30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Adverbiale Bestimmung oder Präpositionalobjekt? 08:41 min

Textversion des Videos

Transkript Adverbiale Bestimmung oder Präpositionalobjekt?

Hallo, ich bin Martina. Und bestimmt kennst du auch das Problem: Du sollst in einem Satz die Satzglieder bestimmen. Und das Objekt und das Prädikat hast du schon erkannt, aber mit dem Rest weißt du einfach nichts anzufangen. Hier ist mal ein Beispiel: "Wegen des anhaltenden Schneefalls kam der Bus am frühen Morgen nur mühevoll an der Haltestelle an." Dass "der Bus" das Subjekt und "ankommen" das Prädikat ist, das hast du schon erkannt. Aber, was ist der Rest? Das sind sogenannte adverbiale Bestimmungen. Aber, wenn es nun in dem Satz heißt: "Der Busfahrer kämpft mit den Schneemassen." Das Subjekt ist "der Busfahrer" und das Prädikat "kämpft". Aber, was ist mit dem Rest? Das ist ein präpositionales Objekt. Also ein Objekt, das durch eine Präposition, in dem Fall "mit", angeschlossen wird. Und damit sind wir ja schon mittendrin im Thema des Videos. Es geht nämlich um den Unterschied zwischen adverbialen Bestimmungen und präpositionalen Objekten. Und vor allem um die Frage, wie du sie unterscheiden kannst. Und wofür braucht man das noch mal? Ach ja! Für eine Satzgliedanalyse! Weißt du denn noch, was Satzglieder sind? Satzglieder sind zum Beispiel Subjekt, Prädikat, Objekt oder adverbiale Bestimmungen. Es können mehrere Wörter sein oder auch nur ein Wort. Und du kannst die Bestandteile eines Satzgliedes nicht verändern. Das heißt, du kannst zwar ganz Satzglieder verschieben, aber nicht die einzelnen Bestandteile der Satzglieder, wie in diesem Beispiel: "Tim baut mit seiner Freundin im Garten das Zelt auf." Das Subjekt erkennst du, indem du "wer oder was?" fragst. Die Antwort ist "Tim". "Tim" ist also das Subjekt des Satzes. Was macht Tim? Tim baut mit seiner Freundin im Garten das Zelt auf. "Aufbauen" ist also das Prädikat. Und mit wem baut Tim im Garten das Zelt auf? Mit seiner Freundin. "Mit seiner Freundin" ist das Präpositionalobjekt, auf das wir gleich noch näher eingehen. Und wo baut er es auf? Im Garten. "Im Garten" ist die adverbiale Bestimmung des Ortes, die wir uns auch noch gleich genauer ansehen. Und wen oder was baut er auf? Das Zelt. "Das Zelt" ist das Akkusativobjekt. Wir sehen uns zunächst die Präpositionalobjekte an. Es gibt je nachdem unterschiedlich grammatischen Fall unterschiedliche Objekte. Es gibt das "Genitivobjekt", das "Dativobjekt" und das "Akkusativobjekt". Darüber hinaus gibt es aber auch "Präpositionalobjekte", sie können ebenfalls im Genitiv, Dativ oder Akkusativ stehen. Sie haben also keinen anderen grammatischen Fall. Aber dennoch haben sie etwas Besonderes. Vergleiche mal die beiden Sätze! Du kommst bestimmt darauf, was es ist. "Tim spielt Ball." "Tim spielt mit dem Ball." Ich denke, du hast längst erkannt, worin sich die beiden Sätze unterscheiden. Im zweiten Satz ist das Objekt "dem Ball" durch die Präposition "mit" angeschlossen. Du fragst also: "Mit wem spielt Tim?" Es können auch andere Präpositionen das Objekt anschließen, wie zum Beispiel in diesen Sätzen: "Er wartet auf seinen Freund." "Ich hörte nur Gutes über diesen Film." Im ersten Beispiel mit "AUF wen oder was?" "ÜBER wen oder was?" Die Präposition bestimmt den Fall des Objekts. Und deshalb fragst du: "Wen oder was?" und schließt in deine Frage die Präposition mit ein. Also: "MIT wem?", "ÜBER wen?" und so weiter. Das sind also die Präpositionalobjekte. Aber, was sind dann die adverbialen Bestimmungen? Sehen wir uns noch mal den Beispielsatz vom Anfang an. "Wegen des anhaltenden Schneefalls kam der Bus am frühen Morgen nur mühevoll an der Haltestelle an." Wir hatten ja schon festgelegt, dass "der Bus" das Subjekt und "ankommen" das Prädikat ist. Und der Rest sind adverbiale Bestimmungen. Aber warum? Warum ist zum Beispiel "an der Haltestelle" kein Präpositionalobjekt? Versuche doch mal, "an der Haltestelle" zu erfragen. Also: "Er kam an wem an?" Das passt irgendwie nicht. Dann vielleicht "Er kam an wen oder was an?" Das klingt auch komisch. Aber, was könnte man fragen, damit "an der Haltestelle" als Antwort herauskommt? Na klar! "WO kam der Bus an?" "An der Haltestelle." Es ist also kein Präpositionalobjekt, sondern eine adverbiale Bestimmung. Aber, was für eine? Nach welchen Adverbien fragst du mit "wo"? Na klar! Nach den Lokaladverbien. Denn es ist ja der ORT, der näher bestimmt wird. Adverbiale Bestimmungen beschreiben also die Umstände der Handlung genauer. Ich werde jedenfalls die einzelnen Typen von adverbialen Bestimmungen jetzt nur kurz wiederholen. Es gibt also adverbiale Bestimmungen des Ortes, der Zeit, der Art und Weise und des Grundes. So, jetzt können wir ja auch die anderen adverbialen Bestimmungen im Satz näher bestimmen: "Wegen des anhaltenden Schneefalls" gibt uns Auskunft über den Grund, aus dem der Bus nur mit Mühe ankam. Es ist also eine adverbiale Bestimmung des Grundes. "Warum kam der Bus am frühen Morgen nur mühevoll an der Haltestelle an?" "WEGEN des anhaltenden Schneefalls." "Am frühen Morgen" bestimmt den Zeitpunkt der Handlung näher. Es ist also die adverbiale Bestimmung der Zeit. WANN kam der Bus wegen des Schnellfalls nur mühevoll an der Haltestelle an? Am frühen Morgen. "Nur mühevoll" ist die adverbiale Bestimmung der Art und Weise. Und du fragst: "WIE kam der Bus am frühen Morgen an der Haltestelle an?" "Nur mühevoll." Und "an der Haltestelle" ist die adverbiale Bestimmung des Ortes, das hatten wir ja bereits. Das ist doch ganz einfach, oder? Du musst dir nur überlegen, wie du nach den einzelnen Satzgliedern fragen musst. Nach den Präpositionalobjekten fragst du mit einer Präposition und "WEM?" und "WEN oder WAS?" Und nach den adverbialen Bestimmungen fragst du mit "WO?" oder "WOHIN?", "WANN?", "WARUM?" und "WIE?" Dann fällt es dir auch nicht schwer, bei den folgenden beiden Beispielen zu bestimmen, welches die adverbiale Bestimmung und welches das Präpositionalobjekt ist. "Er schreibt den Satz an die Wand." "Er schreibt einen Brief an die Lehrerin." "An die Wand" und "an die Lehrerin" sehen in Bezug auf die Präposition und den Artikel ja erst mal gleich aus. Aber, wie würdest du nach "an die Wand" fragen? Na klar! Mit "WOHIN?". "WOHIN schreibt er den Satz?" "An die Wand." Und womit fragst du nach "An die Lehrerin?" "Wohin" geht nicht, das klingt komisch. Aber, denke mal an Objekte. Du fragst: "An WEN?" "An WEN schreibt er einen Brief?" Was fällt dir an den beiden Fragen auf? Bei der Frage "WOHIN?" fällt die Präposition "an" weg. Bei der Frage "AN WEN?" fällt die Präposition "an" nicht weg. Wenn man also in der Frage die Präposition "an" durch "wohin" ersetzen kann, ist es eine adverbiale Bestimmung. Wenn man ein "an" nicht ersetzen kann, ist es ein Präpositionalobjekt. So, und schon sind wir fast am Ende des Videos angekommen. Damit du dir alles merken kannst, fasse ich es noch mal zusammen: Präpositionalobjekte schließen das Objekt mit einer Präposition an. Man erfragt es durch Präposition plus "wem?" oder "wen oder was?" Adverbiale Bestimmungen können Ort, Zeit, Grund und Art und Weise einer Handlung näher bestimmen. Man erfragt sie durch: "wo, wohin, wann, warum und wie". Bei Sätzen mit "an" plus Präposition unterscheidet man zwischen adverbialer Bestimmung und Präpositionalobjekt, indem man nach dem Satzglied fragt. Kann man in der Frage "an" durch "wohin" ersetzen, ist es eine adverbiale Bestimmung. Wenn nicht, dann ist es ein Präpositionalobjekt. So, nun sind wir aber wirklich am Ende angekommen! Ich hoffe, dir hat das Video gefallen. Bis zum nächsten Mal, Martina.

73 Kommentare
  1. Gutes Video! Endlich was zu dem Thema gefunden! Und super erklärt! Herzlichen Dank!

    Von Maclear, vor 2 Monaten
  2. Hallo!
    Wahr gut wird mir auf jeden Fall weiter helfen.
    Danke😉!

    Von Hmeyhoefer, vor 2 Monaten
  3. richtig gut

    Von Christian 38, vor 3 Monaten
  4. Hallo Harshini D.,
    am besten wendest du dich mal an den Hausaufgabenchat. Dort werden deine Fragen zu diesem Thema gern beantwortet. Er ist immer montags bis freitags von 17 bis 19 Uhr für dich da.
    Liebe Grüße aus der Redaktion

    Von Alicia v. L.C., vor 3 Monaten
  5. Hallo ,
    mir hat das video gefallen aber ich kann immer noch nicht prapositional ... und AB unterscheiden .Gib
    t es viellleicht was mir helfen kannn
    von PRANAV

    Von Harshini D., vor 4 Monaten
  1. Hallo Yaran,
    es tut uns leid, dass dir dieses Video nicht weiterhelfen konnte. Bei konkreten Fragen zu einem Thema kannst du auch immer gern unseren Hausaufgaben-Chat besuchen. Dort beantworten dir unsere Lehrerinnen und Lehrer immer montags bis freitags von 17 bis 19 Uhr gern deine Fragen.
    Viele Grüße aus der Redaktion

    Von Carolin Kasper, vor 4 Monaten
  2. Hallo,
    ich find es besser wenn es ein Video gibt, WANN man weißt ob man das Präpositionalobjekt oder die Adverbiale best. einsetzen muss .Also mir hat das Video nicht weiter geholfen:(

    Von Yaran A., vor 4 Monaten
  3. Hallo Silvius,
    damit ist natürlich gemeint: Wann kommt der Bus an? Hier ist leider die Lücke zwischen Bus und an etwas zu klein geraten.
    Ich hoffe, das Video hilft dir trotzdem weiter.
    Liebe Grüße aus der Redaktion

    Von Carolin Kasper, vor 5 Monaten
  4. Schon wieder busan?

    Von Silvius H., vor 5 Monaten
  5. ein busan?

    Von Silvius H., vor 5 Monaten
  6. Hallo Luise,
    danke für deine Vorschläge und das Feedback. Das sind allesamt tolle Ideen, leider können wir momentan keine Videos auf Anfrage produzieren. Wir werden unser Angebot an Videos und Übungen jedoch immer mehr erweitern und dann wird es hoffentlich bald ein Video geben, das deine Ideen enthält. Wir behalten deinen Vorschlag auf jeden Fall im Hinterkopf!
    Viel Spaß weiterhin beim Schauen unserer Videos.
    Liebe Grüße aus der Redaktion

    Von Carolin Kasper, vor 5 Monaten
  7. Relativ gut erklärt. Es würde mich freuen wen ein video über die "Prädikativ"`e ein Video kommt.
    Am besten besten bist Donnerstag(28.2.2019) raus kommt, weil wir schreiben an dem Tag eine Klassenarbeit.
    Ich weiß das passt nicht zum Thema aber könnte man das Fach Japanisch machen? Weil in der Gho (Gustav Heinemann Oberschule) gibt es das Fach Japanisch. Und viele brauchen Hilfe in dem Fach und nehmen sich eine Nachhilfe. Es wre nett wen sie das lesen und mir eine antwort schreiben.
    Lg Luise

    Von Luise D., vor 5 Monaten
  8. ganz toll!!!!!!

    Von Edward B., vor 5 Monaten
  9. Richtig gut 👍👏🥳🦄

    Von Stary, vor 5 Monaten
  10. toll erklärt

    Von Anke Andree, vor 6 Monaten
  11. Hallo Tom und Milla,
    „im Unterricht“ und „auf dem Land“ sind ganz eindeutig adverbiale Bestimmungen und keine Dativobjekte. Nach dem Dativobjekt fragt man mit „wem“. Ein Beispiel wäre: Im Unterricht hilft die Lehrerin DEN SCHÜLERN: Wem hilft die Lehrerin? Den Schülern. Nach Adverbialen Bestimmungen des Ortes fragt man mit „wo“, „wohin“, „woher“ und „wie weit“. Die adverbialen Bestimmungen beider Sätze kannst du also mit „wo“ erfragen. Natürlich ist „auf dem“ ein Dativ, aber du sollst ja sicher die Satzglieder der Sätze bestimmen und dabei handelt es sich um adverbiale Bestimmungen. Frag am besten morgen noch einmal deine Lehrerin, sicher findet ihr gemeinsam eine Antwort auf das Problem.
    Ich hoffe, das hilft dir weiter.
    Beste Grüße aus der Redaktion

    Von Carolin Kasper, vor 9 Monaten
  12. Super Video!!
    Im Unterricht passen alle auf.
    Was ist „im Unterricht“?
    Meine Lehrerin sagt, es wäre ein Dativ, ich frage aber „Wo oder wann passen alle auf?“
    Wir wohnen auf dem Land.
    „Auf dem Land“ sagt meine Lehrerin wäre ein Dativ. Ich frage aber „Wo wohne ich?“
    Bin leider immer noch ratlos!!

    Von Tom und Milla B., vor 9 Monaten
  13. Hallo Fiona,
    es freut uns, dass dir das Thema adverbiale Bestimmungen so leicht fällt. Hast du auch schon die Übung zum Video gelöst?
    Viel Spaß weiterhin beim Schauen unserer Videos!
    Grüße aus der Redaktion

    Von Carolin Kasper, vor 10 Monaten
  14. äääämmmmmm für welche klasse ist das?
    is viel zu leicht ?
    bin 6.klasse

    Von Fiona G., vor 10 Monaten
  15. cool

    Von Andrea Benzinger, vor 10 Monaten
  16. Danke für das Video, war echt sehr hilfreich!
    :)

    Von Gund68794, vor etwa einem Jahr
  17. das Video ist super !!!
    (das sage ich echt selten :) )

    Von Maler Ehrich, vor etwa einem Jahr
  18. Endlich habe ich es verstanden!

    Von Geoportmv, vor etwa einem Jahr
  19. War sehr gut. Danke

    Von Christinegoltz, vor etwa einem Jahr
  20. Hat mir sehr geholfen dankeschön. sehr gut gemacht . mach weiter so. dann kommst du zum erfolg!!!!!!

    Von Luvik, vor etwa einem Jahr
  21. Suuuper gutes Video! Toll gemacht! :)

    Von Tom und Milla B., vor etwa einem Jahr
  22. danke
    gut

    Von Exhartmann, vor mehr als einem Jahr
  23. Like:)

    Von Exhartmann, vor mehr als einem Jahr
  24. Ich habe jetzt endlich alles verstanden. Dankeschön 😃

    Von Sumorn, vor mehr als einem Jahr
  25. Sehr hilfreiches Video hat mir sehr geholfen

    Von Sveamerit, vor mehr als einem Jahr
  26. Es ist Gans ok 👌

    Von Alica F, vor mehr als einem Jahr
  27. Toll erklärt! Ich kapiere es jetzt!!!

    Von Exhartmann, vor etwa 2 Jahren
  28. Hallo Dunja,
    nur das Subjekt oder das Prädikativ stehen im Nominativ. Die Satzglieder Adverbiale und (Präpositional)Objekt können also nicht im Nominativ stehen. Ich hoffe, das hilft dir weiter!
    Viele Grüße aus der Redaktion

    Von Vreni Striggow, vor etwa 2 Jahren
  29. Ich habe eine 2 in einer Verglechsarbeit geschrieben

    Von Justyna Domrzal, vor etwa 2 Jahren
  30. aber das video an sich ist gut :)

    Von dunja a., vor etwa 2 Jahren
  31. fehlt da nicht nominativ? ich hab nur genitiv,dativ und akkusativ verstanden...

    Von dunja a., vor etwa 2 Jahren
  32. Danke für das gute Video

    Von Lukas K., vor etwa 2 Jahren
  33. Ich finde die AB's nicht so gut und das Video ist gut.

    Von Fabian Hausy, vor mehr als 2 Jahren
  34. Hallo,
    wir freuen uns immer über konstruktives Feedback von euch. Kannst du uns deshalb sagen, was genau dir an den Arbeitsblättern nicht gefällt?
    Viele Grüße aus der Redaktion

    Von Vreni Striggow, vor mehr als 2 Jahren
  35. Ich finde die Arbeitsblätter nicht so gut

    Von Feuersteingirls, vor mehr als 2 Jahren
  36. cooools viedeo

    Von CHRISTIAN k., vor mehr als 2 Jahren
  37. ein sehr schönes video

    Von Mecklen, vor mehr als 2 Jahren
  38. :-)

    Von J Kolev, vor mehr als 2 Jahren
  39. Hallo,
    bei dieser Aufgabe sollst du erkennen, ob die Angabe in der Aufgabe (Akkusativobjekt) korrekt ist. 'mit dem Ball' ist hier nicht richtig bestimmt (da es tatsächlich ein Präpositionalobjekt ist) und sollte deshalb nicht angekreuzt werden. Die Lösung findest du im Lösungsweg.
    Viele Grüße

    Von Vreni Striggow, vor mehr als 2 Jahren
  40. Ist Tim spielt mit dem Ball ein Präpositionalobjekt im Dativ
    oder ein Akkusativobjekt?
    Bei mir steht in der Aufgabe das eine und in der Lösung das andere.
    Bin etwas verwirrt.

    Von Schoepf T, vor mehr als 2 Jahren
  41. Im Unterricht hatte ich wegen dem Thema Kopfschmerzen aber durch dieses Tutor Video ha ich jetzt wieder den Anschluss gefunden.Danke dir

    Von Re Ba Li, vor mehr als 2 Jahren
  42. cool

    Von Ralphthomsen, vor mehr als 2 Jahren
  43. meeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeehhhhhhhhhhhhhhhhhhhhrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr

    Von Harry 42 und noch single K., vor mehr als 2 Jahren
  44. gut erklärt

    Von Michael B., vor mehr als 2 Jahren
  45. Laik

    Von Andreas K., vor mehr als 2 Jahren
  46. SEHR GUT

    Von Carolina D., vor etwa 3 Jahren
  47. hilft :( l :) Von10

    Von Nicole W., vor etwa 3 Jahren
  48. Hat mir sehr Geholfen- vielen vielen DANK

    Von Mau1xlki, vor etwa 3 Jahren
  49. Toll erklärt - vielen Dank!

    Von Laura H., vor mehr als 3 Jahren
  50. Macht weiter so. Jetzt ist es richtig

    Von Antje Kassem, vor mehr als 3 Jahren
  51. Gut Melanchthon macht weiter so :) ;)

    Von Antje Kassem, vor mehr als 3 Jahren
  52. Ein paar Ton Schwankungen! aber sonst tolllllll !!!

    Von Roman Ionkin, vor mehr als 3 Jahren
  53. sehr gut

    Von Dajkaramba, vor mehr als 3 Jahren
  54. Das Video hat mir sehr gut gefallen

    Von M Zierlein, vor mehr als 3 Jahren
  55. Es macht einfach Spaß am lernen ,wenn man solche tollen Lernvideos sich anschauen kann . Ich finde in dem Viedeo ist alles sehr gut erklärt und deshalb danke für Tips und Tricks .

    Von Tina Jung, vor mehr als 3 Jahren
  56. Vielen Dank für eure Kommentare. Wir freuen uns, dass euch das Video geholfen hat. Probiert auch gerne die interaktiven Übungen aus, um euer Wissen zur Unterscheidung von Präpositionalobjekt und adverbialer Bestimmung zu testen und anzuwenden.

    Beste Grüße
    Eure Deutschredaktion

    Von René Perfölz, vor mehr als 3 Jahren
  57. Danköööööö ich habe keine Angst mehr vor der Arbeit aber eins versteh ich immer noch nicht das ich es nich vestanden

    Von Yigitcan2004, vor mehr als 3 Jahren
  58. Toll!

    Von Wilhelmynina, vor mehr als 3 Jahren
  59. Super hilfreiches und gutes Video!
    Es war meine letzte Rettung, da ich im letzten Test ne 5 geschrieben habe, und nun hoffe das dies nicht mehr passiert. :D

    Von Fabian N., vor fast 4 Jahren
  60. In der Regel liegen Video- und Synchronisationsprobleme an veralteten Browser- und Flashplayerversionen. Bitte aktualisiere beide Programme und versuche es danach noch einmal. Sonst kannst du auch gerne einen anderen Browser ausprobieren (z.B. Chrome). Die Videos auf unserer Plattform laufen ganz normal ohne Probleme.

    Beste Grüße
    Die Deutschredaktion

    Von René Perfölz, vor etwa 4 Jahren
  61. Kann es sein, dass etwas schief läuft momentan mit diesem Video? Ich kann zwar ab ca. 1:43 den Ton weiterhin hören und Martina erklärt viele Dinge, jedoch ändert sich das Bild lange gar nicht mehr, bis ca. 7:20. Ich glaube nicht, dass das Absicht ist...?!?
    Danke für's Nachschauen.

    Von Anjabier, vor etwa 4 Jahren
  62. Vielen Dank für euer Feedback! Wir freuen uns, dass euch das Video gefällt und beim Lernen hilft.

    Beste Grüße
    Eure Deutschredaktion

    Von René Perfölz, vor mehr als 4 Jahren
  63. Vielen Dank!

    Von Kaanvarol, vor mehr als 4 Jahren
  64. GUT :-)

    Von Mc Pischi, vor mehr als 4 Jahren
  65. Klasse Video Von Tess

    Von Ga Stiefel, vor mehr als 4 Jahren
  66. Sehr cooles Video man versteht sofort alles.Gut gemacht mit dem kärtchen umstellen bei stelle 1:36 bis 2:22.Also großes Lob an dich Martina

    Von Dietrich K., vor fast 5 Jahren
  67. war gut

    Von Olenka Maus, vor etwa 5 Jahren
  68. Hat mir sehr geholfen. Danke!

    Von Priefpaip, vor etwa 5 Jahren
Mehr Kommentare

Adverbiale Bestimmung oder Präpositionalobjekt? Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Adverbiale Bestimmung oder Präpositionalobjekt? kannst du es wiederholen und üben.

  • Gib an, mit welcher Frage man welche Objekte oder adverbialen Ergänzungen bestimmt.

    Tipps

    Ein Prädikat bestimmt immer das Subjekt und die Objekte, die in einem Satz bzw. einer Situation auftauchen müssen. Diese können Personen oder Dinge sein.

    Die Subjekte und Objekte beantworten zusammen mit dem Prädikat die Frage: Was ist passiert?

    Die adverbialen Bestimmungen bestimmen die Umstände einer Situation näher und beantworten die Fragen des Wie ist etwas passiert?, Warum ist etwas passiert? und so weiter.

    Lösung

    Früh am Morgen warten die Menschen vor dem Bäcker auf ihr Frühstück. Der Bäcker gibt ihnen eilig Brötchen und Baguettes.

    • Wann warten die Menschen? Früh am Morgen. (temporale Bestimmung)
    • Wer oder was wartet? Die Menschen. (Subjekt)
    • Wo warten die Menschen? Vor dem Bäcker. (lokale Bestimmung)
    • Auf wen oder was warten die Menschen? Auf ihr Frühstück. (Präpositionalobjekt im Akkusativ)
    • Wem gibt der Bäcker etwas? Ihnen. (Dativobjekt)
    • Wie gibt er ihnen etwas? eilig (modale Bestimmung)
    • Wen oder was gibt er ihnen? Brötchen und Baguettes. (Akkusativobjekt)
  • Bestimme die Satzglieder.

    Tipps

    Die Wortart bezieht sich auf ein einzelnes Wort oder ein Wort im Satz.

    Das Satzglied kann sich auf ein oder mehrere Wörter in einem Satz beziehen.

    Das Prädikat im Satz bestimmt die Satzglieder.

    Das Prädikat (Satzglied) ist immer auch ein Verb (Wortart).

    Lösung

    Die Kategorien der Wortart oder des Satzgliedes sind wie unterschiedliche Brillen, mit denen man ein Wort betrachten kann. Will man ein Wort als Satzglied bestimmen, schaut man sich dessen Funktion in einem Satz genauer an. Die Wortart hingegen lässt sich vollkommen unabhängig von der Satzstellung und Funktion für jedes einzelne Wort bestimmen.

    • Die Satzglieder werden durch das Prädikat eines Satzes bestimmt. Das Prädikat bildet sozusagen den Kern eines Satzes. Es bestimmt das Subjekt und welche Objekte in einer Situation beteiligt sind. Die im Satz beschriebene Situation kann auch durch adverbiale Bestimmungen genauer beschrieben werden.
    • Wortarten beschreiben Eigenschaften eines Wortes näher, zum Beispiel ob es sich um ein Tätigkeitswort (Verb), Gegenstand/Person (Substantiv) oder um eine Eigenschaft eines Gegenstandes/einer Person handelt (Adjektiv). Zu den Grundformen gehören: Substantiv, Verb, Adjektiv, Adverb, Artikel, Pronomen, Konjunktion und Präposition.

  • Ermittle, um welches Satzglied es sich handelt.

    Tipps

    Du kannst die Satzglieder durch Erfragen bestimmen.

    Taucht in der Frage eine Präposition auf, dann hast du es mit einem Präpositionalobjekt zu tun, andernfalls mit einer adverbialen Bestimmung.

    Nach einem Präpositionalobjekt im Akkusativ fragst du zum Beispiel mit Auf wen oder was?.

    Nach einem Präpositionalobjekt im Dativ fragst du zum Beispiel mit Mit wem oder was?.

    Lösung

    Du kannst die Satzglieder durch Erfragen bestimmen. Taucht in der Frage eine Präposition auf, dann hast du es mit einem Präpositionalobjekt zu tun, andernfalls mit einer adverbialen Bestimmung.

    Adverbiale Bestimmungen:

    • modale Bestimmung: Wie passiert etwas?
    • kausale Bestimmung: Warum passiert etwas?
    Für die Bestimmung von Präpositionalobjekten fragst du mit einer Präposition am Anfang und dann wie nach den Fällen. Zum Beispiel:
    • Auf wen oder was (Präpositionalobjekt im Akkusativ)
    • Mit wem oder was (Präpositionalobjekt im Dativ)
    1. Auf wen oder was warte ich seit langem? Auf mein Geld. (Präpositionalobjekt im Akkusativ)
    2. Wie gibt er ihm das Geld wieder? Unter Druck. (modale Bestimmung)
    3. Warum landet das Flugzeug später? Wegen der Verzögerung. (kausale Bestimmung)
    4. Mit wem kann man Pferde stehlen? Mit ihr. (Präpositionalobjekt im Dativ)
    5. Wen oder was liest er mit Vergnügen? Das Buch. (Akkusativobjekt)

  • Bestimme die Unterschiede zwischen adverbialer Bestimmung und Präpositionalobjekt.

    Tipps

    Mit der Weglassprobe kannst du bestimmen, ob es sich um ein Präpositionalobjekt oder um eine adverbiale Bestimmung handelt.

    In einem Präpositionalobjekt fordern die Präpositionen einen bestimmten Fall. Überlege dir, wie man die Fälle erfragt und welchen Fall man nicht in Kombination mit Präpositionen bestimmen kann.

    Lösung

    Die Gemeinsamkeiten von Präpositionalobjekten und adverbialen Bestimmungen lauten:

    • Sie werden beide oftmals mit Präpositionen gebildet: Präpositionalobjekte immer und adverbiale Bestimmungen vor allem bei lokalen und temporalen Ergänzungen.
    Dies ist der Grund dafür, warum sie bei der Satzgliedanalyse oftmals verwechselt werden.

    Es lassen sich jedoch einige Unterschiede finden, durch die du beide eindeutig voneinander trennen kannst:

    • Präpositionalobjekte werden immer vom Prädikat verlangt, während adverbiale Bestimmungen prinzipiell auch weggelassen werden können, ohne dass ein Satz ungrammatisch werden würde.
    • Bei der Erfragung der Präpositionalobjekte ist die Präposition immer in der Frage enthalten: Auf was warte ich? oder Worauf warte ich?.
    • Bei adverbialen Bestimmungen lassen sich die Präpositionen austauschen, ohne dass ein Satz ungrammatisch werden würde: Ich warte in dem Bahnhof., Ich warte vor dem Bahnhof. oder Ich warte unter dem Bahnhof.
  • Entscheide, welche Sätze adverbiale Bestimmungen enthalten.

    Tipps

    Adverbiale Bestimmungen sind Satzglieder, die man mit den Fragen wann?, warum?, wo? und wie? ermittelt.

    Man unterscheidet adverbiale Bestimmungen der Zeit, des Ortes, des Grundes, und der Art und Weise. Versuche diese Informationen durch Erfragen zu ermitteln.

    Lösung

    Adverbiale Bestimmungen werden auch als Umstandsbestimmungen bezeichnet, weil sie nähere Umstände eines Geschehens oder einer Handlung angeben. Sie werden mit den Fragen wann?, warum?, wo? und wie? ermittelt. Man unterscheidet

    • adverbiale Bestimmungen der Zeit: Tim und seine Freundin treffen sich am Montag.
    • adverbiale Bestimmungen des Ortes: Wir sehen uns in der Schule .
    • adverbiale Bestimmungen des Grundes: Wegen des Regens kamen sie nicht nach Hause.
    • adverbiale Bestimmungen der Art und Weise: Sie war schon sehr neugierig.
    Adverbiale Bestimmungen können gebildet sein aus

    • einem Adjektiv: Sie war schon sehr neugierig.
    • einem Adverb: Wir treffen und morgens.
    • einer Nominalgruppe mit Präposition: Tim und seine Freundin treffen sich am Abend.
  • Bestimme, ob es sich um ein Präpositionalobjekt oder eine adverbiale Bestimmung handelt.

    Tipps

    Durch die Weglassprobe kannst du (zumeist) überprüfen, ob es sich um eine adverbiale Bestimmung oder ein Präpositionalobjekt handelt.

    Wenn du das jeweilige Wort bzw. die Wortgruppe weglassen kannst, ohne dass der Satz ungrammatisch wird, dann handelt es sich um eine adverbiale Bestimmung.

    Du kannst die Satzglieder durch Erfragen bestimmen. Taucht in der Frage eine Präposition auf, dann hast du es mit einem Präpositionalobjekt zu tun.

    Lösung

    Durch die Weglassprobe kannst du (zumeist) überprüfen, ob es sich um eine adverbiale Bestimmung oder ein Präpositionalobjekt handelt. Dazu lässt du zusammengehörige Wortgruppen aus dem Satz weg und bestimmst danach, ob der Satz sich noch grammatisch korrekt anhört. Wenn dir dieses Verfahren schwer fällt, kannst du die Satzglieder durch Erfragen bestimmen. Taucht in der Frage eine Präposition auf, dann hast du es mit einem Präpositionalobjekt zu tun, andernfalls mit einer adverbialen Bestimmung.

    1. Wenn man die Weglassprobe im Satz: Im Klassenraum drückte die Lehrerin auf den roten Knopf. durchführt, kommt man auf: Die Lehrerin drückte auf den roten Knopf.. Im Klassenraum ist also eine (lokale) adverbiale Bestimmung. Auf wen oder was drückte sie? Auf den roten Knopf (Präpositionalobjekt).
    2. Mit dem Fahrrad fuhr er nach dem Mittagessen nach Hause. wird durch die Weglassprobe zu Er fuhr nach Hause. Hier hast du es mit einem Spezialfall zu tun, denn man kann nicht fragen: Nach wen oder was fuhr er? Stattdessen fragt man wie nach der lokalen Bestimmung: Wohin fuhr er? Es handelt sich also um eine adverbiale Bestimmung, die man aber nicht weglassen kann.
    3. Die Einwohner stimmten über den Bau des Denkmals auf dem zentralen Marktplatz ab. wird durch die Weglassprobe zu: Die Einwohner stimmten über den Bau des Denkmals ab. (Präpositionalobjekt)
    4. Auf den Bus wartete er auf der Bank. wird durch Weglassprobe zu Er wartete auf den Bus. (Präpositionalobjekt)
    5. Über den Tisch gelehnt berichtet sie über ihren Urlaub. wird zu Sie berichtet über ihren Urlaub. (Präpositionalobjekt)