30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Soziale Marktwirtschaft – Marktwirtschaft mit sozialem Ausgleich

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Bewertung

Ø 3.2 / 25 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
Team Wissensdurst
Soziale Marktwirtschaft – Marktwirtschaft mit sozialem Ausgleich
lernst du in der Unterstufe 4. Klasse - Oberstufe 5. Klasse

Grundlagen zum Thema Soziale Marktwirtschaft – Marktwirtschaft mit sozialem Ausgleich

Inhalt

Die soziale Marktwirtschaft – sozialer Ausgleich in der Marktwirtschaft

Seit Mitte des 20. Jahrhunderts orientiert sich die bundesdeutsche Wirtschaftspolitik am Prinzip der sozialen Marktwirtschaft. Vielleicht hast du diesen Begriff schon einmal gehört, aber weißt nicht, was genau man darunter versteht? Was sind die Grundzüge und Merkmale der sozialen Marktwirtschaft? Und was ist das Soziale an einer sozialen Marktwirtschaft?

In diesem Text findest du eine Erklärung zum Begriff soziale Marktwirtschaft und zu den Unterschieden zu anderen Wirtschaftssystemen.

Drei Wirtschaftssysteme im Überblick

Heute existieren drei Wirtschaftssysteme auf der Erde: die freie Marktwirtschaft, die soziale Marktwirtschaft und die Planwirtschaft. Sie unterscheiden sich in dem Grad, in dem der Staat in die Wirtschaft eingreift.

Bei der Planwirtschaft ist es so, dass der Staat das gesamte wirtschaftliche Geschehen plant und regelt. Er gibt beispielsweise Preise und Löhne vor, sodass es keinen wirtschaftlichen Wettbewerb geben kann. Bis 1990 war dies die Wirtschaftsordnung der meisten sozialistischen Staaten wie der Sowjetunion oder der DDR.

In der freien Marktwirtschaft ist es genau andersherum: Der Staat greift gar nicht in die Wirtschaft ein und der Markt wird allein durch Angebot und Nachfrage geregelt. Eine strenge freie Marktwirtschaft gibt es in der Praxis nicht, da der Staat sich nicht komplett zurückziehen kann und zumindest in geringem Maß Einfluss auf die Wirtschaft nimmt. Diese Wirtschaftsordnung ist beispielsweise in den Vereinigten Staaten (USA) vorherrschend.

Die soziale Marktwirtschaft orientiert sich an der freien Marktwirtschaft, allerdings greift hierbei der Staat stärker in das Wirtschaftssystem ein, um soziale Nachteile auszugleichen.

Die Geschichte der sozialen Marktwirtschaft

Die Idee der sozialen Marktwirtschaft geht zurück auf den deutschen Ökonomen Alfred Müller-Armack, der nach dem Zweiten Weltkrieg seine Ideen für die Grundelemente der sozialen Marktwirtschaft aufschrieb. Unter Ludwig Erhard, der ab 1949 Bundeswirtschaftsminister und später Bundeskanzler der BRD war, wurde die soziale Marktwirtschaft umgesetzt. Das Ziel war Wohlstand für alle – und es war erfolgreich.

Im Wesentlichen gelten die Prinzipien bis heute. Viele andere Staaten, vor allem in Europa, haben die soziale Marktwirtschaft inzwischen übernommen.

Was bedeutet soziale Marktwirtschaft? – Grundlagen und Prinzipien

Das Ziel der sozialen Marktwirtschaft ist die Ermöglichung eines freien Marktes bei gleichzeitiger sozialer Absicherung. Das heißt, dass es auf der einen Seite möglich ist, Güter ohne Vorgabe des Staates produzieren, verkaufen und kaufen zu können. Auf der anderen Seite gehört es aber zu den Aufgaben des Staates in der sozialen Marktwirtschaft, für einen sozialen Ausgleich zu sorgen und die Schwächeren zu schützen. Das Gemeinwohl steht im Vordergrund und jede Bürgerin und jeder Bürger soll gerecht behandelt werden.

Der Staat schafft einen rechtlichen Rahmen, in dem sich das wirtschaftliche Handeln abspielt. Ein paar Beispiele für staatliche Eingriffe in der sozialen Marktwirtschaft sind der Kündigungsschutz, das Arbeitslosengeld oder das Kindergeld. Außerdem müssen Besserverdienende in Deutschland mehr Steuern zahlen als Menschen, die weniger verdienen.

Des Weiteren stellt der Staat allen Bürgerinnen und Bürgern öffentliche Güter, wie Bildung, Infrastruktur und Sicherheit, zur Verfügung. Diese sind also zu einem großen Teil vom Wettbewerb ausgeschlossen.

Der Staat ist in der sozialen Marktwirtschaft auch an der Preisbildung beteiligt. Hauptsächlich werden Preise durch das Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage bestimmt. Allerdings gibt es beispielsweise einen Mindestlohn, um zu verhindern, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer unfair bezahlt werden und trotz Arbeit an Armut leiden müssen.

Ein wichtiges Prinzip der sozialen Marktwirtschaft ist das Eigentumsprinzip. Dieses besagt, dass alle Menschen Eigentum besitzen dürfen, aber auch dafür verantwortlich sind. Das bedeutet, dass jede und jeder selbst entscheiden muss, was mit dem Eigentum geschieht. Allerdings soll das Eigentum auch dem Gemeinwohl dienen, daher müssen beispielsweise Steuern bezahlt oder Wohnungen vermietet werden.

Eine Übersicht zur sozialen Marktwirtschaft siehst du in diesem Schaubild:

Soziale Marktwirtschaft.svg

Freie und soziale Marktwirtschaft im Vergleich

Es gibt einige Gemeinsamkeiten, die die freie und die soziale Marktwirtschaft miteinander verbinden. Beispielsweise gilt auch in der sozialen Marktwirtschaft das Wettbewerbsprinzip. Dieses besagt, dass Verkäuferinnen und Verkäufer ähnlicher Produkte oder Leistungen im Wettbewerb mit ihren Konkurrentinnen und Konkurrenten stehen.

In der folgenden Tabelle siehst du einige Unterschiede zwischen der freien und der sozialen Marktwirtschaft aufgelistet.

Freie Marktwirtschaft Soziale Marktwirtschaft
keine Einmischung des Staates in die Wirtschaft schützende Eingriffe des Staates in die Wirtschaft
Produktionsmittel befinden sich in Privatbesitz, dem Staat gehören keine Betriebe. Bereiche der Wirtschaft unterstehen der staatlichen Kontrolle, zum Beispiel die Infrastruktur.
keine soziale Sicherheit: Wirtschaftlich Schwächere erhalten keine Unterstützung vom Staat. soziale Absicherung: Wirtschaftlich Schwächere erhalten Unterstützung vom Staat, zum Beispiel durch Arbeitslosengeld, Bürgergeld oder den Mutterschutz.
Menschen können mit ihrem Eigentum umgehen, wie sie möchten. Eigentum soll auch dem Gemeinwohl dienen, zum Beispiel durch höhere Steuerabgaben.

Einige Menschen sind der Meinung, dass das System der freien Marktwirtschaft ungerecht ist und oft zu unökologischem Handeln führt. Mehr dazu erfährst du in diesem Video zur Kritik an der freien Marktwirtschaft.

Vor- und Nachteile der sozialen Marktwirtschaft

Jedes Wirtschaftssystem hat Vor- und Nachteile. Hier sind einige Vorteile:

  • Anders als bei der Planwirtschaft dürfen in marktwirtschaftlichen Systemen alle Menschen Eigentum besitzen und ihren Berufs- und Lebensweg frei wählen.

  • Positiv ist außerdem, dass die soziale Marktwirtschaft eine soziale Form der Wirtschaft ist und damit alle bis zu einem gewissen Grad vor Armut geschützt sind.

  • Es wird versucht, starke Unterschiede zwischen Arm und Reich auszugleichen, indem bestimmte Bereiche wie Bildung oder Infrastruktur allen Personen zugänglich sind.

Doch es gibt auch Probleme in der sozialen Marktwirtschaft.

  • In der Theorie hört es sich nach einem gerechten Prinzip an, doch in der Realität gibt es auch in Deutschland soziale Missstände und große Unterschiede zwischen Arm und Reich. Beispielsweise gibt es zwar eine verpflichtende Krankenversicherung für alle, doch wer es sich leisten kann, kann sich auch privat versichern.

  • Einige Menschen kritisieren, dass es gerade aufgrund der zunehmenden Alterung der Bevölkerung zu Schwierigkeiten kommt.

  • Zudem muss man in Deutschland hohe Steuern und Abgaben zahlen, damit sich der Staat die Sozialhilfen leisten kann.

Daher ist beispielsweise die Organisation Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft der Meinung, dass die Ordnungsmerkmale der sozialen Marktwirtschaft erneuert werden müssen. Wie zukunftsfähig ist die soziale Marktwirtschaft also? Wenn dich diese Frage interessiert, schau dir gerne das Video zur Zukunft der sozialen Marktwirtschaft an.

Die soziale Marktwirtschaft – Definition und Zusammenfassung

Die soziale Marktwirtschaft ist seit Mitte des 20. Jahrhunderts die Wirtschaftsordnung der Bundesrepublik Deutschland. Zu den Grundpfeilern der sozialen Marktwirtschaft gehören die Freiheit des Marktes und die soziale Absicherung. Auf der einen Seite darf jeder Mensch Eigentum besitzen und mit hergestellten Gütern eigenen Gewinn erwirtschaften. Auf der anderen Seite greift der Staat auch in die Wirtschaft ein, um eine gerechte Behandlung aller Personen zu ermöglichen. Daher gibt es in einer sozialen Marktwirtschaft beispielsweise höhere Steuern für Besserverdienende und Hilfen wie das Arbeitslosen- oder Krankengeld.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Soziale Marktwirtschaft

Was ist soziale Marktwirtschaft einfach erklärt?
Wer ist der Erfinder der sozialen Marktwirtschaft?
Wie zeichnet sich eine soziale Marktwirtschaft aus?
Was sind die Vorteile einer sozialen Marktwirtschaft?
Welche Probleme gibt es in der sozialen Marktwirtschaft?
In welchen Ländern gibt es die soziale Marktwirtschaft?

Transkript Soziale Marktwirtschaft – Marktwirtschaft mit sozialem Ausgleich

Wie kann man einen freien Wettbewerb erhalten und fördern, gleichzeitig aber die negativen Auswirkungen eines freien Marktes begrenzen? Unsere Wirtschaftspolitik orientiert sich seit Mitte des 20. Jahrhunderts am Konzept der sozialen Marktwirtschaft. Hier fungiert der Staat als eine Art Schiedsrichter. Er verhindert Monopole und schafft damit den Rahmen für einen funktionierenden Wettbewerb. Außerdem sorgt der Staat für einen sozialen Ausgleich. „Es gibt viele Ökonomen, die glauben, dass eine Wirtschaft dann gut funktioniert, wenn der Staat sich möglichst weitgehend zurückzieht. Sich also wirklich nur auf Grundfunktionen beschränkt. Mein Eindruck ist, dass das weder unter sozialen, aber auch unter ökonomischen Gesichtspunkten keine gute Lösung ist.“ “Letztlich geht es um unser Gerechtigkeitsempfinden. Dort, wo Marktergebnisse als ungerecht empfunden werden, tritt nun der Staat, also die Gemeinschaft aller Menschen in einem Land auf und sagt: „Hier müssen wir eingreifen!“” Beim Blick auf die eigene Gehaltsabrechnung am Ende des Monats, fällt vor allem eines auf. Die Abzüge. Solidaritätszuschlag, Abzüge für die Krankenversicherung, Rentenversicherung, Pflegeversicherung, Arbeitslosenversicherung, Kirchensteuer und Lohnsteuer. Wozu das alles? „Die soziale Marktwirtschaft hat viele Korrekturmaßnahmen für das Ergebnis des Marktes. Zum Beispiel könnte es sein, dass jemand seinen Arbeitsplatz verliert und plötzlich vor großen finanziellen Problemen steht. Und hier gibt es einerseits die Arbeitslosenversicherung, da hat man früher einbezahlt. Aber wenn man noch nichts einbezahlt hat, dann kommt die Gemeinschaft und erhebt Steuern von denen, die Geld haben. Und dann bekommen diejenigen, die kein Geld haben, dieses Steuergeld, damit sie nicht Hunger leiden, damit sie ein Dach über dem Kopf haben und so weiter.“ Wir zahlen solange wir berufstätig sind von unserem Gehalt Sozialbeiträge in die gesetzlichen Sozialversicherungssysteme ein. Bei Arbeitslosigkeit, Pflegebedürftigkeit, bei Krankheit oder im Alter sind wir abgesichert. Aber auch diejenigen, deren persönliches Einkommen nicht reicht, werden vom Staat unterstützt. Beispielsweise durch Wohngeld oder Arbeitslosengeld. „Genau da setzt die soziale Marktwirtschaft ein. Wir müssen also dafür sorgen, dass Menschen ein menschenwürdiges Leben in einer Gesellschaft führen können. Selbst dann, wenn das, was sie an Leistung in den Markt bringen, wenn das nicht ausreicht, um einen Lebensunterhalt zu finanzieren.“ Auch Familien erhalten Unterstützung. All diese Leistungen werden über Steuern finanziert. Also von der Gemeinschaft getragen. Der Staat will so für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen. „Was sehr wichtig ist, wenn man über die soziale Marktwirtschaft spricht, ist, dass man erkennt, eine Gesellschaft ist ein Boot, in dem die Menschen zusammen sitzen. Und in diesem einen Boot kommt man besser voran, wenn es den Menschen in diesem Boot, nicht nur Einzelnen gut geht, sondern wenn es möglich vielen Menschen gut geht. Das ist eigentlich für das gesamte System besser als diese extreme Ungleichheit.“ Darüber hinaus werden öffentliche Güter bereitgestellt. Beispielsweise im Bereich Bildung, innere Sicherheit, Landesverteidigung oder Infrastruktur. “Öffentliche Güter kennzeichnen sich dadurch, dass sie eigentlich nicht privatisierbar sind. Denn es kann bei einem wirklichen öffentlichen Gut niemand von der Nutzung ausgeschlossen werden. Sicherheit ist so ein gutes Beispiel. Wenn der Staat öffentliche Sicherheit bereitstellt, dann könnte ein Bürger sagen: „Ich zahle nicht für diese öffentliche Sicherheit.“ Aber indem die öffentliche Sicherheit für alle vorhanden ist, ist sie auch für diesen einen, der nicht zahlen möchte. Und diese Ausschließbarkeit, die bedeutet, dass ein privater Anbieter das gar nicht machen könnte. Das muss schon der Staat machen.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

4.200

sofaheld-Level

6.572

vorgefertigte
Vokabeln

8.912

Lernvideos

38.911

Übungen

35.014

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Schulstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden