30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

ire – Konjugation

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Bewertung

Ø 3.4 / 30 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Juno
ire – Konjugation
lernst du im 1. Lernjahr - 2. Lernjahr

Grundlagen zum Thema ire – Konjugation

Inhalt

Die Konjugation von ire einfach erklärt

In diesem Video wird das Verb ire (gehen) näher vorgestellt. Du erfährst, welche Konjugation ire ist und wie man es konjugiert.

Das Verb ire wird im Präsensstamm unregelmäßig konjugiert und lässt sich deshalb keiner Konjugationsklasse zuordnen.

Konjugation und Formen von ire im Indikativ Präsens, Imperfekt und Futur I

ire Präsens Imperfekt Futur I
1. Sg. eo
ich gehe
ibam
ich ging
ibo
ich werde gehen
2. Sg. is
du gehst
ibas
du gingst
ibis
du wirst gehen
3. Sg. it
er/sie/es geht
ibat
er/sie/es ging
ibit
er/sie/es wird gehen
1. Pl. imus
wir gehen
ibamus
wir gingen
ibimus
wir werden gehen
2. Pl. itis
ihr geht
ibatis
ihr gingt
ibitis
ihr werdet gehen
3. Pl. eunt
sie gehen
ibant
sie gingen
ibunt
sie werden gehen

Konjugation der Imperative von ire:

  • I! (Geh!)
  • Ite! (Geht!)

Konjugation von ire im Indikativ Perfekt, Plusquamperfekt und Futur II

isse Perfekt Plusquamperfekt Futur II
1. Sg. ii
ich bin gegangen
ieram
ich war gegangen
iero
ich werde gegangen sein
2. Sg. isti
du bist gegangen
ieras
du warst gegangen
ieris
du wirst gegangen sein
3. Sg. iit
er/sie/es ist gegangen
ierat
er/sie/es war gegangen
ierit
er/sie/es wird gegangen sein
1. Pl. iimus
wir sind gegangen
ieramus
wir waren gegangen
ierimus
wir werden gegangen sein
2. Pl. istis
ihr seid gegangen
ieratis
ihr wart gegangen
ieritis
ihr werdet gegangen sein
3. Pl. ierunt
sie sind gegangen
ierant
sie waren gegangen
ierint
sie werden gegangen sein

Nur in der 3. Person Singular kommen Passivformen vor; die Übersetzung wird mit „man“ wiedergegeben:

  • itur (man geht)
  • itum est (man ging)

Es gibt viele Komposita zu ire, z. B. inire, redire, praeterire. Die Formen werden konjugiert wie ire, wobei das Präfix (z. B. in) jeweils unverändert bleibt.

Komposita vom lateinischen Verb ire am Beispiel hinaus- und hineingehen

Transkript ire – Konjugation

Salvete discipuli. Hier ist Juno und ich möchte euch heute das Verb ire näher vorstellen. Dafür betrachten wir die Konjugation und die Übersetzung. Als Vorwissen solltet ihr bereits die Konjugation der Verben, also die entsprechenden Personalendungen im Präsens und Perfekt kennen. Zudem ist es wichtig, zu wissen welche Nominalformen, also Infinitive und Partizipien es im Lateinischen gibt. Ich möchte mein Video wie folgt gliedern. Zuerst werde ich euch das Verb ire mit seinen Stammformen und der Bedeutung vorstellen. In Punkt zwei folgt dann die Konjugation im Präsensstamm, und anschließend im Perfektstamm. Dann wird der unpersönliche Gebrauch von ire im Passiv besprochen. Zuletzt steht dann eine kurze Zusammenfassung. Wir beginnen also mit den Stammformen und der Bedeutung von ire. Das Verb ire hat unregelmäßige Stammformen. Sie lauten in der ersten Person Präsens eo, in der ersten Person Perfekt ii und im PPP iturus. Ire wird im Deutschen mit gehen übersetzt. Der Präsensstamm von ire weist einige Besonderheiten auf. Im Indikativ Präsens Aktiv lauten die Formen eo, is, it, imus, itis, eunt. Die erste Person Singular, und die dritte Person Plural werden also mit e-, die anderen mit dem Stamm i- gebildet, weil hier ein Konsonant folgt. Der Konjunktiv Präsens wird dann mit dem e-, dem -a- als Erkennungsvokal für den Konjunktiv Präsens, und der Personalendung gebildet, also eam, eas, eat, eamus, eatis, eant. Nun kommen wir zum Imperfekt. Hier wird der Indikativ mit dem Präsensstamm i-, dem Tempuszeichen -ba-, und der Personalendung gebildet, also ibam, ibas, ibat, ibamus, ibatis, ibant. Und der Konjunktiv auch regelmäßig mit dem Infinitiv Präsens. Die Formen lauten irem, ires, iret, iremus, iretis, irent. Im Futur I Aktiv bilden wir die Formen dann entsprechend mit dem Präsensstamm i-, und in der ersten Person Singular, mit dem -bo, in den folgenden Personen mit dem Stamm und dem angehängten -bi-, beziehungsweise -bu- in der dritten Person Plural. Die Formen lauten ibo, ibis, ibit, ibimus, ibitis, ibunt. Auch zum Präsensstamm gehören die Imperative von ire. Diese lauten im Singular i, geh, und im Plural ite, geht. Als nächstes betrachten wir den Perfektstamm. Dieser wird nun regelmäßig gebildet, nämlich mit dem Perfektstamm i-, und den entsprechenden Endungen, zum Beispiel im Perfekt Indikativ ii, isti, it, und so weiter. Oder im Plusquamperfekt ieram, ieras, ierat und so weiter. Oder dann im Konjunktiv Perfekt ierim, ieris, ierit, und im Plusquamperfekt issem, isses, isset, und so weiter. Jetzt kommen wir zu den Nominalformen von ire. Hier beginnen wir mit den Infinitiven. Diese gibt es nur im Aktiv. Im Präsens lauten sie ire, gehen, im Perfekt dann isse, gegangen sein, und im Futur iturum esse, mit der Übersetzung gehen werden. Auch zu den Nominalformen gehören die Partizipien. Hier finden wir nur die aktivischen, also das PPA iens mit dem Genitiv euntis, “einer, der geht”. Und das PFA, nämlich iturus, -a, -um, und der Übersetzung “einer, der gehen wird”. Beim Gerundium werden die Formen eundi, eundo, eundum, eundo gebildet. Bei Gerundivum dann eundum. Zuletzt betrachten wir noch die Passivformen. Diese kommen nur in der dritten Person Singular vor. Dies nennt man unpersönliches Passiv. Hier gibt es im Präsens die Formen itur, man geht, und dann im Konjunktiv eatur, man möge gehen, im Imperfekt ibatur, man ging, und die Form iretur, man würde gehen. Im Perfekt haben wir die Form itum est, also man ist gegangen, und zuletzt das Gerundivum plus esse, nämlich eundum est, man muss gehen. Nun fasse ich das Gelernte noch einmal zusammen. Heute habt ihr also die Bildung und die Übersetzung des Verbs ire näher kennengelernt. Hier zuerst die Stammformen, nämlich eo, ii, iturum, und die Übersetzung mit “gehen”. Anschließend habe ich euch den Präsensstamm mit seinen Besonderheiten, und anschließend den Perfektstamm, der regelmäßig konjugiert wird, vorgestellt. Anschließend folgten dann die Nominalformen, also die Infinitive und Partizipien. Hier hatten wir keinerlei Passivformen, denn ire tritt im Passiv nur unpersönlich in der dritten Person Singular auf. Ich hoffe ich konnte euch ire näherbringen. Bis bald, eure Juno.

13 Kommentare

13 Kommentare
  1. Hallo M Buehring,
    bitte entschuldige die späte Rückmeldung. Wenn du inhaltliche Fragen hast, kannst du dich auch in Latein gern jederzeit im Hausaufgabenchat melden und unsere LehrerInnen helfen dir weiter.
    Beste Grüße aus der Redaktion

    Von Cara Gaffrey, vor fast 2 Jahren
  2. Ich habe es immer noch nicht verstanden, und Montag schreiben wir die Arbeit...
    Sofie 7. Klasse Gymnasium

    Von M Buehring, vor fast 2 Jahren
  3. top :)

    Von Luis V., vor etwa 2 Jahren
  4. Vielen Dank für deine aufmerksame Beobachtung. Wir werden dies schnellstmöglich verbessern. Viele Grüße, Felix

    Von Felix T., vor fast 6 Jahren
  5. Ganz am Anfang nennt die Sprecherin die Stammreihe von ire, ii, iturus, und sagt, dass "iturus" ein PPP sei. Das ist jedoch falsch. Später macht sie das auch richtig, als sie die Partizipien nennt. Aber bei der Stammreihe hat sie sich wohl versprochen.

    Von Achziger, vor fast 6 Jahren
Mehr Kommentare

ire – Konjugation Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video ire – Konjugation kannst du es wiederholen und üben.
  • Bestimme das Tempus der Formen von ire.

    Tipps

    Vier Formen sind Präsens,
    drei Imperfekt,
    zwei Perfekt und
    zwei Plusquamperfekt.

    Manche Formen sind auch Konjunktiv - ordne sie trotzdem bei der richtigen Zeitstufe ein.

    Lösung

    In dieser Aufgabe findest du Verbformen von ire in vier verschiedenen Zeitstufen. Sie stehen in verschiedenen Personen, sind Singular oder Plural - einige sind Indikativ, einige Konjunktiv.

    Um die Formen richtig zuzuordnen, musst du wissen, wie das jeweilige Tempus gebildet wird.

    Der Präsensstamm von ire lautet i-. Kommt danach aber ein Vokal wie a, e, u, wird das i aber zu einem e. Es heißt dann im Präsens:

    • eat - er soll gehen (3. Person Singular Konjunktiv)
    • eo - ich gehe (1. Person Singular Indikativ)
    • itis - ihr geht (2. Person Plural Indikativ)
    • eunt - sie gehen (3. Person Plural Indikativ).

    Aus dem Präsensstamm wird auch das Imperfekt gebildet. Hier folgt auf das i- aber immer ein Konsonant. Deshalb bleibt es im Indikativ und Konjunktiv immer erhalten:

    • ibam - ich ging (1. Person Singular Indikativ)
    • ibant - sie gingen (3. Person Plural Indikativ)
    • iret - er würde gehen (3. Person Singular Konjunktiv).

    Der Perfektstamm ist auch ein i-. Hier passiert aber etwas anderes: Folgen auf den Stamm die Buchstaben -is-, dann werden die beiden i am Anfang zu einem verschmolzen. Im Perfekt heißt es deshalb:

    • isti (statt i<i>sti) - du bist gegangen (2. Person Singular Indikativ)
    • aber: ierunt - sie gingen (3. Person Plural Indikativ).

    Beim Plusquamperfekt ist das genauso: Es wird auch aus dem Perfektstamm gebildet und wenn -is- folgt, fällt ein i am Anfang der Verbform wieder weg. Also:

    • ierat - er war gegangen (3. Person Singular Indikativ)
    • aber: issent (statt i<i>ssent)- sie wären gegangen (3. Person Plural Konjunktiv).

  • Gib an, welche Formen vom Verb ire stammen.

    Tipps

    Überlege dir bei jeder Form genau, ob du sie als Verbform bestimmen kannst:

    • Um welche Zeitstufe und welche Person handelt es sich?
    • Ist die Form Konjunktiv, ein Infinitiv oder ein Partizip?
    Oder kommt sie etwa gar nicht von ire?

    Achtung: Manche Demonstrativpronomen sehen dem Verb ire sehr ähnlich - zum Beispiel is, ea, id (dieser) oder iste, ista, istud (der da).

    Manche Formen sehen sogar komplett gleich aus wie einige von ire.

    Verwechsle sie nicht!

    Vier Formen stammen nicht von ire.

    Lösung

    Puh, schwierig! In dieser Aufgabe sind Formen von ire, Demonstrativpronomen und andere ähnlich aussehende Wörter durcheinander gewirbelt.

    Um zu erkennen, welche Formen wirklich von ire kommen, musst du sie genau bestimmen. Gehe zunächst einmal davon aus, dass die Form von ire kommt und überlege dir, um was für ein Tempus es sich handelt könnte. Was für ein Tempuszeichen und was für eine Personalendung hat die Form? Oder ist es ein Infinitiv oder Partizip?

    Wenn du die Form nicht bestimmen kannst und sie in keine Zeitstufe von ire passt, handelt es sich sehr wahrscheinlich um ein anderes Wort.

    Gehen wir die Formen durch. Von ire kommen:

    • eo - ich gehe. Das ist die 1. Person Singular Indikativ Präsens.
    • isti - du gingst oder bist gegangen. Das ist die 2. Person Singular Indikativ Perfekt.
    • irent - sie würden gehen. Das ist die 3. Person Plural Konjunktiv Imperfekt.
    • issem - ich wäre gegangen. Das ist die 1. Person Singular Konjunktiv Plusquamperfekt.
    • iturum - etwas, das gehen wird/etwas, das im Begriff ist, zu gehen. Das ist das Partizip Futur Aktiv im Neutrum (oder das PFA im Akkusativ Singular maskulinum).
    Die übrigen Formen kommen von anderen Wörtern:
    • iis - das kommt vom Demonstrativpronomen is, ea, id (dieser). Es ist der Dativ oder Ablativ Plural. Verwechsle es nicht mit is (du gehst) - das hat nur ein i.
    • istos - das kommt vom Demonstrativpronomen iste, ista, istud (der da). Es ist der Akkusativ Plural maskulinum.
    • iram - das kommt vom Substantiv ira, -ae (der Zorn) und ist der Akkusativ Singular.
    • iterum - das ist ein Adverb und heißt: wiederum.
    Achtung:
    Die Formen eo und isti gibt es auch bei den Pronomen is, ea, id und iste, ista, istud. Ob sie davon kommen oder von ire, musst du aus dem Zusammenhang entscheiden!

    Merke dir folgende Sprüche:

    Cum eo eo eo. - Ich gehe mit diesem dorthin.
    Cum istis istis. - Ihr seid mit diesen gegangen.

  • Vervollständige die Formen so, dass sie zur Übersetzung passen.

    Tipps

    Schau dir zuerst die deutsche Verbform gut an. In welcher Zeit steht sie - im Präsens, Futur oder in der Vergangenheit?

    Ist es ein Konjunktiv?

    Überlege dann, wie die entsprechende lateinische Form von ire gebildet wird.
    Suche in der Ablage die Buchstaben heraus, die die richtige Endung und das richtige Tempus- oder Moduszeichen bilden.

    Drei Endungen passen hier nirgends hinein. Sie bleiben in der Ablage übrig!

    Lösung

    Nimm dir jeweils nur eine deutsche Verbform vor. Überlege, um was für ein Tempus es sich handeln muss, ob die Form Singular oder Plural ist und in welcher Person sie steht. Ist es vielleicht ein Konjunktiv?

    Dann überlegst du grob, wie die lateinische Form aussehen muss. Suche in der Ablage nach den richtigen Silben und füge sie probeweise ein. Dann liest du die Form laut vor und überlegst, ob sie stimmt. Hast du sie im Video so gesehen? Oder muss doch eine andere Endung in die Lücke?

    Wenn du es richtig machst, bekommst du folgende Formen:

    • i-bo – ich werde gehen (1. Person Singular Futur)
    • i-bam – ich ging (1. Person Singular IndikativImperfekt)
    • i-rem – ich würde gehen (1. Person Singular Konjunktiv Imperfekt)
    • i-i – ich ging (1. Person Singular Indikativ Perfekt)
    • e-am – ich will oder möchte gehen (1. Person Singular Indikativ Präsens).
    Die Endungen -o, -eram und -erim bleiben übrig.

  • Übersetze die Formen von ire.

    Tipps

    isse ist ein Infinitiv, ite ein Imperativ.

    itur ist ein unpersönliches Passiv.

    Übersetze es am besten mit „man“.

    Lösung

    Wichtig ist, dass du die Formen zuerst einmal ganz genau bestimmst. Überlege, um welche Zeitstufe und Person es sich handelt. Manche Formen fallen dabei aus der Reihe - sie sind ein Infinitiv oder Imperativ. Gehen wir sie durch:

    • ibo ist Futur I in der 1. Person Singular. Das siehst du am Tempuszeichen -b(o). Übersetzt heißt das: ich werde gehen.
    • itur ist die 3. Person Singular Präsens Passiv. Man kann aber schlecht sagen: „er wird gegangen“. Stattdessen nimmt man lieber eine unpersönliche Konstruktion mit „man“: man geht.
    • isse ist der Infinitiv der Vergangenheit: gegangen sein.
    • isti ist die 2. Person Singular IndikativPerfekt. Also: du gingst.
    • eunt ist Indikativ Präsens, und zwar die 3. Person Plural. Das heißt: sie gehen.
    • ite! ist der Imperativ Plural, also die Befehlsform: geht!

  • Ordne die Formen von ire der richtigen Übersetzung zu.

    Tipps

    Nimm dir immer nur eine lateinische Verbform vor.

    Bestimme das Tempus und den Modus genau.
    Achte auf die Personalendung!

    Alle Formen stehen in der 3. Person - Singular oder Plural.

    Eine Form ist Präsens, eine Futur.

    Dann gibt es noch jeweils zwei Formen im Imperfekt und Plusquamperfekt: Eine ist Indikativ, eine Konjunktiv.

    Lösung

    Um die richtige Übersetzung zu finden, musst du die Verbformen zuerst ganz genau bestimmen:

    1. In welcher Zeitstufe stehen sie?
    2. Sind sie Indikativ oder Konjunktiv?
    3. Welche Personalendung haben sie?
    Dann versuchst du am besten, die Form für dich selbst zu übersetzen. Suche anschließend die entsprechende deutsche Form auf der rechten Seite.

    Hier noch einmal die Formen in der Übersicht:

    • e-u-nt ist die 3. Person Plural Präsens Indikativ. Das bedeutet: sie gehen.
    • i-bu-nt ist die 3. Person Plural Futur. Das erkennst du am Tempuszeichen -bu-. Es heißt: sie werden gehen.
    • i-ba-t ist die 3. Person Singular Imperfekt Indikativ. Das siehst du am Tempuszeichen -ba-. Man übersetzt: er ging.
    • i-re-t ist auch Imperfekt, aber Konjunktiv. Das verrät dir das Moduzeichen -re-. Es heißt: er würde gehen.
    • i-era-t ist die 3. Person Singular Plusquamperfekt Indikativ. Das erkennt man am Tempuszeichen -era-. Also: er war gegangen.
    • isse-nt ist auch Plusquamperfekt, aber Konjunktiv. Es heißt also: sie wären gegangen.

  • Bilde die Form von ire, die der von laudare entspricht.

    Tipps

    Schau dir zuerst die Form von laudare genau an.

    Bestimme das Tempus und überlege, um welche Personalendung es sich handelt.

    Dann nimmst du den Stamm von ire und hängst daran die passende Endung.

    Trifft das i- des Stamms auf den Vokal a, o, u, wird es selbst zu einem e-.

    Alle Formen aus dieser Aufgabe sind Indikativ!

    Lösung

    Um diese Aufgabe richtig zu lösen, nimmst du dir zuerst die jeweilige Verbform von laudare (loben) vor. Dieses Verb gehört zur a-Konjugation. Untersuche, in welchem Tempus die Form steht, ob sie Indikativ oder Konjunktiv ist und was für eine Personalendung am Ende steht.

    Wenn du das alles herausgefunden hast, nimmst du dir ire vor. Der Präsens- und Perfektstamm sind gleich: Es heißt immer nur i-. Daran werden die Tempuszeichen, Bindevokale und Endungen gehängt.

    Achtung:
    Trifft das i des Stamms auf den Vokal a, o oder u, wird das i zu einem e.

    In dieser Aufgabe stehen alle Formen im Indikativ. Dadurch hast du es schon einmal leichter! Hier die Erklärung zu den Verbformen:

    • laudabunt (sie werden loben) ist Futur I. Das erkennst du am Tempuszeichen b(u). Bei ire brauchst du den Stamm i- und hängst daran dieselbe Endung: i-bunt (sie werden gehen).
    • laudatis (ihr lobt) ist die 2. Person Plural Präsens. Auch hier kannst du einfach die Endung -tis anhängen: i-tis (ihr geht).
    • laudo (ich lobe) ist die 1. Person Singular Präsens. Achtung bei ire: Hier wird das i- des Präsensstamms zu einem e-, weil ein -o folgt. Es heißt also: e-o (ich gehe).
    • laudabamus (wir lobten) ist die 1. Person Plural Imperfekt. Das zeigt dir das Tempuszeichen -ba-. Hier ist wieder alles regelmäßig. Du hängst -bamus an und bekommst: i-bamus (wir gingen).
    • laudaverat (er hatte gelobt) ist die 3. Person Singular Plusquamperfekt. Beachte, dass das -v- bei laudare zum Perfektstamm gehört (laudav-). Bei ire musst du also nur das -erat anhängen. Es heißt: i-erat - er war gegangen.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

4.000

sofaheld-Level

6.574

vorgefertigte
Vokabeln

10.231

Lernvideos

42.201

Übungen

37.298

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Schulstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden