30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Bewertung

Ø 5.0 / 4 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
Team History
Die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl
lernst du in der Unterstufe 4. Klasse - Oberstufe 5. Klasse - 6. Klasse - 7. Klasse - 8. Klasse

Grundlagen zum Thema Die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl

Inhalt

Die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS)

In der Europäischen Union (EU) sind heute viele Länder Europas miteinander vereint. Sie arbeiten gemeinsam daran, dass der Frieden erhalten bleibt und dass die Menschen zwischen den Staaten leicht reisen und Handel treiben können. Die EU wurde im Jahr 1992 mit dem Vertrag von Maastricht gegründet, doch davor haben einige europäische Länder bereits seit 40 Jahren zusammengearbeitet. Die erste derartige Organisation war die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS). Umgangssprachlich wurde die EGKS auch als Montanunion bezeichnet.

In diesem Text lernst du, weshalb die EGKS für die Geschichte Europas so wichtig war und welche Folgen ihre Gründung hatte.

Die Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl 1951

Die EGKS wurde am 18. April 1951 durch den Vertrag von Paris gegründet und trat am 23. Juli 1952 in Kraft.
Die Idee dafür hatte der französische Außenminister Robert Schuman gehabt. Er hatte Konrad Adenauer, dem Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland (BRD), 1950 den Vorschlag unterbreitet, dass die deutsche und die französische Montanindustrie gemeinsam und zollfrei von einem internationalen Gremium kontrolliert werden sollen. Unter der Montanindustrie versteht man den Bergbau (insbesondere die Gewinnung von Kohle) und die Schwerindustrie (insbesondere die Eisen- und Stahlindustrie). Diesem Vorschlag stimmte Adenauer sofort zu. Durch die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Frankreich sollte zudem der allgemeine Frieden gesichert und der wirtschaftliche Wiederaufbau angekurbelt werden. Für Deutschland war ein solches Bündnis aber auch wichtig, um nach dem Zweiten Weltkrieg wieder Mitglied in der westlichen Staatengemeinschaft zu werden.

Bei ihrer Gründung gehörten der Montanunion neben der BRD und Frankreich noch vier weitere Staaten an: Italien, Belgien, Luxemburg und die Niederlande.

Die Flagge der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl

Das Logo der EGKS bestand aus zwei Querstreifen: einem blauen Streifen, der für Stahl stand, und einem schwarzen Streifen, der für Kohle stand. Auf der Flagge befanden sich anfangs goldene, später weiße Sterne – einer für jedes Mitglied. Zu Beginn waren also sechs goldene Sterne abgebildet, ab 1973, als weitere Mitglieder hinzukamen, dann mehrere. 1986 wurde die Anzahl der Sterne auf zwölf festgelegt, obwohl danach noch mehr Staaten beitraten.

Flagge der EGKS.svg

Folgen der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl

Die Gründung der EGKS hatte eine große Bedeutung für die europäische Staatenwelt und markierte den Beginn eines zunehmenden Integrationsstrebens.

1957 wurde die Europäische Atomgemeinschaft (Euratom oder EAG) gegründet, die die Nutzung von Kernenergie in Europa überwachen und koordinieren sollte. Ebenfalls 1957 wurde die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) ins Leben gerufen, die eine gemeinsame europäische Wirtschaftspolitik ermöglichte. Die Verträge, durch die Euratom und die EWG gegründet wurden, bezeichnet man als Römische Verträge.

Die EGKS, Euratom und die EWG nennt man auch die drei Europäischen Gemeinschaften, die Vorläuferorganisationen der heutigen EU.

Die Europäischen Organisationen im Überblick

In dieser Tabelle findest du eine kurze Zusammenfassung der Europäischen Organisationen.

Inhalte Gründung Auflösung
Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) zollfreier Handel und Überwachung der Montanindustrie 18. April 1951 (Vertrag von Paris) 23. Juli 2002
Europäische Atomgemeinschaft (Euratom oder EAG) Überwachung und Koordination der Nutzung von Kernenergie 25. März 1957 (Römische Verträge)
Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG), später Europäische Gemeinschaft (EG) gemeinsame europäische Wirtschaftspolitik 25. März 1957 (Römische Verträge; ab 7. Februar 1992 EG) 1. Dezember 2009
Europäische Union (EU) gemeinsame europäische Wirtschaft, Politik und Rechtsprechung 7. Februar 1992 (Vertrag von Maastricht)

Zusammenfassung EGKS – Definition und Bedeutung

Die EGKS war die erste gemeinsame europäische Organisation. Bei ihrer Gründung im Jahr 1951 gehörten ihr die Staaten BRD, Frankreich, Italien, Luxemburg, Belgien und die Niederlande an. Sie regelte die Überwachung der Montanindustrie und den zollfreien Handel mit Gütern aus diesem Gewerbe zwischen den Mitgliedsstaaten. 1957 wurden nach Vorbild der EGKS die Vereinigungen Euratom und EWG gegründet. Diese drei Organisationen waren die Vorläufer der 1992 gegründeten Europäischen Union.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl

Wofür steht die Abkürzung EGKS?
Was ist die EGKS – einfach erklärt?
Wann wurde die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl gegründet?
Warum wurde die EGKS gegründet?
Wer hat die EGKS gegründet?
Wie lange gab es die EGKS?
Was kam nach der EGKS?
Was hat die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl mit der EU zu tun?
Warum war die EGKS nach dem Krieg so wichtig?

Transkript Die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl

Am 23. Juli.1952 tritt die so genannte Montanunion in Kraft. Grundlage ist der Vertrag über die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl. Auf Initiative des französischen Außenministers Robert Schuman wird eine supranationale Behörde gegründet, die die gesamte Kohle- und Stahlproduktion der teilnehmenden Länder verwaltet und kontrolliert. Neben Frankreich und der Bundesrepublik Deutschland nehmen Belgien, Italien, die Niederlande und Luxemburg an der Montanunion teil. „Man darf es wohl als politisches Kernstück des Schuman-Planes bezeichnen, dass es für Frankreich und Deutschland fünfzig Jahre lang gewissermaßen technisch unmöglich gemacht wird, Krieg gegeneinander zu führen und dass diese Länder gezwungen werden, während dieser langen Zeit Hand in Hand zu arbeiten.“ Die Montanunion legt den Grundstein für eine europäische Föderation und wird zum Modell für die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft EWG und die jetzige EU.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

4.200

sofaheld-Level

6.572

vorgefertigte
Vokabeln

8.912

Lernvideos

38.911

Übungen

35.014

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Schulstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden