Über 1,6 Millionen Schüler*innen nutzen sofatutor!
  • 93%

    haben mit sofatutor ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert

  • 94%

    verstehen den Schulstoff mit sofatutor besser

  • 92%

    können sich mit sofatutor besser auf Schularbeiten vorbereiten

Die mittelalterliche Stadt

Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen
in nur 12 Minuten?
Du willst ganz einfach ein neues
Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Das Mädchen lernt 5 Minuten mit dem Computer 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

    92%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim selbstständigen Lernen.
  • Das Mädchen übt 5 Minuten auf dem Tablet 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

    93%
    der Schüler*innen haben ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert.
  • Das Mädchen stellt fragen und nutzt dafür ein Tablet 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

    94%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim Verstehen von Unterrichtsinhalten.
Bewertung

Ø 3.5 / 1322 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
Clara J
Die mittelalterliche Stadt
lernst du in der Unterstufe 1. Klasse - 2. Klasse - 3. Klasse - 4. Klasse

Die mittelalterliche Stadt Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Die mittelalterliche Stadt kannst du es wiederholen und üben.
  • Gib an, welche Aussagen über die Entstehung von Städten stimmen.

    Tipps

    Städte gründeten sich selten an Orten, wo zuvor nichts vorhanden war.

    Es wurden Städte vor allem in der Nähe von Burgen und Klöstern erbaut, um den Schutz der Bevölkerung vor feindlichen Übergriffen zu garantieren.

    Drei Aussagen sind korrekt.

    Lösung

    Mittelalterliche Städte gründeten sich meistens an Orten, wo bereits etwas vorhanden war, das sich positiv auf die Sicherheit und Wirtschaft auswirkte. Deshalb spielten die Nähe zu Burgen und Klöstern sowie eine geographisch günstige Lage eine große Rolle. Auch Siedlungen aus der Zeit des Römischen Imperiums in der Antike entwickelten sich im Mittelalter zu Städten. So etwa auch die Städte Köln, Mainz oder Trier im heutigen Deutschland.

  • Bestimme, welcher Schicht die Personen in einer mittelalterlichen Stadt angehörten.

    Tipps

    Überlege, mit welchen Berufen der größere Wohlstand erreicht werden konnte.

    Zu den Patriziern, der gesellschaftlichen Oberschicht, zählten zum Beispiel adlige und geistige Stadtherren sowie Kaufleute.

    Lösung

    Die städtische Gesellschaft wird vereinfacht in drei Schichten unterteilt. In der Oberschicht befanden sich zwar die wenigsten Bewohner, diese verfügten jedoch über den größten Reichtum und Einfluss. Zur Mittelschicht gehörten verschiedene Berufsbilder, die ein größeres Ansehen genossen als die der Unterschicht. Diese macht den größten Bevölkerungsanteil aus und zeichnete sich durch ärmliche Verhältnisse aus. Darüber hinaus gab es verschiedene Randgruppen, die keine Anerkennung erhielten und nicht in das reguläre Stadtleben integriert wurden.

  • Ordne die Begriffe so, wie sie in einer mittelalterlichen Gesellschaft zusammengehörten.

    Tipps

    Henker gehörten wie auch Gaukler zu Randgruppen, die „unehrliche“ Berufe ausübten.

    Patrizier sind Angehörige eines mittelalterlichen Standes. Dazu zählten vor allem vornehme, wohlhabende Bürger.

    Lösung

    In den mittelalterlichen Städten gab es verschiedene Gruppen, die unterschiedliches Ansehen besaßen.

    Da Juden die Ausübung eines Handwerks verboten wurde, sie also in keiner Zunft vertreten sein konnten, spezialisierten sie sich oft auf den Handel und das Verleihen von Geld. Von der Stadtgemeinschaft wurden sie ausgeschlossen und lebten in eigenen Vierteln, den sogenannten Ghettos.

    Die Patrizier waren Teil der Oberschicht und meistens als Kaufleute tätig, die sich zu Gilden zusammenschlossen und ihre Interessen vor allem gegen die Zünfte vertraten.

    „Unehrliche“ Berufe wie der des Henkers haben wenig mit der heutigen Bedeutung des Wortes unehrlich gemein, sondern verweisen auf das geringe Ansehen in der Gesellschaft.

  • Vervollständige den Text zum Handel in den mittelalterlichen Städten.

    Tipps

    Welche Berufsgruppe hatte in den mittelalterlichen Städten großen Einfluss auf den Handel?

    Denke darüber nach, welchen großen Vorteil ein Handelsbündnis hatte.

    Der Niedergang der Hanse begann im 15. Jahrhundert. Sie bestand jedoch noch bis etwa Mitte des 17. Jahrhunderts.

    Lösung

    Im Laufe des Mittelalters kam es zur Bildung von zahlreichen Städten, die vorher Siedlungen waren oder neu gegründet wurden. Dadurch gewann der Handel zunehmend an Bedeutung. Durch Konkurrenz und Kriminalität war die Sicherheit ein wichtiges Anliegen. Deswegen schlossen sich Kaufleute und ganze Städte zu Bündnissen wie beispielsweise der Hanse zusammen. Diese prägte den europäischen Handel ganz besonders und verlieh einigen Städten eine große Macht.

  • Bestimme die Vor- und Nachteile des Lebens in der mittelalterlichen Stadt.

    Tipps

    Regelungen können zwar auch als negativ wahrgenommen werden, sorgen aber in der Regel auch für mehr Ordnung.

    Lösung

    Das Leben in der Stadt unterschied sich im Mittelalter stark von dem Leben auf dem Land. Auf der einen Seite boten die Stadtmauern Schutz und Sicherheit für die Bewohner. Gesetze und Regelungen führten zu mehr Ordnung in der Bevölkerung. Mehr Rechte als auf dem Land und eine soziale und gesundheitliche Versorgung verbesserten außerdem die Lebensumstände.

    Auf der anderen Seite sorgten die enge Bebauung und das nahe Zusammenleben für eine schnellere Verbreitung von Katastrophen wie Feuer und Seuchen.

  • Kennzeichne die richtigen Aussagen über die mittelalterliche Stadt.

    Tipps

    Was waren gute Voraussetzungen für eine Stadt, um Handel betreiben und wachsen zu können?

    Welche Stadtbewohner waren Teil der Ober- und Mittelschicht und hatten somit die Möglichkeit, ihre Macht auszuweiten. Welche Menschen wurden hingegen ausgegrenzt?

    Lösung

    Während sich die Patrizier zu Gilden zusammenschlossen, um ihre Interessen gezielter durchzusetzen, machten die Handwerker das Gleiche in ihren Zünften. Gilden und Zünfte standen sich immer wieder als Konkurrenten gegenüber.

    Im Mittelalter wurden die Städte auch deswegen größer, weil sie ein besseres Leben versprachen als auf dem Land. Der Standort war für das wirtschaftliche Wachstum einer Stadt von zentraler Bedeutung. So spielten geographische Begebenheiten insbesondere für die Handelswege und den Schutz eine nicht zu unterschätzende Rolle. Dies ist auch heute noch in den großen Städten in Deutschland unübersehbar.