Lernen mit Spaß!

Verbessere deine Noten mit sofatutor!

Lernen mit Spaß!

sofatutor kostenlos testen!

14.081+

14.081+ Bewertungen

Getreidearten

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen
in nur 12 Minuten?
Du willst ganz einfach ein neues
Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Lucy lernt 5 Minuten 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

    92%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim selbstständigen Lernen.
  • Lucy übt 5 Minuten 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

    89%
    der Schüler*innen haben ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert.
  • Lucy stellt fragen 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

    94%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim Verstehen von Unterrichtsinhalten.
30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden

Bewertung

Ø 4.1 / 90 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Team Interaktiv
Getreidearten
lernst du in der Volksschule 3. Klasse - 4. Klasse

Grundlagen zum Thema Getreidearten

Inhalt

Die verschiedenen Getreidearten (Grundschule)

Bestimmt hast du in deiner Grundschule schon erfahren, was Getreide ist, und auch von verschiedenen Getreidearten gehört. Aber welche Getreidearten gibt es denn überhaupt und wie unterscheidet man diese verschiedenen Getreidesorten? Das Bestimmen einer Getreideart ist gar nicht so schwer, denn sie unterscheiden sich zum Teil sehr deutlich voneinander. Wie du die verschiedenen Getreidearten erkennen und unterscheiden kannst, wird dir hier ganz einfach erklärt.

Was gibt es alles für Getreidesorten?

Weizen, Roggen, Gerste, Hafer und Mais gehören zu den Hauptgetreidegattungen. Es sind alles Getreidesorten, die du auf den Feldern unseres Landes finden kannst. Sie besitzen kleine Früchte, die man Getreidekörner nennt. Aussehen und Anordnung dieser Körner unterscheiden sich jedoch je nach Art. An diesen Unterschieden können wir auch erkennen, um welche Getreidesorte es sich genau handelt. Hier siehst du alle Getreidearten in einer Übersicht. Erkennst du schon auf den Bildern, woran man sie unterscheiden kann?

Überblick Getreidearten

Getreide mit Ähren

Die goldenen Ähren des Weizens, des Roggens und der Gerste werden im Hochsommer reif und sind schon aus weiter Ferne gut zu sehen. Diese drei Getreidearten haben Gemeinsamkeiten, aber auch kleine Besonderheiten, wodurch man sie gut voneinander abgrenzen kann.

Gemeinsamkeiten von Weizen, Roggen und Gerste

Bei allen drei Sorten sind die Körner in einer Reihe angeordnet und werden von den Spelzen umhüllt. Die Spelzen sind kleine feste Blättchen, die das Korn schützen. Am Ende der Spelzen befinden sich die Grannen. Sie sehen aus wie kleine Fäden.

Unterschiede zwischen Weizen, Roggen und Gerste

Wenn man sich die Grannen genau ansieht, erkennt man hier die Unterschiede zwischen den drei Getreidesorten. Beim Weizen sind die Grannen sehr kurz oder fehlen sogar ganz. Der Roggen hat schon etwas längere Grannen, die deutlicher zu sehen sind. Die längsten Grannen hat die Gerste, sie sind nicht zu übersehen. Sind die Körner, Spelzen und Grannen in einer Reihe angeordnet, nennt man das Ähre.

Getreide mit Rispen

Getreide mit Rispen unterscheidet sich deutlich von den Getreidearten mit Ähren. Sowohl der Hafer als auch der Mais haben solche Rispen. Aber auch diese beiden Getreidearten weichen in ihrem Aussehen stark voneinander ab.

Der Hafer

Die Körner des Hafers sind nicht in einer Reihe angeordnet, wie bei den Ähren, sondern hängen einzeln an kleinen Ästen. Diese Form nennt man Rispe. Wie bei den Ähren schützen auch bei den Rispen des Hafers kleine Blättchen jedes einzelne Korn. Beim Hafer heißen diese Blättchen allerdings nicht Spelzen, sondern Blatthäutchen.

Der Mais

Der Mais unterscheidet sich von den anderen Getreidesorten am stärksten. Er besitzt zwar ebenso wie der Hafer Rispen, die seine Blüten tragen; die Körner, die wir ernten, wachsen aber nicht dort. Sie befinden sich am Halm in Form von Kolben.

Welche wirtschaftliche Bedeutung haben die Getreidesorten?

Die fünf Getreidesorten, die du nun genauer kennengelernt hast, bilden eine wichtige Ernährungsgrundlage für die Menschen und auch für viele Tiere. Deshalb haben sie eine große wirtschaftliche Bedeutung für uns. Was man beispielsweise aus diesen Getreidesorten herstellen kann, kannst du in der Tabelle nachlesen.

Getreideart Beispiele für die Nutzung
Weizen Mehl für Brot, Kuchen und Nudeln
Roggen Mehl für dunkles, gesundes Brot
Gerste Tierfutter / für die Herstellung von Bier und Malzkaffee
Hafer Haferflocken für das Müsli
Mais Tierfutter / zur Herstellung von Öl, Popcorn und Cornflakes

Zusammenfassung zum Thema Getreidearten

Bei uns gibt es fünf Hauptgetreidegattungen: Weizen, Roggen, Gerste, Hafer und Mais. Sie wachsen auf den Feldern der Landwirte. Alle Getreidesorten haben gemeinsam, dass wir ihre Körner für unsere Lebensmittel oder auch als Tierfutter nutzen. Weizen, Roggen und Gerste ähneln sich sehr, da sie alle eine Ähre haben, in der die Körner reihenweise angeordnet sind. Einen äußeren Unterschied macht nur die Länge der Grannen. Hafer besitzt keine Ähren, sondern Rispen, an denen die Körner hängen. Der Mais besitzt zwar auch Rispen, seine Körner finden wir aber in Form eines Kolbens direkt am Halm. Die fünf Getreidesorten sind eine wichtige Ernährungsgrundlage für uns. Aus ihnen werden viele Produkte, wie zum Beispiel Brot, Kuchen, Nudeln und Müsli, hergestellt.

Interessiert es dich, wie das Korn von Weizen oder Roggen zu Mehl verarbeitet wird? Dann schau dir gerne das Video Getreide – vom Korn zum Mehl auf sofatutor an.

Transkript Getreidearten

Die Getreidearten Weizen, Roggen, Gerste, Hafer und Mais sind Getreidearten, die du auf den Feldern in unserem Land entdecken kannst. Ihre Früchte sind Getreidekörner. Bei Weizen, Roggen und Gerste gibt es Unterschiede und Gemeinsamkeiten. Bei allen sind die Körner in einer Reihe angeordnet. Um jedes Korn herum sind kleine Blättchen. Die werden Spelzen genannt. Sie schützen das jeweilige Korn. Am Ende der Spelzen befinden sich die Grannen. Sie sehen aus wie kleine und lange Fäden. Wer genau hinschaut, erkennt nun die Unterschiede zwischen Weizen, Roggen und Gerste. Der Weizen hat nur ganz kleine Grannen, manchmal sogar gar keine. Beim Roggen sind die Grannen schon länger. Die längsten Grannen hat aber die Gerste. Sind Körner, Spelzen und Grannen in einer Reihe angeordnet, nennt man das Ähre. Die Körner vom Weizen eignen sich bestens zum Backen von Brot oder Kuchen. Aber auch Nudeln werden aus Weizen hergestellt. Aus Roggen kann man sehr gesundes, dunkles Brot backen. Gerste wird als Futter für Tiere genutzt. Zudem für die Herstellung von Bier oder Malzkaffee. Hafer unterscheidet sich deutlich von den anderen Getreidesorten. Die Körner sind nicht in einer Reihe angeordnet, sondern hängen einzeln an kleinen Ästen, die alle von einem Halm abgehen. Diese Form nennt man nicht Ähre, sondern Rispe. Auch hier schützen kleine Blättchen jedes Korn. Beim Hafer nennt man sie nicht Spelzen, sondern Blatthäutchen. Aus den Körnern kann man Haferflocken machen und die eignen sich bestens für Müsli. Kommen wir zum Mais. Mais besitzt eine Besonderheit: Die Blüten von Mais sind Rispen. Aber die Körner, die wir ernten, wachsen nicht an den Rispen, sondern am Halm. Und die Form wie sie wachsen nennt man Kolben. Der Mais besitzt also Rispe und Kolben. Mais ist ein wichtiges Tierfutter, aber auch wir essen dieses Getreide. Kinder mögen Mais am liebsten als Popcorn oder Cornflakes. Wenn du das nächste Mal an einem Getreidefeld vorbeikommst, schau, ob du erkennst welches Getreide da wächst.

Getreidearten Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Getreidearten kannst du es wiederholen und üben.
  • Welche Getreidearten wachsen in Deutschland auf den Feldern? Gib an.

    Tipps

    Die Früchte eines Getreides sind seine Körner. Diese Getreidekörner tragen denselben Namen wie die dazugehörige Pflanze.

    Reis wird meist aus Asien nach Europa gebracht.

    Lösung

    In Deutschland wachsen die Getreidearten Weizen, Roggen, Gerste, Hafer und Mais auf Feldern. Die Getreidekörner sind die Früchte der Pflanzen, die geerntet und unterschiedlich weiterverarbeitet werden. Reis und Bambussamen sind Getreidesorten, die in anderen Ländern, besonders in Asien, angebaut werden.

  • Aus welchen Teilen besteht die Getreidepflanze Gerste? Benenne.

    Tipps

    Die Gerstenkörner werden durch die Spelzen geschützt.

    Im Vergleich zu anderen Getreidearten hat Gerste die längsten Grannen.

    Lösung

    Die Körner einer Gerstenpflanze sind in einer Reihe angeordnet. Die Spelzen sind kleine Blättchen, die um die Körner herumwachsen und diese schützen. Die Grannen sind lange Fäden, die am Ende der Spelzen wachsen. Der Halm hält die Ähre mit ihren Körnern, Spelzen und Grannen.

  • Welche Lebensmittel werden aus welchem Getreide hergestellt? Bestimme.

    Tipps

    Die Getreideart Weizen ist bei uns sehr verbreitet. Aus Weizenkörnern wird ein Lebensmittel hergestellt, das viele Menschen bei uns oft zu Mittag essen.

    Die Getreideart Roggen ist bei uns nicht so sehr verbreitet wie Weizen. Allerdings wird ein sehr wichtiges Grundnahrungsmittel aus Roggenkörnern hergestellt.

    Das Wort Corn kommt aus dem Englischen und bedeutet Mais.

    Lösung

    Zur Herstellung von Lebensmitteln werden die Körner von Getreidepflanzen genutzt. Aus Weizenkörnern können Nudeln oder Kuchen hergestellt werden. Roggenkörner werden zu gesundem dunklen Roggenbrot weiterverarbeitet. Gerstenkörner werden zur Herstellung von Bier genutzt, Maiskörner für die Herstellung von Popcorn und Cornflakes.

  • Was ist das Besondere an dem Getreide Hafer? Erkläre.

    Tipps

    Lebensmittel werden aus den Körnern von Getreidepflanzen hergestellt.

    Die Anordnung der Körner heißt bei Hafer nicht Ähre wie bei anderen Getreidesorten.

    Deine Haut schützt deinen Körper.

    Lösung

    Auf unseren Feldern wachsen viele verschiedene Getreidearten, zu denen auch Hafer gehört. Die Früchte von Getreidepflanzen sind immer die Körner. Bei der Haferpflanze heißen sie Haferkörner. Vom Halm der Haferpflanze gehen viele kleine Äste ab, an denen die Haferkörner hängen. Die Anordnung der Körner heißt nicht Ähre, sondern Rispe. Blatthäutchen schützen jedes einzelne Korn. Aus diesen gut geschützten Körnern werden Haferflocken hergestellt, die du auch in Müsli finden kannst.

  • Aus welchen Teilen besteht die Getreidepflanze Mais? Bestimme.

    Tipps

    Die Körner der Maispflanze heißen Maiskörner.

    Maiskörner wachsen nicht an den Rispen.

    Lösung

    Die Maispflanze unterscheidet sich von den anderen Getreidepflanzen. Die Blüten der Maispflanze heißen Rispen. Die Körner wachsen nicht an den Rispen, sondern in Kolben am Halm.

  • Welche Eigenschaften haben die unterschiedlichen Getreidearten? Bestimme.

    Tipps

    Grannen sind Fäden, die am Ende der Spelzen wachsen.

    Mais und Hafer sind besonders. Sie unterscheiden sich sehr von Weizen und Gerste.

    Lösung

    Die Getreidearten Weizen und Gerste können beide Fäden an den Enden der Spelzen haben, die auch Grannen genannt werden. Bei Gerste wachsen sie deutlich länger als bei Weizen. Während Weizen zur Herstellung von Nudeln verwendet wird, nutzt man Gerste zum Brauen von Bier.
    Bei Mais heißen die Blüten Rispen. Maiskörner wachsen aber nicht an den Rispen, sondern im Kolben. Maiskolben wachsen am Halm. Mais wird zur Herstellung von Popcorn genutzt.
    Bei Hafer wachsen die Körner an kleinen Ästen, die wiederum von einem Halm abgehen.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

2.694

sofaheld-Level

6.289

vorgefertigte
Vokabeln

10.224

Lernvideos

42.166

Übungen

37.254

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Schulstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden