30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Präpositionen mit Akkusativ und Ablativ

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Lucy lernt 5 Minuten 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

  • Lucy übt 5 Minuten 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

  • Lucy stellt fragen 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden

Bewertung

Gib eine Bewertung ab!

Die Autor*innen
Avatar
Juno
Präpositionen mit Akkusativ und Ablativ
lernst du im 1. Lernjahr - 2. Lernjahr

Grundlagen zum Thema Präpositionen mit Akkusativ und Ablativ

Inhalt

Was sind Präpositionen im Lateinischen?

Der deutsche Begriff Präposition stammt vom lateinischen Verb praeponere (voranstellen). Die lateinische Präposition steht vor dem Substantiv, auf das es sich bezieht, und wird im Deutschen deshalb auch als Verhältniswort bezeichnet. Lateinische Präpositionen waren ursprünglich Adverbien, also selbstständige Wörter, die das Verb näher beschreiben. Danach sind sie enge Verbindungen mit Verben und Substantiven eingegangen. Zusammen mit einem Substantiv erweitern sie einen Satz als Adverbiale der Zeit, des Orts, der Art und Weise sowie des Grunds.

Verwendung lateinischen Präpositionen

Präpositionen werden im Lateinischen auf drei verschiedene Arten verwendet:

Verwendung lateinischer Präpositionen mit Akkusativ und Ablativ

Präpositionen mit Akkusativ und Ablativ – einfach erklärt

Im Lateinischen stehen Präpositionen immer vor Substantiven im Akkusativ oder Ablativ. Doch welche Präposition kann im Lateinischen sowohl mit dem Ablativ als auch mit dem Akkusativ stehen?

Präposition Übersetzung Fragewort
in mit Akkusativ in, an, nach, auf, zu, gegen Wohin?
in mit Ablativ in, an, auf Wo?
super mit Akkusativ über, über … hin Wohin?
super mit Ablativ über, betreffs Wo?
sub mit Akkusativ unter, gegen Wohin?
sub mit Ablativ unter Wo?

Merksatz zu den Präpositionen mit Akkusativ und Ablativ:

  • Sub, super und in mit dem Akkusativ: Wohin?
    Mit dem Ablativus so, dass man fragen kann: Wo?

Beispiele für Präpositionen mit Akkusativ

Örtliche Verwendung (Richtung)

  • in provinciam ire (in die Provinz gehen)
  • exercitum sub iugum mittere (ein Heer unters Joch gehen lassen)

Zeitliche Verwendung (zeitliche Ausdehnung)

  • in dies (von Tag zu Tag)
  • sub lucem (gegen Tagesanbruch)

Beispiele für Präpositionen mit Ablativ

Örtliche Verwendung

  • in continenti relinquere (auf dem Festland zurücklassen)
  • sub oculis omnium (unter den Augen aller)

Übertragene Verwendung

  • in armis esse (unter Waffen stehen)
  • sub imperio alicuius esse (unter jemandes Herrschaft stehen)

Präpositionen mit Akkusativ und Ablativ – Zusammenfassung

Die Präpositionen in, sub und super können im Lateinischen sowohl mit dem Akkusativ als auch mit dem Ablativ stehen. Fragt man Wohin?, stehen in, sub und super richtungsweisend mit dem Akkusativ. Bei einer Ortsangabe fragt man Wo?, dementsprechend stehen die Präpositionen in, sub und super mit dem Ablativ.

Wenn du noch nicht sicher bist, was der Unterschied im Gebrauch der Präpositionen mit verschiedenen Kasus ist, dann findest du rechts neben dem Video Übungen mit Präpositionen mit Akkusativ und Ablativ.

Transkript Präpositionen mit Akkusativ und Ablativ

Salvete discipuli. Hier ist Juno und ich möchte euch heute die Präpositionen, die mit dem Akkusativ und dem Ablativ stehen können, näher vorstellen. Als Vorwissen solltet ihr eigentlich nur die verschiedenen Kasus, die es im Lateinischen gibt, kennen. Nämlich den Nominativ, den Genitiv, den Dativ, den Akkusativ und den Ablativ. Zudem ist es wichtig, die a- und o-Deklination zu kennen. Wie zum Beispiel servus mit dem Genitiv servi und amica mit dem Genitiv amicae. Ich möchte mein Video wie folgt gliedern. Zuerst werde ich die Frage klären: Was genau sind Präpositionen? In Punkt zwei folgend dann die verschiedenen Verwendungen der Präpositionen. Anschließend komme ich zum eigentlichen Thema, nämlich zu den Präpositionen, die mit dem Akkusativ und dem Ablativ stehen können. Hier wird zunächst eine Übersicht über diese gegeben, zusammen mit den Bedeutungen. Des Weiteren folgen einige Beispiele. Zuletzt steht dann eine kurze Zusammenfassung. Wir beginnen also mit der Frage: Was genau sind Präpositionen? Präpositionen sind Verhältniswörter. Ursprünglich stammen sie von dem Wort praeponere – voranstellen. Präpositionen sind also Voranstellungen. Sie sind im Lateinischen wie im Deutschen meist aus Adverbien hervorgegangen, und ursprünglich waren sie selbständige Wörter mit freier Stellung. Dann sind sie aber früh eine enge Verbindung mit Verben und Nomen eingegangen. Wie zum Beispiel zu sehen bei deferre – überbringen oder afferre – beibringen. Teilweise wurden sie dann abgelöst durch das weite Feld der Kasusfunktionen, wodurch wir in der deutschen Übersetzung oft eine Präposition verwenden müssen, während sie im Lateinischen schon im Kasus enthalten ist. Wie zum Beispiel der ablativus separativus, im Deutschen mit “von” wiedergegeben oder der Akkusativ der Richtung mit “nach”. Ursprünglich unterstützten Präpositionen die Funktion eines Kasus, zum Beispiel eines Akkusativs der Richtung. “In montem ascendere.” - “Auf einen Berg steigen.” Präpositionen in Verbindung mit Substantiven erweitern einen Satz vor allem als Adverbialia des Ortes, der Zeit, der Art und Weise oder des Grundes. Wie zum Beispiel bei dem zeitlichen Ausdruck “per multos dies – viele Tage hindurch”. Präpositionen werden im Lateinischen auf drei verschiedene Arten verwendet. Wir finden hier die örtliche, die zeitliche und die übertragene Verwendung. Die lateinische und die deutsche Ausdrucksweise gehen hierbei oft auseinander. Ein Beispiel für die örtliche Verwendung ist: ab urbe discedere – von der Stadt weggehen. Für die zeitliche Verwendung: ex eo tempore – seit dieser Zeit. Und die übertragene Verwendung finden wir bei dem Ausdruck: pro libertate certare – für die Freiheit kämpfen. Nun möchte ich euch im Besonderen die Präpositionen, die mit dem Akkusativ und dem Ablativ stehen können, genauer vorstellen. Zu diesen gehören “in”, in der Bedeutung “in, auf” und “gegen”, “sub – unter” und “super – über” und “über (betreffs)”. Eine wichtige Unterscheidung bei der Wahl, mit welchem Kasus die jeweilige Präposition steht, ist die Frage, die in den beiden Kasus gestellt wird. Im Akkusativ lautet diese “Wohin?”, im Ablativ “Wo?”. Nun folgen zu jeder Präposition kurze Beispiele. Die erste Präposition, die sowohl mit Akkusativ als auch mit Ablativ stehen kann, ist “in” mit der Bedeutung beim Akkusativ “in, an, auf” und “gegen”. Hier wird die Frage “Wohin?” gestellt. In der örtlichen Verwendung zum Beispiel: in provinciam ire – in die Provinz gehen. In der zeitlichen: in praesens – für jetzt oder gegenwärtig. Und in der übertragenen: in vicem – wechselweise. “In” beim Ablativ dagegen heißt “in, an, auf” und wird nur bei der Frage “Wo?” gebraucht. Hier zum Beispiel örtlich: in continenti relinquere – auf dem Festland zurücklassen. Oder übertragen: in armis esse – unter Waffen stehen. Die zweite Präposition lautet “sub”. Beim Akkusativ steht sie mit den Bedeutungen “unter” und “gegen” und wieder bei der Frage “Wohin?”. “Sub” steht in der örtlichen Verwendung bei: exercitum sub iugum mittere – ein Heer unters Joch gehen lassen. Und in der zeitlichen Verwendung: sub lucem – gegen Tagesanbruch. Mit Ablativ steht “sub” dann mit der Bedeutung “unter” bei der Frage “Wo?”. Örtlich wird es wie bei: sub oculis omnium – unter den Augen aller und in der übertragenen Verwendung: sub imperio alicuius esse – unter der Herrschaft jemandes stehen verwendet. Auch die Präposition “super” gehört zu dieser Gruppe von Präpositionen. Mit Akkusativ bedeutet es “über, über – hin”. In der örtlichen Verwendung taucht es beispielsweise wie bei dem Ausdruck: super alium alii praecipitantur – die einen stürzen über die anderen auf. Mit dem Ablativ finden wir “super” eher selten mit der Bedeutung “über (betreffs)”. Hier zum Beispiel in der übertragenen Verwendung: hac super re – über diese Sache. Die wichtigste Unterscheidung bei den Präpositionen in, sub und super, die mit Akkusativ und dem Ablativ stehen können, ist die Frage, die gestellt wird. Beim Akkusativ lautet sie also “Wohin?” und beim Ablativ “Wo?”. Heute habt ihr also Näheres über die Präpositionen gelernt. Ihr habt deren Definition und dann die verschiedenen Verwendungen, nämlich die zeitliche, örtliche und die übertragene, kennengelernt. Anschließend habe ich euch die Präpositionen, die mit dem Akkusativ und dem Ablativ stehen können, näher vorgestellt. Das sind in, sub und super. Hier ist für die Unterscheidung wichtig, dass der Akkusativ mit der Frage “Wohin?”, der Ablativ dagegen mit der Frage “Wo?” steht. Ich hoffe, ich konnte euch dies anschaulich erklären und an einigen Beispielen verständlich machen. Bis bald, eure Juno.

11 Kommentare

11 Kommentare
  1. Zu viele Erklärungen auf einmal aber sonst ganz ok 👌🏻👍🏻

    Von Mia-Sofie, vor 7 Monaten
  2. Hallo Benedikt P.,

    danke für deine Frage.

    Könntest du bitte erklären, was genau dir in dem Video unklar ist?

    Viele Grüße aus der Redaktion!

    Von Igor S., vor mehr als einem Jahr
  3. Wie bitte soll ich das verstehen 😂🙈

    Von Benedikt P., vor mehr als einem Jahr
  4. War voll gut👍💪👏

    Von Winzerhof Balz, vor etwa 2 Jahren
  5. Der Schall ist nervig

    Von Kuehn Susanne, vor etwa 2 Jahren
Mehr Kommentare

Präpositionen mit Akkusativ und Ablativ Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Präpositionen mit Akkusativ und Ablativ kannst du es wiederholen und üben.
  • Ordne die Substantive in der richtigen Form in die Sätze ein.

    Tipps

    Die Präpositionen in und sub können mit zwei verschiedenen Kasus stehen - je nachdem, ob sie eine Ortsangabe machen oder eine Richtung benennen.

    Fragst du: Wo?, brauchst du den Ablativ.

    Fragst du: Wohin?, ist es der Akkusativ.

    Lösung

    Alle vier Sätze enthalten die Präpositionen in oder sub. Sie können mit zwei verschiedenen Kasus stehen: dem Akkusativ oder Ablativ. Welchen von beiden du brauchst, hängt von der Bedeutung ab.

    • Drücken die Präpositionen aus, dass man sich an einem Ort befindet (also: in der Provinz oder unter einem Berg), dann brauchst du den Ablativ.
    • Drücken die Präpositionen aus, dass man sich in eine Richtung bewegt (zum Beispiel nach Kampanien oder auf das Forum), dann steht der Akkusativ.
    Du solltest dir also zuerst die Sätze und ihre Übersetzung gut durchlesen und überlegen, ob die Präposition eine Ortsangabe oder Bewegung ausdrückt. Dann suchst du das entsprechende Substantiv heraus und schaust auf die Endung - sie verrät dir den Kasus.

    Richtig eingesetzt heißt es:

    • Legatus cum exercitu in Campaniam properat. - Das in drückt hier die Richtung aus, also steht der Akkusativ (-am).
    • Liberi in forum contendunt. - Auch hier wird eine Richtung ausgedrückt, deshalb ist es wieder der Akkusativ (-um).
    • Galli, qui in provincia vivunt, ... - Hier macht in eine Ortsangabe. Du brauchst also den Ablativ (-a).
    • Pastor cum grege sub monte requiescit. - Auch das ist eine Ortsangabe. Wieder nimmst du den Ablativ (-e).

  • Beschrifte das Bild, indem du die richtigen Präpositionalausdrücke einsetzt.

    Tipps

    Kläre noch einmal, was die Präpositionen in, sub und super bedeuten.

    Bewegt man sich irgendwo hinein, hinüber oder unter etwas hindurch, stehen die Präpositionen mit dem Akkusativ.

    Hier ein paar Vokabelhilfen:

    • flumen, fluminis - der Fluss
    • pons, pontis - die Brücke
    • mons, montis - der Berg.

    Ein Kärtchen passt nirgends hinein und bleibt übrig.

    Lösung

    Die Präpositionen in, sub und super können mit dem Akkusativ oder Ablativ stehen. Geben sie eine Richtung an, nimmt man den Akkusativ:

    • super montem - über den Berg
    • super pontem - über die Brücke.
    Stehen sie mit dem Ablativ, dienen sie als Ortsangabe:
    • in flumine - im Fluss
    • sub monte - unter dem Berg
    • in silva - im Wald.

  • Ordne die richtigen Präpositionen in die Sätze ein.

    Tipps

    Manchmal musst du etwas nachdenken - in oder sub sind etwas freier übersetzt.

    Erinnerst du dich an die Ausdrücke sub oculis omnium und super alium alii praecipitantur?

    Lösung

    Meistens kannst du anhand der Übersetzung ziemlich schnell erschließen, welche Präposition du brauchst:

    • in heißt: in etwas hinein oder zu etwas hin, in oder auf etwas.
    • sub heißt: unter etwas hindurch oder unter etwas.
    • super heißt: über etwas hinüber oder oberhalb von etwas.
    Die Präpositionen können mit dem Akkusativ oder Ablativ stehen. Je nachdem, ob sie eine Richtung angeben oder eine Ortsangabe machen:
    • sub arcum - unter dem Bogen hindurch (Akkusativ)
    • in forum - auf das Forum (Akkusativ)
    • sub oculis - unter / vor den Augen (Ablativ)
    • in tabernam - in den Laden (Akkusativ)
    • sub titulum - unter dem Verkaufsschild (Akkusativ)
    • super alium - über die anderen hinüber (Akkusativ).
    Achtung: Bei congregavit sub titulum steht der Akkusativ, weil congregare (versammeln) ein Verb der Bewegung ist. Im Deutschen fragen wir: Wo versammelt sich die Menge? - im Lateinischen denkt man sich: Wohin?

  • Beschrifte das Bild mit den lateinischen Ausdrücken.

    Tipps

    Hier ein paar Vokabelhilfen:

    • tectum, -i (n.) - das Dach
    • fenestra, -ae (f.) - das Fenster
    • porta, -ae (f.) - die Tür
    • arcus, -us (m.) - der Bogen.

    Lösung

    Alle Wendungen, die du einsetzen sollst, enthalten die Präpositionen in, sub und super. Hier stehen sie alle mit dem Ablativ, denn sie machen eine Ortsangabe. Alle Ausdrücke antworten auf die Frage: Wo?. Also heißt es:

    • super tecto - über dem Dach
    • in fenestra - im Fenster
    • sub fenestra - unter dem Fenster
    • in tecto - auf dem Dach
    • super porta - über der Tür
    • sub arcu - unter dem Torbogen.

  • Bestimme die Wendungen zur Frage, auf die sie antworten.

    Tipps

    Achte auf den Kasus! Was drückt er aus?

    Hier ein paar Vokabelhilfen:

    • tectum, -i (n.) - das Dach
    • flumen, fluminis (n.) - der Fluss
    • saxum, -i (n.) - der Fels
    • arbor, -is (f.) - der Baum
    • basilica, -ae (f.) - die Halle.

    Drei Wendungen drücken eine Richtung aus (Frage: Wohin?), drei Wendungen machen eine Ortsangabe (Frage: Wo?).

    Lösung

    In der Aufgabe siehst du lateinische Ausdrücke mit verschiedenen Präpositionen: in, sub und super. Sie können mit zwei verschiedenen Kasus stehen.

    • Fragt man: Wohin?, dann stehen sie mit dem Akkusativ. Die Präpositionen drücken dann eine Richtung aus.
    • Fragt man: Wo?, dann stehen sie mit dem Ablativ. Die Präpositionen machen dann eine Ortsangabe.
    Um richtig beantworten zu können, auf welche Frage die Ausdrücke Auskunft geben, musst du also den Kasus des Substantivs bestimmen.
    • in templo steht im Ablativ. Es antwortet also auf die Frage: Wo? - im Tempel.
    • sub arbore steht auch im Ablativ. Du fragst: Wo? - unter dem Baum.
    • super tecto ist wieder ein Ablativ. Du fragst: Wo? - über dem Dach.
    • in basilicam steht im Akkusativ. Es antwortet auf die Frage: Wohin? - in die Halle.
    • sub saxum enthält auch einen Akkusativ. Du fragst: Wohin? - unter den Fels.
    • super flumen ist ebenfalls ein Akkusativ und antwortet auf die Frage: Wohin? - über den Fluss.

  • Übersetze die Wendungen.

    Tipps

    in mit dem Akkusativ drückt eine Richtung aus.

    Versuche auch mal eine Übersetzung mit „gegen“ oder „nach“!

    Lösung

    Die Präposition in kann man oft verschieden übersetzen. Steht sie mit dem Akkusativ, drückt sie eine Richtung aus. Das kann örtlich gemeint sein, also: in ein Haus gehen. Oder, im übertragenen Sinne: zum Beispiel in hostem invehi - gegen den Feind stürmen. Oft musst du versuchen, die Wendung mit der Präposition etwas freier wiederzugeben:

    • in Galliam properare heißt wörtlich: in das Gallien eilen. Das sagt aber kein Mensch. Besser ist: nach Gallien eilen.
    • in hostem invehi heißt: in den Feind stürmen. Gemeint ist natürlich: gegen den Feind stürmen, auf den Feind stürmen.
    • durus in filios übersetzt du am besten: streng zu oder gegenüber den Söhnen.
    • in aeternum bedeutet: für die Ewigkeit, oder: in Ewigkeit.
    • in aequorem übersetzt du: auf das Meer hinaus.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

2.575

sofaheld-Level

5.805

vorgefertigte
Vokabeln

10.216

Lernvideos

42.307

Übungen

37.382

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Schulstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden