30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Kinder haben Rechte

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Bewertung

Ø 4.2 / 179 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
Sachunterricht Grundschulteam
Kinder haben Rechte
lernst du in der Volksschule 3. Klasse - 4. Klasse

Grundlagen zum Thema Kinder haben Rechte

Inhalt

Kinderrechte für Kinder erklärt

Spielen, sicheres Aufwachsen, Mitbestimmung und Bildung – das sind alles Kinderrechte und es gibt noch viele mehr! Diese Kinderrechte wurden extra für Kinder gemacht. Sie sollen dafür sorgen, dass Kinder geschützt und geachtet werden. Das ist besonders wichtig. Denn Kinder haben eigene Bedürfnisse, die von Erwachsenen berücksichtigt werden müssen. Außerdem sind sie in manchen Lebensbereichen auch von Erwachsenen abhängig, wie zum Beispiel bei der Versorgung mit Nahrung oder bei der Fürsorge, wenn Kinder krank sind.

Damit Kinder gut und sicher aufwachsen können, müssen sich Erwachsene an diese Rechte halten. Deshalb ist es nicht nur wichtig, dass Erwachsene die Kinderrechte kennen, sondern auch Kinder selbst wissen, dass sie Rechte haben und welche das sind. In diesem Text erfährst du mehr darüber, zum Beispiel auch etwas über die Geschichte der Kinderrechte.

Seit wann gibt es die Kinderrechte?

Die Kinderrechte haben sich über viele Jahre entwickelt. Wichtig war hierbei unter anderem die Britin Eglantyne Jebb. Sie hat 1920 die Children’s Charta begründet, um sich so für das Wohl der Kinder einzusetzen. Danach gab es einige Entwicklungen und es hat mehrere Jahre gedauert, bis die Kinderrechte, so wie wir sie heute kennen, festgelegt wurden.

Am 20. November 1989 wurden sie von fast allen Staaten der Welt in einem ganz besonderen Vertrag beschlossen. Dieser Vertrag ist die UN-Kinderrechtskonvention. Konvention bedeutet Übereinkunft oder Vereinbarung. UN steht für den englischen Ausdruck United Nations und bedeutet Vereinte Nationen. Dies ist heute ein Zusammenschluss von 193 Nationen dieser Erde.

Jetzt kennst du also die Antwort auf die Frage Wer hat die Kinderrechte erfunden?. Vielleicht ahnst du nun auch schon, wann der internationale Tag der Kinderrechte ist. Genau, das ist jedes Jahr am 20. November, also dem Datum, an dem die Kinderrechte vor über 30 Jahren festgehalten wurden.

Kinderrechte in Deutschland

Auch Deutschland gehört zu den Staaten, die der Kinderrechtskonvention zugestimmt haben. Alle, die in Deutschland leben, müssen sich deshalb auch an die Kinderrechte halten. Außerdem wird in Deutschland seit ein paar Jahren diskutiert, ob die Kinderrechte im Grundgesetz ergänzt werden sollen. Im Grundgesetz stehen die wichtigsten Regeln und Grundrechte, die für alle Menschen in Deutschland gelten. Ob die Kinderrechte in das Grundgesetz kommen, ist aktuell noch nicht entschieden. Denn dieser Prozess ist kompliziert und dauert lange.

Aber nicht nur in Deutschland gelten die Kinderrechte.

Kinderrechte weltweit

Für die Kinderrechte weltweit setzen sich viele Menschen und Organisationen ein. Denn noch immer werden Kinder und ihre Rechte nicht überall beachtet. Das heißt dann, dass Kinder zum Beispiel nicht sicher und geschützt aufwachsen können, nicht genug zu essen haben oder arbeiten müssen. Deshalb setzt sich zum Beispiel die Kindernothilfe oder das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen UNICEF für die Kinderrechte auf der ganzen Welt ein. Es gibt auch viele Demonstrationen, auf denen sich Kinder und Erwachsene gemeinsam für die Kinderrechte einsetzen – so wie zum Beispiel auf diesem Bild:

Demonstration für Kinderrechte

Welche Kinderrechte gibt es?

Schreibt man die Kinderrechte in eine Liste, wäre die ganz schön lang. Denn insgesamt gibt es 54 Artikel, die oft mehrere Unterpunkte haben. 41 dieser Artikel handeln ganz konkret von den Rechten der Kinder. Hier findest du die zehn wichtigsten Kinderrechte, ausgewählt aus der UN-Kinderrechtskonvention:

Rechte Beschreibung
Recht auf Achtung der Rechte Alle Kinder haben dieselben Rechte. Kein Kind darf benachteiligt werden – egal ob es zum Beispiel krank oder gesund, arm oder reich ist (Artikel 2).
Recht auf Gesundheit Kinder haben das Recht, gesund zu leben. Dabei haben sie auch das Recht, Zuwendung, Versorgung und Geborgenheit zu finden und keine Not zu leiden (Artikel 24).
Recht auf Bildung Kinder haben das Recht, zu lernen und später eine Ausbildung zu machen, die zu ihren Bedürfnissen und Fähigkeiten passt (Artikel 28).
Recht auf Spiel und Freizeit Kinder haben das Recht, zu spielen, auf Erholung und künstlerisch tätig zu sein (Artikel 31).
Recht auf freie Meinungsäußerung und Beteiligung Kinder haben das Recht zur Mitbestimmung bei allen Fragen, die sie betreffen, und frei zu sagen, was sie denken (Artikel 12 und 13).
Recht auf Schutz vor Gewalt Kinder haben das Recht auf Schutz vor Gewalt, Missbrauch, Verwahrlosung und Ausbeutung. Das bedeutet zum Beispiel, dass niemand Kinder schlagen oder verletzen darf (Artikel 19, 32 und 34).
Recht auf Zugang zu Medien Kinder haben das Recht auf Zugang zu allen Informationen, die sie brauchen, und ihre eigene Meinung mitzuteilen (Artikel 17).
Recht auf Schutz der Privatsphäre und Würde Kinder haben das Recht, dass ihre Würde und ihr Privatleben geachtet werden (Artikel 16).
Recht auf Schutz im Krieg und auf der Flucht Kinder haben das Recht, im Krieg und auf der Flucht in besonderer Weise geschützt zu werden (Artikel 22 und 38).
Recht auf besondere Fürsorge und Förderung bei Behinderung Behinderte Kinder haben das Recht auf besondere Fürsorge und Förderung, um aktiv am Leben teilnehmen zu können (Artikel 23).

Jetzt hast du schon eine Menge über die Kinderrechte gelernt und weißt zum Beispiel, dass das Recht auf Bildung auch zu den Kinderrechten gehört. Das ist ein besonderes Recht. Auch wenn es für dich ganz normal ist, zur Schule zu gehen, ist es das nicht für alle Kinder. In manchen Ländern oder Gebieten dürfen zum Beispiel Mädchen nicht zur Schule gehen. Manchmal gibt es keine Schulen in der Nähe, die Familien sind zu arm oder Kinder müssen arbeiten. Bildung ist aber für alle Kinder wichtig. Deshalb sollten die Kinderrechte weltweit beachtet werden.

Kinderrechte sind wirklich etwas ganz Wichtiges. Darum sind Kinderrechte in der Grundschule ein besonders spannendes Thema. Wenn ihr in der Klasse darüber sprecht, könnt ihr zum Beispiel zu den Kinderrechten bunte Bilder gestalten. Es gibt auch zu den Kinderrechten spannendes Unterrichtsmaterial.

Quellenangaben zum Thema Kinderrechte

Unicef, https://www.unicef.de/informieren/ueber-uns/fuer-kinderrechte/un-kinderrechtskonvention.

Transkript Kinder haben Rechte

Hallo, sicher hast du schon mal von deinen Eltern gehört: “Nein, das darfst du nicht oder Nein, das sollst du nicht!”? Deine Eltern haben dir vielleicht schon einmal das fünfte Stück Kuchen verboten, auch wenn der Kuchen richtig lecker war. Aber wusstest du, dass man dir bestimmte Dinge nicht verbieten kann? Dinge, die viel wichtiger sind als fünf Stück Kuchen. Kinder haben Rechte. Ein Recht ist etwas, das dir zusteht und das man dir nicht verbieten kann. Die Kinderrechte sind in der UN Kinderrechtskonvention festgehalten. Eine Konvention ist eine Abmachung. Sie wurde 1989 von fast allen Ländern dieser Erde beschlossen. Kennst du deine Rechte? Nein? Dann wird es schleunigst Zeit, dass du sie kennenlernst. Es gibt zehn Kinderrechte. Erstens: Das Recht auf Gleichheit. Jedes Kind hat die gleichen Rechte, egal aus welchem Land du stammst, welchem Glauben du angehörst, ob du ein Mädchen oder ein Junge, ob du arm oder reich bist. Zweitens: Das Recht auf Gesundheit. Eltern müssen dafür sorgen, dass ihre Kinder ausreichend zu essen und zu trinken bekommen, dass sie Kleidung und ein Dach über dem Kopf haben. Jedes Kind hat ein Recht auf ärztliche Hilfe, wenn es krank oder verletzt ist. Drittens: Das Recht auf Bildung. Du hast das Recht eine Schule zu besuchen und zu lernen. Es ist wichtig, dass du deine Fähigkeiten und Talente entwickeln kannst. In Deutschland gibt es sogar die Schulpflicht. Das soll verhindern, dass Kinder arbeiten gehen müssen. In manchen anderen Ländern ist dies nämlich leider der Fall. Viertens: Das Recht auf elterliche Fürsorge. Wenn sich Eltern nicht gut um ihr Kind kümmern oder es sogar misshandeln, hat dieses Kind ein Recht auf Hilfe. In Deutschland kümmert sich dann das Jugendamt. Jedes Kind, das seine Familie verliert oder es nicht bei seinen Eltern aushält, hat Anspruch darauf, dass ein Platz zum Leben gefunden wird, an dem es sich wohlfühlt. Fünftens: Das Recht auf Privatsphäre und persönliche Ehre. Niemand darf in deinen persönlichen Sachen herumschnüffeln. Schreibst du zum Beispiel ein Tagebuch, darf das niemand gegen deinen Willen lesen. Es gibt Dinge, die nur dich etwas angehen. Sechstens: Das Recht auf Meinungsäußerung, Information und Gehör. Du hast das Recht, deine Gedanken und Wünsche frei zu äußern und dich zu informieren. Deine Meinung muss bei allen Dingen, die dich betreffen beachtet werden. Zu Hause, in der Schule, bei Ämtern und vor Gericht. Siebtens: Das Recht auf Schutz im Krieg und auf der Flucht. Muss ein Kind flüchten, weil in seinem Land Krieg oder Gewalt herrscht, gewähren alle Länder, die die Kinderrechtskonvention unterschrieben haben, diesem Kind Schutz. Das Kind darf nicht in den Krieg zurückgeschickt werden. Achtens: Das Recht auf Schutz vor Ausbeutung und Gewalt. Niemand darf Kinder schlagen, einsperren oder zu etwas zwingen, wovor sie sich fürchten oder ekeln. Neuntens: Das Recht auf Spiel, Freizeit und Ruhe. Du hast ein Recht auf Spielen. Du hast ein Recht darauf, das zu tun, was dir Spaß macht. Musik, Sport, Lesen, Theater spielen, ins Kino gehen, mit Freunden treffen oder einfach ausruhen. Zehntens: Das Recht auf Betreuung bei Behinderung: Kinder mit Behinderungen haben ein Recht auf besondere Pflege, Zuwendung und Förderung. Genau wie alle anderen Kinder auch sollen sie am Leben teilnehmen können Als Kind hast du Rechte. Es gibt zehn Dinge, die man dir nicht nehmen und nicht verbieten kann. Gleichheit, Gesundheit, Bildung, elterliche Fürsorge, Privatsphäre, freie Meinungsäußerung, Schutz im Krieg, Schutz vor Gewalt, Recht auf Spiel und Freizeit, Recht auf Betreuung bei Behinderung. So, du siehst, dass es bei den Kinderrechten um weitaus bedeutendere Dinge geht als fünf Stück Kuchen. Wenn du möchtest, kannst du ja aber mal versuchen, deine Eltern von einem Kinderrecht auf Kuchen essen zu überzeugen. Viel Erfolg dabei. Tschüss.

5 Kommentare
5 Kommentare
  1. Das ist sehr hilfsbereit reich

    Von Danidado, vor fast 7 Jahren
  2. sehr gut erklärt aber es fehlt das recht auf Leben

    Von Joan F., vor mehr als 7 Jahren
  3. Du machst es super

    Von Y Oyungerel, vor mehr als 7 Jahren
  4. danke es war schön

    Von P Thimianakis, vor etwa 8 Jahren
  5. es ist schön wie sie erklären und es genau zu sagen

    Von Ru M., vor mehr als 8 Jahren

Kinder haben Rechte Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Kinder haben Rechte kannst du es wiederholen und üben.
  • Welche Rechte haben Kinder? Entscheide.

    Tipps

    Das Spielen und deine freie Zeit darf dir niemand nehmen.

    Jedes Kind hat das Recht, gleich behandelt zu werden, egal woher es kommt oder wie es aussieht.

    Lösung

    Alle Kinder haben grundlegende Rechte. Diese sind sehr wichtig und niemand kann sie dir wegnehmen.

    Die 10 Kinderrechte sind: Recht auf...

    • Gleichheit
    • Gesundheit
    • Bildung
    • elterliche Fürsorge
    • Privatsphäre
    • freie Meinungsäußerung
    • Schutz im Krieg
    • Schutz vor Gewalt
    • Spiel und Freizeit
    • Betreuung bei Behinderung

  • Was bedeuten die genannten Rechte? Erkläre.

    Tipps

    Der Name des Rechts verrät dir schon sehr viel darüber, was das Recht bedeutet.

    Deine Meinung ist wichtig. Du darfst sie äußern, auch wenn andere etwas dagegen haben könnten.

    Lösung

    Es ist wichtig zu wissen, was die einzelnen Rechte bedeuten, damit du sie auch wahrnehmen und verteidigen kannst. Persönliche Dinge zum Beispiel, wie ein Tagebuch, gehören nur dir und es darf sie niemand gegen deinen Willen lesen. Das sichert das Recht auf Privatsphäre.

    Du musst aber auch wissen, dass deine Freiheit, Dinge zu tun und zu sagen, dort aufhört, wo die eines anderen anfängt. Deine Meinung kannst du also äußern, solange du andere und deren Rechte dabei achtest.

  • Welches Kinderrecht wird in den folgenden Fällen verletzt? Benenne es.

    Tipps

    Lies den Text genau durch. Den Namen des Kinderrechts entdeckst du darin schon.

    Lösung

    Kinder haben Rechte. Diese sollen sicherstellen, dass es ihnen gut geht und sie sicher aufwachsen können. In Deutschland werden diese Kinderrechte meist geachtet und Verstöße werden schwer bestraft. In anderen Ländern aber ist die Durchsetzung der Kinderrechte ein großes Problem. So gibt es in einigen Ländern noch viele Kinder, die den ganzen Tag arbeiten gehen müssen und nicht zur Schule gehen können.

  • Warum ist das Recht auf Gleichheit auch in der Schule so wichtig? Erkläre.

    Tipps

    Alle Kinder müssen in ihren Rechten gleich behandelt werden.

    Lösung

    Das Recht auf Gleichheit gilt nicht nur für Kinder. Es ist ein sogenanntes Menschenrecht und gilt daher für alle Menschen. Niemandem darf es zum Nachteil werden, dass er eine andere Hautfarbe oder Religion hat. Nur wenn wir dieses Recht beachten, können wir ordentlich miteinander umgehen. Dieses Recht gilt in der Schule genauso wie später im Berufsleben.

  • Was sind Kinderrechte? Beschreibe sie.

    Tipps

    Ein Recht beschreibt etwas, das man tun darf. Niemand kann dir ein Recht verbieten.

    Lösung

    1989 wurde die UN-Kinderrechtskonvention von vielen Ländern der Erde unterschrieben. Sie verpflichteten sich damit der Beachtung der 10 Kinderrechte. Diese Rechte müssen umgesetzt und kontrolliert werden. Diese Konvention wurde unter anderem geschaffen, um Kinderarbeit zu verhindern und so Kindern eine schönere Kindheit zu verschaffen.

  • Welche Aussagen über die Kinderrechte stimmen? Entscheide dich.

    Tipps

    Die Kinderrechte dienen den Kindern und sollen sie schützen.

    Lösung

    Die Kinderrechte dienen dem Schutz von Kindern. Sie sollen mit ihrer Hilfe geschützt aufwachsen und sich gut entwickeln. Dabei ist Spiel und Spaß besonders wichtig. Das Recht auf Bildung soll also nicht heißen, dass du während deiner Kindheit immer lernen und gute Noten erzielen musst. Wenn du denkst, deine Rechte werden verletzt, solltest du das offen ansprechen. Rechte und Gesetze sind also nicht nur etwas für Erwachsene, sondern betreffen auch dich als Kind.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

4.200

sofaheld-Level

6.572

vorgefertigte
Vokabeln

8.912

Lernvideos

38.915

Übungen

35.020

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Schulstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden