30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Nahrungskette und Nahrungsnetz

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

sofatutor kostenlos testen
Bewertung

Ø 4.5 / 4 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Team Digital
Nahrungskette und Nahrungsnetz
lernst du in der Unterstufe 3. Klasse - 4. Klasse

Grundlagen zum Thema Nahrungskette und Nahrungsnetz

Inhalt

Nahrungsketten und Nahrungsnetze in der Biologie

In einem Ökosystem leben Pflanzen und Tiere. Zwischen ihnen bestehen Nahrungsbeziehungen. Diese Beziehungen aus fressen und gefressen werden fasst man in der Biologie in Nahrungsketten und Nahrungsnetzen zusammen. Zunächst wollen wir uns den Aufbau einer Nahrungskette anschauen und die wichtigsten Fachbegriffe klären.

Nahrungskette

Eine Nahrungskette besteht aus Erzeugern und Verbrauchern. Am Beginn einer Nahrungskette steht immer ein Erzeuger, in der Ökologie spricht man vom Produzenten. Dies sind in der Regel Pflanzen, die mittels Fotosynthese aus energiearmen Verbindungen, wie Kohlenstoffdioxid und Wasser, energiereiche Stoffe, wie zum Beispiel Glucose, herstellen. Die Glucose wiederum brauchen die Pflanzen, um zu wachsen – man spricht in der Biologie von dem Aufbau von Biomasse.

Von den Pflanzen (Produzenten) ernähren sich andere Lebewesen, die Verbraucher. In einem Ökosystem benutzt man häufig die Bezeichnung Konsument. Konsumenten, die sich von Pflanzen ernähren, sind Pflanzenfresser. Man bezeichnet sie als Konsumenten 1. Ordnung. Davon abzugrenzen sind die nachfolgenden Verbraucher – Lebewesen, die sich von Fleisch ernähren (Fleischfresser). Sie werden entsprechend ihrer Position in der Nahrungskette als Konsumenten 2. und 3. Ordnung bezeichnet. Der letzte Konsument einer Nahrungskette wird als Endkonsument bezeichnet. Meist besteht eine Nahrungskette aus vier bis fünf Gliedern, also einem Produzenten und drei bis vier Konsumenten.

Destruenten sind die Zersetzer in einem Ökosystem. Sie können an jedem Punkt einer Nahrungskette vorkommen, weil sie sowohl Exkremente (Kot und Urin) als auch abgestorbenes pflanzliches und tierisches Material zersetzen. Dieses zerlegen sie zunächst in kleinste organische Bestandteile (Saprovoren) und dann in anorganische Verbindungen (Mineralisierer). Diese können dann wieder von den Pflanzen (Produzenten) aufgenommen werden. Auf diese Weise entsteht ein natürlicher Kreislauf.

Nahrungskette – Definition

Die Nahrungskette ist eine Abfolge von Organismen, die ernährungsbedingt voneinander abhängig sind. In der Fachsprache bezeichnet man diese Art von Beziehungen als trophisch. Die einzelnen Glieder einer Nahrungskette können demzufolge Trophieebenen zugeordnet werden. Insgesamt kann man die Trophieebenen einer Nahrungskette in drei verschiedene Kategorien einteilen: Produzenten, Konsumenten und Destruenten. Grafisch verbindet man die Glieder einer Nahrungskette mit Pfeilen. Der Pfeil bedeutet in Nahrungsbeziehungen immer: „wird gefressen von“.

Jedem Organismus kann man in einer Nahrungskette eine eindeutige Position (Trophieebene) zuordnen. In dem abgebildeten Beispiel ist der Produzent eine Pflanze, deren Blätter von einer Raupe (Konsument 1. Ordnung) gefressen werden. Die Raupe ist wiederum Nahrungsquelle für den Spatz (Konsument 2. Ordnung), der von einer Eule gefressen wird (Konsument 3. Ordnung). Da die Eule das letzte Glied in der Kette ist, ist sie in diesem Beispiel der Endkonsument.

Beispiel Nahrungskette

Nahrungskette – Beispiele

In der nachfolgenden Tabelle ist für die Ökosysteme Wald und See beispielhaft je eine Nahrungskette mit den Trophieebenen Produzenten, Konsumenten und Destruenten aufgeführt.

Beispiel Nahrungskette
Wald
Nahrungskette
See
Produzent Eiche Algen
Konsument
1. Ordnung
Raupe
(Insekt)
Rotauge
(Friedfisch)
Konsument
2. Ordnung
Star
(Vogel)
Hecht
(Raubfisch)
Konsument
3. Ordnung
Sperber
(Vogel)
Kormoran
(Vogel)
Destruenten Würmer,
Pilze,
Bakterien
Krebse,
Würmer,
Bakterien

Nahrungsnetz

In einem Ökosystem finden sich viele verschiedene Nahrungsketten. Sie sind an unterschiedlichen Gliedern miteinander verknüpft und bilden ein Nahrungsnetz, denn die meisten Organismen nehmen unterschiedliche Nahrung zu sich.

Nahrungsnetz – Definition

Ein Nahrungsnetz besteht aus vielen miteinander verknüpften Nahrungsketten. Dabei können die einzelnen Organismen verschiedene Trophieebenen, Positionen in den verknüpften Nahrungsketten, einnehmen.

Nahrungsnetz – Beispiel

Betrachten wir zu einem besseren Verständnis das im Folgenden abgebildete Nahrungsnetz.

Nahrungskette Einordnung in Nahrungsnetz

Innerhalb dieses Nahrungsnetzes sind die Glieder der zuvor betrachteten Nahrungskette rot hervorgehoben. Jedoch muss der Spatz nicht zwangsläufig ein Konsument 2. Ordnung sein. Ernährt er sich direkt von den Samen oder Früchten einer Pflanze, ist er ein Konsument 1. Ordnung. Stirbt der Spatz, bevor er gefressen wird, ist er der Endkonsument seiner Nahrungskette. Betrachten wir zum Abschluss die Position der Maus: Sie kann sowohl Konsument 1. Ordnung als auch Konsument 2. Ordnung sein, abhängig davon, ob sie sich von Samen und Früchten oder von Insekten ernährt.

Zusammenfassung der Nahrungskette in der Biologie

Fassen wir abschließend noch einmal alle gelernten Begriffe zusammen:

  • Produzenten sind meist grüne Pflanzen. Sie betreiben Fotosynthese.
  • Alle Produzenten sind Erzeuger.
  • Konsumenten 1. Ordnung sind Pflanzenfresser.
  • Konsumenten 2. Ordnung sind Fleischfresser, die sich von Pflanzenfressern ernähren.
  • Konsumenten 3. Ordnung (und weiterer Ordnungen) sind Fleischfresser, die sich von Fleischfressern ernähren.
  • Alle Konsumenten sind Verbraucher.

Dieses Video

In diesem Video wird dir die Nahrungskette einfach erklärt. Du lernst, eine Nahrungskette selbst aufzustellen. Wie immer stehen dir interaktive Übungsaufgaben und ein Arbeitsblatt zu dem Thema Nahrungskette und Nahrungsnetz zur Verfügung. Teste sogleich dein neu gewonnenes Wissen!

Transkript Nahrungskette und Nahrungsnetz

Hast du schon einmal davon gehört, dass Löwen das Ende der Nahrungskette bilden? Doch was genau bedeutet das eigentlich? Das schauen wir uns in diesem Video an. Nahrungsbeziehungen lassen sich als Nahrungsketten oder Nahrungsnetze darstellen. Nahrungsketten zeigen Nahrungsbeziehungen zwischen Lebewesen in linearer Form. Am Beginn einer Nahrungskette steht immer ein Produzent. Produzenten sind in der Regel Pflanzen. Wie du sicher weißt, benötigen Pflanzen Licht zum Wachsen. Sie nutzen die Energie der Sonne, um mittels Fotosynthese aus energiearmen anorganischen Stoffen energiereiche organische Stoffe zu produzieren. Dadurch kann die Pflanze wachsen und energiereiche Biomasse wird gebildet. Viele verschiedene Lebewesen ernähren sich davon. Doch nicht nur Pflanzenfresser, sondern auch Fleischfresser sind indirekt auf die Pflanzen angewiesen, denn in der Natur hängt alles miteinander zusammen. Sowohl Pflanzen- als auch Fleischfresser sind Konsumenten, denn sie verbrauchen Biomasse anderer Lebewesen. Pflanzenfresser stellen die erste Gruppe der Konsumenten dar und werden daher auch als Primärkonsumenten oder Konsumenten erster Ordnung bezeichnet. Von den Pflanzenfressern ernähren sich wiederum Fleischfresser, die wir als Sekundärkonsumenten oder Konsumenten zweiter Ordnung bezeichnen. Dabei kann es sich auch um Kleintiere handeln, die sich von Insekten ernähren. Alle Fleischfresser, die sich von anderen Fleischfressern ernähren, zählen zu den Konsumenten dritter oder höherer Ordnung. Konsumenten dritter Ordnung können auch als Tertiärkonsumenten bezeichnet werden. Der letzte Konsument einer Nahrungskette wird als Endkonsument bezeichnet. Die meisten Endkonsumenten haben keine natürlichen Fressfeinde. Meist besteht eine Nahrungskette aus vier bis fünf Gliedern, also einem Produzenten und drei bis vier Konsumenten. Stellen wir doch einmal eine Nahrungskette für das Ökosystem Wald gemeinsam auf. Du kannst eine Nahrungskette aufstellen, indem du dich fragst: „Wer wird von wem gefressen?“ Wir beginnen mit dem ersten Lebewesen, welches gefressen wird. Weißt du noch, zu welcher Gruppe von Lebewesen in der Regel die Produzenten gehören? Zu den Pflanzen. Ein häufiger Nadelbaum in unseren heimischen Wäldern ist die Fichte. Wir zeichnen einen Pfeil, der „wird gefressen von“ bedeutet. Nun brauchen wir einen Pflanzenfresser. Bestimmt hast du schon ein Tier im Kopf. Wir entscheiden uns für einen Käfer, genauer für einen Borkenkäfer, der sich von dem Holz und der Rinde ernährt.
Ab jetzt suchen wir Fleischfresser. Der Borkenkäfer steht auf dem Speiseplan des Buntspechts. Welcher wiederum von einem größeren Fleischfresser erbeutet werden kann. In unserem Fall dem Uhu. Da der Uhu keinen natürlichen Fressfeind hat und somit das letzte Glied in unserer Nahrungskette ist, ist er in unserem Beispiel der Endkonsument. Das war jetzt eine schöne aufeinander aufbauende Kette. In der Realität haben aber die meisten Lebewesen mehrere Nahrungsquellen oder dienen auch mehreren Konsumenten als Nahrung. So ernährt sich beispielsweise das Eichhörnchen von den Samen der Fichte. Das Eichhörnchen dient dem Baummarder als Nahrung. Der auch den Specht auf seinem Speiseplan hat. Der Baummarder wird wiederum vom Uhu gefressen. Wie du siehst, sind die verschiedenen Nahrungsketten miteinander verknüpft und bilden ein Nahrungsnetz. Fassen wir kurz zusammen: Nahrungsketten zeigen Nahrungsbeziehungen zwischen Lebewesen in linearer Form. Eine Nahrungskette besteht aus einem Produzenten und mehreren Konsumenten. Ein Nahrungsnetz besteht aus vielen miteinander verknüpften Nahrungsketten. Löwen sind also Endkonsumenten und stehen somit am Ende einer Nahrungskette. Doch Feinde scheinen sie trotzdem zu haben.

1 Kommentar

1 Kommentar
  1. Sehr gut erklärt, dankeschön.

    Von Marie, vor 3 Tagen
30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

2.272

sofaheld-Level

3.965

vorgefertigte
Vokabeln

10.218

Lernvideos

42.363

Übungen

37.398

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Schulstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden