30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Metapher 04:17 min

Textversion des Videos

Transkript Metapher

Hallo, ich bin es Luise und ich wünsche euch viel Spaß mit diesem Video. Es geht heute um eine rhetorische Figur: Die Metapher. Es ist wichtig, wenn ihr Texte analysiert, dass ihr die Metapher erkennt und deuten könnt. Rhetorische Figuren werden in Texten aller Gattungen verwendet und werden genutzt, um bestimmte Wirkungen zu erzielen. Sie werden vor allem dazu genutzt, um Texte zu verbildlichen. Seit der Antike werden rhetorische Figuren genutzt, um Texte zu veranschaulichen, um Aussagen zu betonen und außerdem eine ganz besondere sinnliche und ästhetische Wirkung zu erzielen. Außerdem werden sie dazu genutzt, um Aussagen zu verschleiern, wenn man nicht so konkret werden durfte. Beispielsweise unter einem politischen System. Damit ihr die Texte analysieren könnt und die Strategien der Autoren erkennt, ist es wichtig, dass ihr die wichtigsten rhetorischen Mittel kennt und in Texten erkennt. Die Metapher ist eine der am häufigsten genutzte Form der Stilmittel und deswegen sehr wichtig für euch. Das Wort Metapher kommt aus dem Griechischen und bedeutet wörtlich "Übertragung" also so viel wie "übersetzen" oder "transportieren". Eine Metapher ist eine Bedeutungsübertragung. Das heißt, es werden zwei semantische Bereiche sprachlich verknüpft, die normalerweise nicht miteinander verbunden sind. Zwischen dem eigentlich gemeinten Aspekt und der Übertragung besteht aber eine gewisse Ähnlichkeit. Aber nicht nur einzelne Begriffe können ersetzt werden, sondern auch ganze Sätze. Zu finden sind Metaphern vor allem in der Lyrik, und gerade im Barock kamen sie häufig vor. Heute kann man Metaphern in der Werbung oder in journalistischen Texten finden. Sogar in der Politik kommen sie häufig vor. Heine sagt: "Metaphern sind des Mundes Röselein". Was meint Heine damit? Er benutzt eine Metapher, um den Begriff zu erklären. Wie analysiert man eine Metapher? Es gibt zwei wichtige Begriffe, zu denen wir nun die Bedeutung herausfinden müssen. Einmal "der Mund" und dann "die Rose". Zwei Begriffe, die eigentlich in diesem Zusammenhang etwas seltsam wirken. Der Mund ist ein Körperteil, der mit der Sprache und damit auch etwas mit der Metapher zu tun hat. Der Mund gilt hier als der Bildspender. Aber die Rose und der Mund haben eine Ähnlichkeit. Sie sind beide rot und haben irgendwie eine ähnliche Form. Die Rose ist somit der Bildempfänger. Die Rose ist eine schöne Blume, deswegen kann man annehmen, dass Heine damit meint, dass die Metapher eine ästhetische Art sich auszudrücken ist. Es gibt viele Metaphern, die wir in unserer Umgangssprache benutzen und die wir schon gar nicht mehr hinterfragen. Gerade wenn es um Gefühle geht, dann nutzen wir oft Metaphern. Wahrscheinlich, damit wir deutlicher machen können, was wir meinen. Es ist uns klar, dass wenn man vom "Tragen der rosaroten Brille" spricht, das man das Verliebtsein meint. Oder wenn einem "das Herz gebrochen" wird, dann sprechen wir meist davon, dass wir enttäuscht worden sind. Wenn uns etwas "beflügelt", dann macht uns etwas fröhlich oder fit. Schaut euch doch eine Zeitschrift an und markiert alle Metaphern, die ihr finden könnt. Und überlegt euch, welche Worte hier übertragen wurden und mit welcher Wirkungsabsicht. Ich hoffe das Video hat euch gefallen und wir sehen uns beim nächsten Mal. Eure Luise

20 Kommentare
  1. Hallo Diana,
    in diesem Video erfährst du, was eine Hyperbel ist: https://www.sofatutor.com/deutsch/videos/hyperbel
    Ich wünsche dir viel Spaß beim Anschauen.
    Viele Grüße aus der Redaktion

    Von Alicia v. L.C., vor 5 Tagen
  2. was bedeutet hyperbel? das video ist sonst großartig ;)

    Von Diana V., vor 7 Tagen
  3. war zwar gut erklärt aber nicht interessiert gewirkt

    Von Niccolo, vor 12 Tagen
  4. toll
    cool
    super
    ja

    Von Kmacgowan, vor 4 Monaten
  5. sehr gut

    Von Kmacgowan, vor 4 Monaten
  1. Meine Tochter ist eig. erst der 5. Klasse, aber es hat ihr sehr geholfen

    Von Nassar0207, vor etwa einem Jahr
  2. Hallo Jcdicta,
    wir freuen uns immer über Verbesserungsvorschläge. Was können wir bei unseren Videos besser machen? Es wäre toll, wenn du uns möglichst konkrete Tipps geben kannst.
    Viele Grüße aus der Redaktion

    Von Carolin Kasper, vor etwa einem Jahr
  3. ganz schlecht

    Von Jcdicta, vor etwa einem Jahr
  4. Verstehe ich nicht weiß genauso viel wie vorher 🙁👎

    Von Lucia K., vor fast 2 Jahren
  5. Danke,Luise hilft mir sehr wir schreiben nämlich bald ne Deutscharbeit und ich denke das ich so im Thema Metaphern mich schon gut auskenne und mir so sicherer bin als vorher :)-

    Von Fynnboy, vor etwa 2 Jahren
  6. einfach super !!!!!!!!!!!!!

    Von Agent 007superhirn, vor mehr als 2 Jahren
  7. Super Video !!!
    hat mir sehr geholfen !!
    könnten Sie nochmal ein Video zu Metaphern aus einem Gedicht machen ?
    Wie man Metaphern schnell herausbekommt und wie man sie leicht erkennen kann .
    Das wäre sehr nett :-)
    Danke trotzdem für das Video :-):-)

    Von Alfred Dallarosa, vor mehr als 2 Jahren
  8. Hallo, findest du nicht die passenden Videos auf der Seite oder fällt es dir schwer, rhetorische Stilmittel im Gedicht zu finden?

    Liebe Grüße
    Deine Deutschredaktion

    Von René Perfölz, vor fast 4 Jahren
  9. ich bin 6. klasse und finde keine Metapher und andere Sachen von gedichten warum ?

    Von Migwin, vor fast 4 Jahren
  10. Vielen Dank für eure Kommentare. Wir freuen uns, dass euch das Video gefällt. Weitere Videos zu den rhetorischen Stilmitteln findet ihr auf der rechten Seite.

    Beste Grüße
    Eure Deutschredaktion

    Von René Perfölz, vor mehr als 4 Jahren
  11. Hat mir sehr geholfen danke für den Tipp

    Von FinnAlexander M., vor mehr als 4 Jahren
  12. toll

    Von Nolio 2, vor mehr als 4 Jahren
  13. hilft mir vielen dank :)

    Von Yasmina13, vor mehr als 6 Jahren
  14. gut gemacht :)

    Von Yasmina13, vor mehr als 6 Jahren
  15. gutes Video:)

    Von Yasmina13, vor mehr als 6 Jahren
Mehr Kommentare

Metapher Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Metapher kannst du es wiederholen und üben.

  • Gib wieder, wozu rhetorische Figuren dienen.

    Tipps

    Eine Metapher, eine Personifikation oder Ironie sind rhetorische Figuren.

    Lösung

    Rhetorische Figuren dienen der

    • Veranschaulichung,
    • Betonung,
    • Sinnlichkeit und der
    • Ästhetik von Texten.
    Rhetorische Figuren, wie beispielsweise die Metapher, dienen auch der Verschleierung von Aussagen. Dies nutzten Schriftstellerinnen und Schriftsteller in politischen Systemen, in denen offene Systemkritik nicht möglich ist.

    Ein Beispiel hierfür ist Christa Wolfs Werk Kassandra von 1983. Die in der DDR lebende Schriftstellerin nutzt darin die belagerte Stadt Troja als Metapher für die in der DDR eingeschlossenen Menschen.

  • Gib an, in welchen Bereichen Metaphern verwendet werden.

    Tipps

    Die Lyrik war im Barock eine beliebte literarische Gattung.

    Lösung

    Metaphern kommen in vielen Texten vor. Insbesondere sind sie in der Lyrik zu finden. Im Barock war die Lyrik eine sehr beliebte literarische Gattung. Daher ließen die Autoren viele metaphorische Ausdrücke in ihre Gedichte einfließen. Als Beispiel dient ein Gedicht von Christian Hofmann von Hofmannswaldau aus dem Barock:

    Die Welt

    Was ist die Welt und ihr berühmtes Glänzen?

    Was ist die Welt und ihre ganze Pracht?

    Ein schnöder Schein in kurzgefaßten Grenzen,

    Ein schneller Blitz bei schwarzgewölkter Nacht,

    Ein buntes Feld, da Kummerdisteln grünen,

    Ein schön Spital, so voller Krankheit steckt,

    Ein Sklavenhaus, da alle Menschen dienen,

    Ein faules Grab, so Alabaster deckt.

    Das ist der Grund, darauf wir Menschen bauen

    Und was das Fleisch für einen Abgott hält.

    Komm, Seele, komm und lerne weiter schauen,

    Als sich erstreckt der Zirkel dieser Welt!

    Streich ab von dir derselben kurzes Prangen,

    Halt ihre Lust für eine schwere Last:

    So wirst du leicht in diesen Port gelangen,

    Da Ewigkeit und Schönheit sich umfaßt.“

    Heutzutage findet man Metaphern auch häufig in der Werbung und in journalistischen Texten. Auch nutzen Politiker Metaphern gerne in ihren Reden, um diese anschaulicher zu machen.

    Quelle: Christian Hofmann von Hofmannswaldau: „Die Welt“ : URL: http://home.bn-ulm.de/~ulschrey/literatur/hofmannswaldau/hofmannswaldau_welt.html [30.03.2017]

  • Arbeite die rhetorischen Mittel heraus.

    Tipps

    Nicht alle markierten Begriffe sind Stilmittel.

    Eine Hyperbel ist eine Übertreibung.

    Bei dem Gedicht sind zwei Metaphern zu finden.

    Lösung

    Einige der rhetorischen Mittel, die in dem Auszug aus Goethes Gedicht zu finden sind, sind:

    • Anapher: Es schlug (V. 1); Es war (V. 2). Durch die Wiederholung hat die Anapher eine verstärkende Wirkung.
    • Symbol: mein Herz (V. 1). Symbole sind bildhafte, wirkungsvolle Zeichen, die veranschaulichend wirken.
    • Hyperbel: hundert schwarze Augen (V. 8). Eine Hyperbel ist eine Übertreibung, die auf- oder abwertend und verstärkend wirkt.
    • Metapher: Ein aufgetürmter Riese (V. 6); Schon stand im Nebelkleid die Eiche (V. 5). Eine Metapher verdeutlicht und verstärkt durch ihre bildliche Sprache.
    Quelle: Goethe, Johann Wolfgang von: „Willkommen und Abschied“. URL: http://gutenberg.spiegel.de/buch/johann-wolfgang-goethe-gedichte-3670/93 [17.3.17]

  • Bestimme die Metaphern.

    Tipps

    Ihre Lippen sind wie Himbeeren.

    Bei diesem Beispiel sind Himbeeren der Bildspender und Lippen der Bildempfänger.

    Lösung

    Bildspender übertragen Eigenschaften und Vorstellungen, die man mit ihnen verbindet, auf den Bildempfänger. Beispielsweise:

    • Das Feuer der Liebe lodert.
    Das Feuer ist Bildspender und die Liebe Bildempfänger. Dabei werden die Eigenschaften des Feuers, also Hitze und Flammen, auf die Liebe übertragen. Die Liebe ist demnach heiß und lodernd.

    • Der Donner seiner Stimme hallte durch die Zimmer.
    Die Stimme ist Bildempfänger und Donner Bildspender. Die Stimme ist laut und klingt wie Donner.
    • Das Gold ihrer Haar glänzte im Licht.
    Das Gold ist Bildspender und Haare Bildempfänger. Die Haare haben demnach einen glänzenden Schein und sind vermutlich blond.
    • Die Flut der Eindrücke erschlug ihn.
    Bei Eindrücken handelt es sich um Bildempfänger, die Flut ist der Bildspender. Es handelt sich hierbei um eine Vielzahl von Eindrücken, die einen überfluten.
    • Das Buch ist ein Hammer.
    Das Buch ist Bildempfänger, ein Hammer ist Bildspender. Das Buch ist großartig, es schlägt ein wie ein Hammer.
    • Der Mann genießt den Abend seines Lebens.
    Das Leben ist der Bildempfänger, der Abend ist der Bildspender. Der Mann ist älter und genießt die letzten Jahre seines Lebens.
  • Bestimme die Stilmittel und ihre jeweilige Bedeutung.

    Tipps

    Stelle dir die Metaphern bildlich vor. Das hilft bei einigen Beispielen.

    Lösung

    Eine Metapher ist eine Bedeutungsübertragung. Zwei semantische Bereiche werden miteinander verknüpft, die eigentlich nicht miteinander verbunden sind.

    • Rabeneltern sind Eltern, die sich nicht besonders gut um ihre Kinder kümmern. Der Ausdruck geht vermutlich auf die Beobachtung zurück, dass junge Raben nach dem Verlassen des Nestes am Boden sehr unbeholfen erscheinen. Dadurch wirken sie, als würden sie zu früh das Nest verlassen.
    • Helikoptereltern sind überfürsorgliche Eltern, die wie Helikopter um ihre Kinder kreisen, damit ihnen nichts passiert.
    • Nagel auf den Kopf getroffen: Etwas ist genau richtig, jemand hat den Sachverhalt richtig verstanden. Diese Redensart kommt aus dem Schießsport. Früher hat man in der Mitte der Zielscheibe einen Nagel zur Aufhängung angebracht. Traf der Schütze den Nagel und prallte der geschossene Pfeil davon ab, hatte er genau die Mitte und damit den Nagel auf den Kopf getroffen.
    Folgende Beispiel sind keine Metaphern:

    • Wer ist schon perfekt?
    Eine rhetorische Frage ist eine Scheinfrage, auf die keine Antwort erwartet wird. Sie drückt die Meinung des Autors/Sprechers aus. Die Wirkung ist verstärkend, eindringlich.

    Das folgende Beispiel ist ein Paradoxon:

    • Ich weiß, dass ich nichts weiß. (Sokrates)
    Hierbei werden zwei scheinbar widersprüchliche Aussagen kombiniert. Das Paradoxon erregt Aufmerksamkeit und ist einprägsam.

  • Bestimme die rhetorischen Figuren.

    Tipps

    Die Hyperbel stellt einen Sachverhalt übertrieben dar.

    Lösung

    Sie kann ihr nicht das Wasser reichen.

    • Rhetorische Figur: Metapher
    • Beschreibung: Verbildlichung von Sachverhalten, hier: Jemand kommt an die Fähigkeiten eines anderen nicht heran
    • Wirkung: veranschaulichend

    Das habe ich dir doch schon hundert Mal erklärt.

    • Rhetorische Figur: Hyperbel
    • Beschreibung: Übertreibung
    • Wirkung: betonend

    Ein Wink mit dem Zaunpfahl.

    • Rhetorische Figur: Metapher
    • Beschreibung: Verbildlichung von Sachverhalten, hier: Es wird ein überdeutlicher Hinweis gegeben
    • Wirkung: veranschaulichend

    Vater Staat.

    • Rhetorische Figur: Personifikation
    • Beschreibung: Ein Tier, ein Sachverhalt, eine Institution handelt wie ein Mensch/wird vermenschlicht
    • Wirkung: veranschaulichend

    Das Recht mit Füßen treten.

    • Rhetorische Figur: Metapher
    • Beschreibung: Verbildlichung von Sachverhalten, hier: Das Recht gering schätzen
    • Wirkung: veranschaulichend

    Das hast du ja ganz toll hingekriegt.

    • Rhetorische Figur: Ironie
    • Beschreibung: Eine Aussage, die etwas anderes oder das genaue Gegenteil von dem ausdrücken soll, was sie oberflächlich betrachtet darstellt
    • Wirkung: betonend