30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Die Sage

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Bewertung

Ø 4.2 / 162 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Team Digital
Die Sage
lernst du in der Unterstufe 1. Klasse - 2. Klasse

Grundlagen zum Thema Die Sage

Inhalt

Was sind Sagen?

Der Definition zufolge sind Sagen Erzählungen, die auf einer mündlichen Überlieferung basieren. Sagen haben meist eine unbekannte Verfasserin oder einen unbekannten Verfasser.

Sage: Begriffserklärung

Doch wie ist die Sage zu ihrem Namen gekommen? Der Name Sage stammt von dem althochdeutschen Wort saga ab, was so viel wie „Gesagtes“ bedeutet.

Welche berühmten Sagen gibt es?

Jede Region, sowohl in Deutschland als auch in anderen Ländern, hat ihre eigenen ortstypischen Sagen. Berühmte Sagen sind zum Beispiel:

  • Rübezahl
  • Nibelungensage
  • Sage vom Fliegenden Holländer
  • Prometheussage

Berühmte deutsche Sagen sind:

  • Der Rattenfänger von Hameln
  • Die Jungfrau am Drachenfels
  • Sage von der Jungfrau auf der Loreley

Merkmale der Sage

Viele Sagen erzielen den Eindruck, wahr zu sein. Oft spielen Sagen nämlich an Orten (wie Felsen, Bergen, Wäldern), die es wirklich gibt, oder sie verweisen auf Ereignisse, die tatsächlich stattfanden. Manchmal erzählen sie auch von historischen Figuren oder beinhalten Inschriften an Gebäuden oder Grabsteinen. Das wichtigste Merkmal ist also der wahre Kern. Hin und wieder tauchen in Sagen auch übernatürliche Wesen auf, die magische Fähigkeiten haben.

Die Sage – Überblick

Arten von Sagen

Man kann verschiedene Arten von Sagen unterscheiden. Die zwei wichtigsten, die Volks- und Heldensagen, werden anschließend vorgestellt.

Volkssagen

Volkssagen haben typische Merkmale, an denen sie sich erkennen lassen. Sie geben in der Regel Auskunft über Ort und Zeit. Der Rattenfänger von Hameln beginnt beispielsweise so:

  • Im Jahr 1284 tauchte ein sonderbarer Mann in der Stadt Hameln auf.

Es entsteht so der Eindruck, dass die Geschichte im 13. Jahrhundert in der Stadt Hameln in Niedersachsen spielt.

Themen von Volkssagen sind oft hervorstechende menschliche Eigenschaften, zum Beispiel Geiz, Grausamkeit, Frömmigkeit, Fleiß, Wortbruch oder Reue. Der Rattenfänger von Hameln soll ein Mann gewesen sein, der aus Rache über ein gebrochenes Versprechen die Kinder der Stadt entführte. Themen wie Wortbruch und Grausamkeit werden also hier angesprochen.

In manchen Volkssagen tritt eine höhere Macht auf, die die Gerechtigkeit wiederherstellt. Nicht selten wird das Gute belohnt und das Böse bestraft. Weil die Bürger von Hameln ihr Versprechen, den Rattenfänger von Hameln zu belohnen, brachen, wurden sie durch den Verlust ihrer Kinder bestraft.

Bezieht sich die Volkssage auf einen bestimmten Ort oder ein bestimmtes Gebiet, dann spricht man auch von einer Orts- oder Lokalsage. Beispiele hierfür sind die Sagen vom launischen Berggeist Rübezahl, die im Riesengebirge oder in der unmittelbaren Umgebung angesiedelt sind. Einige Orts- oder Lokalsagen erzählen von einem merkwürdigen Felsen wie Der Jungfernsprung in Dahn, einer alten Burg wie Die alte Burg bei Neuburg an der Donau oder einer bemerkenswerten Düne wie Maleens Knoll oder Magdalenenspitze in Sankt Peter-Ording.

Helden- und Göttersagen

Stehen die Taten einer Heldin oder eines Helden im Mittelpunkt, dann spricht man von einer Heldensage. Ist die Heldin oder der Held eine Gottheit oder greifen Götter in das Geschehen ein, sagt man auch Göttersage. Helden- und Göttersagen geben wie Volkssagen gleich zu Beginn Auskunft über den Ort der Handlung. Auch die Zeit des Geschehens kann man sich meistens erschließen. Themen von Heldensagen sind oft der Kampf um Ruhm und Ehre. Themen von Göttersagen sind dagegen das göttliche Eingreifen in menschliche Handlungen oder Götter, die aus menschlichen Beweggründen wie Eifersucht oder Eitelkeit handeln.

Das Nibelungenlied beispielsweise erzählt von dem heldenhaften Siegfried, der nach einem Bad im Drachenblut nur zwischen den Schulterblättern verletzbar blieb. In der Göttersage um Prometheus geht es dagegen um Ungehorsam und um Rache. Weil Prometheus den Menschen verbotenerweise Feuer brachte, dachte sich Zeus eine grausame Strafe für ihn aus. Er befahl dem Schmiedegott Hephaistos, ihn an einen Felsen am Rande der Erde zu ketten. Dann schickte Zeus einen Adler, der jeden Tag ein Stück aus Prometheus Leber pickte.

Transkript Die Sage

Was zum Henker?! Das riecht nach Ärger! Es ist Zeit, ein Buch einzufangen! Halt stop! Dacht ich's mir doch; eine SAGE! Was ist denn eigentlich eine Sage? Eine Sage ist eine Erzählung, die auf einer mündlichen Überlieferung basiert. Der Name "Sage" kommt vom althochdeutschen "saga", was so viel wie "Gesagtes" bedeutet. Sagen haben meist einen unbekannten Verfasser oder eine unbekannte Verfasserin. Eines aber ist klar: Die Person, die die Sage in Umlauf brachte, hatte die Absicht, Menschen zu erziehen oder zu belehren. Das wird unter anderem dadurch erreicht, dass in vielen Sagen ein wahrer Kern steckt. Dadurch entsteht der Eindruck eines Wahrheitsberichts. Oft spielen Sagen nämlich an Orten, die es wirklich gibt, oder verweisen auf Ereignisse, die tatsächlich stattfanden. Manchmal erzählen sie auch von Figuren, die an wirkliche Personen erinnern. Dieser Realitätsanspruch ist übrigens der Punkt, in dem sich Sagen von Märchen unterscheiden. Obwohl Sagen auf realen Begebenheiten basieren, ist vieles an ihnen auch erfunden. Oftmals verfügen Menschen über unermessliche Kräfte und manchmal dreht sich die Handlung um Ungeheuer, Zauberer, Riesen oder andere Fantasiewesen. Es gibt unterschiedliche Formen von Sagen. Du solltest vor allem die stilistisch einfachen Volkssagen von den literarisch gestalteten Helden- und Göttersagen unterscheiden. Bei Volkssagen erfährst du Ort und Zeit des Geschehens bereits am Anfang der Geschichte. Vielleicht hast du schon einmal vom Rattenfänger von Hameln gehört. Üblicherweise beginnt diese Sage ungefähr so: Im Jahr 1284 tauchte ein sonderbarer Mann in der Stadt Hameln auf. Es entsteht somit der Eindruck, dass die Geschichte im 13. Jahrhundert in der Stadt Hameln in Niedersachsen stattgefunden hat. Themen von Volkssagen sind oft besonders hervorstechende menschliche Eigenschaften, wie zum Beispiel Geiz oder Grausamkeit, Frömmigkeit und Fleiß, oder Wortbruch und Reue. Der Rattenfänger von Hameln soll ein Mann gewesen sein, der aus Rache über ein gebrochenes Versprechen die Kinder der Stadt entführte. Themen wie Wortbruch und Grausamkeit werden also hier angesprochen. In manchen Sagen tritt auch eine höhere Macht auf, welche die Gerechtigkeit wiederherstellt. Nicht selten wird das Gute belohnt und das Böse bestraft. Weil die Bürger von Hameln den Rattenfänger für seine Arbeit nicht entlohnen wollten und sie ihr Versprechen brachen, werden sie durch den Verlust ihrer Kinder bestraft. Bezieht sich die Volkssage auf einen bestimmten Ort oder auf ein bestimmtes Gebiet, dann spricht man auch von einer Orts- oder Lokalsage. Die Sagen vom launischen Berggeist "Rübezahl" spielen alle im Riesengebirge oder in dessen unmittelbarer Umgebung. Viele Orts- oder Lokalsagen erzählen zum Beispiel auch von einem merkwürdig aussehenden Felsen, einer alten Burg, einer bemerkenswerten Düne oder ähnlichem. Wichtig dabei ist, dass es diese Orte tatsächlich gibt. Stehen die Taten eines Helden oder einer Heldin im Mittelpunkt der Erzählung, dann spricht man von einer Heldensage. Ist der Held oder die Heldin eine Gottheit, oder greifen Götter in das Geschehen ein, sagt man auch "Göttersage". Genauso wie in Volkssagen, wird auch hier der Ort der Handlung angegeben. Die Heldensage "Das Nibelungenlied" beginnt zum Beispiel ungefähr so: Am Königshof in Worms lebt Kriemhild mit ihren drei Brüdern. Diese heißen Gunther, Gernot und Giselher. Auch die Zeit des Geschehens kann man sich meistens erschließen. Im Nibelungenlied wird schnell klar, dass die Handlung im Mittelalter spielen muss. Themen von Heldensagen sind oft der Kampf um Ruhm und Ehre. Das Nibelungenlied erzählt unter anderem vom heldenhaften Siegfried, der nach einem Bad in Drachenblut nur zwischen den Schulterblättern verletzbar blieb. Themen von Göttersagen sind oft das göttliche Eingreifen in menschliche Handlungen, oder Götter, die aus menschlichen Beweggründen handeln. Solche Beweggründe sind zum Beispiel Eifersucht oder Eitelkeit. In der Göttersage um Prometheus geht es zum Beispiel um Ungehorsam und Rache. Weil Prometheus den Menschen verbotenerweise Feuer brachte, dachte sich Zeus eine grausame Strafe für ihn aus. Er befahl dem Schmiedegott Hephaistos, Prometheus an einen Felsen im Kaukasus, am Rande der Erde, zu ketten. Dann schickte Zeus einen Adler, der jeden Tag ein Stück aus Prometheus Leber pickte. Jede Nacht wuchs Prometheus Leber nach, sodass dessen Leiden kein Ende nahm. Es ist wichtig, dass du Sagen nicht mit Legenden verwechselst. Obwohl auch Legenden in der Regel mit einem bestimmten Ort verknüpft sind und einen wahren Kern beinhalten, unterscheiden sie sich in einem wesentlichen Punkt von Sagen. Während Sagen Figuren beinhalten, die an wirkliche Personen erinnern, erzählen Legenden die vorbildhaften oder überragenden Lebensgeschichten von religiösen Persönlichkeiten. Meist handelt es sich um Legenden über Heilige. Eine Legende kann also als religiöses Gegenstück zur Sage bezeichnet werden. Und jetzt zurück in dein Buch! Upsi.

34 Kommentare

34 Kommentare
  1. Super,
    Ich schreibe morgen Schulaufgaben, hoffe es dieses Video hat mir geholfen ⭐⭐⭐⭐

    Von Fiona, vor 6 Monaten
  2. Ein cooles Video! Hat mir sehr gut geholfen

    Von Kjartan, vor 6 Monaten
  3. Sehr gut!!! 😃😄Hat mir sehr gefallen und weiter geholfen, wäre toll wenn es noch mehr von diesen Videos gäbe

    Von Lauren ⭐, vor 8 Monaten
  4. super

    Von WARRIORPOMMES, vor 8 Monaten
  5. 🤣

    Von Lola, vor etwa einem Jahr
Mehr Kommentare

Die Sage Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Die Sage kannst du es wiederholen und üben.
  • Bestimme die wahren Aussagen über Sagen.

    Tipps

    Vier Antworten sind richtig.

    Sagen wurden mündlich weitererzählt.

    Lösung

    In dieser Aufgabe musstest du dich an ein paar Fakten über Sagen erinnern, die du zu Beginn des Videos erfahren hast:

    Die Sage (vom althochdeutschen Wort saga = Gesagtes) ist eine auf mündlicher Überlieferung basierende Erzählung, deren Verfasser*in unbekannt ist. Sagen haben die Absicht, Menschen zu erziehen/belehren, was mitunter durch ihren wahren Kern erreicht wird, z. B. durch Orte, die es wirklich gibt, oder durch Ereignisse, die tatsächlich stattfanden.

  • Zeige auf, ob das Merkmal auf Volkssagen oder auf Helden- bzw. Göttersagen zutrifft.

    Tipps

    Das Nibelungenlied wird auch als Heldenepos bezeichnet. Der Rattenfänger von Hameln ist hingegen ein Mann aus dem Volk.

    Lösung

    Volkssagen sind stilistisch einfach gehalten und handeln von hervorstechenden menschlichen Eigenschaften und Gerechtigkeit. Hier wird das Gute belohnt und das Böse bestraft.

    Helden- bzw. Göttersagen sind hingegen literarisch gestaltet und behandeln Themen wie den Kampf um Ruhm und Ehre oder göttliches Eingreifen in menschliche Handlungen.

    Der Rattenfänger von Hameln ist eine berühmte Volkssage, während Das Nibelungenlied eine Heldensage ist.

  • Vervollständige die Angaben über Sagen.

    Tipps

    Bei Sagen unterscheidest du zwischen Volkssagen sowie Helden- und Göttersagen.

    Beispiele für Orts- und Lokalsagen sind die Sagen über:

    • Rübezahl im Riesengebirge
    • den Jungfernsprung in Dahn
    • die alte Burg bei Neuburg (Donau)
    • Maleens Knoll oder Magdalenenspitze in Sankt Peter-Ording
    Lösung

    In dieser Aufgabe konntest du noch einmal wichtige Informationen und Merkmale über Sagen wiederholen.

    Volkssage:

    Bestimmt hast du schon vom Rattenfänger von Hameln gehört oder vielleicht ist dir auch bereits eine Sage über den launischen Berggeist Rübezahl begegnet. Weil alle Sagen von Rübezahl im Riesengebirge, also einem bestimmten Ort/Gebiet, spielen, spricht man in einem solchen Fall auch von einer Ortssage oder Lokalsage.

    Helden-/Göttersage:

    Die wohl bekannteste deutsche Heldensage ist das Nibelungenlied, das unter anderem vom heldenhaften Siegfried, der nach einem Bad in Drachenblut an einer Schulterstelle verletzbar blieb, handelt. Prometheus dagegen ist eine Göttersage, in der es um Ungehorsam und Rache geht.

    Merke dir also, dass es wichtig ist, die stilistisch einfachen Volkssagen von den literarisch gestalteten Helden- und Göttersagen zu unterscheiden.

  • Vervollständige die Mindmap zu den Textsorten Sage, Legende und Märchen.

    Tipps

    Sowohl in Sagen als auch in Legenden ist der Ort bekannt und sie besitzen einen wahren Kern.

    „Der Froschkönig“ wurde in der Sammlung Kinder- und Hausmärchen veröffentlicht.

    Martyrium bedeutet ein schweres Leiden um des Glaubens willen.

    Lösung

    Da sich durchaus Gemeinsamkeiten zwischen den Textsorten Sage, Legende und Märchen finden lassen, ist es manchmal gar nicht so einfach, sie auseinanderzuhalten.

    So findest du sowohl in Sagen als auch in Legenden einen wahren Kern und der Ort der Handlung ist ebenfalls bekannt. Du kannst sie aber vor allem dadurch unterscheiden, dass eine Legende meist von Lebensgeschichten Heiliger berichtet. Deshalb kann sie auch als religiöses Gegenstück der Sage bezeichnet werden, z. B. Die Heiligen Drei Könige oder Die Legende vom Heiligen Nikolaus.

    Die Sage dagegen berichtet von Figuren, die an wirkliche Personen erinnern, z. B. Der Rattenfänger von Hameln. Bei der Sage von Maleens Knoll handelt es sich um eine Volkssage, genauer gesagt, um eine Orts- oder Lokalsage, da sich diese auf einen bestimmten Ort (Sankt Peter-Ording) bezieht. Zeus ist ein griechischer Gott, weshalb es sich bei der Strafe des Zeus um eine Göttersage handelt.

    Selbst wenn du die Textsorte Märchen noch nicht genauer behandelt hast, kennst du sicherlich das Märchen Der Froschkönig aus der Märchensammlung der Brüder Grimm und konntest es daher leicht zuordnen.

    Zwischen einer Volkssage und einem Märchen lassen sich zwar auch Gemeinsamkeiten finden, z. B. wird das Gute belohnt und das Böse bestraft und in einer Sage ist ebenfalls vieles erfunden. Doch die Sage unterscheidet sich durch ihren vorhandenen Realitätsbezug (Orte, Ereignisse, Figuren). Anders als in einer Legende oder in einer Sage sind im Märchen außerdem der Ort und die Zeit unbekannt.

  • Bestimme, um welche Form von Sage es sich handelt.

    Tipps

    Bezieht sich die Volkssage auf einen bestimmten Ort oder ein bestimmtes Gebiet, dann spricht man auch von einer Orts- oder Lokalsage.

    Zwei Antworten sind korrekt.

    Märchen und Legenden sind eigene Textsorten und somit keine Sagen.

    Lösung

    Hier musstest du dich daran erinnern, dass Volkssagen, die sich auf einen bestimmten Ort oder auf ein bestimmtes Gebiet beziehen, auch als Orts- oder **Lokalsage bezeichnet werden. Da alle Geschichten vom launischen Berggeist Rübezahl im Riesengebirge spielen, waren Volkssage sowie Orts- und Lokalsage die korrekten Bezeichnungen.

    Weil es sich bei Rübezahl um eine Sage handelt, konntest du die Textsorten Märchen und Legende folglich ebenfalls ausschließen.

    Bei Sagen und Legenden dagegen ist der Ort zwar bekannt und sie besitzen beide einen wahren Kern,

    • doch handeln Sagen von Figuren, die an wirkliche Personen erinnern,
    • während Legenden von vorbildhaften/überragenden Lebensgeschichten religiöser Persönlichkeiten (meist Heiliger) berichten.
  • Ermittle, um welche Art von Sage es sich handelt.

    Tipps

    Du hast insgesamt drei Arten einer Sage kennengelernt: Volkssagen (dazu zählen Orts- bzw. Lokalsagen), Heldensagen und Göttersagen. Entscheide, welche der drei Bezeichnungen in die Lücke gehört.

    Trage immer nur das Wort einer Sagenform in die Lücke ein.

    Eine Volkssage erkennst du u. a. daran, dass sie einfach geschrieben ist. Bezieht sich die Volkssage auf einen bestimmten Ort oder ein bestimmtes Gebiet, dann spricht man auch von einer Orts- bzw. Lokalsage.

    Bei einer Heldensage stehen die Taten eines Helden / einer Heldin im Mittelpunkt.

    Handelt es sich bei dem Helden / der Heldin um eine Gottheit, spricht man von einer Göttersage.

    Lösung

    Um die drei Sagen, die zur Auswahl standen, korrekt einordnen zu können, musstest du dich an die Merkmale der einzelnen Sagenformen erinnern.

    Bei der Sage Der Appenzeller Riese handelt es sich um eine Volkssage. Möchtest du diese noch genauer bezeichnen, kannst du auch von einer Orts- bzw. Lokalsage sprechen, da das Appenzellerland ein bestimmtes Gebiet in der Schweiz ist.

    Die Sage Dietrich von Bern dagegen ist eine Heldensage, weil hier ein Held im Mittelpunkt der Geschichte steht und zudem u. a. das Thema Kampf um Ruhm und Ehre wiederzufinden ist.

    Die Sage Thor holt seinen Hammer ist eine Göttersage, da der Held (Thor) eine Gottheit ist und andere Gottheiten, z. B. Loki und Frigga, ebenfalls Erwähnung finden.

    Quellen:
    URL: https://home.uni-leipzig.de/fachdidaktik-germ/uploads//Volkssagen%20Gattungswissen%20Lehreinheit%20Klasse%206.pdf [zuletzt abgerufen am 25.05.2020].

    URL: http://www.udoklinger.de/Deutsch/Sagen/Heldensagen.htm [zuletzt abgerufen am 25.05.2020].

    URL: http://www.udoklinger.de/Deutsch/Sagen/Goettersagen.htm [zuletzt abgerufen am 25.05.2020].

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

4.000

sofaheld-Level

6.574

vorgefertigte
Vokabeln

10.232

Lernvideos

42.246

Übungen

37.345

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Schulstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden