30 Tage kostenlos testen: Mehr Spaß am Lernen.
30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

30 Tage kostenlos testen

Experimente mit Luft

Eigenschaften von Luft, Lufthülle, Wind erzeugt Kraft, Windmühle

Bedeutung und Eigenschaften von Luft

Hast du schon einmal ganz tief eingeatmet und gemerkt, wie sich deine Lunge gefüllt hat? Das, was du da eingeatmet hast, ist Luft. Luft ist fast überall, obwohl du sie meist nicht sehen kannst. Sie ist einer der wichtigsten gasförmigen Stoffe für uns. Ohne Luft wäre kein Leben auf der Erde. Wenn die Luft in deine Lungen strömt, filtert dein Körper den Sauerstoff aus der Luft. Luft ist nämlich ein Gemisch aus mehreren Gasen. Sauerstoff benötigt dein Körper zum Überleben. Damit alle Lebewesen immer genug Luft zum Atmen haben, ist die Erde von einer Hülle aus Luft umgeben. Luft ist immer in Bewegung. Deswegen kannst du Luft auch als Wind spüren. Er kann leichte Dinge, wie zum Beispiel Blätter, bewegen. Besonders stark ist er aber während eines Sturms. Dann kann er auch ganze Dächer von Häusern abdecken. Schließlich benötigst duch auch zum Musik machen mit beispielsweise einer Flöte viel Luft.

Flugzeug.jpg

Wind und Windkraft

Wenn es besonders windig ist, kannst du die enorme Kraft des Windes spüren. Wind ist nichts anderes als bewegte Luft. Die Luft bewegt sich durch Luftdruckunterschiede. Die Luft strömt dann von einen Hochdruckgebiet in ein Tiefdruckgebiet. Der Wind kann dabei sehr stark sein und ganze Bäume umwehen. Die Menschen haben sich jedoch die Kraft des Windes zu Nutzen gemacht. Ein Beispiel dafür sind Segelschiffe. Sie werden durch den Wind vorwärts bewegt. Aber auch Windräder zur Gewinnung von Strom sind eine Erfindung, um den Wind zu nutzen. Der Wind kann aber nicht nur nützlich sein. Er kann auch Zerstörung bedeuten.

Segelboot_1.jpg

Experimente mit Luft

Du kannst Luft zwar nicht sehen, aber du kannst ganz viele Experimente damit machen. Versuche einmal aus Seidenpapier einen Ballon zu bauen. Dieser muss unten offen sein. Dann kannst du von unten mit einem Föhn Luft hinein blasen. Wenn die Luft im Ballon heiß genug ist, wird er nach oben steigen. Daran kannst du erkennen, dass heiße Luft leichter ist als kalte. Es gibt aber noch mehr Experimente. Du kannst zum Beispiel einen Luftballon aufblasen, ohne selbst hineinzublasen. Dazu füllst du Backpulver und Essig in eine Flasche und stülpst schnell einen Luftballon über die Öffnung. Durch das Mischen von Backpulver und Essig entstehen Gase. Diese Gase haben in der Flasche schnell nicht mehr genug Platz und strömen in den Ballon. So wird der Ballon aufgeblasen. Luftballon_in_Hand_ohne_Punkte.jpg

Für das nächste Experiment benötigst du einen Luftballon, der mit Helium Gas gefüllt ist und einen, der mit normaler Luft gefüllt ist. Halte beide in der Hand. Was passiert, wenn du sie fallen lässt? Der Heliumballon fliegt davon und der Ballon mit Luft fällt auf den Boden. Daran kannst du erkennen, dass Helium leichter ist als Luft. Du kannst also durch Experimente viel über Luft herausfinden.