40%

Cyber Monday-Angebot – nur bis zum 4.12.2022

sofatutor 30 Tage lang kostenlos testen & dann 40 % sparen!

Marktwirtschaft – Mögliche Ansätze zur Kritik

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Bewertung

Ø 3.5 / 12 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Team Interaktiv
Marktwirtschaft – Mögliche Ansätze zur Kritik
lernst du in der Unterstufe 4. Klasse - Oberstufe 5. Klasse

Grundlagen zum Thema Marktwirtschaft – Mögliche Ansätze zur Kritik

Der Stärkere überlebt. Mit dieser Aussage wird man in der Marktwirtschaft häufig konfrontiert. Sie ist leistungs- und gewinnorientiert und dadurch nicht unumstritten, denn die Marktwirtschaft geht mit einem hohen Leistungsdruck einher, dem man standhalten muss. Der Konkurrenzkampf auf dem Markt ist also immerwährend. Auch an der Gewinnorientiertheit wird Kritik geübt, denn sie orieniert sich oft nur am Gewinn, sodass das ökologische Handeln nicht immer berücksichtigt wird. Hier erfährst du konkrete Beispiele und weitere mögliche Kritikansätze.

Transkript Marktwirtschaft – Mögliche Ansätze zur Kritik

Mögliche Ansätze zur Kritik Die Marktwirtschaft ist leistungsorientiert. Das heißt, jeder ist gezwungen, Leistung zu erbringen, um seine Existenz zu sichern. Ist jeder diesem Leistungsdruck auch gewachsen? Die Marktwirtschaft ist gewinnorientiert. Gewinnorientiertes Handeln bedeutet nicht gleichzeitig auch ökologisches Handeln. Ein Beispiel: In einem kleinen Städtchen irgendwo in Deutschland steht ein Supermarkt. Nur 300 Meter von diesem Supermarkt entfernt stehen Apfelbäume mit herrlichen unbehandelten Äpfeln. Nehmen wir an, sie gehören ihm. Aber entgegen der naheliegenden Vermutung, dass es in diesem Supermarkt Äpfel aus 300 Metern Entfernung gibt, finden wir dort Äpfel aus zum Beispiel Südafrika oder Chile. Deren Transport hat eine Menge CO2 in die Umwelt gepustet, war aber immer noch günstiger als die Äpfel aus der direkten Nachbarschaft. Komisch. Was ist wichtiger, Gewinn oder Umwelt? Finanzkrisen. Ein Grund der weltweiten Finanzkrise 2007 waren unverantwortliche Spekulationen mit Aktien. Eine Zeitlang haben zum Beispiel Banken damit sehr viel Geld verdient. Es stellte sich heraus, dass dies aber eine große Luftnummer war und plötzlich die Finanzwelt weltweit in Seenot geriet. Kann ein Staat auf einem freien Markt solche Geschäfte verhindern? Also fragen wir uns doch mal: Überleben in der Marktwirtschaft nur die Starken? Ist weniger Gewinn für mehr Umwelt in einer Marktwirtschaft möglich? Soll der Einfluss des Staates auf den Markt zunehmen, Banken eventuell sogar verstaatlicht werden?

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

4.062

sofaheld-Level

6.574

vorgefertigte
Vokabeln

10.287

Lernvideos

42.420

Übungen

37.484

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Schulstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden