Homeschooling?
sofatutor 30 Tage kostenlos ausprobieren

Videos & Übungen für alle Fächer & Klassenstufen

Vormärz (1815-1848) 11:11 min

Textversion des Videos

Transkript Vormärz (1815-1848)

Hallo! Mein Name ist Numcy und ich erzähle euch heute etwas aus der Geschichte. In diesem Video geht es um den sogenannten Vormärz, das ist der Zeitraum zwischen dem Wiener Kongress 1815 und der deutschen Märzrevolution im Jahre 1848. Nach diesem Film weißt du, welche Nachwirkungen die Französische Revolution auf die 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts hatte, was es mit dem Wiener Kongress auf sich hat und welche Ereignisse zur Märzrevolution in Deutschland führten. Ein paar Dinge sollten dir bereits bekannt sein. So zum Beispiel, dass wenige Jahre vorher die Französische Revolution unter der Führung von Napoleon zu großen Kriegen und Veränderungen in Europa geführt hatte. Ebenso, dass England, Frankreich, Preußen, Österreich und Russland die Großmächte dieser Zeit waren und dass Deutschland aus vielen eigenständigen Fürstentümern, Herzogtümern und Königreichen bestand. Im Zuge der Französischen Revolution und der Kriege, die mit ihr verbunden waren, waren viele Gebiete Europas an andere Herrscher gefallen und nun war man dabei, die von Napoleon geschaffenen Gebietsveränderungen wieder rückgängig zu machen. Vor allen Dingen in den deutschen Fürstentümern hatte es große Veränderungen gegeben. Die Ideen der Französischen Revolution führten in vielen Ländern zu einer starken Liberalismusbewegung. Das bedeutet, dass die Menschen immer mehr Freiheiten einforderten und dies führte zu einigen Reformen. In Preußen wurden die Bauern aus der Abhängigkeit von ihren Grundherren befreit, die sogenannte Bauernbefreiung. Eine weitere wichtige Reform war die Gewerbefreiheit für jedermann. Auch in anderen Bereichen gab es größere persönliche Freiheit. Die Menschen verstanden so langsam, dass sie Grundrechte hatten und diese sollte ihnen ihr Landesherr nun garantieren. Um dies zu ermöglichen, brauchte das Land eine moderne Verwaltung mit Behörden in der Nähe der Bürger. Durch die Verwaltungsreform verlor der Adel allerdings an Privilegien und einige reiche Bürger bekamen Mitsprache und Zugang zu politischen Ämtern. In Preußen erhoffte man sich vor allen Dingen durch die Modernisierung des Militärs und eine Bildungsreform, wieder zu alter Stärke zurückzukommen. Beim Wiener Kongress in den Jahren 1814/1815 trafen sich Vertreter der Länder Europas, um die politische und gebietsmäßige Neuordnung Europas zu vereinbaren. Dies sollte für das Gleichgewicht zwischen den Großmächten sorgen. Es ging allerdings auch darum, wie man jetzt, nach der Französischen Revolution, mit Frankreich umgehen sollte und wie die Herrscher Europas den revolutionären Ideen, die dadurch ausgelöst worden waren, entgegen treten könnten. Denn wenn die Untertanen mehr Freiheiten haben, dann hat der Fürst weniger Macht. Deshalb wollten fast alle Herrscher, dass die vorrevolutionären Verhältnisse wiederhergestellt werden. Besonders wichtig ist dabei die Entstehung des Deutschen Bundes. In ihm fanden sich zur Sicherung ihrer Unabhängigkeit 35 souveräne Staaten und 4 freie Reichsstädte zusammen. Auch Österreich und Preußen gehörten dazu, sowie der englische König, der König der Niederlande und der König von Dänemark. England, Dänemark und die Niederlande durften deswegen daran teilnehmen, weil ihre Könige auch gleichzeitig die Herrscher von Hannover, Holstein bzw. Luxemburg waren. Allerdings waren die Mitglieder nicht an die Beschlüsse gebunden, weil es sich nur um einen Staatenbund und nicht um einen Bundesstaat handelte. Alle Mitglieder waren also absolut souverän geblieben. Das ist auch der Grund dafür, warum es keine starke Zentralgewalt geben konnte. Man schloss keine gemeinsamen Regeln oder Gesetze. Man kann sagen, der Deutsche Bund war sehr reaktionär. Im Großen und Ganzen diente er zur Unterdrückung von liberalen und nationalen Forderungen. Die ersten Jahrzehnte des 19. Jahrhunderts waren von der Wiederherstellung der vorrevolutionären Verhältnisse geprägt, das nennt man die Restauration. Allerdings gab es auch viel Widerspruch. Vor allen Dingen an den Universitäten und im Bürgertum. Diese Gruppen fühlten sich nämlich durch die liberalen Versprechungen der Fürsten betrogen und waren sehr enttäuscht vom Wiener Kongress. Hierin liegt eine der Ursachen für die Spannungen zwischen Bürgern und Fürsten und das wird in der Folgezeit bei verschiedenen Anlässen erkennbar. So zum Beispiel beim Wartburgfest im Jahre 1817. Dort versammelten sich nämlich etwa 500 Studenten, um des Thesenanschlags Luthers im Jahre 1517 und der Völkerschlacht von Leipzig im Jahre 1813 zu gedenken. Dabei stellten sie nationale und liberale Forderungen auf. Das Fass zum Überlaufen brachte allerdings die Verbrennung von Büchern konservativer Schriftsteller und der Symbole der Unfreiheit. Als solche wurden von den Studenten der Beamtenzopf, der Korporalsstock und der Husarenschnürleib gesehen. Im Jahre 1819 ergingen die Karlsbader Beschlüsse. Anlass dafür war die Ermordung des konservativen Dichters und Diplomaten August von Kotzebue durch den revolutionär gesinnten Studenten Karl Ludwig Sand. Aufgrund dessen gingen die Fürsten nämlich vor allen Dingen gegen Studenten, Universitäten und liberale Professoren vor. Die Beschlüsse beinhalteten Pressezensur, die Kontrolle von Vereinen, eine strikte Überwachung der Universitäten, die Verfolgung der sogenannten Demagogen, die als Volksverhetzer gesehen wurden und die Einsetzung einer Untersuchungskommission für politische Straftaten. Im Jahre 1832 kam es zu Unruhen beim Hambacher Fest. Die französische Julirevolution des Jahres 1830 hatte nämlich der deutschen Opposition wieder Auftrieb gegeben und so versammelten sich ca. 30000 Menschen aus allen Bevölkerungsschichten und forderten Einheit, Freiheit und Demokratie. Schon 1 Jahr später, 1833, ereignete sich der Frankfurter Wachensturm. Hier versuchten etwa 50 Aufständische, das Polizeirevier im Zentrum Frankfurts zu erstürmen. Sie wollten damit eine allgemeine Revolution auslösen. Das Unternehmen schlug allerdings fehl, es gab 9 Tote und die Fürsten unterdrückten die Opposition fortan noch stärker. Und dann gab es da noch die sogenannten Göttinger Sieben. Im Jahre 1837 hebt Ernst-August von Hannover die verhältnismäßig liberale Verfassung von 1833 wieder auf. Dagegen protestieren 7 Professoren, unter anderem auch die Gebrüder Grimm, die zu dieser Zeit an der Universität von Göttingen lehrten. Aufgrund des Protestes werden alle 7 entlassen und obendrein des Landes verwiesen. Allerdings werden sie dadurch zum Idol der liberalen und revolutionären Bewegung in Deutschland. In den folgenden Jahren nahm die Enttäuschung, aber auch der Widerstand gegen die Unterdrückung durch die Fürsten immer mehr zu. Schließlich kam es im März des Jahres 1848 in ganz Deutschland zu gewaltsamen Aufständen, mit denen das liberale und demokratisch gesinnte Bürgertum die revolutionären Forderungen durchsetzen wollte. Fassen wir noch einmal zusammen, wie es zur deutschen Märzrevolution kam. Die Ideen der Französischen Revolution beinhalteten vor allen Dingen mehr Freiheit, mehr Rechte und mehr Mitsprache für die Bürger. Dies wird auch in Deutschland und anderen Ländern vom Bürgertum übernommen. Dem stellen sich die Fürsten auf dem Wiener Kongress entgegen. Sie wollen ihre Macht erhalten und unterdrücken deswegen liberale und demokratische Ideen. Eines der Instrumente dieser Unterdrückung ist der 1815 auf dem Wiener Kongress gegründete Deutsche Bund. Es kommt über 30 Jahre lang zu Auseinandersetzungen und Übergriffen. Doch die Unterdrückung der bürgerlichen Freiheitsbestrebungen durch die Fürsten führt schließlich im Jahre 1848 zur Märzrevolution in Deutschland. Allerdings sind Geschichte und Politik zum Teil sehr langwierig, denn trotz der ganzen Aufstände und Revolutionen dauert es noch Jahrzehnte, in manchen Fällen sogar über 100 Jahre, bis die Forderungen der Revolutionäre umgesetzt werden. Das war´s erst mal. Ich danke für die Aufmerksamkeit und wünsche dir viel Erfolg mit dem gerade gelernten. Bis dann, dein Numcy. Tschüss!

Vormärz (1815-1848) Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Vormärz (1815-1848) kannst du es wiederholen und üben.

  • Bestimme die Nachwirkungen der Französischen Revolution.

    Tipps

    Die Französische Revolution brachte nicht nur in Frankreich große Veränderungen für die gesamte Gesellschaft mit sich.

    Die Parole Liberté, Égalité, Fraternité (deutsch: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit) wurde zum Sinnbild der Französischen Revolution und spiegelte sich in den Forderungen der Bevölkerung wider.

    Lösung

    Die sich von 1789 bis 1799 ereignende Französische Revolution hatte einen enormen Einfluss auf die westliche Welt und gilt sogar als wegweisend für die Entwicklung unserer heutigen Gesellschaften.
    Zwar fiel Frankreich noch unter Napoleon Bonaparte in absolutistische Machtverhältnisse zurück, jedoch breiteten sich die während der Revolution ausgerufenen Werte unaufhaltsam in Europa aus. Dazu gehörten mit den Ideen der Aufklärung die Forderung nach allumfassenden Grundrechten, die die bisherigen gesellschaftlichen Verhältnisse auf den Kopf stellten.

  • Beschreibe die Gründung des Deutschen Bundes.

    Tipps

    Zwei Begriffe sind falsch.

    Reaktionär zu handeln bedeutet, alte Werte zu verteidigen.

    Lösung

    Der Deutsche Bund, der von 1815 bis 1866 existierte, entstand im Rahmen des Wiener Kongresses. Dieser sollte Europa nach dem Ende der Napoleonischen Kriege (auch Koalitionskriege genannt) bzw. der Niederlage Napoleon Bonapartes neu ordnen und dafür sorgen, dass die Ideen der Revolution sich nicht weiter ausbreiten konnten.

    Der Deutsche Bund bestand aus zahlreichen Staaten, die weiter voneinander unabhängig blieben und vor allem reaktionäre Ziele verfolgten. Ein Bundesstaat mit einheitlichen Regeln und Gesetzen, wie er heute mit der Bundesrepublik Deutschland existiert, war damals nicht vorgesehen.

  • Schildere den Verlauf der wichtigsten Ereignisse des Vormärz.

    Tipps

    Achte auf Konnektoren, die darauf hinweisen, dass sich ein Textabschnitt auf ein zuvor beschriebenes Ereignis bezieht.

    Das Hambacher Fest war von besonderer Bedeutung, da sich dort zahlreiche Menschen versammelten.

    Lösung

    Die wachsenden Spannungen zwischen den Fürsten und der Bevölkerung spiegelten sich in verschiedenen Ereignissen wider:

    • Wartburgfest 1817: Ca. 500 Studenten stellen nationale und liberale Forderungen. Die Verbrennung von Büchern und unfreiheitlichen Symbolen wurde als starke Provokation gegenüber den herrschenden Eliten wahrgenommen.
    • Karlsbader Beschlüsse 1819: Nach der Ermordung August von Kotzebues wurde die politische Verfolgung revolutionär gesinnter Bürger vorangetrieben.
    • Hambacher Fest 1832: Etwa 30.000 Demonstrierende fordern liberale und nationale Ideale.
    • Frankfurter Wachensturm 1833: Der Versuch, mit der Erstürmung einer Polizeiwache die Revolution auszulösen, misslingt und fordert mehrere Todesopfer.
    • „Göttinger Sieben“ 1837: Einige Professoren protestieren gegen die Aufhebung der Verfassung und werden daraufhin ihrer Ämter sowie des Landes verwiesen. Dies macht sie zu Idolen der Opposition.
  • Setze die Begriffe mit den entsprechenden Ereignissen des Vormärz in Beziehung.

    Tipps

    Mit politischer Verfolgung ist die Einschränkung von Grundrechten sowie die Überwachung und Strafverfolgung Oppositioneller gemeint.

    Lösung

    Die wachsenden Spannungen zwischen den Fürsten und der Bevölkerung spiegelten sich in verschiedenen Ereignissen wider:

    • Wartburgfest 1817: Ca. 500 Studenten stellen nationale und liberale Forderungen. Die Verbrennung von Büchern und unfreiheitlichen Symbolen wurde als starke Provokation gegenüber den herrschenden Eliten wahrgenommen.
    • Karlsbader Beschlüsse 1819: Nach der Ermordung August von Kotzebues wurde die politische Verfolgung revolutionär gesinnter Bürger vorangetrieben.
    • Hambacher Fest 1832: Etwa 30.000 Demonstrierende fordern liberale und nationale Ideale.
    • Frankfurter Wachensturm 1833: Der Versuch, mit der Erstürmung einer Polizeiwache die Revolution auszulösen, misslingt und fordert mehrere Todesopfer.
    • „Göttinger Sieben“ 1837: Einige Professoren protestieren gegen die Aufhebung der Verfassung und werden daraufhin ihrer Ämter sowie des Landes verwiesen. Dies macht sie zu Idolen der Opposition.
  • Ordne die Herrscher ihren Gebieten im Deutschen Bund zu.

    Tipps

    Nicht alle Herrscher hatten ihren Sitz auf deutschem Gebiet.

    Oft lag das deutsche Herrschaftsgebiet dem eigenen geografisch nahe.

    Lösung

    Der Deutsche Bund war weit von dem Konstrukt eines Nationalstaates entfernt und setzte sich aus zahlreichen souveränen Staaten und Reichsstädten zusammen. Dieser Flickenteppich führte dazu, dass Teile des Deutschen Bundes von Herrschern regiert wurden, die ihren Sitz nicht auf deutschem Territorium hatten. So bestand z. B. das Königreich Hannover in Personalunion mit Großbritannien, Luxemburg mit dem Königreich der Niederlande sowie Holstein mit dem Königreich Dänemark.

  • Arbeite die Bedeutung Georg Büchners für den Vormärz heraus.

    Tipps

    Zwei Lösungen sind falsch.

    Aufgrund seiner Tätigkeit musste Büchner ins Ausland flüchten.

    Lösung

    Als Student der Medizin lebte der gebürtige Hesse Georg Büchner zunächst in Straßburg und später in Gießen, wo er die sozialen Missstände und die Unterdrückung durch die Obrigkeit unmittelbar erlebte. Dies bestärkte ihn in seiner Entscheidung, sich politisch zu betätigen. Den Idealen der Bewegung des Vormärz folgend verfasste und veröffentlichte er Werke, die sich gegen die damaligen Verhältnisse richteten. In der Folge wurde er selbst politisch verfolgt und musste den Weg ins Exil wählen, wo er 1837 in Zürich an Typhus starb.