwachen müssen kapitulieren. In Spanien wütet der Bürgerkrieg, die Deutschen mit der Legion Condor unterstützen die Faschisten. Die Volksregierung flieht. Es ist eine Zeit des übersteigerten Nationalismus und der Aggression. Deutschland annektiert Österreich, Böhmen und Mähren. Im Münchner Abkommen soll durch einen faulen Kompromiss der Frieden gesichert werden. Die Welt atmet auf. Premierminister Chamberlain und Ministerpräsident Daladier erleben bei Ihrer Rückkehr einen triumphalen Empfang. Aber der Friede ist endgültig verspielt. Hitler befiehlt den Angriff auf Polen. Der Nichtangriffspakt mit Stalin gibt ihm dafür freie Hand. 76 Nationen erklären den Krieg, 110 Millionen Soldaten stehen unter Waffen. Die schauerliche Bilanz: 50 Millionen Tote, 35 Millionen Kriegsversehrte. Acht Millionen Menschen sind umgebracht worden, und als man sich schon am Ende des Schreckens glaubt, fällt die Bombe auf Hiroshima. Europa, so gern die Wiege der Kultur genannt, ist zerbrochen. Und der Friede, auf den man sich in groben Zügen auf Jalta einigt, wird ein wackeliger Friede sein zwischen den Fronten des Kalten Krieges. Mehr, wenn Ihr mich wieder seht. Ihr müsst unbedingt gucken, wie es weitergeht.

4 Kommentare

4 Kommentare
  1. 👌👌

    Von Julian S., vor etwa 3 Jahren
  2. Ist ein super Video

    Von Franz K., vor etwa 4 Jahren
  3. Wieso kann man auf dem Handy bei Sofatutor keine Aufgaben machen

    Von Franz K., vor etwa 4 Jahren
  4. Supper!
    sehr gut! Das Video ist echt supper!

    Dieser Tutor ist super!

    Von Andayim, vor fast 6 Jahren
30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

2.575

sofaheld-Level

5.776

vorgefertigte
Vokabeln

10.212

Lernvideos

42.297

Übungen

37.376

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Schulstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden