30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Australien

Australien ist Land und Kontinent zugleich - und damit das einzige dieser Erde! Seine Landfläche ist größer als die der EU und trotzdem wohnen nur 24 Millionen Menschen dort. Hier erfährst du mehr über diesen erstaunlichen Kontinent!

Alle Klassen

Alle Themen in Australien

Themenübersicht in Australien

Allgemeines

Kängurus und Koalas, geniale Surfspots, Backpacker, giftige Schlangen und Quallen, roter Sand und die endlosen Weiten des Outbacks - was sind die ersten Dinge, die dir einfallen, wenn du an Australien denkst? Das Wort Australien leitet sich übrigens vom lateinischen terra australis ab und bedeutet so viel wie südliches Land. Es ist der kleinste Kontinent - und gleichzeitig das sechstgrößte Land der Erde! Trotz seiner Größe hat Australien nur 24 Millionen Einwohner (Stand 2016), die sich liebevoll „Aussis“ nennen.

Koala

Lage und Topografie

Australien liegt auf der Südhalbkugel der Erde, östlich von Neuseeland, nördlich der Antarktis und südlich von Papua-Neuguinea und Indonesien. Kurz vor Papua-Neuguinea im Nordosten des Kontinents gibt es eine Halbinsel namens Kap-York und vor der Südostküste die Insel Tasmanien, die ebenfalls zu Australien als Staat gehört und die für seinen Tasmanischen Teufel berühmt berüchtigt ist.

Australien

Australien ist im Gegensatz zu den anderen Kontinenten ein sehr flacher Kontinent mit niedrigen Höhen. Der höchste Berg ist 2280 m hoch und Teil des entlang der Ostküste in Nord-Süd Richtung verlaufenden Gebirges Great Dividing Range. Außer dieser Gebirgskette gibt es noch vier kleinere Haufengebirge. Das Landesinnere sowie die meisten Küstenabschnitte sind flach mit nur sehr sanften Höhenveränderungen. Es gibt eine überschaubare Anzahl an Flüssen, die in vielen Fällen nur temporär Wasser führen. Eine Besonderheit bilden spezielle Felsformationen im Landesinneren wie die Teufelskugeln, die Wellenfelsen oder der berühmte Uluru.

Vegetation

Der überwiegende Großteil Australiens ist als Wüste zu bezeichnen, in der kaum bis gar keine Vegetation vorzufinden ist. Es gibt insgesamt sechs Wüsten, wobei darunter alle drei Wüstentypen zu finden sind: Sandwüste, Felswüste und Kieswüste. An den Wüstenrändern grenzen weite Trockensteppen mit Dornen und niedrigen Büschen. An diese wiederum grenzen Grassteppen. Im Südosten gibt es Laub- und Mischwälder sowie Böden, die für Ackerbau geeignet sind. Entlang der nördlichen Hälfte der Ostküste sowie auf der Kap-York-Halbinsel und an der Nordküste des zentralen Nordens Australiens gibt es auch tropische Regenwälder.

Klima

In der Landesmitte herrscht kontinentales Wüstenklima, welches extrem trocken und heiß ist. An den Küsten der nördlichen Hälfte herrscht um die Wüsten herum warmes tropisches Klima, während an den Küsten der südlichen Hälfte um die Wüsten herum ozeanisch geprägtes subtropisches Klima herrscht, welches nicht ganz so feucht wie das tropische Klima weiter nördlich ist. Niederschläge begrenzen sich hauptsächlich auf das Gebirge entlang der Ostküste sowie die tropischen Regenwälder im Nordosten und Norden. Auch außerhalb der Wüsten ist im restlichen Australien das Klima ansonsten recht trocken und heiß.

Geschichte und Demografie

Australien wurde als zweitletzter Kontinent (vor Amerika) vor ungefähr 50.000 Jahren von den ersten Menschen besiedelt, die über eine damals verbindende Landbrücke von Papua-Neuguinea und einigen indonesischen Inseln einwanderten und sich ausbreiteten. Die Ureinwohner Australiens - Aborigines genannt - lebten seit jeher als Nomaden, Jäger und Sammler von dem, was ihnen die Natur hergab. Im Mittelalter erreichten indische und chinesische Handelsschiffe sowie indonesische Fischer Australien, jedoch zeigten die Chinesen, Inder oder Indonesier kein Interesse an einer Eroberung des Landes. Als im 16. Jahrhundert die Spanier und im 17. Jahrhundert die Niederländer als erste Europäer nach Australien kamen, schenkten diese dem Land ebenfalls nicht viel Beachtung und betrachteten es als bedeutungslos. Dies änderte sich erst im späten 18. Jahrhundert, als der englische Seefahrer und Entdecker James Cook 1770 in Australien landete und beschloss, das Land dem englischen Kolonialreich anzugliedern. Von da an startete die Besiedlung Australiens durch Europäer und insbesondere durch die Engländer. Dabei erschlossen die europäischen Einwanderer zunehmend das Land, indem sie sich langsam von den Küsten ins Landesinnere vorarbeiteten und damit die Aborigines immer weiter zurückdrängten. Heute stellen diese eine klare Bevölkerungsminderheit in Australien dar.

Australische Flagge

Australien ist ein stark durch Einwanderung verschiedenster Menschen geprägtes Land und mehr als ein Viertel der Bevölkerung ist nicht im Land geboren. China, Indien, Vietnam und Pakistan stellen neben Großbritannien, Deutschland und Italien den Großteil der Herkunftsländer dar. Die größte Besiedlungsdichte findet man entlang der südlichen Ostküste, wo sich die Millionenstädte Melbourne, Sydney und Brisbane befinden.

Wirtschaft

Aufgrund der Hitze und Dürre des Kontinents konnte Australien landwirtschaftlich nie so bewirtschaftet werden wie andere Kontinente. Dank der grasbewachsenen Steppen ist jedoch die Weidewirtschaft mit Schafen sehr gut möglich, weshalb Australien auch zu den größten Exportländern von Schafswolle gehört. Ansonsten konnte sich in Australien als einziger Industriezweig der Bergbau herausbilden, da Australien über enorme Bodenschätze wie Gold, Kupfer, Nickel, Eisenerz (im Westen) und Kohle (im Osten) verfügt. Die Arbeitsplätze im Bergbau sind jedoch sehr begrenzt und befinden sich meist an isolierten, sehr schwer erreichbaren Orten, sodass sich Australiens Wirtschaft nicht allein darauf verlassen kann. Mittlerweile wird der Dienstleistungssektor auch in Australien immer wichtiger.