30 Tage risikofrei testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte im Basis- oder Premium-Paket.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

30 Tage risikofrei testen

Satzgrammatik

Ein Satz steht allein oder auch mit anderen Sätzen zusammen. Texte und Erzählungen sind aus Sätzen aufgebaut und wir sprechen in Sätzen. Doch was ist ein Satz überhaupt? Ein Satz ist eine geschlossene, sprachliche Einheit, mit der du etwas erzählen, etwas fragen oder zum Beispiel dein Erstaunen ausdrücken kannst. Du weißt sicher schon, dass der Satzanfang immer groß geschrieben wird. Der Satz endet mit einem Satzzeichen. Ganz wichtig sind außerdem zwei Satzglieder, die in keinem vollständigen Satz fehlen dürfen – Subjekt und Prädikat, zum Beispiel: Die Tiere singen.

Bremer Musikanten

Was ist ein Subjekt?

Das Subjekt ist das Satzglied, von dem die Handlung ausgeht. Es steht immer im Nominativ, also dem Wer-Fall. Deshalb kannst du es mit den Fragewörtern wer oder was erfragen. Das Subjekt sagt also aus, wer oder was etwas tut.

  • Satz: Teo verliert seine Mütze.
  • Frage: Wer verliert seine Mütze?
  • Antwort: Teo

In unserem Beispiel lautet das Subjekt also Teo, von ihm geht die Handlung aus. Mit dem Fragewort was fragst du, wenn es sich um ein Tier oder einen Gegenstand handelt.

  • Satz: Ein Ballon fliegt durch die Luft.
  • Frage: Was fliegt durch die Luft?
  • Antwort: Ein Ballon

In diesem Beispiel lautet das Subjekt Ein Ballon.

Was ist ein Prädikat

Was ist das Prädikat?

Bei dem Prädikat handelt es sich um das zweite sehr wichtige Satzglied, das in einem vollständigen Satz enthalten sein muss. Das Prädikat enthält immer die finite, also gebeugte, Verbform und kann entweder einteilig oder auch mehrteilig sein. Es sagt aus, was in dem Satz geschieht und wird folgendermaßen erfragt:

  • Was tut das Subjekt?

Einteiliges Prädikat

Ein einteiliges Prädikat enthält das finite Verb, also die gebeugte Verbform. Die finite Verbform stimmt in der Person und im Numerus mit dem Subjekt überein und steht in Hauptsätzen immer an zweiter Stelle. Schauen wir uns das einteilige Prädikat in dem ersten Beispiel an:

  • Satz: Teo tanzt.
  • Frage: Was tut Teo?
  • Antwort: Er tanzt. In diesem Beispiel ist tanzt das einteilige Prädikat und die finite Verbform.

Teo

Mehrteiliges Prädikat

In einem Satz muss nicht immer nur ein Verb enthalten sein. Das sogenannte mehrteilige Prädikat besteht, wie die Bezeichnung schon verrät, aus zwei oder mehreren Verben, wobei es auch bei mehrteiligen Prädikaten nur eine Verbform gibt. Wenn das mehrteilige Prädikat Wörter umschließt, die nicht zum Prädikat gehören, spricht man von einer Prädikats- oder Satzklammer. Im folgenden Beispielsatz ist ein mehrteiliges Prädikat enthalten:

  • Die Katze hat im Bett geschlafen.

Das mehrteilige Prädikat lautet also hat geschlafen, wobei hat die finite Verbform ist.

Aussagesatz, Ausrufesatz oder Fragesatz?

Es gibt unterschiedliche Arten von Sätzen, je nachdem, welche Absicht du beim Sprechen verfolgst. Dabei kannst du drei Satzarten unterscheiden: Aussagesatz, Ausrufesatz und Fragesatz. Sie lassen sich an ihrem Satzzeichen unterscheiden. Mit Aussagesätzen kannst du etwas erklären oder erzählen. Er wird mit einem Punkt abgeschlossen.

  • Teo geht nach Hause.

Mit einem Ausrufesatz kannst du ausdrücken, dass du dich freust, erstaunt oder verärgert bist. Er wird meist mit einem Ausrufezeichen abgeschlossen.

  • Gut hast du das gemacht!

Satzzeichen

Mit dem Fragesatz kannst du Informationen erfragen. Der Fragesatz wird mit einem Fragezeichen abgeschlossen. Man unterscheidet zwischen Ja-/Nein-Fragen und W-Fragen. Ja-/Nein-Fragen stellst du, wenn du auf eine Entscheidung, also ein Ja oder ein Nein wartest. Mit einer W-Frage erfragst du Einzelheiten, wie wann, wo oder wie etwas passiert.

  • Geht Teo nach Hause?
  • Wann geht Teo nach Hause?

Videos und Übungen in Was ist ein Satz?

4 Videos

Arbeitsblätter zum Ausdrucken zum Thema Was ist ein Satz?

Da2c7d45b068aeb9d53110f64146aff5 1 Was ist ein Subjekt? Anzeigen Herunterladen