30 Tage kostenlos testen: Mehr Spaß am Lernen.
30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

30 Tage kostenlos testen

Regelmäßige Verben, Zeitformen und Modi

Regelmäßige Verben werden nach einem bestimmten Schema in Konjugationstabellen in den verschiedenen Zeitformen und Modi gebildet. Dabei spricht man vom sogenannten "Konjugieren".

Alle Lernjahre
  1. 1. Lernjahr
  2. 2. Lernjahr
  3. 3. Lernjahr
  4. 4. Lernjahr

Themenübersicht in Regelmäßige Verben, Zeitformen und Modi

Was sind regelmäßige Verben?

Im Lateinischen gibt es eine Vielzahl von regelmäßigen Verben, die nach einem bestimmten Schema gebildet werden. Hierbei spricht man vom sogenannten Konjugieren (lat.: coniugatio = Verbindung). Damit ist gemeint, dass sich ein Verb in Bezug auf Person, Tempus (Zeit), Numerus (Einzahl, Mehrzahl), Modus (Indikativ, Konjunktiv, Imperativ) und Genus verbi (Aktiv, Passiv) anpasst. Dabei geht man von seiner unkonjugierten Ausgangsform aus. Diese wird Infinitiv genannt. Man unterscheidet beim Konjugieren zwischen verschiedenen Konjugationen, der a-Konjugation, der e-Konjugation, der konsonantischen Konjugation, der kurzvokalischen i-Konjugation und der langvokalischen i-Konjugation. Um diese unterschiedlichen Konjugationen und die verschiedenen Kategorien übersichtlich darstellen zu können, gibt es sogenannte Konjugationstabellen. Im Folgenden sollen dir einige von den genannten Kategorien etwas näher gebracht werden.

Tempus

Wie im Deutschen gibt es auch im Lateinischen die verschiedensten Zeitformen (Tempora). Dazu zählen:

(Beispiel: pugnat - er kämpft)

(Beispiel: pugnabat - er kämpfte)

(Beispiel: pugnavit - er hat gekämpft)

(Beispiel: pugnaverat - er hatte gekämpft)

(Beispiel: pugnabit - er wird kämpfen

(Beispiel: pugnaverit - er wird gekämpft haben)

kämpfender_Löwe.jpg

Modus

Ein Modus hat die Aufgabe, die durch ein Verb beschriebene Handlung in einem Satz als real (Indikativ), als irreal (Konjunktiv) oder als Aufforderung für eine zweite Person (Imperativ) hervorzuheben. Diese drei Modi können in fast jeder Zeitform gebildet werden.

  • Präsens Indikativ: pugnat - er kämpft
  • Präsens Konjunktiv: pugnet - er möge kämpfen
  • Präsens Imperativ: Pugna! - Kämpf(e)!

Genus verbi

Beim Genus verbi wird zwischen Aktiv und Passiv unterschieden. Dabei erfährt man in aktivischen Sätzen, wer etwas tut bzw. handelt:

  • pugnat - er kämpft

In passivischen Sätzen wird dargestellt, mit wem etwas getan wird oder was getan wird. Dabei ist die handelnde Person meist unwichtig:

  • pugnatur - er wird bekämpft

Gladiatorenspiele.jpg

Supinum

Neben den oben genannten Kategorien kann man noch das Supinum I und II ergänzen. Dabei drückt das Supinum I den Sinn und Zweck einer Handlung aus. Es gibt eine Antwort auf die Frage „Wozu?“. Übersetzt wird es mit „um zu ...“ + Infinitiv. Das Supinum I wird wie das PPP Neutrum Singular gebildet und steht nach Verben der Bewegung:

  • spectatum concurrere - zusammenkommen um zu schauen

Das Supinum II wird mit dem Partizip Perfekt Stamm und der Endung -u gebildet. Man übersetzt es mit „zu...“ + Infintiv. Dabei wird eine Handlung ausgedrückt, die bewertet wird. Es steht meist nach Adjektiven auf -ilis / -bilis.

  • incredibile dictu - unglaublich zu sagen

Keine Sorge! Anfänglich wirkt diese Thematik sehr umfangreich. Aber mit Hilfe unserer Videos, Übungen und Arbeitsblätter wirst du sicher schnell einen Überblick bekommen.

Vale und viel Erfolg beim Lernen!