30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Gemischte Deklination

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Lucy lernt 5 Minuten 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

  • Lucy übt 5 Minuten 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

  • Lucy stellt fragen 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden

Bewertung

Ø 3.7 / 136 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Stefanie Rubin
Gemischte Deklination
lernst du im 1. Lernjahr - 2. Lernjahr

Grundlagen zum Thema Gemischte Deklination

Inhalt

Gemischte Deklination einfach erklärt – Latein

Die dritte Deklination lässt sich in drei Gruppen gliedern: konsonantische Deklination, gemischte Deklination und i-Deklination.

Konsonantische, gemischte und i-Deklination im Lateinischen

Man fasst diese drei Deklinationen unter einen Begriff zusammen, weil sie sich nur in wenigen Punkten unterscheiden. In diesem Video lernst du, wie man lateinische Substantive der gemischten Deklination dekliniert.

Welche Wörter gehören zur gemischten Deklination?

Die gemischte Deklination unterscheidet sich von der konsonantischen Deklination durch ein zusätzliches -i- im Genitiv Plural. Dieser endet also auf -ium (statt auf -um).

Zur gemischten Deklination gehören:

  • Gleichsilbige Substantive, die im Nominativ auf -ēs oder -is enden:

    civis, civis m. (Bürger) → Gen. Pl. civium
    vulpēs, vulpis f. (Fuchs) → Gen. Pl. vulpium
    ovis, ovis f. (Schaf) → Gen. Pl. ovium

  • Ungleichsilbige Substantive, deren Stamm auf zwei Konsonanten endet:

    pars, partis f. (Teil) → Gen. Pl. partium
    urbs, urbis f. (Stadt) → Gen. Pl. urbium
    mons, montis m. (Berg) → Gen. Pl. montium

Ausnahmen: Zur konsonantischen Deklination gehören (im Gegensatz zu der obigen Regel):

  • iuvenis, iuvenis m. (junger Mann)
  • senex, senis m. (alter Mann)
  • canis, canis m./f. (Hund/Hündin)
  • sedes, sedis f. (Wohnsitz)

Tabelle und Beispiele – Endungen der gemischte Deklination

Gleichsilbiges Substantiv civis:

Singular Plural
Nominativ civ-is civ-es
Genitiv civ-is civ-ium
Dativ civ-i civ-ibus
Akkusativ civ-em civ-es
Ablativ civ-e civ-ibus

Ungleichsilbiges Substantiv urbs (Stamm endet auf zwei Konsonanten)

Singular Plural
Nominativ urbs urb-es
Genitiv urb-is urb-ium
Dativ urb-i urb-ibus
Akkusativ urb-em urb-es
Ablativ urb-e urb-ibus

Genusregel – gemischte Deklination

Die Substantive der gemischten Deklination sind im Allgemeinen Feminina.
Maskulina sind z. B.:

  • civis, is (Bürger)
  • finis, is (Grenze, Ende)
  • hostis, is (Feind)
  • mons, ntis (Berg)
  • orbis, is (Kreis)
  • pons, ntis (Brücke)

34 Kommentare

34 Kommentare
  1. Schlecht

    Von Maximilian, vor 10 Monaten
  2. Gutes Video! Hat mir sehr geholfen.

    Von Ayham, vor etwa einem Jahr
  3. in der hälfte des videos kommt was ganz anderes als die gemischte deklination.

    Von Oly, vor fast 2 Jahren
  4. Hoevels,
    Es gibt ein Video im Sofa-Tutor und da steht wie du die Deklinationen unterscheiden kannst. :)

    Von Msaslan, vor etwa 2 Jahren
  5. Ich hätte gerne eine Antwort

    Von Hoevels, vor mehr als 2 Jahren
Mehr Kommentare

Gemischte Deklination Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Gemischte Deklination kannst du es wiederholen und üben.
  • Gib an, zu welcher Deklination die Substantive gehören.

    Tipps

    Denke an die Regel: AR-E-AL!

    Denke an die gleichsilbigen und ungleichsilbigen Substantive in der gemischten Deklination.

    Lösung

    Eine Gruppe von Substantiven kann man klar erkennen: die Neutra auf die Endungen -ar, -e und -al (AREAL) im Nominativ Singular. Sie gehören zur i-Deklination. Das sind:

    • animal, animalis n. - das Tier
    • mare, maris n. - das Meer
    • calcar, calcaris n. - der Sporn
    Genauso kannst du die Substantive auf -or direkt zur konsonantischen Deklination einteilen:
    • senator, senatoris m. - der Senator
    • orator, oratoris m. - der Redner
    • timor, timoris m. die Furcht
    Schwieriger ist es bei den Wörtern auf -is, -is: turris, -is f. (der Turm) gehört zur i-Deklination, ovis, -is f. (das Schaf) zur gemischten Deklination.

    Bei diesen Substantiven solltest du die Deklination immer gleich mitlernen!

    Sie unterscheiden sich im Ablativ Singular und Genitiv Plural: Bei der i-Deklination haben beide ein -i: turri und turrium in der Endung. Bei der gemischten Deklination fehlt es im Ablativ Singular: ove. Im Genitiv Plural ist es aber enthalten: ovium.

    Die weiteren Substantive der gemischten Deklination sind:

    • pars, partis f. - der Teil
    • civis, civis m. - der Bürger
    • os, ossis n. - der Knochen
    Präge dir diese Substantive zusammen mit Genitiv, Geschlecht und Deklination am besten gleich gut ein!

  • Bilde die fehlenden Formen.

    Tipps

    Achte darauf, welcher Deklination das Substantiv angehört.

    Achte auf den Numerus: Steht das Wort im Singular oder im Plural? Dementsprechend sind die Deklinationsreihen zu vervollständigen.

    Zwei Substantive gehören zur i-Deklination, zwei Substantive gehören zur gemischten Deklination.

    Zwei Wörter sind neutrum.

    Beim Neutrum sind die Formen im Nominativ und im Akkusativ immer gleich!

    Lösung

    In jeder Reihe fehlen die Genitiv- sowie die Akkusativformen. Du musst ganz genau hingucken,

    1. welches Genus das Substantiv hat,
    2. zu welcher Deklination es gehört.
    turris, -is f. (der Turm) gehört zur i-Deklination, hat also im Genitiv Singular ebenfalls die Endung -is. Den Akkusativ Singular bildet dieses Wort auf -im: turrim.

    animal, -is n. ist ebenfalls ein Wort der i-Deklination, allerdings ist es neutrum. Das bedeutet, dass Nominativ und Akkusativ gleich sind - im Singular heißt es in beiden Kasus: animal. Der Genitiv lautet animalis.

    Die letzten beiden Reihen stehen im Plural.

    pars, partis f. ist ein Wort der gemischten Deklination und hat im Genitiv Plural deshalb ein -ium am Ende. Der Akkusativ Plural lautet: partes.

    Genauso ist es bei os, ossis n. Auch hier hängst du -ium an den Stamm im Genitiv Plural. Und auch os ist neutrum. In Nominativ und Akkusativ sind es die gleichen Formen - hier im Plural: ossa.

  • Ordne die Formen der richtigen Bestimmung zu.

    Tipps

    Es gibt immer nur ein passendes Paar.

    Überlege zuerst, wie das Substantiv im Nominativ Singular heißt. Bestimme dann die Form genauer.

    Lösung

    Die Wörter heißen

    • mare, maris n. - das Meer (i-Deklination)
    • os, ossis n. - der Knochen (gemischte Deklination)
    • sitis, -is f. - der Durst (i-Deklination)
    • ovis, -is f. - das Schaf (gemischte Deklination)
    • orator, -oris m. - der Redner (konsonantische Deklination)
    Am Genitiv erkennst du immer den Stamm: Bei sitis zum Beispiel lautet er sit-. Daran werden beim Deklinieren die Kasusendungen angehängt.

    Im Akkusativ und Ablativ Singular sowie im Genitiv Plural gibt es Unterschiede:

    Die konsonantische Deklination bildet diese Formen auf -em, -e, -um, die i-Deklination auf -im, -i, -ium und die gemischte Deklination auf -em, -e, -ium - also eine Mischung aus den beiden anderen.

    Die Neutra der i-Deklination enden im Plural auf -ia wie mare → maria. Die Neutra der gemischten Deklination auf -a, so wie ossis → ossa.

    Die konsonantische Deklination, die i-Deklination und die gemischte Deklination fasst man auch unter dem Oberbegriff Dritte Deklination zusammen.

  • Ordne Stamm und Endung einander so zu, dass richtige Formen entstehen.

    Tipps

    Es ist jeweils nur eine Kombination möglich!

    Die gesuchten Formen stammen von den Substantiven

    • turris, -is f.
    • senator, -oris m.
    • mare, maris n.
    • os, ossis n.

    Beachte das Genus der einzelnen Substantive!

    Lösung
    • turris gehört zur i-Deklination. Es hat im Ablativ Singular ein -i.
    • mare gehört ebenfalls zur i-Deklination, es ist aber ein Neutrum und hat im Nominativ und Akkusativ Plural die Endung -ia.
    • Anders ist es bei os, ossis, das ebenfalls ein Neutrum ist. Es gehört zur gemischten Deklination und bildet den Plural nur auf -a (ohne das -i- davor).
    • Und schließlich noch senator: Nur bei diesem Wort gibt es die Endung -e - und zwar im Ablativ Singular.
  • Setze die passenden Endungen ein.

    Tipps

    Kläre zunächst, zu welcher Deklination jedes einzelne Substantiv gehört.

    sitis, turris und animal bildet man nach der i-Deklination.

    vulpes und pars gehören zur gemischten Deklination.

    homo gehört zur konsonantischen Deklination.

    Die gemischte Deklination hat im Singular die gleichen Endungen wie die konsonantische Deklination, im Plural die gleichen Endungen wie die i-Deklination.

    Lösung

    Überlege dir zuerst, zu welcher Deklination das Substantiv gehört: zur konsonantischen Deklination, zur i-Deklination oder zur gemischten Deklination?

    Es gibt Unterschiede im Akkusativ Singular (-im vs. -em), im Ablativ Singular (-i vs. -e) und im Genitiv Plural (-ium vs. -um). Außerdem bilden die Neutra der konsonantischen Deklination den Plural auf -a, die der i-Deklination auf -ia.

  • Bilde die gewünschte Form der Substantive.

    Tipps

    Beginne beim Substantiv in der Klammer. Überlege dir, wie Genitiv und Geschlecht lauten - und zu welcher Deklination das Substantiv gehört.

    Überlege dir, wo der Stamm endet. Der Stamm ist der Teil, der sich beim Deklinieren nicht verändert.

    Dekliniere das Substantiv im Kopf so lange durch, bis du beim gewünschten Kasus und Numerus angekommen bist.

    Hänge nun die entsprechende Endung an den Stamm an und schreibe die vollständige Form in die Lücke.

    Lösung

    Überlege dir zuerst, wie Genitiv und Geschlecht des Wortes lauten. Diese solltest du immer mitlernen. Wenn du dir unsicher bist, schlage in deinem Wörterbuch oder im Vokabelverzeichnis deines Lehrbuchs nach.

    Am Genitiv erkennst du den Stamm, der beim Deklinieren immer gleich bleibt. An ihn hängst du die gewünschte Kasusendung.

    Welche Kasusendung du bilden musst, hängt von der Deklination ab. turris, mare und animal gehören zur i-Deklination, orator zur konsonantischen und pars und ovis zur gemischten Deklination.

    Achtung: mare und animal sind Neutrum! Bei Neutra sind Nominativ und Akkusativ immer gleich.

    Die i-Deklination wie turris bildet den Ablativ Singular außerdem auch auf -i.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

2.575

sofaheld-Level

5.805

vorgefertigte
Vokabeln

10.216

Lernvideos

42.307

Übungen

37.382

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Schulstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden