Lernen mit Spaß!

Verbessere deine Noten mit sofatutor!

Lernen mit Spaß!

sofatutor kostenlos testen!

14.081+

14.081+ Bewertungen

Die Phönizier

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Bewertung

Ø 4.6 / 78 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Home Academy
Die Phönizier
lernst du in der Unterstufe 1. Klasse - 2. Klasse

Grundlagen zum Thema Die Phönizier

Inhalt

Wo lag früher Phönizien?

Entlang der östlichen Mittelmeerküste im Gebiet der heutigen Staaten Syrien, Libanon und Israel erstreckte sich im 1. Jahrtausend v. Chr. von Norden nach Süden ein schmaler Küstenstreifen, der als Phönizien bekannt ist. In diesem Gebiet lagen mehrere Stadtstaaten, also Städte, die unabhängig voneinander regierte Staaten bildeten. Während sich die dort lebenden Menschen nicht als zusammengehörige Gruppe sahen, sondern sich nach ihrer jeweiligen Stadt benannten, wurden sie von benachbarten Kulturen zusammenfassend mit dem Begriff Phönizier bezeichnet. Wenn du wissen möchtest, woher die Phönizier gekommen sind und wann sie lebten, erfährst du dies in dem nachfolgenden Steckbrief über die Phönizier. Du kannst die Informationen auch gut für ein Referat über die Phönizier nutzen.

lage-der-historischen-region-phoenizien

Die phönizischen Stadtstaaten

Obwohl sie sich auf verschiedene Staaten aufteilten, waren die Phönizier durch eine gemeinsame Geschichte und Herkunft, eine gemeinsame phönizische Religion, kulturelle Gemeinsamkeiten und durch eine eng vernetzte Wirtschaft miteinander verbunden. Die Phönizier waren Meister der Seefahrt und der Seehandel war der Motor der phönizischen Wirtschaft. Ausgiebig handelten die phönizischen Stadtstaaten untereinander und mit ihren Nachbarn im Mittelmeerraum. Sie gründeten Kolonien und Handelszentren in Nordafrika und in den heutigen Ländern Portugal, Spanien und Italien und erschufen so ein gigantisches Handelsimperium, das ihnen zu Reichtum und Macht verhalf.

Karthago

Eine der bekanntesten phönizischen Gründungen ist die Stadt Karthago im heutigen Tunesien mit ihrer mächtigen Hafenanlage. Karthago entwickelte sich bis zum 3. Jahrhundert v. Chr. sowohl wirtschaftlich als auch militärisch zur unangefochtenen Herrin über das Mittelmeer. Lange Zeit wagte es kein anderes Reich, es mit Karthago aufzunehmen. Erst das Römische Imperium konnte im 2. Jahrhundert v. Chr. seine Vormacht brechen. Über die phönizischen Stadtstaaten kursieren bis heute viele Legenden und Mythen. So heißt es etwa, schon Jahrhunderte vor Leif Eriksson oder Christoph Kolumbus seien Phönizier bis nach Amerika gereist – für diese Geschichte gibt es jedoch keine historischen Belege.

Phönizische Schrift

Einige kulturelle Leistungen der Phönizier haben bis heute Bedeutung. So entwickelten sie zum Beispiel im 11. Jahrhundert v. Chr. ein Schriftalphabet, das für etwa 600 Jahre im gesamten phönizischen Raum zum Einsatz kam. Fast alle alphabetischen Schriften, die heute noch verwendet werden, lassen sich über verschiedene Zwischenschritte auf die Schrift der Phönizier zurückführen – auch das lateinische Alphabet, das wir heutzutage verwenden.

Der Niedergang der Phönizier

Im 4. bis 2. Jahrhundert v. Chr. ging die Epoche der phönizischen Stadtstaaten zu Ende. Zwar hatten sie im Laufe ihrer Geschichte immer wieder unter dem Einfluss fremder Reiche gestanden, ihre staatliche Eigenständigkeit hatten sie sich dabei jedoch weitgehend bewahren können. Das änderte sich durch den Eroberungsfeldzug des makedonischen Feldherrn Alexander des Großen, der sich in den Jahren 333 und 332 v. Chr. aufmachte, die phönizischen Stadtstaaten einzunehmen. Einige unterwarfen sich ihm aus eigenem Willen, die Stadt Tyros nahm er nach langer Belagerung ein. Damit endete die Unabhängigkeit der Stadtstaaten in Phönizien. Etwa 200 Jahre später kam es dann zur letzten Konfrontation zwischen dem Römischen Reich und Karthago, aus der Rom im Jahr 146 v. Chr. als Sieger hervorging. So endete die Epoche der phönizischen Vormacht im Mittelmeerraum endgültig.

Transkript Die Phönizier

Phönizier sind Menschen, die im Altertum an der Mittelmeerküste lebten, hauptsächlich im heutigen Syrien und im Libanon. Sie beherrschten den Handel im Mittelmeerraum und wurden sehr reich. Archäologen zogen diesen Schluss, nachdem sie unter anderem kostbare Opfergaben entdeckten, vergoldete Statuen aus Bronze zum Beispiel. In dieser Steinplatte sind Schriftzeichen der Phönizier eingeritzt, erste Buchstaben unseres heutigen Alphabets. Die Phönizier haben das Schriftwesen im Abendland revolutioniert. Das Volk beherrschte auch die Seefahrt. Es erkundete fremde Länder und besiedelte sie. Die Hafenanlage der phönizischen Kolonie Karthago war beispiellos zu damaliger Zeit. Im quadratischen Handelshafen legten Schiffe aus aller Welt an. In der Mitte befand sich der kreisrunde Kriegshafen. “Ihre Meisterschaft zur See brachte den Karthagern eine strategische Mobilität, mit der sich kein denkbarer Gegner auch nur messen konnte. Niemand versuchte es auch zunächst, sich außerhalb des eigenen Territoriums mit Karthago militärisch anzulegen. Das wäre ihm auch schlecht bekommen, denn die Karthager waren in der Lage, auf Grund ihrer riesigen Einnahmen aus dem Handel zusätzlich zur eigenen Flotte noch ein großes Söldnerheer zu finanzieren.” Die Phönizier galten nicht nur als reich, sondern auch als gewissenlos und prunksüchtig. Sie hatten nur wenige Freunde, aber selbst ihre Feinde waren von dem Zauber ihrer Feste beeindruckt. Den Römern waren die Phönizier und vor allem deren Kolonie Karthago ein Dorn im Auge. Sie wollten die phönizische Vorherrschaft nicht länger dulden und Karthago zerstören. “Ein Jahrtausend hat dieses Volk als imponierende Handelsmacht die Geschicke der antiken Welt rund um das Mittelmeer beeinflusst. Für Rom waren sie ein gefährlicher Gegner, der ausgeschaltet werden musste. Auch aus heutiger Sicht gab es für die Römer keine Alternative.” Drei Kriege waren nötig, bis Rom schließlich siegte. Der Beginn einer neuen Epoche. Denn nun wurden die Römer immer mächtiger. Sie plünderten die Tempel der Phönizier und zerstörten deren Siedlungen. Alles, was Wert hatte, wurde fortgeschleppt. Von der Großmacht blieb kaum mehr etwas übrig. Die Römer haben die Phönizier entmachtet. “Warum hat Rom gesiegt? Karthago rechnete. Karthago verfolgte seine Interessen. Manchmal würfelte es auch risikohaft. Rom dagegen ging unbeirrt seinen machtpolitischen Weg.” Die einst unerschöpflichen Speicherhallen verfielen. Rom stieg auf, Karthago ging unter.

Die Phönizier Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Die Phönizier kannst du es wiederholen und üben.
  • Gib an, wer die Phönizier waren.

    Tipps

    Die Phönizier erreichten etwa 1000 v. Chr. ihren größten Einfluss. Weißt du, welcher Epoche das entspricht?

    Lösung

    Die Phönizier haben der Nachwelt bis auf Inschriften kaum Schriftstücke hinterlassen. Archäologen können die Geschichte der Phönizier daher nur anhand von Funden rekonstruieren. Darüber hinaus stehen den Forschern Berichte von anderen Völkern zur Verfügung. Hierzu gehören zum Beispiel die Assyrer, die Hebräer, die Perser und die Griechen. Allerdings pflegten diese nicht unbedingt eine freundschaftliche Verbindung zu den Phöniziern, sodass diese Quellen nicht unbedingt aussagekräftig sind.

  • Erläutere die Punischen Kriege.

    Tipps

    Zwei Aussagen sind korrekt.

    Vielleicht hast du schon einmal von der legendären Alpenüberquerung Hannibals gehört. Hannibal zog mit Kriegselefanten im Zweiten Punischen Krieg gegen Rom.

    Lösung

    Der Name der Punischen Kriege leitet sich von Punier ab. So nannten die Römer die Karthager. Doch auf dem langen Weg der Entmachtung der Phönizier lagen drei Punische Kriege. Der Auslöser für den Ersten Punischen Krieg war Sizilien, den Rom für sich entscheiden konnte und Sizilien in eine römische Provinz verwandelte. Durch die Gebietsabtretungen von Korsika und Sardinien durch Karthago wurde Rom zudem zur führenden Macht im Mittelmeerraum. Nach dem Zweiten Punischen Krieg konnte Rom diese Vormachtstellung sogar noch ausbauen. Doch da Rom sich nach wie vor in seiner Vormachtstellung durch Karthago bedroht sah, zerstörten sie die Stadt im Dritten Punischen Krieg.

  • Bestimme, von welchem Volksstamm welche Bildschriften stammen.

    Tipps

    Heute schreiben wir mit einem Stift. Die Sumerer hingegen nutzten zum Schreiben eine Art Keil, einen spitzen Griffel. Wie hieß wohl die Schrift der Sumerer?

    Die Wikinger waren skandinavische Seefahrer. Weißt du auch, wie deren Schrift hieß?

    Lösung

    Vor über tausend Jahren entwickelten sich unabhängig voneinander verschiedene Schriften. Etwa zur gleichen Zeit entstanden so beispielsweise die Keil- und die Hieroglyphenschrift. Zur Entschlüsselung der Hieroglyphen trug übrigens der „Stein von Rosette“ bei. Dieser wurde während des Feldzugs in Ägypten von einem Offizier Napoleons entdeckt. Das Konsonantenalphabet der Phönizier ist hingegen nicht nur deswegen bedeutend, weil es sich vermutlich um das erste Alphabet überhaupt handelte. Aus diesem Alphabet ging außerdem das griechische Alphabet hervor.

  • Stelle die Bedeutung des phönizischen Handels dar.

    Tipps

    Byblos und Ugarit waren phönizische Häfen an der Mittelmeerküste.

    Lösung

    Der Ruf als Händler verfolgte die Phönizier bis in die westliche Welt. Da in Phönizien edle Hölzer wuchsen, machten sie vor allem damit Handel. Aber auch andere handwerkliche Produkte und ihre Purpurfärberei waren bei den anderen Völkern sehr beliebt. Die Phönizier verstanden sich außerdem darauf, immer neue Handelsrouten zu erkunden. Neueste Forschungen ergaben, dass sie bei ihren Erkundungen sogar bis zum Atlantischen Ozean gekommen waren.

  • Benenne die Errungenschaften der Phönizier.

    Tipps

    Die Griechen entwickelten das Alphabet der Phönizier weiter. Weißt du, inwiefern?

    Lösung

    Phönizien war sehr gebirgig und deswegen wenig geeignet für die Landwirtschaft. Allerdings hatten die Phönizier durch ihre Wälder mehr Holz als genug, um daraus Schiffe zu bauen. Zur Beschaffung von Nahrungsmitteln nutzten sie daher das Meer als Verbindung zu anderen Völkern und tauschten mit ihnen Waren aus. So wurden die Phönizier als Handels- und Seemacht bekannt. Die Phönizier waren aber auch handwerklich begabt und legten mit ihrem Konsonantenalphabet den Grundstein für unsere spätere Schrift.

  • Entscheide, ob es in Karthago tatsächlich das Ritual von Kinderopfern gab.

    Tipps

    Zwei Forscher sind der Meinung, dass die Karthager Kinder geopfert haben. Weißt du, wer?

    Lösung

    Seit 1857 wurden in Karthago zahlreiche Ausgrabungen durchgeführt. Dabei hat man zahlreiche Hinweise darauf gefunden, dass die Götter der Karthager auch Menschenopfer, darunter auch Kinderopfer, verlangten. Sie wurden dem Gott Baal geopfert, der in der Bibel auch Molek oder Moloch genannt wird. Von diesen Kinderopfern berichtete auch der Historiker Diodor. Da man ihm lange Zeit nicht glauben wollte, dient heute der sogenannte Tophet, das große Heiligtum der Karthager, als Beweis für die Kinderopfer. Hier fanden Archäologen Tausende von Urnen mit den Resten der Opfern, von denen die meisten nur wenige Monate und die ältesten zwölf Jahre alt waren.

    Quelle: Franz, Angelika: Streit über Karthagos Kinderopfer: https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/archaeologie-streit-ueber-karthagos-kinderopfer-a-937194.html (abgerufen am 10.06.2020)

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

2.679

sofaheld-Level

6.280

vorgefertigte
Vokabeln

10.218

Lernvideos

42.160

Übungen

37.254

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Schulstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden