30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Die deutsche Wiedervereinigung – Überblick

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Bewertung

Ø 4.5 / 8 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
Team Interaktiv
Die deutsche Wiedervereinigung – Überblick
lernst du in der Oberstufe 5. Klasse - 6. Klasse - 7. Klasse - 8. Klasse - 9. Klasse

Grundlagen zum Thema Die deutsche Wiedervereinigung – Überblick

Inhalt

Die friedliche Revolution

Der 3. Oktober ist in Deutschland ein gesetzlicher Feiertag – keine Schule, keine Arbeit und auch die Geschäfte haben geschlossen. Viele Menschen wissen jedoch gar nicht, was der Tag der Deutschen Einheit für eine Bedeutung hat. Hier findest du eine kurze Zusammenfassung über die Geschichte der Wiedervereinigung, die du auch verwenden kannst, wenn du über die deutsche Wiedervereinigung ein Referat halten musst.

Die „Friedliche Revolution“ und der Mauerfall

Im Herbst 1989 befand sich die DDR im Zusammenbruch. Tausende Bürgerinnen und Bürger der DDR demonstrierten für Reformen und eine demokratische Erneuerung, da sie mit den bestehenden Zuständen unzufrieden waren und mehr Freiheit wollten. Die sogenannte „Friedliche Revolution“ war schließlich erfolgreich: Am 9. November 1989 kam es zum Mauerfall und die Grenze zum Westen war nun für alle offen. Zwischen dem Mauerfall und der Wiedervereinigung Deutschlands lagen knapp elf Monate, in denen einige wichtige Meilensteine erreicht werden mussten.

Wiedervereinigung.svg

Die Etappen der Wiedervereinigung

Am 28.11.1989 verkündete der Bundeskanzler der BRD, Helmut Kohl, einen 10-Punkte-Plan zur Überwindung der deutschen Teilung. Dieser Plan machte deutlich, dass Helmut Kohl die Wiedervereinigung von BRD und DDR anstrebte und wie er dieses Ziel erreichen wollte.
Kurz vor Weihnachten, am 22.12.1989, wurde das Brandenburger Tor als neuer Grenzübergang feierlich eröffnet. Es war ein historischer Moment, dem mehr als 100 000 Menschen beiwohnten. Heute wird das Brandenburger Tor als Symbol der Wiedervereinigung angesehen.

Am 01.07.1990 kam es zur Wirtschafts- und Währungsunion, im Zuge derer die DDR die D-Mark der BRD als Zahlungsmittel übernahm. Außerdem wurde in der DDR nun ebenfalls die soziale Marktwirtschaft eingeführt.

Inzwischen war klar, dass die DDR der Bundesrepublik beitreten würde – die Frage war nur noch, wann dies geschehen soll. Am 23.08.1990 fand die Volkskammer der DDR eine Antwort darauf und legte für die Wiedervereinigung ein Datum fest: Der 3. Oktober 1990 wurde als Tag der Wiedervereinigung bestimmt.

Ein weiterer wichtiger Schritt war die Unterzeichnung des Vertrags über die Herstellung der Einheit Deutschlands durch die Vertreter der DDR und der BRD am 31.08.1990. Dieser Vertrag, der auch als „Einigungsvertrag“ bezeichnet wird, regelte die Bedingungen der Wiedervereinigung. Beispielsweise wurde hier festgelegt, dass die BRD das Vermögen sowie die Schulden der DDR übernehmen soll.

Am 12.09.1990 wurde der „Zwei-plus-Vier-Vertrag“ unterzeichnet. Die „Zwei“ steht dabei für die BRD und die DDR. Die „Vier“ waren die USA, die Sowjetunion, Großbritannien und Frankreich, also die Siegermächte des Zweiten Weltkriegs. Dieser letzte Staatsvertrag der Wiedervereinigung legte die Grenze Deutschlands fest, beendete die Vorrechte der vier Mächte und ebnete den Weg zur Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten.

Am 03.10.1990 trat die DDR offiziell der Bundesrepublik Deutschland bei, womit die Deutsche Demokratische Republik aufhörte, als Staat zu existieren. Endlich, 40 Jahre nach der Gründung der beiden deutschen Staaten, war das Ziel des ersten bundesdeutschen Kanzlers Konrad Adenauer, die Wiedervereinigung Deutschlands, erreicht und das deutsche Volk war in einem gemeinsamen Staat vereint.

28.11.1989 Verkündung des 10-Punkte-Plans zur Überwindung der deutschen Teilung durch Helmut Kohl
22.12.1989 Eröffnung des Brandenburger Tors als Grenzübergang
01.07.1990 Wirtschafts- und Währungsunion
23.08.1990 Die Volkskammer der DDR legt den 03.10.1990 als Tag der Wiedervereinigung fest.
31.08.1990 Unterzeichnung des Einigungsvertrags durch Vertreter von BRD und DDR
12.09.1990 Unterzeichnung des Zwei-plus-Vier-Vertrags durch BRD, DDR, USA, Sowjetunion, Großbritannien und Frankreich
03.10.1990 offizieller Beitritt der DDR zur BRD

Die Folgen der Wiedervereinigung

Da Berlin vor der Wiedervereinigung geteilt war, hatte man 1949 beschlossen, eine andere Stadt zur Hauptstadt Deutschlands zu ernennen. So war die Hauptstadt von Deutschland vor der Wiedervereinigung Bonn. Nach dem 3. Oktober 1990 wollte man dies jedoch wieder ändern, dazu wurde am 20.06.1991 der „Hauptstadtbeschluss“ erlassen. Obwohl Berlin nun offiziell wieder die deutsche Hauptstadt war, dauerte es allerdings noch über acht Jahre, bis der Bundestag wieder dort zusammentrat.

Nach der Wiedervereinigung veränderte sich für die Menschen der östlichen Bundesländer einiges. Viele lebten nun erstmals in einer demokratischen Gesellschaft, sie konnten an freien Wahlen teilnehmen und selbst über ihre berufliche und private Zukunft entscheiden. Außerdem wurde durch den Einzug der westdeutschen Konsumwelt die ostdeutsche Mangelwirtschaft beendet.

Zugleich aber zog die Wiedervereinigung Probleme mit sich. Einige Menschen waren überfordert mit der neuen Ideologie, in der sie nun lebten, oder sie wurden arbeitslos, da ihr Wissen aus der DDR im Westen weniger wert war. Am schwerwiegendsten waren jedoch die wirtschaftlichen Folgen der Wiedervereinigung. Die meisten Betriebe der ehemaligen DDR wurden entweder geschlossen oder privatisiert und schafften den Übergang zur Marktwirtschaft nicht. Dadurch verloren Millionen Menschen der neuen Bundesländer ihren Arbeitsplatz.

Es gibt also einige Vor- und Nachteile der Wiedervereinigung. Zum Teil sind diese noch heute spürbar.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Wiedervereinigung

Wann war die Wiedervereinigung der BRD und DDR?
Wie kam es zur Wiedervereinigung?
Was waren die Gründe für die Wiedervereinigung Deutschlands?
Wie viele Bundesländer kamen bei der Wiedervereinigung 1990 zur Bundesrepublik Deutschland hinzu?
Wann war die Wende?
Was ist am 3. Oktober 1990 passiert?

Transkript Die deutsche Wiedervereinigung – Überblick

Wiedervereinigung. Zeitstrahl. Am 9. November 1989 fiel die Mauer. Es war das Ende einer Entwicklung, die unter dem Begriff „friedliche Revolution“ in die Geschichte eingegangen ist. Es folgte ein elf Monate dauernder Prozess, der das Ende des DDR-Regimes besiegelte und in der Wiedervereinigung und der deutschen Einheit mündete. Der Weg von der friedlichen Revolution zur Wiedervereinigung verlief nicht einfach automatisch. In den geschichtsträchtigen elf Monaten fand eine Unzahl von Einzelereignissen statt. Jedes für sich war von großer Bedeutung für den ganzen Prozess, der auch anders verlaufen hätte können. Im folgenden Zeitstrahl werden einige dieser wichtigen Ereignisse genannt. 9. November 1989: Mauerfall. Die hermetische Grenzbefestigung der DDR, die Ost- und Westberlin voneinander trennt, wird aufgehoben. 28. November 1989: Der damalige Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland, Helmut Kohl, verkündet einen Zehn-Punkte-Plan zur Überwindung der deutschen Teilung. 1. Dezember 1989: Die Volkskammer der DDR beschließt die Streichung der bisher in der Verfassung verankerten Führungsrolle der sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, kurz SED. 4. Dezember 1989: In Leipzig besetzen Demonstranten die Zentrale der Staatssicherheit, kurz Stasizentrale genannt. 7. Dezember 1989: In Berlin tritt erstmals der zentrale runde Tisch zusammen. Am zentralen runden Tisch treffen das erste Mal Vertreter der DDR-Regierung und Vertreter von oppositionellen Gruppen zusammen um über die Zukunft der DDR zu reden. 22. Dezember 1989: Öffnung des Brandenburger Tores. 30. Januar 1990: Der sowjetische Staats- und Parteichef, Michail Gorbatschow, äußert sich zum ersten Mal positiv gegenüber der Möglichkeit einer Wiedervereinigung 1. März 1990: Gründung der Treuhandgesellschaft. Die Treuhandgesellschaft regelt den Verkauf und die Privatisierung der DDR-Betriebe. 18. März 1990: Erste freie Volkskammerwahl in der DDR. Die Wahlbeteiligung liegt bei 93 Prozent. Wahlsieger ist die Allianz für Deutschland. Ein Bündnis aus Parteien, die für eine baldige Wiedervereinigung stehen. 1. Juli 1990: Inkrafttreten der Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion. Damit wird eine gemeinsame Währung für beide Staaten und eine gemeinsame Wirtschafts- und Sozialgesetzgebung beschlossen. 23. August 1990: Die Volkskammer beschließt den Beitritt der DDR zum Geltungsbereich des Grundgesetzes mit Wirkung zum 3. Oktober 1990. 12. September 1990: Der Zwei-plus-Vier-Vertrag wird unterzeichnet. Mit ihm wird auch außenpolitisch die deutsche Einigung geregelt. Die Unterzeichnerstaaten sind die Vereinigten Staaten von Amerika, Frankreich, Großbritannien, Sowjetunion, Bundesrepublik Deutschland und Deutsche Demokratische Republik. 3. Oktober 1990: Wiedervereinigung. Beitritt der aus der DDR hervorgegangenen fünf Bundesländer zur Bundesrepublik nach Artikel 23 Grundgesetz.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

4.200

sofaheld-Level

6.572

vorgefertigte
Vokabeln

8.912

Lernvideos

38.911

Übungen

35.014

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Schulstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden