30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Elektrizität – Stromerzeugung und Stromverbrauch

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Lucy lernt 5 Minuten 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

  • Lucy übt 5 Minuten 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

  • Lucy stellt fragen 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden

Bewertung

Ø 4.3 / 122 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Team Wissensdurst
Elektrizität – Stromerzeugung und Stromverbrauch
lernst du in der Volksschule 3. Klasse - 4. Klasse

Grundlagen zum Thema Elektrizität – Stromerzeugung und Stromverbrauch

Inhalt

Stromerzeugung für die Grundschule erklärt

Strom kommt aus der Steckdose. Diese Aussage hast du sicher schon einmal gehört. Ganz bestimmt hast du es auch selbst schon festgestellt, wenn du den Stecker des Fernsehers, Computers oder des Toasters eingesteckt hast, um diese Dinge nutzen zu können. Aber wie kommt denn der Strom in die Steckdose und wie entsteht Strom überhaupt? Das erklärt dir dieser Text.

Strom wird mit Generatoren erzeugt. Damit ein Generator funktioniert, benötigt er eine Bewegung wie zum Beispiel die Drehung des Dynamos an deinem Fahrrad. Der Dynamo ist ein kleiner Generator und erzeugt Strom für die Lampe deines Fahrrads. Nur solange sich der Reifen – und damit auch der Dynamo – dreht, wird Strom erzeugt. Hältst du mit dem Fahrrad an, geht die Lampe aus. So ähnlich funktioniert das auch mit unserem Strom aus der Steckdose. Hier wird Strom erzeugt, indem Öl, Gas oder Kohle verbrannt werden und damit ein Generator angetrieben wird.

Strom kann aber auch durch Wasserkraft, die Sonne oder Wind erzeugt werden, zum Beispiel durch Windkraftanlagen oder Solarzellen. Hier spricht man von erneuerbaren Energien, weil Wasser, Wind oder Sonne von Natur aus immer da sind. Der erzeugte Strom wird dann mit Leitungen zu deinem Haus und der Steckdose transportiert.

Wichtig ist hier zu wissen, dass Öl, Gas und Kohle aus dem Vorratsschatz der Erde gewonnen werden. Dieser Vorrat reicht allerdings nicht für immer! Deshalb ist es von großer Bedeutung, dass wir sparsam damit umgehen und erneuerbare Energien wie Wasser, Sonne und Wind mehr nutzen.

Stromverbrauch

Weil Strom kostbar ist, solltest du nach Möglichkeit Strom sparen. Schalte elektrische Geräte, die du nicht nutzt, komplett aus und mach zum Beispiel das Licht aus, wenn du nicht im Raum bist.

Weißt du, wie viel Strom ein Computer oder ein Kühlschrank verbraucht? Um den benötigten Strom zu erzeugen, bräuchtest du jemanden, der die ganze Zeit ohne Pause mit dem Fahrrad ordentlich in die Pedale tritt. Ein Elektroherd zieht sogar so viel Energie, dass es allein gar nicht zu schaffen ist.
Ein normaler Haushalt in Deutschland bräuchte zehn Radfahrerinnen und Radfahrer, die zehn Stunden lang in die Pedale treten, um den Strom für einen einzigen Tag zu erzeugen.

Stromausfall

Ein Stromausfall passiert dann, wenn eine Sicherung herausspringt, eine Leitung gerissen ist oder es im Kraftwerk (also da, wo der Strom erzeugt wird) einen Ausfall gibt. Passiert dies, können wir viele Dinge aus unserem Alltag nicht nutzen. Was hier zum Beispiel dazugehört, erfährst du im Video zur Nutzung von Strom im Alltag für die Grundschule. Schau dich doch mal in deinem Zimmer um und überlege, was bei einem Stromausfall nicht mehr funktionieren würde.

Wenn du noch mehr über Strom erfahren möchtest, klicke auf das folgende Bild und schau dir dieses spannende Video dazu an, wie eine Batterie funktioniert: Einfacher Stromkreis für die Grundschule

Transkript Elektrizität – Stromerzeugung und Stromverbrauch

Hier müssen sehr viele Menschen das Licht einschalten, damit die Städte nachts leuchten. Strom ist eine Form Energie zu nutzen. Auch du selbst kannst Strom erzeugen. Dann treibst du selbst einen Generator an, der deine Bewegungsenergie in Strom umwandelt, z.B. beim Fahrradfahren. Der Dynamo ist ein winziger Generator und er wird nicht etwa von Kohle oder Wasserkraft angetrieben, sondern von deinen Muskeln. Wenn man eine Minute lang fährt, dann hat man für eine Minute Licht und das Fahrradfahren wird gleich deutlich mühsamer. Aber wie viel müsstest du strampeln, um deinen Computer oder den Küchenherd zum Laufen zu bringen. Einen Computer kann der sportliche Radfahrer vielleicht noch betreiben. Natürlich läuft er dann genauso lange, wie man Puste hat in die Pedale zu treten. Auch einen Kühlschrank schafft man noch. Er geht nur leider aus, wenn man absteigt. Für den Herd bräuchte man aber 15 Radfahrer zur selben Zeit. Und in einem ganz normalen deutschen Haushalt verbrauchen wir jeden Tag die Energie von zehn Radfahrern, die zehn Stunden lang ohne Pause strampeln. Normalerweise wird aber für die Waschmaschine, den Fernseher oder den Staubsauger nicht in die Pedale getreten, sondern wir verbrauchen dafür andere Energie, die wir größtenteils aus dem Vorratsschatz unserer Erde holen: Öl, Gas, oder Kohle. Aber der reicht nicht für immer, deshalb sollten wir sparsam damit umgehen und erneuerbare Energien wie Wasser, Sonne und Wind stärker nutzen. Wasser und Wind treiben eine Turbine an, diese Energie wird in Strom umgewandelt und das Sonnenlicht wird mit Hilfe sogenannten Solarzellen in elektrische Energie umgewandelt. Es gibt also viele Möglichkeiten, wie Strom gewonnen werden kann. Strom kannst du zu Hause an vielen Geräten sparen, einfach durch Ausschalten, wenn du sie gerade nicht benötigst. Wie abhängig wir vom Strom sind, merken wir vor allem dann, wenn er uns fehlt. Aber jetzt wissen wir, was dahinterstecken kann, wenn der Strom zu Hause ausfällt: Der Stromkreis ist unterbrochen. Entweder ist eine Sicherung herausgesprungen, eine Zuleitung gerissen oder ein Ausfall im Kraftwerk ist schuld. Erst wenn der Fehler behoben wird, kann der Strom wieder fließen. Weil sich Letizia, Emily, Lili, Stephan und Jonas jetzt so viel mit Elektrizität beschäftigt haben, müssen sie erstmal raus und dass sie nebenbei Strom produzieren, das wissen sie jetzt auch.

1 Kommentar

1 Kommentar
  1. Cool

    Von Pauli B., vor etwa 5 Jahren

Elektrizität – Stromerzeugung und Stromverbrauch Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Elektrizität – Stromerzeugung und Stromverbrauch kannst du es wiederholen und üben.
  • Wie viele Helfer bräuchtest du, um ein Haus für einen Tag mit Strom zu versorgen? Nenne.

    Tipps

    Du allein würdest es nicht schaffen, der Tag müsste 100 Stunden haben.

    Lösung

    Mit einem Dynamo kannst du genügend Strom erzeugen, um die Lampen des Fahrrads zum Leuchten zu bringen. Es würde auch für einen Laptop ausreichen, wenn du kräftig in die Pedale trittst.
    In einem Haus wird an jedem Tag aber mehr Strom verbraucht, als ein Fahrradfahrer produzieren kann. Ein einzelner Radfahrer müsste 100 Stunden, also mehr als vier Tage, am Stück fahren, um den Strom für ein Haus und einen Tag zu produzieren. Mit zehn Fahrradfahrern würde es zehnmal so schnell gehen, also zehn Stunden.

  • Was tut ein Generator? Beschreibe.

    Tipps

    Bewegungsenergie und Strom sind unterschiedliche Formen von Energie.

    Lösung

    Strom ist eine Form von Energie. Um Strom zu erzeugen, müssen wir eine andere Form von Energie in Strom umwandeln.
    In der Bewegung steckt Energie. Das kennst du: Wenn du dich viel bewegst, ist das anstrengend, weil deine Muskeln die Bewegung erzeugen. Das kostet dich Energie.
    Mit einem Generator kann man Bewegungsenergie in Strom umwandeln. Das kennst du von deinem Fahrrad-Dynamo. Wenn du das Rad bewegst, dreht sich auch das Rädchen am Dynamo. Der Dynamo erzeugt dabei Strom.

  • Welche Energiequellen gehören zu den erneuerbaren Energien? Ordne zu.

    Tipps

    Alle nachwachsenden Stoffe, aus denen wir Energie gewinnen können, gehören zu den erneuerbaren Energiequellen.

    Lösung

    Um Strom herzustellen, brauchen wir eine Energiequelle. Die Energiequelle können wir zum Beispiel nutzen, um einen Generator anzutreiben. Die Erde bietet uns einige Energiequellen.
    Im Boden finden wir Erdöl, Erdgas und Kohle. Alle diese Stoffe können wir verbrennen und die Energie nutzen, um einen Generator anzutreiben. Leider sind diese Stoffe irgendwann aufgebraucht. Sie werden sehr langsam neu gebildet.
    Andere Energiequellen verbrauchen sich nicht, oder sie wachsen nach. Wir nennen sie deshalb auch erneuerbare Energiequellen. Holz können wir genau so wie Kohle verbrennen. Im Unterschied zur Kohle wächst das Holz aber relativ schnell nach, besonders wenn man es nachhaltig anbaut.

  • Warum wird das Fahrradfahren mühsamer, wenn der Dynamo eingeschaltet ist? Erkläre.

    Tipps

    Achte auf den Satzbau!

    Lösung

    Der Dynamo erzeugt Strom, indem das kleine Rädchen gedreht wird. Aus Bewegungsenergie wird elektrische Energie. Um das Rädchen am Dynamo zu drehen, musst du zusätzliche Energie aufwenden. Du musst ja gleichzeitig auch noch die Bewegung des Fahrrades antreiben.
    Daran kannst du erkennen, dass man Energie aufwenden muss, um Strom zu erzeugen.

  • Wie kannst du zu Hause Strom sparen? Nenne.

    Tipps

    Im Stand-By kann man zum Beispiel einen Fernseher mit der Fernbedienung anschalten. Er ist also nicht ganz ausgeschaltet.

    Lösung

    Wir Menschen verbrauchen einige unserer Energiequellen: Kohle, Gas und Öl werden immer weniger. Deshalb solltest du dich immer bemühen, so wenig Strom wie möglich zu verbrauchen.
    Schalte Geräte, die du gerade nicht benutzt, immer komplett aus. Viele Geräte sind gar nicht ganz aus, wenn man sie ausschaltet. Sie können zum Beispiel mit einer Fernbedienung wieder eingeschaltet werden. Das nennt man Stand-By, und das Gerät verbraucht immer noch etwas Strom. Meistens kann man aber auch das Gerät komplett ausschalten.

  • Welche Energiequelle ist umweltfreundlicher? Vergleiche.

    Tipps

    Erneuerbare Energieträger sind umweltfreundlicher als nicht-erneuerbare Energieträger!

    Überlege, bei welchen Energieträgern Abgase bei der Stromgewinnung entstehen!

    Welche Energieträger müssen verbrannt werden, um Energie zu gewinnen?

    Lösung

    Um zu entscheiden, welche Energiequelle umweltfreundlicher ist, musst du zuerst überlegen, ob die Energiequellen zur den erneuerbaren Energiequellen gehören. Erdöl, Erdgas und Kohle sind nicht erneuerbar, und damit immer weniger umweltfreundlich als eine erneuerbare Energiequelle. Kohle ist daher nicht umweltfreundlicher als Windkraft, Windkraft aber umweltfreundlicher als Erdgas.
    Erdöl und Kohle werden zur Energiegewinnung beide verbrannt. Holz wächst aber nach, Kohle nicht, daher ist Holz die umweltfreundlichere Energiequelle. Beim Verbrennen von Holz entstehen aber auch Abgase. Holz ist damit weniger umweltfreundlich als andere erneuerbare Energiequellen, wie zum Beispiel die Sonnenenergie.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

2.575

sofaheld-Level

5.760

vorgefertigte
Vokabeln

10.212

Lernvideos

42.292

Übungen

37.364

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Schulstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden