sofatutor 30 Tage kostenlos ausprobieren

Videos & Übungen für alle Fächer & Klassenstufen

Argumenttypen 04:50 min

Textversion des Videos

Transkript Argumenttypen

Hallo, ich bin Lena, und in diesem Video geht es um Argumenttypen. Ich werde kurz allgemein auf Argumente eingehen und anschließend verschiedene Typen von Argumenten mit ihren jeweiligen Vor- und Nachteilen vorstellen. Es wäre gut, wenn du dich schon etwas mit Argumentationsstrukturen auskennen würdest. Der Begriff Argument leitet sich ab vom lateinischen Begriff Argumentum, was in etwa Beweismittel bedeutet. Das Argument ist eine Aussage, die dem Stützen oder Widerlegen einer These dient. Es kann erweitert werden durch zum Beispiel veranschaulichende Beispiele, untermauernde Belege oder ergänzende Erläuterungen. Zunächst betrachten wir das Faktenargument. Dabei werden erwiesene Tatsachen, Daten oder Statistiken zur Bestätigung der vertretenen Position herangezogen. Dieser Argumententypus ist für gewöhnlich sehr gut verständlich und bei einem Bezug auf die richtigen Quellen kaum angreifbar. Greift man allerdings auf offensichtliche Einzel- oder Sonderfälle zurück, kann es leicht durch andere Einzel- oder Sonderfälle widerlegt werden und verliert so seine Überzeugungskraft. Ein Beispiel für ein gutes Faktenargument wäre: Bei 93 % der 2000 Probanden traten unmittelbar nach dem Verzehr des Produktes Atembeschwerden, Hautreizungen und akute Kopfschmerzen auf, weswegen es gar nicht erst zum Verkauf hätte kommen dürfen. Schwach dagegen wäre das Argument: Am Geschwister-Scholl-Gymnasium gibt es dieses Jahr 43 Abiturientinnen und 29 Abiturienten, was deutlich zeigt, dass Frauen intelligenter sind als Männer. Das Autoritätsargument stützt sich auf Expertenmeinungen und -aussagen. Abhängig vom diskutierten Themenbereich können diese Experten zum Beispiel Professoren, Ärzte oder Politiker sein. Auf die Erfahrung dieser Autoritäten zurückzugreifen kann eine Zeitersparnis bedeuten, da auf diesem Weg die in der Aussage aufgegriffenen Fakten nicht einzeln recherchiert werden müssen. Allerdings existieren innerhalb eines Fachgebietes zumeist verschiedene Lager, innerhalb derer je unterschiedliche Positionen vertreten werden, sodass das Eigenautoritätsargument häufig sehr einfach dadurch widerlegt werden kann, dass die Gegenseite Bezug auf einen anderen Experten des gleichen Fachgebietes aber mit anderer Meinung nimmt. Auch kann der Diskussionspartner den Experten seine Autorität aberkennen. Das analogisierende Argument beruht auf einem Vergleich. Dabei werden Parallelen zu einem Themenbereich gezogen, der kaum oder gar nicht mit dem eigentlichen Thema in Verbindung steht, sich im konkreten Beispiel aber auf den diskutierten Sachverhalt übertragen lässt. Die Schwierigkeit liegt hier darin, ein wirklich passendes Beispiel zu finden, da schon kleine Unstimmigkeiten die Analogie in ihrer Gesamtheit angreifbar machen. Möchte man beispielsweise die Vorteile einer erfahrenen Person einer jungen gegenüber herausstellen, indem man darauf verweist, dass auf beiden erst durch das Reifen ihren Wert erhalten, kann man diese Analogie leicht angreifen, in dem man zum Beispiel darauf hinweist, dass bei dem falschen Ansatz die längste Lagerung nichts taugt. Das normative Argument ist stark von den Adressaten der Argumentation abhängig. Und zwar greift man auf Werte oder Normen bestimmter Gesellschaften oder Gesellschaftsteile zurück. Da aber in weiten Teilen gerade der Industriegesellschaften gängige Normen immer stärker hinterfragt und individueller interpretiert werden, ist ein solches Argument mit einem gewissen Risiko verbunden, da man die ethischen Vorstellungen der angesprochenen Gruppe sehr spezifisch einschätzen muss. Wendet man sich beispielsweise an eine Gruppe von Künstlern, indem man sagt, im Grunde wünscht sich doch jeder junge Mann ein schnelleres Auto, so kann man nicht unbedingt mit deren Zustimmung rechnen. Beim indirekten Argument wird versucht, die eigene Position zu manifestieren, indem die gegnerische entkräftet wird. Dazu zeigt man beispielsweise Widersprüche innerhalb derselben oder Schwächen in der Argumentation auf. Das indirekte Argument bewegt sich am Rande der Seriosität, da es logisch nicht zwingend zutreffend sein muss, obwohl es oberflächlich berechtigt wirkt. Ich hoffe, du hast alles verstanden und das Wichtigste behalten können. Auf Wiedersehen vielleicht, Lena.

33 Kommentare
  1. richtig schlecht!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Von Koernchen77, vor 5 Monaten
  2. HALLO LENA
    ICH FINDE DAS VIDEO NICHT SO GUT UND WÜRDE MICH FREUEN WENN DU MIR EIN LINK SAGST WO ES EIN ANDERES VIDEO GIBT!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    DEIN GÜNTERINO KLAUS

    Von Michel B., vor 8 Monaten
  3. Hallo Albinusjoseph,
    am besten überprüfst du einmal deine Internetverbindung, lädst die Webseite neu oder verwendest zwischenzeitlich einen anderen Browser. Dann sollte es auch bei dir wieder funktionieren.
    Viele Grüße aus der Redaktion

    Von Alicia v. L.C., vor 9 Monaten
  4. bei mir kommt das video nicht

    Von Deleted User 808807, vor 9 Monaten
  5. Hallo Famnezam,
    vielen Dank für dein Feedback. Was genau hast du anders verstanden?
    Liebe Grüße aus der Redaktion

    Von Carolin Kasper, vor 10 Monaten
Mehr Kommentare

Argumenttypen Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Argumenttypen kannst du es wiederholen und üben.

  • Definiere die Merkmale und Eigenschaften von Argumenten.

    Tipps

    Argument leitet sich aus dem lateinischen Wort argumentum ab. Wörtlich übersetzt bedeutet es Veranschaulichung oder Darstellung. Im übertragenen Sinn wird es als Beweismittel bezeichnet.

    Lösung

    Das Wort Argument steht im übertragenen Sinn für ein Beweismittel oder wird auch als Rechtfertigungsgrund bezeichnet. Mit einem Argument wird eine These, also eine Behauptung, gestützt oder aber widerlegt. Es gibt unterschiedliche Typen von Argumenten. Dazu gehört u. a. das Autoritätsargument. Es bezieht sich auf die Aussagen von **Experten. Das normative Argument hingegen bezieht sich auf die Werte und Normen einer Gesellschaft. Da aber nicht alle Menschen denselben Werten und Normen folgen, ist dieser Argumenttyp stark von den Adressaten abhängig.

  • Beschreibe die einzelnen Argumenttypen.

    Tipps

    Eine These muss durch Argumente bewiesen werden. Umso stärker das Argument ist, desto besser wird die These unterstützt.

    Das Wort analog bedeutet gleichartig oder vergleichbar.

    Lösung

    Argumente werden benötigt, um eine These zu stützen oder um sie zu widerlegen. Dabei kann man auf verschiedene Typen von Argumenten zurückgreifen.

    • Es gibt das Faktenargument, das sich auf Tatsachen und Daten bezieht. Jeder kann dieses Argument überprüfen, damit ist es sehr gut belegbar. Hinzu kommt, dass es dadurch auch von den Adressaten gut nachzuvollziehen ist.
    • Das Autoritätsargument bezieht sich auf die Aussagen einer Autorität. Eine Person wird zur Autorität, wenn sie über sehr hohes Fachwissen verfügt und damit großen Einfluss innerhalb des Fachbereiches hat. Sich auf eine Autorität zu beziehen ist schnell und einfach. Da es aber oftmals mehrere Meinungen innerhalb eines Fachgebietes gibt, kann solch ein Argument auch leicht widerlegt werden.
    • Das Wort analog bedeutet vergleichbar. Deshalb ist ein analogisierendes Argument ein vergleichendes Argument. Dabei wird das aktuelle Thema mit einem anderen Lebensbereich verglichen. Je ähnlicher der vergleichende Bereich dem aktuellen Thema ist, desto stärker ist das Argument.
    • Bei einem normativen Argument handelt es sich um ein Argument, das sich auf die Werte und Normen einer Gesellschaft bezieht. Problematisch ist aber, das nicht alle Menschen dieselben Werte und Normen anerkennen. Deshalb hängt das normative Argument stark vom jeweiligen Adressaten ab.
    • Ein indirektes Argument wird genutzt, um die eigene These durch das Widerlegen der Antithese zu stützen.
  • Gib an, welche Argumente die These „Kaffee ist ungesund" belegen.

    Tipps

    Das Argument bezieht sich auf das Thema der These und belegt diese.

    An der Aufgabenstellung siehst du, ob du Pro -oder Contra-Argumente finden musst.

    Lösung

    Argumente belegen oder widerlegen eine These. Bei einer Erörterung sollst du einen eigenen Standpunkt zu einem Thema finden und diesen argumentativ belegen. Hierfür musst du zwischen Pro- und Contra- Argumenten abwägen.

    Für die These Kaffee ist ungesund gibt es sowohl Pro-Argumente als auch Contra-Argumente. Die Pro-Argumente belegen diese These, also begründen, warum Kaffee ungesund ist.

    Welchen Standpunkt du zu diesem Thema einnehmen möchtest, kannst du am besten nach der Betrachtung der Argumente entscheiden.

  • Gib an, um welchen Argumenttyp es sich handelt.

    Tipps

    Ein Faktenargument ist eine überprüfbare, belegbare Tatsachenaussage.

    Mit dem analogisierenden Argument wird ein Vergleich aus einem anderen aber sehr ähnlichem Bereich gezogen.

    Das indirekte Argument entkräftet die Antithese und stützt somit die eigene These.

    Lösung

    Welches Argumenttyp vorliegt erkennst du an den Eigenschaften des Arguments. Hierbei musst du auf die Eigenschaften des Arguments achten: Welche Informationen liegen den Argumenten zu Grunde? Hier einige Beispiele:

    • Ein Schulausflug auf den Bauernhof ist wichtig,* um Schülern einen bewussten und nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln beizubringen*.
    Hierbei handelt es sich um ein normatives Argument. Dabei werden bestimmte Werte angesprochen, die so nicht von allen Menschen anerkannt werden. Es gibt sicherlich viele Menschen, die glauben, dass ein bewusster Umgang mit Lebensmitteln auch anders beigebracht werden kann.

    • Die Lesekompetenz von Jungen liegt laut PISA 2014 um 44 Punkte hinter der von Mädchen. Hierbei handelt es sich um ein Faktenargument. Es besagt, dass Jungen eine niedrigere Lesekompetenz besitzen als Mädchen.
    Da es sich hier um ermittelte Werte aus standardisierten Verfahren handelt, ist das Widerlegen dieses Arguments schwierig. Dennoch besagt dies nicht, dass alle Jungen schlechter als Mädchen lesen können.

    • Die STIKO gibt dafür extra Impfemfehlungen heraus, wonach derzeit neun Infektionskrankheiten durch eine Impfung verhindert werden können.
    Bei diesem Argument wird auf die Aussage einer Expertengruppe (STIKO) verwiesen. Deshalb ist es ein Autoritätsargument.

  • Beschreibe welche Vor- und Nachteile die Argumenttypen haben.

    Tipps

    Die Qualität der Argumente hängt davon ab, wie stark sie die These unterstützen und damit belegen. Umso weniger ein Argument widerlegt werden kann, desto höher ist die Qualität.

    Jeder Argumenttyp besitzt Vor- und Nachteile. Deshalb kommt es bei einer Argumentation auch darauf an, den passenden Argumenttyp zu wählen.

    Lösung

    Ein Argument soll eine möglichst hohe Qualität besitzen. Dies wird dadurch erreicht, dass es nur sehr schwer widerlegt werden kann. Da jeder Argumenttyp seine Vor- und Nachteile hat, kommt es bei einer Argumentation auch darauf an, den passenden Argumenttyp zu wählen.

    • Ein Faktenargument hat den Vorteil, dass es gut überprüfbar ist. Dafür benötigst du Daten und Fakten. Beziehen sich diese Daten und Fakten allerdings auf Einzelfälle, ist das Argument schnell widerlegbar, was den Nachteil darstellt.
    • Ein Autoritätsargument erspart einem viel Zeit, weil du dich auf die Aussage einer einflussreichen Person beziehen kannst und nicht selber recherchieren musst. Allerdings gibt es immer viele verschiedene Meinungen innerhalb eines Fachbereichs, wodurch das Argument schnell widerlegt werden kann.
    • Ein analogisierendes Argument soll das aktuelle Thema mit einem anderen Lebensbereich vergleichen und so die These unterstützen. Dies kann kompliziert werden, wenn sich das aktuelle Thema und der andere Lebensbereich stark unterscheiden. Dadurch kann das Argument auch schnell widerlegt werden.
    • Weil sich das normative Argument auf Werte und Normen der Gesellschaft bezieht, hat es den Vorteil, dass es aus allem geschöpft werden kann, was allgemein anerkannt ist. Dies stellt aber auch zugleich den Nachteil dar, denn nicht alle Menschen kennen dieselben Werte und Normen für sich an. Damit ist das normative Argument stark vom Adressaten abhängig.
  • Prüfe, welche Aussagen These, Argument und Beispiel sind.

    Tipps

    Eine These ist eine Behauptung, die durch Argumente belegt werden muss.

    Ein Argument belegt oder widerlegt die These.

    Lösung

    Die These ist eine Behauptung. In Form eines Satzes oder Gedankens muss der Wahrheitsgehalt der Behauptung bewiesen werden. Die These bildet den Ausgangspunkt der Argumentation, die durch das Einbringen von Argumenten gebildet wird. Eine These wird deshalb als Aussagesatz formuliert, wie z.B.:

    • Rauchen ist ungesund.
    Argumente dienen als Beweismittel zur Unterstützung der These oder um sie zu widerlegen. Sie können in verschiedene Argumenttypen eingeteilt werden und haben als solche alle ihre Vor- und Nachteile. Deshalb sollten Argumente so passend ausgewählt werden, dass sie die These am besten unterstützen und nur schwierig widerlegt werden können. Dabei spricht man auch von der Qualität der Argumente.

    • Rauchen ist ungesund, denn mehr als 85% der Lungenkrebsfälle gehen auf einen aktiven Tabakkonsum zurück.
    Das Beispiel ist ein fester Bestandteil eines Arguments und sollte vor allem beim Verfassen einer Argumentation nicht fehlen. Mit einem Beispiel wird das Argument weiter unterstützt und du erhälst einen realen Lebensbezug.

    • Rauchen ist ungesund, denn mehr als 85% der Lungenkrebsfälle gehen auf einen aktiven Tabakkonsum zurück. Mein Opa hat jahrelang geraucht und ist schließlich an Lungenkrebs verstorben.
    Eine These aufstellen, diese mit Argumenten und Beispielen zu stützen oder zu widerlegen, wird dir in der Schule beim Schreiben einer Erörterung begegnen. Dabei wird die Erörterung in drei Arten unterschieden. Wichtig ist u. a. der Verlauf der Argumentation. Bei einer linearen Erörterung beginnst du mit dem schwächsten Argument und schließt mit dem stärksten Argument ab. Bei einer dialektischen Erörterung verfährst du entgegengesetzt. Die dritte Art der Erörterung ist die textgebundene Erörterung. Hier beziehst du dich auf einen Text und analysierst diesen u. a im Hinblick auf die Argumentstruktur des Textes.