30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Transport und Aufbereitung von Erdöl

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Bewertung

Ø 4.2 / 13 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Team Wissensdurst
Transport und Aufbereitung von Erdöl
lernst du in der Unterstufe 3. Klasse - 4. Klasse

Grundlagen zum Thema Transport und Aufbereitung von Erdöl

Inhalt

Erdöl – Transport und Aufbereitung am Beispiel der Mittelplate

Die Förderung des Erdöls geschieht über Bohr- und Förderplattformen, wie zum Beispiel die Mittelplate, eine bedeutende Bohrinsel in der Nordsee. Sie fördert das Erdöl aus dem förderstärksten Ölfeld Deutschlands. Diese Erdöllagerstätte heißt genauso wie die dazugehörige Bohrinsel Mittelplate. Aber wie gelangt das Erdöl von einer Bohrinsel an Land und wie wird es zum Endverbraucher transportiert? Und was muss mit dem Erdöl passieren, damit wir es auf unterschiedliche Art und Weise nutzen können? Die Antworten darauf bekommst du in diesem Video.

Wie wird Erdöl transportiert?

Transportmöglichkeiten von Erdöl

Bis 2005 wurde das geförderte Rohöl auf der Mittelplate in einen Tank der Bohrinsel hineingefördert. Das Öl musste dann regelmäßig von Tankschiffen abgeholt und zum Weitertransport in einen Ölhafen gebracht werden. Seit 2005 geschieht der Transport direkt über eine bestehende Pipeline, ein Rohrsystem, das von der Mittelplate 8,5 Kilometer bis ans Festland nach Friedrichskoog und von dort aus noch einmal weitere 3 Kilometer bis zu einer Erdöllagerstation führt. Der Transport von Erdöl durch Pipelines wird übrigens auf der ganzen Welt praktiziert. Die längste Pipeline führt Erdöl von Russland bis in den pazifischen Raum nach Japan, China und sogar bis in die USA und ist rund 4.700 Kilometer lang. Viele andere Bohr- und Förderplattformen in der Nordsee liegen weit draußen im Meer. Ihr gefördertes Rohöl wird mit einem Tankschiff über das Meer in die großen Erdölhäfen nach Rotterdam oder Wilhelmshaven gebracht und von dort aus weiter bis in die Binnenhäfen und zu den Raffinerien. Eine Raffinerie ist eine Fabrik, in der der Rohstoff Erdöl gereinigt und zur weiteren Verarbeitung vorbereitet wird. Mehr zu diesem Vorgang erfährst du weiter unten.

Nach der Aufbereitung des Erdöls in den Raffinerien müssen die entstandenen Produkte natürlich noch weiter bis zum Endverbraucher transportiert werden. Dies geschieht auf der Straße in Tanklastwagen, auf der Schiene in langen Zügen oder über den Wasserweg mit Tankern der Binnenschifffahrt.

Transportwege Transportmittel
Pipeline Rohrsystem
Wasser (Meer/Flüsse) Tankschiffe
Straßen Tanklastwagen
Schienen Güterzüge mit Kesselwagen

Welche Probleme gibt es beim Transport von Erdöl?

Beim Transport von Erdöl besteht immer die Gefahr, dass Rohöl aus dem Transportbehälter, dem Transportmittel oder der Pipeline austritt und den Boden oder das Wasser sowie die dort lebenden Tiere verunreinigt. Das kann schwerwiegende Probleme nach sich ziehen, wie uns unter anderem Unfälle auf Bohrinseln oder verunglückte Tankerschiffe in der Vergangenheit gezeigt haben. Das gesamte Ökosystem nimmt bei solchen Unglücken großen Schaden und braucht viele Jahre, um sich in einem Selbstreinigungsprozess zu erholen.

Wie wird Erdöl aufbereitet?

Wie das Erdöl zu den Raffinerien gelangt, wissen wir bereits. Die Tanker liefern ihre Ladung direkt in den Raffinerien ab. Für die Lagerung des Erdöls stehen in den Raffinerien riesige Tanks zur Verfügung. Dort wartet das Rohöl auf seine weitere Verarbeitung. In einer Raffinerie wird das Erdöl einem Veredlungsprozess unterzogen. Das ist ein technisches Verfahren zur Reinigung des Rohöls. Wenn das Erdöl gereinigt ist, wird es in einem Ofen, so groß wie ein dreistöckiges Haus, erhitzt. Im Destillationsturm, der sogenannten Kolonne, findet dann die Verwandlung des Erdöls in unterschiedliche Produkte statt. Im Ofen wird das Erdöl auf 400 Grad Celsius erhitzt. Bei dieser hohen Temperatur verdampfen die meisten Bestandteile des Öls, es wird also gasförmig und in die Kolonne geleitet. Im Destillationsturm wird das gasförmige Erdöl langsam nach oben hin wieder abgekühlt. Je nach Siedepunkt der einzelnen Bestandteile fällt es wieder flüssig aus, das heißt, es kondensiert. So erhält man bei knapp unter 400 Grad Celsius Schweröle, die hauptsächlich für die Treibstoffherstellung großer Schiffe genutzt werden. Bei ca. 300 Grad Celsius wird Diesel und Heizöl wieder flüssig und aufgefangen. Kerosin, der Treibstoff für Flugzeuge, sowie Petroleum haben ihren Siedepunkt bei ca. 200 Grad Celsius. Ganz oben im Turm, wo die Temperatur unter 150 Grad Celsius sinkt, fallen Benzin und Flüssiggas an. Bei der Destillation bleiben außerdem Bestandteile übrig, die bei 400 Grad Celsius nicht verdampft sind. Aus diesen Rückständen erhält man in weiteren Schritten Produkte wie Schmieröl, Bitumen, Wachse oder Teer. Den gesamten Vorgang nennt man fraktionierte Destillation.

aufbereitung_erdoel

Möchtest du dich genauer mit der Aufbereitung des Erdöls in einer Kolonne informieren, dann schau dir gerne das Video Erdöl und die fraktionierte Destillation auf sofatutor an.

Zusammenfassung zum Thema Transport und Aufbereitung von Erdöl

Nach der Förderung des Erdöls gelangt das Rohöl über Pipelines oder mit Tankschiffen in die Raffinerien. Dort wird es veredelt und aufbereitet. Die daraus entstandenen Produkte, wie Heizöl, Diesel oder Benzin, werden auf verschiedenen Wegen zum Endverbraucher transportiert. Dies geschieht mit Tankschiffen, Tanklastwagen oder Güterzügen.

Transkript Transport und Aufbereitung von Erdöl

Und wie gelangt das Rohöl von Mittelplate an Land, dorthin wo es gebraucht wird? Das ist unser Stapeltank. Bis 2005 wurde dort hineingefördert. Ab 2005 nicht mehr, weil wir jetzt eine bestehende Pipeline haben, die von der Mittelplate circa 8,5 Kilometer rüber nach Friedrichskoog führt, von da aus nochmal an Land circa drei Kilometer zu unserer Landstation. Andere Erdöl- und Erdgasplattformen liegen weit draußen im Meer. Von dort aus verschiffen Tanker die Rohstoffe weiter in die großen Erdölhäfen, nach Rotterdam oder Wilhelmshaven und von dort weiter bis in die Binnenhäfen. Die Tanker liefern ihre Ladung in den Raffinerien ab. In den komplexen Anlagen wird das Rohöl gereinigt und in Benzin oder andere Produkte verwandelt. Das Rohöl kommt ursprünglich aus Afrika, Lybien, Nigeria zum Beispiel oder aus der Nordsee. Es wird angeliefert in einem Ölhafen in Wilhelmshaven und kommt über eine 153 Kilometer lange unterirdische Pipeline hier bei uns in der Raffinerie an. Das Rohöl wird in die Raffinerie gepumpt und dort in einem Ofen, so groß wie ein dreistöckiges Haus, erhitzt. Im Rohöldestillationsturm findet dann die wundersame Verwandlung des Erdöls in unterschiedlichste Produkte statt. Wir heizen das Produkt auf fast 400, auf 380 Grad hoch. Und dann fällt-, was dann noch flüssig ist, fällt nach unten in den Turm und die anderen Sachen verdampfen hoch und die Kolonne kühlen wir praktisch in jeder verschiedenen Ebene. Also unten haben wir 400 Grad in dem Turm und oben haben wir 120. Ganz oben fällt Benzin, Gase an, dazwischen dann Kerosin und Dieselkraftstoffe, Heizöl. Und unten das schwere Produkt sind dann Schweröle und Bitumen. Die verschiedenen Produkte aus der Raffinerie müssen natürlich noch weiter transportiert werden. Auf der Straße, im Tanklastwagen, auf der Schiene in viele Meter langen Kesselwagenzügen oder die Erdölprodukte werden aus der Raffinerie in Tanker gepumpt und gelangen auf dem Wasserweg zum Endverbraucher.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

2.575

sofaheld-Level

5.829

vorgefertigte
Vokabeln

10.214

Lernvideos

42.279

Übungen

37.352

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Schulstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden