30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Passé Simple – Gebrauch

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Du willst bessere Noten in deinen Klassenarbeiten?
Du willst bessere Noten in deinen Klassenarbeiten?
  • 10.968 Lernvideos: Für alle Fächer & Klassenstufen

  • 43.424 Übungen: Zur Festigung des Lernstoffs

  • 37.898 Arbeitsblätter: Zum Lernen auch ohne Bildschirm

Bewertung

Ø 3.0 / 11 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Lela 1
Passé Simple – Gebrauch
lernst du im 3. Lernjahr - 4. Lernjahr

Grundlagen zum Thema Passé Simple – Gebrauch

In diesem Video lernst du mithilfe einer kleinen Geschichte, wann du das passé simple gebrauchst und wie es im Verhältnis zum imparfait steht. Außerdem werden dir ein paar Signalwörter gezeigt, die dir helfen sollen, die zwei Handlungsarten abgeschlossen und andauerd besser zu unterscheiden. Das passé simple wird heutzutage vor allem in literarischen Zusammenhängen verwendet - deswegen ist es in erster Linie wichtig, die Formen dieser Zeit und somit die Verben zu erkennen, um das Textverständnis zu verbessern. Viel Spaß beim Lernen!

Transkript Passé Simple – Gebrauch

Bonjour, je m’appelle Leïla. Und ich erkläre euch heute, wann man das Passé simple benutzt. Übersetzt heißt das “einfache Vergangenheit”. Aber so einfach ist es leider nicht. Um gut zu verstehen, worum es hier geht, solltet ihr alle schon einmal von den zwei Vergangenheitsformen Passé composé und Imparfait gehört haben. Das Passé simple wird wie das Passé composé für abgeschlossene Handlungen verwendet, für einmalige Handlungen und für Handlungen, die keine Eigenschaft von Dauer enthalten. Anders als das Passé composé werdet ihr das Passé simple jedoch noch nicht in einer Gesprächssituation gehört haben. Das Passé simple existiert nämlich fast nur schriftlich. Ihr findet diese manchmal etwas fremd erscheinende Zeitform also hauptsächlich in Romanen, Gedichten und Zeitungsartikeln. Früher war das Passé simple dann Pflicht. Heute darf man sowohl das Passé composé als auch das Passé simple verwenden. Wenn beide Zeiten im selben Text benutzt werden, dient das Passé simple dazu, eine gewisse Distanz zwischen Leser und Erzähler herzustellen. Ich werde euch nun ein kleines Beispiel zeigen, in dem ich das Passé simple und das Imparfait in ihren Hauptmerkmalen abgeschlossen und andauernd vergleiche. Eure Aufgabe ist es, euch in die Geschichte hineinzuversetzen und zu versuchen zu verstehen, welche der Handlungen hier abgeschlossen sind und welche andauern. Diese Unterscheidung ist die gleiche wie für das Passé composé und das Imparfait. Ihr könnt euer Wissen über das Passé composé hier gut gebrauchen. Also nun zu unserer kleinen Geschichte. Paul était assis dans le salon. La télévision montrait les dernières nouvelles qui étaient comme toujours mauvaises. Il pleuvait depuis plusieurs jours, Paul détestait ça. Mais c’est là que soudain, il s’arrêta de pleuvoir. Les nuages disparurent et le soleil se montra. Le téléphone sonna. Wie die Geschichte weitergeht, erzähle ich euch ein anderes Mal. Schauen wir uns doch was bisher geschah etwas genauer an. Die markierten Verben stehen im Imparfait. Sie beschreiben die Hintergrundinformation und dauern zum Zeitpunkt des Erzählens noch immer an. Paul sitzt noch auf seinem Stuhl. Der Fernseher läuft noch, die Nachrichten sind immer schlecht, es regnet noch und Paul hasst es immer noch. Der Text geht weiter im Passé simple. Plötzlich, was auch schon ein klares Signal für das Passé simple ist, hört der Regen auf. Und wenn er erst einmal aufgehört hat, ist die Handlung des Regnens auch zweifelsohne abgeschlossen. Die Wolken verschwinden und sind dann weg. Die Sonne scheint und ist dann da. Die Situation hat sich somit verändert. Die Handlungen sind also abgeschlossen. Dann klingelt das Telefon. Und schon hört ihr es nicht mehr. Man kann sich hierzu auch oft die Frage stellen: Ist das Ergebnis der Handlung wichtiger oder die Handlung an sich? Habt ihr diese Unterscheidung zwischen andauernd und abgeschlossen gut verstanden, werdet ihr meist auf der sicheren Seite sein. Um aber ganz sicher zu gehen, zeige ich euch kurz noch ein paar Signalwörter. Um euch die Wörter besser merken zu können, wäre es gut, wenn ihr sie einzeln nach mir wiederholt. Passé simple: Soudain, tout à coup, plötzlich, puis, ensuite, dann, ce matin, heute Morgen, un jour, eines Tages, à ce moment là, in diesem Moment. Imparfait: Toujours, immer, tous les soirs, jeden Abend, autrefois, damals, de temps en temps, manchmal, d’habitude, für Gewöhnlich, souvent, oft, pendant que, während. Also dann! Viel Glück bei der nächsten Klassenarbeit und à bientôt!

8 Kommentare

8 Kommentare
  1. Hallo Lela, Ihr Kommentar hat mich zum Nachdenken gebracht: Wenn ich das richtig verstehe, weißt die grammatische Formulierung von Maupassant (passé simple) daraufhin, dass damit die (wenn auch lange Periode) des entsagungsreichen Lebens von Mme Loisel eine abgeschlossene Zeitspanne ist, auf die nunmehr – aus ihrer Sicht – eine zufriedenere Lebenszeit folgt. Sie sagt zu Mme Forestier, deren Aussehen mit dem ihren kontrastiert dargestellt ist (Mme Forestier « qui est toujours jeune, toujours belle, toujours séduisante ») die Worte : « Enfin, c’est fini, et je suis rudement contente. »
    Ihre Selbstzufriedenheit ist allerdings etwas erschreckend. Maupassant kommentiert: „Et elle (=Mme Loisel) souriait d’une joie orgueilleuse et naїve ».
    ----
    Nun noch eine kleine Frage, die eigentlich nicht so ganz hierhin gehört, die mich aber interessiert. Ich lese hinsichtlich der Begegnung der beiden Damen auf den Champs-Elysées
    (Hintergrund: imparfait):
    C’était Mme Forestier, toujours jeune, toujours belle, toujours séduisante.
    (Dann: passé simple):
    Mme Loisel se sentit émue.
    (Und dann kommt der Fragesatz) :
    Allait-elle lui parler?“
    Was mich nun interessiert, ist eben dieser Fragesatz. Das ist ja keine direkte Frage. Ist das vielleicht ein Satz im sogenannten „style indirekt libre“, wo Maupassant die Gedanken von Mme Loisel in der dritten Person in einer Art „Präteritum“ wiedergibt?
    Liebe Grüße
    Ee

    Von Eemilelv, vor mehr als 6 Jahren
  2. Hallo,
    das hat Maupassant sehr schön geschrieben und er will damit auf die Dauer ihres Lebens aufmerksam machen und eben nicht darauf, dass es zu Ende ist. Es geht immer darum, was man hervorheben möchte, das Geschehen in seiner Länge oder seine Abgeschlossenheit. Da hast Du uns jedenfalls ein sehr schönes Beispiel dafür gezeigt, danke!

    Von Lela 1, vor mehr als 6 Jahren
  3. Also mein Laptop spielt verrückt. Ich muss meine Frage zuerst auf Word schreiben:
    Also: Mme Loisel hat sich aufgrund ihrer Situation verändert. Da heißt es: „Elle connut les gros travaux du ménage … » und später « Et cette vie dura dix ans… »
    Der letzte Satz ist auch im „passé simple“ formuliert – klar das Geschehen ist abgeschlossen; allerdings hat es sehr wohl „die Eigenschaft von Dauer“ gehabt (zehn Jahre!) und das hat mich etwa non vero - nein, keineswegs erstaunt, heißt es doch im Video, dass „keine Eigenschaft von Dauer enthalten“ sein soll. Dies dürfte also ein eher untergeordnetes Kriterium sein – oder? Das Hauptkriterium müsste also die Abgeschlossenheit sein (Anfang und Ende einer Handlung in der Vergangenheit.

    Von Eemilelv, vor mehr als 6 Jahren
  4. Hallo!
    Ich habe mir das gut gemachte Video nochmals angeschaut, nachdem ich ein bisschen zum wiederholten Mal die kleine Geschichte "La Parure" von Guy de Maupassant gelesen habe, in der ich immer wieder etwas Neues finde - und zwar inhaltlich wie grammatisch.
    Mme Loisel hat sich

    Von Eemilelv, vor mehr als 6 Jahren
  5. Hallo Eemilelv,
    das siehst du genau richtig - das Passé simple wird nur noch in der gehobenen Schriftsprache verwendet und somit ist auch die Unterscheidung zwischen dem Passé simple und dem Passé composé nur relevant für eben jene gehobene Schriftsprache. Bei der Unterscheidung ist dann - wie du bei Confais schon gelesen hast - darauf zu achten, ob bei der beschriebenen Handlung in der Vergangenheit ein Bezug zur Gegenwart vorhanden ist oder nicht. Wenn ja (die Konsequenzen der Handlung dauern bis in die Gegenwart an), wird selbst in der Schriftsprache das Passé composé verwendet. Wenn nein (absolut abgeschlossene Handlung), verwendest du das Passé simple.

    Ich hoffe, ich konnte dir helfen!

    Viele Grüße aus der Französisch-Redaktion

    Von Cara Gaffrey, vor mehr als 6 Jahren
Mehr Kommentare

Passé Simple – Gebrauch Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Passé Simple – Gebrauch kannst du es wiederholen und üben.
  • Bestimme die Zeitform folgender Verben.

    Tipps

    Die Endungen des imparfait sind: -ais, -ais, -ait, -ions, -iez, -aient.

    Lösung

    Alle Verben, die auf -ait enden, stehen im imparfait. Sie beschreiben die Hintergrundhandlung. Du erkennst das Signalwort toujours, das das imparfait herleitet.

    Die Verben auf -a und prit stehen im passé simple. Sie durchschneiden die Beschreibung und drücken einmalige Handlungen aus. Das Signalwort un jour (eines Tages) hast du bestimmt erkannt.

  • Stelle eine Liste mit Signalwörtern für das passé simple und das imparfait auf.

    Tipps

    Das passé simple drückt einmalige Handlungen aus. Das imparfait drückt lang andauernde Handlungen aus, die sich wiederholen.

    Lösung

    Da das passé simple einmalige abgeschlossene Handlungen beschreibt, wird es mit Signalwörtern wie soudain (plötzlich), un jour (eines Tages) und puis (dann) verwendet, die eine Veränderung der Handlung beschreiben.

    Das imparfait beschreibt lang andauernde Handlungen, deswegen benutzt man diese Zeitform mit Signalwörtern wie toujours (immer), d'habitude (für gewöhnlich), souvent (oft), die eine Wiederholung ausdrücken.

  • Erstelle aus diesem mündlich erzählten Text einen schriftlichen Text in der Vergangenheit.

    Tipps

    Welche Zeitform kann durch das passé simple ersetzt werden?

    Lösung

    Das passé simple ersetzt in der Schriftsprache das passé composé. Das imparfait kannst du also im Text so lassen. Alle Formen des passé composé verändern sich. Achte darauf, wie die Form dieser Verben im passé simple lautet. Das passé simple musst du nicht anwenden können, aber erkennen, um Texte zu verstehen.

  • Bestimme die richtige Zeitform.

    Tipps

    Ist die Handlung einmalig und abgeschlossen?

    Handelt es sich um eine Zustandsbeschreibung oder eine sich wiederholende Handlung?

    Lösung

    Bei einer Beschreibung verwendet man das imparfait, wie am Anfang dieses Märchens über die drei Schweinchen.

    Ihre Existenz beschreibt einen andauernden Zustand, deswegen verwendet man das imparfait était, étaient und vivaient.

    Wenn es aber um den Bau der Häuser geht, handelt sich dies um eine abgeschlossene Handlung, also verwendet man das passé simple: construisirent. Der Wolf griff sie an (attaqua) und sie gingen (allèrent) zum dritten Bruder. Dass der Wolf das dritte Haus nicht zerstören konnte, beschreibt ebenfalls eine abgeschlossenen Handlung, also verwendet man wieder das passé simple: détruisit.

  • Ermittle den Unterschied zwischen passé composé und passé simple.

    Tipps

    Hast du schon mal Formen des passé simple gehört?

    Lösung

    Das passé simple verwendet man in der Schriftsprache, das passé composé in der gesprochenen Sprache. Deshalb hast du es bestimmt kaum gehört. Beide werden für einmalige und abgeschlossene Handlungen verwendet, im Gegensatz zum imparfait.

  • Entscheide, ob du passé simple oder imparfait verwenden musst.

    Tipps

    Die Endungen der Verben auf -er im passé simple sind: -ai, -as, -a, -âmes, -âtes, -èrent.

    Bei einer Beschreibung verwendest du das imparfait.

    Lösung

    Am Anfang wird die Kulisse dieses Weihnachtsmärchens geschildert, wir brauchen für die Beschreibung das imparfait. Das imparfait bildest du, indem du erste Person Mehrzahl vom Präsens nimmst und die Endungen -ais, -ais, -ait, -ions, -iez, -aient anhängst.

    Hier ein Beispiel:

    • Präsens: nous vivons; nous venons
    • imparfait: il vivait; ils venaient
    Das Verb être ist unregelmäßig: il était.

    Das passé simple der Verben auf -er bildest du ganz einfach mit den Endungen -ai, -as, -a, -âmes, -âtes, -èrent, die man an den Verbstamm hinzufügt (coup-, emmen-, décor-). Das Wort un jour (eines Tages) gibt dir das Signal, dass du das passé simple verwenden musst. Der Tannenbaum wird einmal geschnitten und einmal in die Stadt gebracht. Genauso wird er einmal geschmückt. Am Ende wird der Tannenbaum nochmal beschrieben: Er war so prachtvoll! Hier kommt wieder das imparfait zum Einsatz.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

2.569

sofaheld-Level

5.760

vorgefertigte
Vokabeln

10.215

Lernvideos

42.296

Übungen

37.364

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Schulstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden