30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Onomatopoesie 05:25 min

Textversion des Videos

Transkript Onomatopoesie

Hi, ich bin’s, Tim! Gurren, schnurren, plärren, klirren, kläffen und nachäffen - wenn Dichter mit Lauten malen, nennen wir das Onomatopoesie. Was ist das? Wie funktioniert Onomatopoesie? Wie werden Onomatopoetika gebildet? Und wo werden sie verwendet? All diese Fragen klären wir in diesem Video - los geht’s. Was ist also Onomatopoesie? Das ist ein Stilmittel. Es setzt sich zusammen aus den beiden griechischen Wörtern ónoma und poiesis, wörtlich übersetzt also die “Namenherstellung”: Wir erfinden neue Wörter, indem wir Höreindrücke lautlich umschreiben. Ausgangspunkt der Onomatopoesie ist also immer ein Geräusch, das verarbeitet und lautmalerisch wiedergegeben wird. Sie wird auch als Lautmalerei bezeichnet. Logisch, dass die Onomatopoesie deshalb innerhalb der Stilmittel zur Kategorie der Klangfiguren gehört.

Dabei unterscheiden wir zwei Arten von Onomatopoetika: Einmal die sogenannten Interjektionen, die fast unverändert übernommen und nachgeahmt werden. Dazu zählen alle emotionalen Ausrufe, wie aua, wauwau, haha. Auf der anderen Seite werden Wörter gebildet, deren lautliche Nachahmung zu Substantiv- oder Verbalstämmen werden. Klingt komplizierter, als es ist, denn das geschieht bei vielen Naturgeräuschen wie z.B. Lauten von Tieren, wodurch bei uns der Kuckuck, die Kuh und der Wauwau ihre Namen erhalten haben. Diese Onomatopetika sind Substantive. Ein gutes Beispiel für Onomatopoetika in Form von Verbalstämmen ist ein Gedicht von Heinrich Heine aus seinem “Buch der Lieder”: "So heult es verworren, und ächzet und girrt // und brauset und sauset und krächzet und klirrt."

Der Wind wird hier lautlich in vielen Facetten imitiert. Er ist zwar nicht greifbar, aber seine Wirkung ist an den vielen Orten, die er berührt, hörbar. Das Klirren und Girren, das Brausen und Sausen finden ihre Wirkung in der lautlichen Imitation. Und auch ganz allgemein gesagt liegt die Wirkung von Onomatopoetika in der Lautimitation. Doch wie werden Onomatopoetika angewandt? Und sind sie in allen Sprachen gleich? Onomatopoetika sind in allen Sprachen zu Hause. So, wie sich allerdings die Laute des Nachzuahmenden von Land zu Land unterscheiden, so auch die Lautmalereien: Ein japanischer Vogel singt eventuell anders als ein deutscher Vogel. Noch dazu haben Japaner ein anderes Lautinventar ihrer Aussprache als Deutsche. Daher kommt es, dass wir hier einen Vogel mit tschiep tschiep nachahmen, ein Japaner hingegen pyu pyu sagen würde.

Am deutlichsten fällt das vielleicht beim Hahn auf: Der deutsche Hahn singt kickeriki, der niederländische kukeleku, der französische cocorico und der englische sogar cockadoodledoo. Trotz allem können wir bei den meisten Sprachen aber große Ähnlichkeiten vor allem bei der Benennung von Tierlauten feststellen. Die Onomatopoetika spielten eine große Rolle bei der Beantwortung der Frage, wie Sprache entstanden ist. Wissenschaftler und Denker meinten dabei, dass alle Wörter zuerst lautliche Nachahmungen von Naturphänomenen waren und sich daraus unsere heutigen Wörter entwickelt hätten, so wie das Muhen der Kuh zu ihrem Namen wurde, indem ein Buchstabe ausgewechselt wurde. Das können wir heute allerdings nicht beweisen, sodass die Theorie nur eine Hypothese ist.

Schwer zu sagen, was alles lautlich gemalert ist - das Donnern und Knurren und Krachen, das Zwitschern und Lispeln, das Rauschen und Zerzausen… - klingen verdächtig nach Nachahmung. Festhalten können wir, dass die Onomatopoesie eine Wortneubildung durch lautliche Imitation eines klanglichen Eindrucks ist. Sie wird auf zwei Arten gebildet: durch Imitation von Interjektionen und Ausrufen, oder durch Bildung eines Substantiv- oder Verbstamms. Die Geräusche können in den verschiedenen Ländern der Erde ähnlich klingen, sind aber fast nie gleich. Das unterstützte die These, dass sich Sprache aus Lautmalereien bildete - was allerdings nicht bewiesen werden konnte. Gefärbte Sprache gefällt den Stämmen der Menschen - im Dumpfen ihrer blättrigen Schellen findet sie ihren Niederschlag. Den Sinn sucht sie im Schönen. Und du?

1 Kommentar
  1. Gutes Video!:)

    Von Michelle H., vor 5 Monaten

Onomatopoesie Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Onomatopoesie kannst du es wiederholen und üben.

  • Gib wieder, was die Onomatopoesie ist.

    Tipps

    wauwau gehört zu den Onomatopoetika.

    Die Onomatopoesie ist ein Stilmittel.

    Lösung

    Wörter wie

    • ticktack,
    • miauen oder
    • wauwau
    bilden einen Höreindruck sprachlich nach. Sie gehören zu den Onomatopoetika. Die Onomatopoesie ist ein Stilmittel welches zur Kategorie der Klangfiguren gehört. Man kann dazu auch
    • Lautmalerei,
    • Lautnachahmung oder
    • Klangnachahmung sagen.
    Ein Beispiel für die literarische Verwendung von Onomatopoesie ist das folgende Kinderlied:

    Summ, summ, summ, Bienchen, summ herum.
    Ei wir tun dir nichts zuleide,
    flieg' nur aus in Wald und Heide.
    Summ, summ, summ, Bienchen, summ herum.

    Eine Assonanz ist ebenso wie die Kakophonie ein Stilmittel. Sie gehören auch zu den Klangfiguren.

    Quelle: Fallersleben, Hoffmann von: „Summ, summ, Summ“. URL: http://www.lieder-archiv.de/summ_summ_summ-notenblatt_100056.html [10.7.17]

  • Schildere die Hypothese, die es im Hinblick auf den Ursprung der Sprachen gibt.

    Tipps

    Eine Hypothese ist eine noch nicht bewiesene Annahme.

    Dass der Ursprung der Sprache in der Lautmalerei liegt, ist nicht gesichert.

    Lösung

    Wissenschaftler und Sprachforscher haben die Hypothese entwickelt, dass die menschlichen Sprachen entstanden sein könnten, indem Naturphänomene lautlich nachgeahmt wurden. Durch kleine Veränderungen im Laufe der Zeit können so unsere heutigen Sprachen entstanden sein. Beispielweise

    • Muh, das Geräusch, das ein Tier macht, wird mit einer kleinen lautlichen Veränderung zu dessen Namen: Kuh.
    Gesicherte Erkenntnisse oder Beweise dafür gibt es allerdings nicht.

  • Gib an, wie Onomatopoetika verwendet werden.

    Tipps

    Der Hand in Deutschland kräht kikeriki, in Frankreich cocorico und in England cockadoodledoo.

    In den Sprachen der Welt stehen jeweils unterschiedliche Lautinventare zur Verfügung.

    Lösung

    Onomatopoetika gibt es in allen Sprachen, sie unterscheiden sich aber voneinander. Dafür gibt es folgende Gründe:

    • Die Sprecher einer Sprache verfügen über ein unterschiedliches Lautinventar.
    • Durch die unterschiedliche Sprache unterscheiden sich die Höreindrücke voneinander.
    Ein Beispiel ist der Kuckuck mit seinem Ruf:
    • Deutsch: Kuckuck
    • Frankreich: Coucou
    • Russland: Kukuschka
    • Griechenland: Koukoula

  • Ermittle, welche Onomatopoetika zu welchem Beispiel gehören.

    Tipps

    Mit Füllen ist ein junges Pferd oder auch Fohlen gemeint.

    Pfauen können krächzen.

    Affen können keifen.

    Lösung

    In dem Gedicht von Josef Guggenmos gibt es viele Onomatopoetika, die die Geräusche der Tiere nachahmen.

    Die Bären brummen,
    Die Bienen summen,
    Die Katzen miauen,
    Es krächzen die Pfauen,
    Die Mäuse pfeifen,
    Die Affen keifen,
    Die Löwen brüllen,
    Es wiehern die Füllen,
    Die Tauben gurren,
    Die Hunde knurren,
    Die Störche klappern,
    Die Kinder plappern,
    Und ging das nicht in einem fort,
    Kämen die Fische auch zu Wort.

    Die Beispiele reden, sagen, sprechen sind keine lautmalerischen Worte.

    Quelle: Guggenmos, Josef: „Wenn das Kind nicht still sein will.“ URL: http://nms-stgeorgen.at/archiv/projekt01_02/be_tiere02/michi_text.htm [10.7.17]

  • Bestimme die Onomatopoetika.

    Tipps

    fragen ist kein Onomatopoetika.

    zwitschern ist ein Onomatopoetika.

    Lösung

    Die Onomatopoesie kann man auch als Lautmalerei, Tonmalerei, Lautnachahmung oder Klangnachahmung bezeichnen. Es gibt zwei verschiedene Arten der Onomatopoetika. Unterschieden werden zwischen der

    • wortbildende Lautmalereien mit Verbal- oder Substantivstämmen, wie beispielsweise:
    • zwitschern
    • knurren
    • schnurren
    und
    • Interjektionen, wie beispielsweise:
    • Peng!
    • Tröt
    • Bäh
    laufen, reden, kaufen, fragen sind keine lautmalerischen Verben.

  • Entscheide, um welche Art von Onomatopoetika es sich jeweils handelt.

    Tipps

    Mit Interjektionen können Gemütsregungen wie Überraschung, Ekel, Zustimmung und weiteres zum Ausdruck gebracht werden.

    Peng! ist eine Interjektion.

    Lösung

    Gackern, schnattern, klirren sind ebenso Lautmalereien wie aua oder haha. Diese Worte schaffen es, Geräusche in Buchstaben hörbar zu machen. Dabei lassen sich zwei Arten der Onomatopoetika unterscheiden:

    • Wortbildende Onomatopoetika sowie
    • Interjektionen, sofern sie Geräusche nachahmen.
    Zur ersten Gruppe gehören eine ganze Reihe von Verben, die aus dem Klang eines Vorgangs oder einer Sache abgeleitet werden, wie beispielsweise:

    • summen
    • miauen
    • zischeln
    • gackern
    • plätschern
    Zur zweiten Gruppe gehören folgende Ausdrückte, die man insbesondere aus dem Bereich der Comics kennt:

    • Tröt
    • Puh!
    • Psst!
    • Autsch!
    • Haha!