40%

Cyber Monday-Angebot – nur bis zum 4.12.2022

sofatutor 30 Tage lang kostenlos testen & dann 40 % sparen!

Die Satzteilkonjunktionen als, wie, umso, desto

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Bewertung

Ø 3.1 / 90 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Henning Ziegler
Die Satzteilkonjunktionen als, wie, umso, desto
lernst du in der Unterstufe 1. Klasse - 2. Klasse - 3. Klasse

Grundlagen zum Thema Die Satzteilkonjunktionen als, wie, umso, desto

Inhalt

Konjunktionen – einfach erklärt

Was sind eigentlich Konjunktionen? Eine Konjunktion kann Wörter, Wortgruppen oder Teilsätze miteinander verbinden. Man nennt Konjunktionen deshalb auch Bindewörter. Anders als zum Beispiel Adjektive oder Nomen verändern Konjunktionen ihre Form nicht, das heißt, sie sind nicht flektierbar und gehören damit zu den nicht flektierbaren Wortarten.

Der Begriff Konjunktion kommt wie viele andere grammatische Ausdrücke aus dem Lateinischen. So stammt das Wort Konjunktion von lateinisch coniungere ab, was auf Deutsch so viel wie „verbinden“ bedeutet.

Welche Konjunktionen gibt es?

Konjunktionen lassen sich nach ihrer Funktion im Satz in verschiedene Gruppen einteilen:

Gruppen von Konjunktionen Beispiele
nebenordnende Konjunktionen aber, allein, denn
Satzteilkonjunktionen als, wie, desto, umso
Infinitivkonjunktionen zu, ohne … zu, um … zu
unterordnende Konjunktionen damit, weil, obwohl
mehrteilige Konjunktionen entweder … oder, sowohl … als auch, weder … noch

Im Folgenden konzentrieren wir uns auf die sogenannten Satzteilkonjunktionen.

Satzteilkonjunktionen: als, wie, desto, umso

Satzteilkonjunktionen verbinden keine ganzen Sätze, sondern nur Satzteile miteinander. Dabei steht der Satzteil fast immer im gleichen Fall bzw. Kasus wie das Wort, auf das er sich bezieht.

Die folgende Tabelle verdeutlicht, wie die Satzteilkonjunktionen mit den vier Fällen im Deutschen kombiniert werden können:

Fälle im Deutschen Beispiele
Nominativ
(Wer- oder Was-Fall)
Als schlaue Schülerin hättest du das wissen müssen.

Eine schlaue Schülerin wie du hätte das wissen müssen.
Genitiv
(Wessen-Fall)
Manche Herrscher bedienten sich der Folter als eines Mittels der Unterdrückung.
Dativ
(Wem-Fall)
Als schlauem Schüler hätte dir das sofort auffallen müssen.

Die Lehrer müssen sich mit dem Internet als neuem Medium auseinandersetzen.

Einem erfahrenen Lehrer wie Ihnen hätte das sofort auffallen müssen.
Akkusativ
(Wen- oder Was-Fall)
Wir begrüßen Jonas als neuen Schüler in unserer Klasse.

Einen schlauen Schüler wie dich hätte das interessieren können.

Wie einen Bediensteten warf der Kaiser den Minister hinaus.

Oftmals werden Satzteilkonjunktionen für Vergleiche eingesetzt. Dabei sind vor allem als und wie häufig in Gebrauch. Aber wann verwendet man als und wie und wann sagt man besser als oder besser wie? Wenn du wissen möchtest, ob du als oder wie verwenden musst, solltest du dir klarmachen, um welche Art von Vergleich es sich handelt. Als Eselsbrücke kannst du dir die folgende Regel zu als oder wie merken:

Es heißt genauso wie, aber anders als.

Das bedeutet, dass man bei Ungleichheiten, in denen die erste Steigerungsform der Adjektive steht, immer als verwendet. Das betrifft unter anderem die folgenden Beispiele:

  • besser/schlechter als
  • mehr/weniger als
  • größer/kleiner als
  • anders als

Gleichheiten werden dementsprechend mit wie ausgedrückt, das nach der Grundform, also nach der nicht gesteigerten Form des Adjektivs, steht. Vergleiche hierzu die folgenden Beispiele:

  • so schön wie du
  • so schnell wie möglich
  • doppelt so viel wie

Auch der Gebrauch von umso und desto fällt in die Kategorie der Satzteilkonjunktionen. Dabei gilt die folgende Regel:

Umso bzw. desto stehen beide in einer Struktur mit je. Dabei werden sie durch ein Komma voneinander getrennt. Je leitet einen Nebensatz und umso bzw. desto leiten einen Hauptsatz ein. Beide Strukturen werden für Vergleiche verwendet und stehen zusammen mit dem Komparativ des Adjektivs. Es gibt keinen Bedeutungsunterschied zwischen je … desto und je .. umso.

Beispiele für die Konjunktion als

Es folgen einige Beispielsätze, in denen die Konjunktion als vorkommt.

  • Ich bin größer als du.
  • Als Schülerin sehe ich das anders.
  • Als Bürgermeister dieser Stadt eröffne ich das Fest.

Beispiele für die Konjunktion wie

Die folgenden Beispielsätze enthalten alle die Satzteilkonjunktion wie.

  • Einer Lehrerin wie unserer vertrauen wir gerne.
  • Mein Auto ist genauso schnell wie dein Auto.

Beispiele mit je … desto und je … umso

Um dir die Struktur mit der zweiteiligen Satzteilkonjunktion je … desto und je … umso zu verdeutlichen, können folgende Beispiele hilfreich sein:

  • Je mehr es regnet, desto/umso trauriger werde ich.
  • Je besser du dich vorbereitest, desto/umso weniger Fehler machst du.
  • Je kürzer der Text, desto/umso übersichtlicher ist er.
  • Je später der Abend, desto/umso schöner die Gäste.
  • Je mehr, desto/umso besser!

→ In den letzten beiden Beispielsätzen siehst du, wie du Sätze mit je … desto und je … umso verkürzen kannst.

Hier noch einmal die wichtigsten Punkte im Überblick:

Übersicht Satzteilkonjunktionen

Um die Verwendung von als oder wie und den zweiteiligen Satzteilkonjunktionen je … desto und je … umso zu trainieren, nutze gerne die Übungen neben dem Video.

Transkript Die Satzteilkonjunktionen als, wie, umso, desto

Hallo, mein Name ist Henning und ich wohne in Berlin. Heute möchte ich dir erklären, was es mit den Satzteilkonjunktionen in der deutschen Sprache auf sich hat.  Zur Einführung werde ich dir etwas über Konjunktionen im Allgemeinen erzählen. Im Hauptteil meines Videos erfährst du mehr über Satzteilkonjunktionen und in welchem Fall oder Kasus sie stehen. Wir schauen uns auch die Bedeutung oder Semantik von Satzteilkonjunktionen an. Los gehts'. Eine Konjunktion verbindet Wörter, Wortgruppen oder Teilsätze miteinander. Statt Konjunktion kannst du deshalb auch Bindewort sagen. Konjunktionen verändern ihre Form nicht, sie sind nicht flektierbar. Hier sind einige Beispiele. Ich bin größer als du. Als Schülerin sehe ich das anders. Zum Karneval gehe ich als Gespenst. Woher kommt das Wort Konjunktion? Wie so viele Begriffe aus der Grammatik kommt auch dieser aus dem Latein. Coniungere bedeutet verbinden. Übrigens: Manche Professoren an der Universität sagen zur Konjunktion auch Konjunktor, aber das muss uns hier nicht interessieren. Welche Konjunktionen gibt es? Konjunktionen oder Bindewörter kannst du nach ihrer Funktion im Satz in verschiedene Gruppen einteilen. 1. Nebengeordnete Konjunktionen. Zum Beispiel: aber, allein, denn. 2. Satzteilkonjunktionen. Zum Beispiel: als, wie, desto, umso. 3. Infinitivkonjunktion. Zum Beispiel: zu, ohne zu, um zu. 4. Untergeordnete Konjunktionen. Zum Beispiel: damit, ehe, obwohl. 5. Mehrteilige Konjunktionen. Zum Beispiel: entweder oder, sowohl als auch, weder noch. Im Hauptteil dieses Videos möchte ich dir jetzt mehr über die Satzteilkonjunktionen erzählen. Funktion von Satzteilkonjunktionen. Satzteilkonjunktionen verbinden nicht Hauptsätze oder Nebensätze, sondern sie verbinden nur Satzteile. Hier siehst du 3 Beispiele. "Ein toller Schüler wie du sollte das wissen." "Einer Lehrerin wie unserer vertrauen wir gerne." "Als Bürgermeister dieser Stadt eröffne ich das Fest." Typische Satzteilkonjunktionen sind Wörter wie als und wie. Oft findest du  Satzteilkonjunktionen bei einem Vergleich. Hier ist ein Beispiel. "Er benahm sich wie ein wild gewordener Elefant." Der Fall oder Kasus von Satzteilkonjunktionen. Erinnerst du dich? Die deutsche Sprache kennt 4 Fälle. Den Nominativ, 1. Fall, der "Wer oder was?" Fall. Den Genitiv, 2. Fall oder "Wessen?" Fall. Den Dativ, 3. Fall oder  "Wem" Fall und den Akkusativ, 4. Fall oder "Wen oder was?"  Fall. Regel: Der eingegliederte Satzteil einer Satzteilkonjunktion steht fast immer im gleichen Fall oder Kasus, wie das Wort auf das er sich bezieht. Schauen wir uns dazu für jeden Fall einige Beispiele an. Zuerst den Nominativ, also den 1. Fall oder der "Wer oder was?" Fall. "Als schlauer Schüler hättest du das wissen müssen." "Eine schlaue Schülerin wie du hätte das wissen müssen." "Risotto gab es in der Schulmensa als vegetarisches Essen." Dann haben wir den Genitiv, 2. Fall oder "Wessen?" Fall. Er ist ziemlich selten, also habe ich nur 1 Beispiel für dich. "Manche Herrscher bedienten sich der Folter als eines Mittels der Unterdrückung." Hier siehst du Beispiele im Dativ, 3. Fall oder "Wem?" Fall. "Als schlauem Schüler hätte dir das sofort auffallen müssen." "Die Lehrer müssen sich mit dem Internet als neuem Medium auseinandersetzen." "Einem erfahrenen Lehrer wie ihnen hätte das sofort auffallen müssen." Und schließlich haben wir noch Beispiele im Akkusativ, dem 4. Fall oder "Wen oder was?" Fall. "Wir begrüßen Jonas als neuen Schüler in unserer Klasse." "Einen schlauen Schüler wie dich hätte das interessieren können." "Wie einen Bediensteten warf der Kaiser den Minister hinaus." Kniffelige Fälle. Bei vielen Satzteilkonjunktionen ist der Fall klar, aber was hört sich für dich richtig an? A oder B? a) Es gibt nichts Erholsameres als einen kurzen Mittagsschlaf. b) Es gibt nichts Erholsameres als ein kurzer Mittagsschlaf. Tja, man kann beides sagen. Bei solchen Fällen wissen auch die Professoren an der Universität nicht weiter. Hier hilft dir nur dein eigenes Sprachgefühl. Dieses Video ist nun fast zu Ende. Zum Schluss erfährst du noch etwas über die Bedeutung oder Semantik von Satzteilkonjunktionen. Die meisten Satzteilkonjunktionen gehören zu den modalen Konjunktionen, das heißt, sie kennzeichnen Begleitumstände, Mittel oder eine Art und Weise. Genauer gesagt gehören sie zur Untergruppe der vergleichenden Konjunktionen. Das haben wir am Anfang des Videos schon gesehen. "Er benahm sich wie ein wild gewordener Elefant." Das war es erst mal zu den Satzteilkonjunktionen. Ich hoffe, du fühlst dich jetzt nicht wie gerädert.

16 Kommentare

16 Kommentare
  1. Das war gut

    Von Armin, vor 17 Tagen
  2. Tolles Video! Hat mir sehr geholfen🌻🐛👌

    Von Ida, vor 7 Monaten
  3. gut

    Von Lenni, vor mehr als einem Jahr
  4. super :)

    Von Dunja, vor mehr als einem Jahr
  5. gute Sprecher

    Von A Koenigswald, vor mehr als einem Jahr
Mehr Kommentare

Die Satzteilkonjunktionen als, wie, umso, desto Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Die Satzteilkonjunktionen als, wie, umso, desto kannst du es wiederholen und üben.
  • Beschreibe, was eine Konjunktion ausmacht.

    Tipps

    Wenn du bei einer Lücke nicht weiter weißt, fülle erst die Lücken, bei denen du dir sicher bist.

    Verben können ihre Form abhängig von der Person verändern: ich gehe, du gehst, er/sie/es geht. Ist das bei Konjunktionen auch der Fall?

    Lösung

    Der Begriff Konjunktion ist eine grammatische Bezeichnung für Wörter, die andere Wörter miteinander verknüpfen wie z. B: stattdessen, deswegen, und etc. Weil sie bestimmte Teile des Satzes miteinander verbinden, nennen wir sie auch Bindewörter. Wie fast alle unsere grammatikalischen Bezeichnungen kommt der Begriff aus dem Lateinischen.

    Häufig verbinden Konjunktionen dabei Haupt- und Nebensätze wie die Wörter damit oder weil. Ohne Konjunktionen wären unsere Sätze sehr kurz und es gäbe keine zusammenhängenden Texte.

    Konjunktionen kann man nicht verändern wie z. B. Verben. Jene werden in den grammatischen Kategorien Person, Numerus, Zeit, Modus und Genus verbi (aktiv oder passiv) angepasst, z. B. bei ich sagte (1. Person Singular Präteritum Indikativ Aktiv). Dieses Anpassen nennt man auch Flexion (bei Verben speziell Konjugation). Konjunktionen hingegen bleiben immer gleich, sie sind nicht flektierbar.

  • Definiere die Satzteilkonjunktion.

    Tipps

    Überlege, was eine Satzteilkonjunktion ausmacht. Was ist ihre wichtigste Funktion?

    Bei dem Satz: Als schlauer Schüler hättest du das wissen müssen. steht der Satzteil Als schlauer Schüler im gleichen Fall wie du, worauf er sich bezieht.

    Wer oder was hätte das wissen müssen? Du. (Nominativ)

    Lösung

    Eine Satzteilkonjunktion ist eine besondere Konjunktion, denn sie verbindet nicht wie die anderen Konjunktionen einen Hauptsatz und einen Nebensatz, sondern nur Satzteile. Das geschieht häufig in Vergleichen mit den Wörtern wie und als, so in dem Beispiel Ich ging wie eine Gazelle. Das ist nur ein Hauptsatz, aber das wie leitet den Vergleich mit dem zweiten Satzteil ein.

    Vergleiche kann man natürlich in allen Zeiten und, das ist sehr wichtig, in allen vier Fällen machen, nicht nur im Nominativ. Der Fall des eingegliederten Satzteils einer Satzteilkonjunktion steht im gleichen Fall wie das Wort, auf das er sich bezieht, z. B. bei dem Satz Als schlauer Schüler hättest du das wissen müssen. Hier stehen als schlauer Schüler und du im gleichen Fall, nämlich dem Nominativ.

    Es gibt nicht viele Satzteilkonjunktionen. Die Gruppe der unterordnenden Konjunktionen (Verbindung von Teilsätzen und Sätzen) ist z. B. sehr viel größer.

  • Ermittle die passende Satzteilkonjunktion.

    Tipps

    Welche Satzteilkonjunktionen kennst du? Es gibt verhältnismäßig wenige.

    Satzteilkonjunktionen werden oftmals für Vergleiche genutzt.

    Lösung

    Wir haben bisher vier Satzteilkonjunktionen kennengelernt: wie, als, desto und umso. Diese Konjunktionen verbinden nicht Haupt- und Nebensätze, sondern nur Satzteile. Sie sind die Konjunktionen, mit denen wir vergleichen können. Durch diese Konjunktionen wird ein Satzteil dem anderen gegenübergestellt und verglichen wie in Das lief besser als gedacht.

    Umso und desto verwendet man häufig in Zusammenhang mit je: je mehr, desto weniger oder je schneller, umso langsamer. Auch hier geschieht ein Vergleich zwischen zwei Zuständen.

  • Bestimme, in welchem Fall der Satzteil hinter der Satzteilkonjunktion steht.

    Tipps

    Nehme die Fragewörter Wer oder was? (Nominativ), Wessen? (Genitiv), Wem oder was? (Dativ) und Wen oder was? (Akkusativ) zur Hilfe.

    Lösung

    Nach Satzteilkonjunktionen können verschiedene Fälle stehen, je nachdem, auf welches Wort im Satz sich der Satzteil nach der Konjunktion bezieht.

    Im Deutschen kennen wir vier Fälle: Nominativ, Genitiv, Dativ und Akkusativ. Um herauszufinden, um welchen Fall es handelt, fragen wir entweder nach dem Satzteil nach der Konjunktion oder dem Bezugswort (des Vergleichs) mit den dazugehörigen Fragewörtern:

    • Wer oder was? (Nominativ)
    • Wessen? (Genitiv)
    • Wem oder was? (Dativ)
    • Wen oder was? (Akkusativ)
    So zum Beispiel beim Satz Ihr seid nichts anderes als Kulturbanausen. Hier fragt man: Ihr seid nichts anderes als wer oder was? und findet damit den Nominativ heraus.

    Ein anderes Beispiel war: Sie schenkte mir Dinge wie Gold oder Silber. Sie schenkte mir Dinge wie wen oder was? und erhält als Antwort wie Gold oder Silber. Der Satzteil steht im Akkusativ. Alternativ hätten wir auch nach dem Bezugswort fragen können: Sie schenkte mir wen oder was? Dinge (Akkusativ).

  • Ordne den vier Fällen das richtige Fragewort und Beispiel zu.

    Tipps

    Um den Fall eines Substantivs herauszufinden, fragen wir mit dem passenden Fragewort danach.

    Den Sohn des Nachbarn habe ich heute morgen getroffen.

    Im Genitiv steht hier des Nachbarn - wie kannst du danach fragen?

    Lösung

    Der eingegliederte Satzteil einer Satzteilkonjunktion steht fast immer im gleichen Fall wie das Wort, auf das er sich bezieht. Erinnerst du dich noch daran, wie man nach den einzelnen Fällen fragt?

    Nach dem Nominativ fragen wir mit Wer oder was?

    • Der Baum ist groß. Wer ist groß? Der Baum.
    Ebenso fragen wir bei den anderen Fällen. Beim Genitiv mit Wessen?
    • Wessen Stamm ist dick? Der Stamm des Baums ist dick.
    Beim Dativ mit Wem oder was?
    • Wem schneide ich die Blätter? Dem Baum schneide ich die Blätter.
    Beim Akkusativ mit Wen oder was?
    • Was schenke ich dir? Den Baum schenke ich dir.

  • Vervollständige die Satzanfänge mit den passenden Satzteilkonjunktionen.

    Tipps

    Satzteilkonjunktionen werden adverbial oder attributiv in einem Satz benutzt. Sie verbinden in der Regel nur Satzteile, jedoch keine Teilsätze.

    Lösung

    Mit den Konjunktionen als und wie werden Satzteile (Adverbialbestimmungen oder Attribute) in den Satz eingegliedert. Jeder der Sätze beinhaltet einen Vergleich, aber nicht alle Sätze besitzen eine Satzteilkonjunktion. Bei dem Beispiel , wie ich es vorher getan hatte. leitet wie einen Nebensatz ein und hat damit die Funktion einer unterordnenden Konjunktion. Das erkennt man auch an dem gesetzten Komma, welches nur bei Nebensätzen, nicht aber bei Vergleichen mit Satzteilkonjunktionen gesetzt wird.

    Der Satzteil hinter der Konjunktion steht in demselben Fall wie das Bezugswort, auf das sich der Satzteil bezieht.

    • So im Beispiel Wie einen Diener behandelten sie mich. Sie behandelten mich wie wen oder was? Wie einen Diener. Der Teil nach der Konjunktion wie, nämlich einen Diener, bezieht sich dabei auf mich und steht daher im Akkusativ.
    • Im zweiten Beispiel: Ich pflegte ihn nicht so gut wie den Garten davor. Der Garten davor bezieht sich auf ihn. Das ihn steht im Akkusativ, daher steht auch den Garten davor in diesem Fall.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

4.062

sofaheld-Level

6.574

vorgefertigte
Vokabeln

10.281

Lernvideos

42.389

Übungen

37.454

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Schulstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden