Schulausfall:
sofatutor 30 Tage kostenlos nutzen

Videos & Übungen für alle Fächer & Klassenstufen

If-Clause Type II – Conditional clause 2 05:30 min

Textversion des Videos

Transkript If-Clause Type II – Conditional clause 2

Sebastian und Timo wurden beim Zelten von einem Sommergewitter überrascht. Zum Glück lässt sich ihr Lieblingsspiel "What if..." einfach überall spielen. "What if this were a monster?" – Was wäre, wenn das ein Monster wäre? "If this were a monster, I would fight against it." – Wenn das ein Monster wäre, würde ich es bekämpfen. Dieser Satz ist ein sogenannter "if-clause-type-2" –Bedingungssatz Typ 2. Damit drückst du aus, was unter einer gedachten Bedingung passieren würde oder könnte. Hier: "If this were a monster" – Wenn das ein Monster wäre. Weil diese Bedingung nicht oder nicht so einfach erfüllbar ist, ist auch die Folge "I would fight against it – würde ich es bekämpfen" eher unwahrscheinlich. Timo erzählt also nur, was er tun würde, wenn es so wäre. "If you tried to kill it, the monster would spit fire." – Wenn du das versuchen würdest, würde das Monster Feuer speien. Auch hier handelt es sich um einen "Was wäre, wenn..." – Satz. Dass Timo versucht das Monster zu töten, ist zwar denkbar, aber dass es überhaupt soweit kommt, bleibt unwahrscheinlich. Für ihr Spiel brauchen die beiden Freunde also genau diese Art der Bedingungssätze. Und wie werden sie gebildet? Die gedachte Bedingung steht immer im Nebensatz. Der Nebensatz ist der Satz, der durch ein "if" – also ein "wenn" – eingeleitet wird: "If you tried to kill it" – wenn du versuchen würdest, es zu töten. Im Nebensatz verwendest du immer das simple past – die einfache Vergangenheit. Hier erkennst du das simple past an der Endung -ed. Zur Erinnerung: bei manchen Infinitiven steht ein Konsonant vor dem y. Dieses y wird im simple past zu einem -i. Die Folge steht immer im Hauptsatz. Der Hauptsatz ist der Satz, der kein "if" enthält: "the monster would spit fire" – würde das Monster Feuer speien. Im Hauptsatz verwendest du immer "would" bzw. "could" und einen Infinitiv – infinitive. Der Infinitiv, also die Grundform eines Verbs, ist hier "spit". Achte darauf, dass du "would" bzw. "could" nur hier verwendest! Obwohl wir im Deutschen den Konjunktiv in beiden Sätzen verwenden – "versuchen würdest" und "würde speien" – darf im Englischen nur im Hauptsatz ein "would" bzw. "could" stehen. Timo phantasiert weiter. "If I wore armour, the monster couldn't hurt me." – Wenn ich eine Rüstung tragen würde, könnte mich das Monster nicht verletzen. Auch hier steht im if-clause wieder das simple past: "wore". Weil es ein unregelmäßiges Verb ist, musst du die simple past Form auswendig lernen. Im Hauptsatz findest du diesmal couldn't und den Infinitiv. "Couldn't", also "could not", zeigt dir an, dass es sich um die Verneinung handelt. If-clauses lassen sich sowohl im Haupt- als auch im Nebensatz verneinen. "If it didn't work, I could cast a spell." – Wenn es nicht klappen würde, könnte ich einen Zauber wirken. Hier ist der Nebensatz verneint: "didn't work". Die beiden Freunde werden immer kreativer. "If I were in your team, would the monster run away?" – Wenn ich in deinem Team wäre, würde das Monster wegrennen? Wieder nutzt Sebastian den if-clause-type 2, weil die Bedrohung durch das Monster nur Phantasie ist. Die Bedingung braucht wieder das simple past, hier "were". Merke dir: Nach I, he, she und it nutzt man üblicherweise "were". Du kannst aber auch "was verwenden. Im Hauptsatz ohne "if" steht wieder "would" und ein Infinitiv. Egal um welchen Typ Bedingungssatz es sich handelt, Haupt– und Nebensatz können die Plätze tauschen. Wichtig ist nur, dass das Komma entfällt, sobald der Nebensatz hinten steht. Anstelle eines Kommas, trennt "if" hier die Sätze. "If this were a real monster, we would win!" – Wenn das ein echtes Monster wäre, würden wir gewinnen! Lassen wir unsere beiden Möchtegern–Helden mal weiterspielen und widmen uns der Zusammenfassung. Der if-clause type 2 drückt aus, was unter einer gedachten Bedingung passieren würde oder könnte. Die Bedingung ist also nicht oder nicht so einfach zu erfüllen. Aus diesem Grund ist es eher unwahrscheinlich, dass die Folge eintritt. Im Nebensatz nutzt du das simple past, im Hauptsatz "would" bzw. "could" + Infinitiv. Ein Komma wird nur dann gesetzt, wenn der Nebensatz vorne steht. Nanu, was sind das denn für komische Geräusche? Ah! Aarrgh!

28 Kommentare
  1. Hallo Lina,
    danke für dein Feedback. Das Verb "could" verwendest du, wenn du im Deutschen „könnte“ sagen möchtest. Hingegen übersetzt du "would" mit „würde“.
    Herzliche Grüße aus der Redaktion

    Von Kilian Söllner, vor 3 Monaten
  2. Ich finde das Video auch sehr gut aber ich hätte noch eine Frage: Wann nimmt man im If Satz Typ 2 would und wann nimmt man could?

    Von Lina Dusel, vor 3 Monaten
  3. Tolles Video

    Von Teresa R., vor 3 Monaten
  4. Hallo Josef,
    das klingt super, wir wünschen dir weiterhin viel Spaß beim Lernen auf unserer Plattform!
    Herzliche Grüße aus der Redaktion

    Von Kilian Söllner, vor 3 Monaten
  5. Hat mir geholfen das Thema zu verstehen.

    Von Josefpieper, vor 3 Monaten
Mehr Kommentare

If-Clause Type II – Conditional clause 2 Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video If-Clause Type II – Conditional clause 2 kannst du es wiederholen und üben.

  • Vervollständige die Regeln für die Bedingungssätze.

    Tipps

    Erinnere dich: Beim conditional sentence type I ist es gut möglich, dass die genannte Bedingung eintritt. Wie sieht das bei Sätzen des type II aus?

    Zwei der Begriffe müssen am Ende übrig bleiben.

    Lösung

    Bedingungssätze drückt man auf Deutsch mit „wenn..., dann...” aus. Auf Englisch gibt es dafür die conditional sentences.

    Der conditional sentence type II unterscheidet sich vom conditional sentence type I darin, dass die genannte Bedingung (die immer im Nebensatz steht) nur schwer erfüllbar ist. Da es schon unwahrscheinlich ist, dass die Bedingung eintritt, gilt dasselbe natürlich auch für deren mögliche Folge (die im Hauptsatz steht).

    Der Nebensatz wird mit if eingeleitet, wobei er sowohl vor oder hinter dem Hauptsatz stehen kann - man muss dann nur ein bisschen auf die Kommasetzung achten.

    Das Verb im Nebensatz steht immer im simple past, auch wenn die eigentliche Bedingung nicht in der Vergangenheit liegt. Im Hauptsatz wird could oder would und der Infinitiv des Verbs verwendet. Sowohl im Haupt- als auch im Nebensatz können die Verbformen auch in der Verneinung, zum Beispiel wouldn't, stehen.

  • Bestimme die passenden Satzpaare.

    Tipps

    Beginne zuerst mit den Sätzen, bei denen du dir sicher bist.

    If steht immer nur im Nebensatz. Im Hauptsatz steht dann would oder could.

    Eine „Rüstung”, die Schutz bietet und von Rittern getragen wird, heißt auf Englisch armour.

    Was macht inhaltlich am meisten Sinn, wenn du die Satzteile miteinander verbindest?

    Lösung

    Conditional sentences bestehen immer aus zwei Satzteilen, einem Hauptsatz und einem Nebensatz. In der Aufgabe wird deutlich, dass die Reihenfolge der beiden vertauscht werden kann. Es macht auch inhaltlich keinen Unterschied, ob du erst die Bedingung oder erst die Folge nennst.

    Wenn du dir die Sätze oben gut anschaust siehst du allerdings, dass, wenn du mit dem Hauptsatz beginnst, kein Komma zwischen Haupt- und Nebensatz setzen musst. Ein Komma wird nur gebraucht, wenn der Nebensatz (also der if-Satz) am Satzanfang steht.

    Verneinungen kann es in beiden Satzteilen geben. Aber: Nur weil ein Satzteil verneint ist, muss der andere es nicht auch sein!

    • If it didn't work, I could cast a spell. - Hier ist der Nebensatz verneint, der Hauptsatz aber nicht.
    Werden Fragen mit dem conditional sentence gebildet, ändert sich im Hauptsatz die Satzstellung ein wenig:
    • would oder could kommt an den Anfang des Hauptsatzes, egal ob der an erster oder zweiter Stelle steht. Im Nebensatz ändert sich nichts.
    Aussage: The monster would run away if I were in your team.
    Frage: Would the monster run away if I were in your team?

  • Ermittle die richtige Wortstellung.

    Tipps

    Achte auf die Satzzeichen: Sie helfen dir bei der Entscheidung, wo etwas im Satz stehen muss.

    Welches Wort ist groß geschrieben? Das könnte auf den Satzanfang hinweisen.

    Steht der Nebensatz (mit if) am Satzanfang, muss zwischen Haupt- und Nebensatz ein Komma stehen.

    Die Satzstellung ist normalerweise: subject - verb - object. Nur bei Fragen sieht das anders aus.

    Could oder would stehen niemals im if-clause!

    Lösung

    Um diese Aufgabe lösen zu können musst du wissen,

    • welche Zeiten und Verbformen jeweils im Haupt- und Nebensatz stehen,
    • und wie die Satzstellung im Englischen normalerweise aussieht.
    Bei conditional sentences type II wird der Nebensatz immer mit if eingeleitet und das Verb steht im simple past. Die Satzstellung lautet: if - Subjekt - Verb - Objekt

    • If you were a cat...
    In den Hauptsatz gehört would oder could und der Infinitiv des Verbs. Die Satzstellung ist fast die gleiche wie im Nebensatz, man braucht aber kein if. Dafür kommt ein would oder could oder deren Verneinung dazu.

    • Subjekt - could / would - Verb - Objekt
    ... you would catch a lot of mice.

    Nur bei Fragen ändert sich die Satzstellung im Hauptsatz und would / could und das Subjekt tauschen den Platz:

    • Would you fight a dragon if you saw one?
  • Ermittle die richtigen Formen in den Bedingungssätzen.

    Tipps

    Hast du in allen Nebensätzen immer die gleiche Zeitform benutzt? Und in den Hauptsätzen?

    Could oder would steht niemals im if-Satz!

    Lösung

    Beim conditional sentence type II steht der Nebensatz immer im simple past. Regelmäßige Formen im simple past erkennst du an der Endung -ed, unregelmäßige Formen (zum Beispiel went) musst du auswendig lernen.

    Bei conditional sentences kannst du dir beim Verb to be für die Personen I, he, she, it aussuchen, ob du was oder were benutzt. Beides ist richtig, wobei were häufiger gebraucht wird.

    Es gilt die Regel, dass would oder could nichts im if-Satz zu suchen haben. Diese Verben gehören nämlich in den Hauptsatz. Im Hauptsatz findest du im conditional sentence type II immer would / could (manchmal auch might) und den Infinitiv des Verbs - allerdings nie die simple past Form!

    Denke bei Fragen daran, dass sich die Satzstellung im Hauptsatz ändert:

    If you went on an adventure, what would you take?

    Um eine Frage zu bilden mussten you und would hier vertauscht werden.

  • Ergänze die gesuchten Verbformen

    Tipps

    Im Nebensatz steht immer simple past.

    Der Nebensatz beginnt mit if.

    To come to see someone bedeutet „jemanden besuchen”.

    Welche Verben machen in welchem Satz inhaltlich am meisten Sinn? Was würdest du auf Deutsch sagen?

    Lösung

    Bei conditional sentences type II steht das Verb im Nebensatz im simple past. Das bedeutet nicht, dass da etwas in der Vergangenheit stattgefunden hat, sondern, in der Kombination mit if, dass wir es hier mit einer Bedingung zu tun haben: was wäre, wenn ...

    Der Nebensatz If I told you a ghost story, ... beinhaltet die Vergangenheitsform von to tell. Tell ist ein unregelmäßig Verb - die Vergangenheitsvorm der unregelmäßigen Verben musst du auswendig lernen. Regelmäßige Verben haben die Endung -ed.

    Im Hauptsatz steht das Verb immer im Infinitiv und zusammen mit would oder could oder deren Verneinung wouldn't / couldn't.

    ..., would you believe me?

    In diesem Fall steht im Hauptsatz would plus der Infinitiv believe. Da es sich hier um eine Frage handelt, steht would am Anfang, und das Verb believe am Ende des Hauptsatzes.

  • Vervollständige die Bedingungssätze.

    Tipps

    Sowohl im Haupt- als auch im Nebensatz muss sich die Zeitform ändern.

    Das simple past von to blow lautet blew.

    Achte auch darauf, dass du bei Verneinungen das Apostroph richtig setzt. Du findest es, wenn du die Umschalttaste und die Rautetaste gleichzeitig drückst.

    Lösung

    Wenn conditional sentences type I benutzt werden, wird das Ergebnis der beschriebenen Bedingung, und daher auch ihre Folge, als sehr wahrscheinlich angesehen. Beim conditional sentence type II gilt das Gegenteil: Hier ist es entweder nicht, oder nur schwer vorstellbar, dass die Bedingung eintritt. Dieser Unterschied wird dadurch deutlich gemacht, dass unterschiedliche Zeitformen in den beiden Typen der Konditionalsätze benutzt werden.

    Während im conditional sentence type I im Nebensatz das simple present steht, wird beim conditional sentence type II an dieser Stelle das simple past benutzt.

    If the wind blows a lot, ... wird zu If the wind blew a lot, ...

    Blew ist die simple past Form des unregelmäßigen Verbs to blow. Beim Verb to be gilt beimconditional sentence type II, dass man bei den Personen I, he, she oder it, sowohl die Form was, als auch die Form were benutzen kann. Were wird allerdings häufiger benutzt.

    Im Hauptsatz benutzt man beim conditional sentence type I in der Regel will (aber auch Modalverben wie can sind möglich) und den Infinitiv des Verbs , beim conditional sentence type II would oder could und der Infinitiv des Verbs.

    ... , I will stay inside. wird zu ... , I would / could stay inside.