sofatutor 30 Tage
kostenlos ausprobieren

Videos & Übungen für alle Fächer & Klassenstufen

If-Clause Type I – Conditional clause 1 05:41 min

Textversion des Videos

Transkript If-Clause Type I – Conditional clause 1

Wieder einmal hält der fiese Sheriff Robin Hoods Freunde im Turm von Nottingham gefangen! Doch der König der Diebe hat bereits den perfekten Rettungsplan! "First, we get in through the front gate. Then we walk straight to the tower. Once we are there, we open the door. Ta-daaah! Mission accomplished!" Obwohl Robin seinen Plan für unschlagbar hält, sieht sein Freund Little John das ganz anders. "If we get in through the front gate, the guards will catch us." Das ist ein sogenannter Bedingungssatz, conditional-clause. Du brauchst ihn, um eine Folge zu beschreiben: „die Wachen werden uns gefangen nehmen“, die an eine Bedingung geknüpft ist: „wenn wir durch das Eingangstor hineinkommen.“ Man spricht hier vom if-clause type 1, da sich die Bedingung auf die Gegenwart oder Zukunft bezieht und daher prinzipiell als erfüllbar gilt. Auch den Vorschlag schnurstracks zum Turm zu laufen hält Little John für bedenklich. "If we walk straight to the tower, everyone will see us." Wieder nennt der if-clause die Bedingung, “... wenn wir direkt zum Turm laufen,...“ während der Hauptsatz die Folge beschreibt „... wird uns jeder sehen“. Im if-clause nutzt du IMMER das simple present, die einfache Gegenwart. Die Folge im Hauptsatz beschreibst du in der Regel mit dem will-future. Allerdings kannst du anstelle von "will" auch ein modal verb, zum Beispiel "can", nutzen: "If we walk straight to the tower, everyone can see us." Wenn wir direkt zum Turm laufen, KANN uns jeder sehen. Auch den letzten Step des genialen Befreiungsplans hält Little John für gefährlich. "If we open the door, the dogs will hear us." Die Bedingung steht wieder im simple present, “Wenn wir die Tür öffnen...“ und die Folge im will-future, „... werden uns die Hunde hören“. "Will" lässt sich natürlich auch hier durch ein modal verb, z.B. "could", austauschen. Außerdem ist es grundsätzlich egal, in welcher Reihenfolge du Haupt- und Nebensatz zusammenfügst. Wichtig ist nur, dass das Komma entfällt, sobald der Nebensatz hinten steht. Anstelle eines Kommas, trennt "if" hier die Sätze. Vorsicht! "If" bedeutet “wenn” im Sinne von “falls” und kennzeichnet somit die Bedingung im Nebensatz. Obwohl das Wort "when" auch "wenn" bedeutet, bezieht es sich nicht auf eine Bedingung, sondern auf einen zeitlichen Aspekt. Robin findet die Rationalität seines Freundes überhaupt nicht gut! "If you don't like my plan, make a better one!" Huch? Was ist denn hier mit der Zeit im Hauptsatz passiert? Um Anweisungen oder Aufforderung zu machen, kannst du anstelle von "will" auch den imperative, die Befehlsform, nutzen. Wenn dir mein Plan nicht gefällt, mach einen besseren! "Darauf hat Little John nur gewartet! Natürlich hat er längst einen besseren Plan." "Listen carefully if you want to rescue our friends!" Auch in diesem Satz nutzt Little John wieder den imperative im Hauptsatz. „Hör gut zu“ während der Nebensatz im simple present steht „... wenn du unsere Freunde retten willst“. Weil die Bedingung hinten steht, ist hier kein Komma nötig. "If we fly, they won't notice us." Wenn wir fliegen, werden sie uns nicht bemerken. Lass dich von der Zeit im Hauptsatz nicht verunsichern! Auch hier steht das will-future. Allerdings in seiner verneinten Form. Natürlich lassen sich if-clauses ganz normal verneinen. Für den Nebensatz sähe das so aus: "If we don't fly, they will notice us." Wenn wir nicht fliegen, werden sie uns sehen. Bevor wir herausfinden, ob Robin und Little John ihre Freunde retten können, hier nochmal eine Zusammenfassung der wichtigsten Punkte – Summary: Der if-clause type 1 wird als erfüllbar, realistisch oder wahrscheinlich angesehen, da sich die Bedingung auf die Gegenwart oder Zukunft bezieht. Mit "if" beschreibt der Nebensatz eine Bedingung, der Hauptsatz erklärt die Folge. Im Nebensatz nutzt du das simple present, im Hauptsatz will-future, modal verb + infinitive oder den imperative. Ein Komma wird nur dann gesetzt, wenn der Nebensatz vorne steht. "Okay, let's do this!"

42 Kommentare
  1. nice

    Von Szelua, vor 14 Tagen
  2. Mega Video:) !!!!!!!!!!

    Von Filizbosut, vor 16 Tagen
  3. gutes video

    Von Samy S., vor 29 Tagen
  4. mega nice

    Von Helrud, vor etwa einem Monat
  5. Vielen Dank für euer Feedback. Es freut uns, dass ihr so gut mit unserem Video lernen könnt. Weiterhin viel Spaß auf unserer Plattform!
    Herzliche Grüße aus der Redaktion

    Von Kilian Söllner, vor etwa einem Monat
Mehr Kommentare

If-Clause Type I – Conditional clause 1 Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video If-Clause Type I – Conditional clause 1 kannst du es wiederholen und üben.

  • Vervollständige die Bedingungssätze des Typ I.

    Tipps

    Hier nutzt du im Nebensatz mit if immer das simple present.

    Erst zum Schluss fällt Sally ein, wie sie unbemerkt ins Haus kommt.

    Lösung

    Ein Bedingungssatz besteht immer aus zwei Teilen:

    • Der Nebensatz mit if nennt die Bedingung,
    • der Hauptsatz nennt die Folge, also das, was passiert, wenn die Bedingung erfüllt wird.
    Es gibt im Englischen insgesamt drei Arten von Bedingungssätzen. Im Video hast du die des type I kennengelernt. Hier bezieht sich die Bedingung auf die Gegenwart bzw. die Zukunft und gilt als möglich. Das bedeutet, sie ist erfüllbar oder schon erfüllt.

    In diesem Fall steht der Nebensatz im simple present. Im Hauptsatz steht das will-future:

    If I open the back door, the dog will hear me.
    Wenn ich die Hintertür öffne (Bedingung), wird mich der Hund hören (Folge).

  • Gib an, welcher Satzbau bei den folgenden Bedingungssätzen möglich ist.

    Tipps

    Den Satzanfang erkennst du immer an der Großschreibung.

    Komma oder kein Komma? Steht der if-clause vorne, trennst du ihn mit einem Komma vom folgenden Hauptsatz ab.

    If it rains, I will go home.

    Lösung

    Nachdem Robin Hood wirklich beleidigt ist, weil Little John seinen Plan nicht gut findet, fordert er ihn auf einen besseren zu machen. Und das macht Little John auch, weil er glaubt, einen viel besseren zu haben.

    Listen carefully if you want to rescue our friends.
    If you want to rescue your friends, listen carefully.

    Wie du siehst, kann sowohl der Nebensatz mit if als auch der Hauptsatz vorne stehen. Wichtig ist aber, dass du nur dann ein Komma setzt, wenn der Nebensatz mit if vorne steht.

    If you don't like my plan, make a better one.
    Make a better one if you don't like my plan.

    Der Hauptsatz wird nicht immer im will-future geschrieben. Möglich ist z.B. auch der imperative (Make! Listen!), also die Befehlsform.

  • Bilde die Verbform entsprechend des Bedingungssatzes vom Typ I.

    Tipps

    Du kannst damit anfangen, erst alle if-clauses zu suchen und die passende Verbform einzusetzen.

    Wie verneinst du ein Verb im simple present? Genau, mit don't bzw. doesn't + infinitive:

    • we don't go
    • he doesn't go

    Im Hauptsatz wird hier das will-future oder ein modal verb + infinitive gesucht:

    • we will go
    • we can go
    Lösung

    Bei dieser Aufgabe solltest du das gesuchte Verb in die entsprechende Zeitform übertragen. Es handelt sich hier um Bedingungssätze vom Typ I und so werden alle genannten Bedingungen als erfüllbar angesehen. Demzufolge steht der Nebensatz mit if im simple present. Im Hauptsatz kann

    • das will-future (...Jori will be very happy.)
    • ein modal verb + infinitive (...we can visit Fiete.)
    • der imperative (Listen carefully,...)
    verwendet werden.

    Außerdem musstest du an manchen Stellen darauf achten, die Verbform zu verneinen. Zur Erinnerung:

    Im simple present verwendest du dafür do not (don't) bzw. does not (doesn't) + infinitive:

    • we don't travel, he doesn't travel
    Das will-future verneinst du mit will not (won't) + infinitive:
    • we won't travel, he won't travel
  • Ermittle die korrekte Übersetzung der Bedingungssätze.

    Tipps

    Du sollst hier wortwörtlich übersetzen. Höre also genau hin, welche Wörter der Sprecher benutzt.

    In den Hauptsätzen wird entweder ein modal verb oder ein imperative verwendet.

    Beispiele für modal verbs:

    • you can = du kannst
    • you should = du solltest
    • you must = du musst
    Lösung

    Warst du schon mal in Berlin? Oder in New York? In dieser Aufgabe ging es darum, genau hinzuhören. Dabei hast du verschiedene Bedingungssätze vom Typ I gehört.

    Wichtig zu merken ist, dass du bei Bedingungssätzen im Hauptsatz nicht immer das will-future vorfindest. Möglich ist auch

    • ein modal verb + infinitive: If you are in town, you can visit my sister.
    • ein imperative (Befehlsform): Eat a currywurst if you come to my home town.
    Außerdem kann der Nebensatz mit if problemlos hinter dem Hauptsatz stehen. Jedoch wird dann kein Komma dazwischen gesetzt.

    Hattest du Probleme mit den Modalverben? Dann wiederhole sie ruhig, du wirst ihnen im Englischen noch oft begegnen.

  • Fasse das Wichtigste zu den Bedingungssätzen zusammen.

    Tipps

    Je vier Elemente gehören in eine Gruppe.

    Der Nebensatz ist der Satzteil, in dem if steht.

    Lösung

    Ein Bedingungssatz bildet immer ein Satzgefüge. Das heißt, er besteht aus einem Hauptsatz und einem Nebensatz.

    Der Nebensatz:

    • nennt die Bedingung, die als erfüllbar bzw. erfüllt gilt
    • enthält deshalb das if
    • steht im simple present.
    Der Hauptsatz:
    • nennt die Folge, wenn die Bedingung erfüllt wird
    • steht im will-future, beinhaltet ein modal verb + infinitive oder einen imperative.
    Hier noch mehr Beispiele:

    If it rains, we will cancel the game. (Hauptsatz im will-future)
    Wenn es regnet, werden wir das Spiel absagen.

    If it rains, we should cancel the game. (HS mit modal verb + infinitive)
    Wenn es regnet, sollten wir das Spiel absagen.

    If it rains, cancel the game. (HS mit imperative)
    Wenn es regnet, sagt das Spiel ab.

  • Bestimme, ob der Satz mit if oder when gebildet wird.

    Tipps

    Das Wort when bedeutet hier „wenn“ im Sinne von „sobald“.

    Im Falle von when spielt also die Zeit eine Rolle. Nach when folgt keine Bedingung.

    Es ist dann also sicher, dass etwas passiert.

    Wenn du dir bei der Bedeutung einiger Wörter nicht sicher bist, schaue einfach in einem Wörterbuch nach.

    Lösung

    If oder when – gar nicht so einfach, oder? Schließlich können beide Wörter mit wenn übersetzt werden. Aber Achtung! Sie werden für unterschiedliche Aussagen verwendet.

    Das Bindewort if leitet in einem if-clause immer den Nebensatz und damit die Bedingung ein. Statt mit „wenn“ kannst du if auch mit „falls“ übersetzen. Es ist also nicht sicher, dass etwas passiert.

    • If you visit Berlin, we will meet each other. - Falls du Berlin besuchst, werden wir uns treffen.
    Das Bindewort when leitet im Gegensatz dazu einen Nebensatz der Zeit ein. Somit kannst du das Wort auch mit „sobald“ übersetzen. Es ist also sicher, dass etwas passiert – die Frage ist dann eben nur, wann.

    • When you visit Berlin, we will meet each other. - Sobald du Berlin besuchst, werden wir uns treffen.