Über 1,6 Millionen Schüler*innen nutzen sofatutor!
  • 93%

    haben mit sofatutor ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert

  • 94%

    verstehen den Schulstoff mit sofatutor besser

  • 92%

    können sich mit sofatutor besser auf Schularbeiten vorbereiten

Chemie der Dauerwelle

Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen
in nur 12 Minuten?
Du willst ganz einfach ein neues
Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Das Mädchen lernt 5 Minuten mit dem Computer 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

    92%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim selbstständigen Lernen.
  • Das Mädchen übt 5 Minuten auf dem Tablet 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

    93%
    der Schüler*innen haben ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert.
  • Das Mädchen stellt fragen und nutzt dafür ein Tablet 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

    94%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim Verstehen von Unterrichtsinhalten.
Bewertung

Ø 4.0 / 4 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
André Otto
Chemie der Dauerwelle
lernst du in der Oberstufe 7. Klasse - 8. Klasse - 9. Klasse

Chemie der Dauerwelle Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Chemie der Dauerwelle kannst du es wiederholen und üben.
  • Charakterisiere Dauerwelle und Fönfrisur.

    Tipps

    Bei Wasserstoffbrückenbindungen wechselwirken H-Atome mit elektronegativen Atomen (z.B. O-Atomen).

    Lösung

    Unsere Haare bestehen aus dem Protein Keratin. Proteine bestehen aus vielen Aminosäuren.

    Der Halt einer Fönfrisur basiert auf den Wasserstoffbrückenbindungen, die sich zwischen den Aminosäuren ausbilden. Diese Frisur ist daher besonders anfällig gegenüber Nässe und hält meist nur wenige Stunden bis Tage.

    Die Dauerwelle hält hingegen, bis die Haare herausgewachsen sind, und ihre Stabilität basiert auf den vielen, stabilen Disulfidbrücken (S-S-Gruppen), die sich durch Redoxprozesse an den Aminosäuren bilden .

  • Beschreibe das Vorgehen bei einer Dauerwelle.

    Tipps

    Das Fixieren entspricht der Oxidation.

    Lösung
    1. Bei der Bildung einer Dauerwelle werden zunächst die S-S-Bindungen (Disulfidbrücken) durch ein Reduktionsmittel aufgebrochen und in SH-Gruppen überführt.
    2. Anschließend wird das Haar in die gewünschte Position gelegt.
    3. Die darauffolgende Oxidation fixiert die Haare, indem neue S-S-Bindungen ausgebildet werden und die neu gelegte Struktur fixieren.
    4. Zuletzt muss das Haar mit viel Wasser gespült werden, um das restliche Oxidationsmittel $(H_2O_2)$ zu entfernen.
  • Erkläre den Vorgang beim Glätten der Haare.

    Tipps

    Welchen Einfluss hat Hitze auf Wechselwirkungen zwischen Molekülen?

    Lösung

    Möchte man lockiges Haar endlich einmal glatt bekommen, so kann man dies durch die Verwendung eines Glätteisens temporär oder mit Hilfe der sogenannten Gegenwelle längerfristig erreichen.

    Die Hitze des Glätteisens führt zur schnelleren Bewegung bzw. Schwingung der Moleküle innerhalb der Proteinstruktur. Hierbei werden die Wasserstoffbrückenbindungen aufgebrochen und das Haar wird glatt. Dieser Effekt hält jedoch wie bei der Fönfrisur nur kurzfristig.

    Die Gegenwelle hingegen ist das Pendant zur Dauerwelle. Unter Verwendung derselben Chemikalien (Oxidations- und Reduktionsmittel) werden die Disulfidbrücken zuerst durch das Reduktionsmittel aufgebrochen. Nach der Formung (Glättung) des Haares werden sie wieder durch Oxidation ausgebildet. Daher bleiben die Haare nach dieser Anwendung auch längerfristig glatt.

  • Erläutere den Reaktionsmechanismus der Dauerwelle.

    Tipps

    Teile die einzelnen Reaktionen jeweils in die Teilreaktionen einer Redoxreaktion.

    Um die Struktur der Haare zu verändern, müssen Bindungen aufgebrochen und neu geknüpft werden.

    Lösung

    Der Reaktionsmechanismus zur Bildung einer Dauerwelle beruht auf Redoxreaktionen. Hierbei wird ein Reaktionspartner oxidiert, während der andere reduziert wird, und umgekehrt.

    Der Schwefel in den Disulfidbrücken besitzt eine Oxidationszahl von -1. Im ersten Teil der Reduktion durch das Reduktionsmittel Ammoniumthioglykolat werden die Disulfidbrücken aufgebrochen. Hierbei nimmt jedes Schwefelatom ein Elektron vom Reduktionsmittel auf, somit werden pro Disulfidbrücke zwei Elektronen benötigt.

    Die neue Oxidationszahl des Schwefels in der freien Thiogruppe beträgt nun -2. Durch die anschließende Oxidation mit dem Oxidationsmittel Wasserstoffperoxid, zum Fixieren der Haarpracht, wird die Oxidationszahl erneut auf -1 erhöht und wir erhalten wieder die stabilen Disulfidbrücken.

  • Erläutere den grundlegenden Aufbau von Proteinen.

    Tipps

    Aus welchen funktionellen Gruppen wird eine Peptidbindung gebildet?

    Die funktionellen Gruppen einer Aminosäure sind die Amino- und Carboxylgruppe.

    Lösung

    Die Primär-, Sekundär-, Tertiär- und Quartärstruktur sind unterschiedliche Komplexitätsstufen in der Struktur eines Proteins.

    • Die Primärstruktur gibt die Reihenfolge der Aminosäuren an.
    • Die Sekundärstruktur beschreibt die räumliche Anordnung der Peptidstränge zu einer Helix oder einem Faltblatt.
    • Die Tertiärstruktur beschreibt dann die Wechselwirkungen über die Seitenketten der Aminosäuren zu anderen Strängen.
    • Die komplexeste Struktur ist die Quartärstruktur, in der sich die Moleküle zu noch größeren Makromolekülen zusammen lagern.

  • Erkläre die Wechselwirkungen in der dargestellten Proteinstruktur.

    Tipps

    Je nach Art der Seitenketten können sich unterschiedliche Wechselwirkungen ausbilden.

    Lösung

    Die Tertiärstruktur stellt die dritte von vier Strukturtypen dar. Hierbei wechselwirken die Reste der Aminosäuren der Peptidkette miteinander und ein komplexeres Molekül wird ausgebildet.

    • Die schwächste Wechselwirkung, die Van-der-Waals-Kräfte, tritt zwischen Aminosäuren mit unpolaren Resten auf (z.B. zwischen den Phenylresten der Aminosäure Phenylalanin).
    • Besitzen die Reste der Aminosäuren nochmals partiell positiv geladene Wasserstoffatome und partiell negativ geladene Gruppen wie eine Carbonylgruppe, so können weitere H-Brücken ausgebildet werden. Diese Wechselwirkung trifft man z.B. bei den Aminosäuren Glutamin und Asparagin an.
    • Befindet sich ein Aminosäurerest mit einer sauer reagierenden Gruppe (Carboxylgruppe) in der Nähe eines Restes mit einer basischen Gruppe (Aminogruppe), so kann eine Säure-Base-Reaktion auftreten und es bilden sich Ionenladungen aus. Solch starke elektrostatische Kräfte wirken z.B. zwischen den Aminosäuren Glutaminsäure (sauer) und Lysin (basisch).
    • Bei den Disulfidbrücken handelt es sich streng genommen um keine Wechselwirkung mehr, da echte kovalente Bindungen gebildet werden. Diese Fähigkeit besitzt nur die Aminosäure Cystein, welche eine freie SH-Gruppe besitzt.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

8.044

sofaheld-Level

6.601

vorgefertigte
Vokabeln

7.445

Lernvideos

35.544

Übungen

33.097

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Schulstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden