sofatutor 30 Tage
kostenlos ausprobieren

Videos & Übungen für alle Fächer & Klassenstufen

Groß- und Kleinschreibung 05:43 min

Textversion des Videos

Transkript Groß- und Kleinschreibung

Hallo, in diesem Video geht es um die Groß- und Kleinschreibung im Deutschen. Ihr habt euch sicher schon oft gefragt, ob ein Wort nun groß oder klein geschrieben wird. Für viele ist diese Frage ein Buch mit 7 Siegeln. Wir wollen es heute öffnen und gemeinsam die wichtigsten Regeln entdecken. In diesem Video lernt ihr die ersten 5 Regeln zur Groß- und Kleinschreibung. Seid ihr bereit? Dann los! Regel Nummer 1: Satzanfang, Überschriften und Titel. Diese werden immer groß geschrieben. Zum Beispiel der Satzanfang: 'Der Tag beginnt'. 'Der' wird groß geschrieben. Oder die Überschrift: 'Ein schöner Tag', 'Ein' wird groß geschrieben. Oder die Frage: 'Kennst Du das Buch "Die neue Rechtschreibung"?' Hier wird der Titel "Die neue Rechtschreibung" groß geschrieben. Mh, und was macht ihr nach einem Doppelpunkt? Das Wort nach dem Doppelpunkt wird groß geschrieben, wenn ein vollständiger Satz folgt. Zum Beispiel: 'Die Antwort lautet: Wir kommen zurück.' Das 'Wir' wird groß geschrieben. Das Wort nach dem Doppelpunkt wird immer dann klein geschrieben, wenn kein vollständiger Satz folgt. Zum Beispiel: 'In Berlin haben wir alles gesehen: den Fernsehturm, das Brandenburger Tor, die Museumsinsel.' Regel Nummer 2: Die Anrede. Die Anrede wird groß geschrieben, wenn ihr die Personalpronomen Sie, Ihnen oder Ihrer oder das Possessivpronomen Ihr verwendet. Zum Beispiel: 'Haben Sie Ihre Tasche?' 'Sie' und 'Ihre' wird groß geschrieben. Die Anrede wird klein geschrieben, wenn das Anredepronomen du oder ihr ist und das Possessivpronomen dein oder euer. Zum Beispiel: 'Hast du dein Fahrrad mitgenommen?' 'Du' und 'dein' wird klein geschrieben. Aber! In Briefen können diese Formen, also du, ihr, dein und euer auch groß geschrieben werden. Zum Beispiel: 'Lieber Jürgen, wie geht es Dir und Deiner Familie?' Regel Nummer 3: Substantive und Substantivierungen. Sicher weißt du bereits, dass Substantive groß geschrieben werden. Zum Beispiel: 'Der Tisch im Haus.' Oft stehen Substantive in Verbindung mit einem Artikel oder mit einer Präposition und Artikel. Auch Substantivierungen werden groß geschrieben. Substantivierung bedeutet die Bildung eines Substantivs aus einer anderen Wortart. So können zum Beispiel Verben substantiviert werden, z.B.: 'das Schreiben' oder 'beim Lesen'. Adjektive und Partizipien, die als Substantive verwendet werden, sind zum Beispiel: 'im Großen und Ganzen', 'das Gekochte'. Sie werden auch groß geschrieben. Pronomen und Zahlwörter können auch als Substantive verwendet werden: 'das zweite Ich' oder 'der Zweite'. Adverbien werden auch groß geschrieben, wenn sie als Substantive gebraucht werden, zum Beispiel: 'im Voraus' oder 'im Nachhinein'. Das gilt auch für Präpositionen, zum Beispiel: 'das Auf und Ab' und 'das Für und Wider'. Konjunktionen können auch als Substantive gebraucht werden, wie: 'ohne Wenn und Aber'. Auch substantivierte Interjektionen, zum Beispiel 'das Ach und Weh', schreibt man groß. Regel Nummer 4: Substantive mit Verb. Substantive mit Verben werden meistens groß geschrieben. Zum Beispiel: 'Angst haben, Rad fahren, Recht sprechen, Schuld geben, Pleite machen'. Aber merkt euch: 'Angst, Bange, Ernst, Gram, Leid, Pleite, Schuld' und 'Wert' schreibt man in Verbindung mit den Verben 'sein, bleiben' und 'werden' klein. Zum Beispiel: 'Mir ist angst.', 'Ich bin es leid.', 'Die Firma ist pleite.' und 'Er war schuld.' In diesen Fällen werden die Wörter als Adjektive gebraucht. Eine kleine Besonderheit gibt es noch: Recht und Unrecht behalten, haben, geben oder bekommen kann man klein oder groß schreiben! Regel Nummer 5: Substantive mit festen Präpositionen. Einige Substantive mit Präpositionen müssen groß geschrieben werden, zum Beispiel: 'außer Acht lassen', 'in Bezug auf'. Für viele Wendungen gilt aber, dass man kann sie groß oder klein schreiben kann. Zum Beispiel 'aufgrund, zugunsten, vonseiten, außerstande'. Nur die wenigsten müssen klein geschrieben werden, zum Beispiel: 'beiseite' oder 'infolge'. Das waren die ersten 5 Regeln zur Groß- und Kleinschreibung. Im nächsten Teil geht es weiter mit den Regeln zu substantivierten Adjektiven. Tschüs, bis zum nächsten Mal!

48 Kommentare
  1. Muss man Kommentieren 👏🌟😂✌️👌

    Von Fabian Rudigkeit, vor 2 Tagen
  2. Einfach nur 5 Sterne 🌟

    Von Fabian Rudigkeit, vor 2 Tagen
  3. Mega👏👏👏👏

    Von Fabian Rudigkeit, vor 2 Tagen
  4. Weiter so 👌✌️😂👏

    Von Fabian Rudigkeit, vor 2 Tagen
  5. Hallo Nadinehoetzsch,
    in der Redewendung 'Für und Wider' wird 'wider' mit einfachem i geschrieben, da es 'gegen' bzw. 'entgegen' bedeutet.
    Viele Grüße aus der Redaktion

    Von Carolin Kasper, vor 8 Tagen
Mehr Kommentare

Groß- und Kleinschreibung Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Groß- und Kleinschreibung kannst du es wiederholen und üben.

  • Nenne die Regeln zur Großschreibung von Substantiven und Substantivierungen.

    Tipps

    Zu welcher Wortart gehören Worte wie ich, du, er, sie, es in der Regel?

    Präpositionen sind Wörter wie über, unter, neben und...?

    Interjektionen sind Empfindungswörter oder Ausrufe wie zum Beispiel ächz, oh, seufz.

    Lösung

    Nomen beziehungsweise Substantive erkennst du oft daran, dass sie in Kombination mit einem Artikel oder mit Präposition und Artikel im Satz stehen. Substantive werden immer großgeschrieben, egal ob am Satzanfang, -ende oder in der Satzmitte.

    Bei Substantivierungen werden Wortarten, die in der Regel kleingeschrieben werden, als Substantive gebraucht. Prinzipiell können fast alle Wortarten substantiviert werden (außer Partikel).

    • Substantivierte Pronomen wie das zweite Ich werden großgeschrieben. Andere Personalpronomen, die als Substantive gebraucht werden können, sind er, sie, es, wir, ihr, sie.
    • Auch Zahlwörter können substantiviert werden, z. B. der Dritte oder die Vierten. Normalerweise werden Zahlwörter kleingeschrieben: der dritte Ball, die erste Wahl.
    • Zu den substantivierbaren Wortarten gehören auch Adverbien wie bei im Nachhinein oder im Voraus und Präpositionen wie das Auf und Ab oder das Hin und Her.
    • Zu den Konjunktionen, die substantiviert werden können, zählen Verbindungen wie ohne Wenn und Aber. Normalerweise sind wenn und aber Konjunktionen und werden kleingeschrieben.

  • Zeige auf, welche Aussagen zur Großschreibung von Substantiven mit Verben zutreffen.

    Tipps

    Werden Substantive in einem Satz wie Adjektive benutzt, dann schreibt man sie klein.

    Fällt dir bei der Schreibung des Substantivs Leid in den folgenden Beispielen etwas auf?

    • Leid fühlen
    • leid sein

    Fahrrad fahren oder Hunger haben sind Beispiele für Nomen-Verb-Verbindungen.

    Lösung

    Substantive werden in Verbindung mit Verben fast immer großgeschrieben. Es gibt aber einige Ausnahmen:

    Angst, Bange, Ernst, Gram, Leid, Pleite, Schuld, Wert schreibt man in Verbindung mit den Verben sein, bleiben und werden klein. In diesem Fall werden die Substantive nämlich nicht wie Substantive im Satz gebraucht, sondern wie Adjektive:

    • Mir ist angst.
    • Ich bin es leid.
    • Er war schuld.
    Bei den Substantiven Recht und Unrecht in der Kombination mit den Verben haben, geben oder bekommen, kannst du aussuchen, ob du das Substantiv klein- oder großschreibst. Beide Möglichkeiten sind also richtig:

    • Ich habe recht.
    • Ich habe Recht.
  • Bestimme, ob es sich um ein Substantiv oder eine Substantivierung handelt.

    Tipps

    Wenn die Wörter Tätigkeiten oder Eigenschaften beschreiben, handelt es sich um Substantivierungen von Verben oder Adjektiven.

    Du kannst versuchen, die Artikel wegzulassen und die Wörter zu konjugieren oder zu steigern. Sollte beides nicht funktionieren, hast du es mit hoher Wahrscheinlichkeit mit einem Substantiv zu tun.

    Lösung

    Bei Substantivierungen werden Wortarten, die in der Regel kleingeschrieben werden, als Substantive gebraucht. Dazu zählen prinzipiell alle Wortarten außer Partikel. Vor allem Verben, Adjektive oder Adverbien werden substantiviert. Dementsprechend kannst du dich bei der Bestimmung daran orientieren, ob die Wörter Tätigkeiten oder Eigenschaften beschreiben. Ebenso kannst du versuchen, die Wörter zu konjugieren (substantivierte Verben) oder zu steigern (substantivierte Adjektive). Sollten beide Versuche negativ ausfallen, hast du es mit hoher Wahrscheinlichkeit mit einem Substantiv zu tun.

    Zu den Substantivierungen in dieser Aufgabe gehören z. B.:

    • das Fahren vom Verb fahren,
    • beim Zuhören vom Verb zuhören,
    • das Gehörte vom Partizip II gehört.
    Zu den Substantiven in der Aufgabe gehören z. B.:
    • der Mann,
    • der Kopf und
    • das Telefon.

  • Entscheide, ob die Pronomen groß- oder kleingeschrieben werden.

    Tipps

    Aus Gründen der Höflichkeit werden fremde Personen in der direkten Anrede mit dem formalen sie angesprochen. Wird das formale sie groß- oder kleingeschrieben?

    Lösung

    • Am Montag war ich bei meiner Freundin Marie zu Besuch. Wir haben uns einen ihrer Filme angeschaut.
    Das Possessivpronomen ihrer wird nicht zur Anrede genutzt, sondern zeigt lediglich den Besitzstatus der Filme an. In diesem Fall werden Possessivpronomen kleingeschrieben.

    • Darin kamen viele berühmte Schauspieler vor. Marie bewundert sie sehr.
    sie ist ein Personalpronomen, welches kleingeschrieben wird.

    • In einer Szene hat eine Frau einen fremden Mann mit den Worten „Können Sie mir helfen?“ angesprochen.
    In dem Fall hat Sie die Funktion eines Anredepronomens, das man zur Anrede Fremder benutzt und welches stets großgeschrieben wird.

    • Der Mann war hilfsbereit, aber er konnte ihr nicht weiterhelfen.
    Das Possessivpronomen ihr wird kleingeschrieben.

    • Er sagte zu ihr: „Entschuldigen Sie, ich verstehe Ihre Frage nicht.“
    Hier finden sich zwei verschiedene Pronomen: das Anredepronomen Sie und das höfliche Possessivpronomen Ihre. Beide werden in der direkten Anrede fremder Personen großgeschrieben.

  • Bestimme, um welche Art der Substantivierung es sich handelt.

    Tipps

    Schau dir das Wort an, das in den Beispielen großgeschrieben wird. Erkennst du die ursprüngliche Wortart?

    Die Wörter wenn, weil, dass und aber sind Konjunktionen.

    Lösung

    Substantivierung bedeutet die Bildung eines Substantivs aus einer anderen Wortart. So können zum Beispiel Verben substantiviert werden, z. B.: das Wandern oder beim Lesen.

    Adjektive und Partizipien, die als Substantive verwendet werden, sind zum Beispiel: aufs Ganze gehen und das Geschnetzelte. Sie werden auch großgeschrieben.

    Pronomen können auch als Substantive verwendet werden: das lyrische Ich.

    Adverbien werden auch großgeschrieben, wenn sie als Substantive gebraucht werden, zum Beispiel: das Hin und Her oder im Nachhinein.

    Konjunktionen können auch als Substantive gebraucht werden, wie bei ohne Wenn und Aber.

  • Prüfe den Text auf Fehler in der Groß- und Kleinschreibung.

    Tipps

    Satzanfänge, Überschriften und Titel werden großgeschrieben.

    Substantive oder Substantivierungen erkennst du an dem Artikel oder an Präposition und Artikel vor den Wörtern.

    Lösung

    • Der sonnige Tag
    Überschriften und Titel beginnen immer groß. Du erkennst Titel daran, dass sie am Anfang eines Textes stehen und zumeist keinen vollständigen Satz bilden. Deswegen fehlt auch der Punkt am Ende.

    • Im April gibt es nicht viele sonnige Tage in Deutschland.
    Das Wort Deutschland ist ein Eigenname und wird daher immer großgeschrieben.

    • Beim Spazierengehen schien mir allerdings gestern die Sonne ins Gesicht.
    Das zusammengesetzte Verb spazierengehen wurde substantiviert und wird daher großgeschrieben. Man erkennt es an der Präposition und dem Artikel vor dem Wort: beim bzw. bei dem.

    • Als ich meine Mutter anrief, konnte sie das Gesagte gar nicht glauben.
    Hier wurde das Partizip II von sagen substantiviert. Es muss daher großgeschrieben werden.

    • Außerdem erzählte sie mir, dass sie beim Kochen den Herd kaputt gemacht hat.
    Das Verb kochen wird als Substantiv verwendet. Man erkennt es an der vorangestellten Präposition und dem Artikel: beim.

    • Ich sagte: „Frag' doch die Nachbarin, ob sie dir beim Reparieren helfen kann.”
    Hier gilt für reparieren das Gleiche wie bei kochen. Das Pronomen sie wird hingegen kleingeschrieben, da es sich hier nicht um eine direkte Anrede handelt.