30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

RNA – Bau und Funktion

Bewertung

Ø 4.4 / 34 Bewertungen

Die Autor/-innen
Avatar
Mtoto
RNA – Bau und Funktion
lernst du in der Oberstufe 5. Klasse - 6. Klasse - 7. Klasse - 8. Klasse - 9. Klasse

Beschreibung RNA – Bau und Funktion

RNA – Biologie

RNA – Definition
Die Ribonukleinsäure, oft abgekürzt als RNA (englisch für ribonucleic acid), ist eine Nukleinsäure bestehend aus Nukleotiden.
Unter anderem ist sie essentiell für die Synthese von Proteinen. Proteine erfüllen eine Vielzahl von Funktionen in unserem Körper, ob als Rezeptoren, Antikörper, Enzyme oder Bestandteile von Haut, Gewebe und Haaren. Die Information für die Synthese eines jeden Proteins ist in der DNA codiert. Verschiedene Arten von RNA übernehmen bei dieser Synthese spezifische Funktionen.

RNA – Funktion

Die bekanntesten Arten von RNA sind die messenger RNA, auch mRNA, und die transfer RNA, auch tRNA. Auf die Frage „Wo findet man RNA?“ gibt es bei der mRNA zwei Antworten: im Zellkern und im Zytoplasma. Die mRNA wird auch als Boten-RNA bezeichnet, was sich aus dem englischen Wort messenger ableitet. Sie ist eine Kopie der im Zellkern verschlüsselten Erbinformation und wird an den Ribosomen im Zytoplasma übersetzt. Bei der Proteinsynthese an den Ribosomen begegnet uns eine weitere der verschiedenen RNA Formen, die tRNA oder auch Transport-RNA (engl. transfer). Sie transportiert die Aminosäuren, die Grundbausteine der Proteine, zu den Ribosomen. Im Gegensatz zu der mRNA kommt die tRNA ausschließlich im Zytoplasma vor.

RNA Arten in einer Zelle

RNA – Aufbau

Chemische Struktur
Betrachtet man die chemische Struktur der RNA, ähnelt diese stark der DNA. Sowohl DNA als auch RNA sind aus Basen, Zucker und Phosphorsäureresten aufgebaut. Jedoch ist die RNA einzelsträngig und der Zucker ist eine Ribose (bei der DNA ist es die Desoxyribose). An jeder Ribose ist eine Base gebunden. Wie bei der DNA gibt es vier verschiedene Basen: Adenin (A), Guanin (G), Cytosin (C) und Uracil (U). Die Base Uracil ist spezifisch für die RNA. Sie tritt an die Stelle des Thymins der DNA. Eine Einheit aus Phosphorsäurerest, Ribose und Base bildet ein Nukleotid. Der Aufbau der RNA ist eine Aneinanderreihung von vielen Nukleotiden, daher auch die Bezeichnung als Polynukleotid. Die Abfolge der Nukleotide wird als Basensequenz bezeichnet.

Aufbau von RNA

DNA und RNA Vergleich
Was sind die Gemeinsamkeiten und die Unterschiede von DNA und RNA? Du suchst eine übersichtliche Zusammenfassung dieser Informationen? Schau in die untenstehende Tabelle.

RNA DNA
Art des Strangs einzelsträngig doppelsträngig
Basen Adenin
Uracil
Cytosin
Guanin
Adenin
Thymin
Cytosin
Guanin
Zucker Ribose Desoxyribose
Vorkommen in der Zelle Zytoplasma
Zellkern
Zellkern

Basenpaarung DNA und RNA
Die mRNA ist die komplementäre (ergänzende) Kopie eines DNA Strangs. Diese wird bei der Transkription im Zellkern erstellt. Im ersten Schritt entspiralisiert sich die DNA und die Wasserstoffbrückenbindungen zwischen den komplementären Basen brechen auf. An dem nun offenen Doppelstrang lagern sich die Nukleotide der RNA an. Aber nicht willkürlich, sondern ab einem festgelegten Startpunkt. Die Anlagerung passiert komplementär zum DNA-Strang und unterliegt festen Regeln. Welche Basenpaarungen zwischen DNA und RNA möglich sind, siehst du in der unten stehenden Abbildung. Abschließend verbindet die RNA-Polymerase die Nukleotide der RNA und ein RNA Einzelstrang, die mRNA, entsteht. Die mRNA besitzt nun den genetischen Code für die Synthese eines Proteins und überbringt die Information aus dem Zellkern zu den Ribosomen. An den Ribosomen wird die Basensequenz in eine Aminosäurensequenz übersetzt. Das nennt man Translation. Drei Basen bilden jeweils ein Codon und ein Codon kodiert für eine bestimmte Aminosäure. Die richtige Zuordnung wird von der tRNA übernommen. Eine tRNA kann abhängig von ihrer Sequenz nur eine bestimmte Aminosäure zu den Ribosomen transportieren. Nachdem die von der tRNA gelieferte Aminosäure an die Aminosäurenkette geknüpft wurde, wird die tRNA recycelt, d. h. sie kann erneut mit einer neuen Aminosäure beladen werden.

RNA aus DNA Transkription

Dieses Video

Was ist RNA? Was macht RNA? Was bedeutet RNA? In diesem Video wird dir die RNA einfach erklärt. Außerdem erhältst du eine Zusammenfassung zum Unterschied von DNA und RNA. Anschließend kannst du dein Wissen in den Übungen testen. Viel Erfolg!

Transkript RNA – Bau und Funktion

Hallo! Das heutige Video spielt sich in deinem Körper ab. Für viele Prozesse braucht dieser Proteine. Eiweiße übernehmen wichtige Funktionen als Enzyme, Rezeptoren, Antikörper und als Baustoffe für Haut, Bindegewebe, Haare, Knochen und Muskeln. Der Bauplan für die lebenswichtigen Moleküle liegt verborgen im Zellkern, in Form von DNA. Um diesen zu kopieren und aus dem Kern heraus und zu den Baustellen zu tragen brauchen wir RNA. Um den Bau der RNA selbst geht es in diesem Video. Wir werden uns die chemische Struktur sowie Funktion und Bedeutung der Basensequenzen anschauen. Zum Schluss folgt der Vergleich mit der DNA. RNA seht für „Ribonukleinsäure" beziehungsweise „ribonucleic acid“ auf Englisch. Ribonukleinsäure besteht aus einer Kette sich abwechselnder Phosphorsäurereste und den Zuckermolekülen Ribose. An jedem Ribose-Molekül findet sich eine der vier organischen Basen: Adenin, Guanin, Cytosin und Uracil. Hier siehst du eine solche Kette. Jede Einheit aus Ribose, Phosphorsäurerest und einer Base bildet ein Nukleotid. Es gibt verschiedene Typen von RNA, die unterschiedliche Funktionen übernehmen. Die messenger-RNA zum Beispiel, kurz mRNA, ist der eigentliche Code für den Bau eines Proteins. Die transfer-RNA, kurz tRNA, hingegen ist nur ein Helfer, der Aminosäuren als Baustoffe im Zellplasma aufnimmt und zum Ribosomen transportiert. Schauen wir uns das Kernstück der RNA an, die Basensequenz. Sie ist eine entgegengesetzte Kopie der DNA-Strangs, dessen Information transportiert werden soll. Dafür wird dieser entspiralisiert und die Wasserstoffbrücken werden aufgespalten. An einem festgelegten Startpunkt lagern sich die komplementären RNA-Nukleotide an den DNA-Einzelstrang an. Die Basenpaarung sieht dabei folgendermaßen aus: Das Cytosin der DNA mit dem Guanin der RNA, das Guanin der DNA mit dem Cytosin der RNA, das Thymin der DNA mit dem Adenin der RNA und das Adenin der DNA mit dem Uracil der RNA. Denn die RNA enthält statt Thyminbasen, die sehr ähnliche Uracilbase. Die RNA-Polymerase verknüpft nun die einzelnen Nukleotide, sodass ein RNA-Einzelstrang entsteht. Dieses Umschreiben heißt Transkription. Als RNA wird der Code aus dem Kern heraus und zum Ribosomen transportiert, dem eigentlichen Bauort der Proteine. Hier wird der Code wie eine andere Sprache übersetzt. Jeweils drei Nukleotide stehen für eine Aminosäure, dem Grundbaumaterial für Eiweiße. Ausgehend vom RNA-Code wird so ein ganzes Protein aus Aminosäuren zusammengesetzt. Vergleicht man die RNA mit der DNA fällt auf, dass beide einen ähnlichen Aufbau haben: Organische Basen, Zuckermoleküle und Phosphorsäurereste. Beide werden im Zellkern gebildet. Allerdings besteht die RNA – anders als die DNA – aus einem Einzel- und keinem Doppelstrang. Außerdem ist sie viel kürzer, da sie nur Informationen für ein einzelnes Gen verschlüsselt. Eine der vier Basen ist ebenfalls anders. Uracil statt Thymin, die mit Adenin gepaarte Base. Während die DNA das Zuckermolekül Desoxyribose enthält, kommt Ribose in der Struktur der RNA vor. Auch ist die RNA viel instabiler und kurzlebiger als DNA. Sie wird ständig neu aufgebaut und gleichzeitig von RNasen abgebaut. Dadurch sind immer Baupläne für die Proteine vorhanden, die der Körper gerade braucht. Die Einzelstücke werden wiederverwendet, also quasi recycelt. Fassen wir noch einmal zusammen: Die chemische Struktur der RNA besteht aus Ribose, Phosphorsäureresten und den organischen Basen Adenin, Guanin, Cytosin und Uracil. Eine Einheit aus diesen drei Baustoffen heißt Nukleotid. Die Basensequenz verschlüsselt den Bauplan für ein neues Protein, das an den Ribosomen gebildet wird. Jeweils drei Nukleotide bilden den Code für eine Aminosäure, die wiederum die kleinste Baueinheit eines Proteins ist. Anders als die DNA ist RNA einsträngig, kurzlebig, kürzer, hat das Zuckermolekül Ribose statt Desoxyribose und die Base Uracil statt Thymin. Ich hoffe du hast eine ungefähre Vorstellung bekommen, wie die RNA aufgebaut ist und worin sie sich von der DNA unterscheidet. Tschüss!

8 Kommentare

8 Kommentare
  1. Gut erklärtes Video!! Danke

    Von Djaudat, vor etwa einem Jahr
  2. Ich muss gerade das Thema Genetik fürs Abi wiederholen und das Video war echt super Hilfreich!!!!

    Von Msuckfuell, vor etwa 2 Jahren
  3. Klasse Video. Sehr verständlich erklärt. Hat mir geholfen :)

    Von Fami, vor fast 6 Jahren
  4. Tolles Video. Sehr gut erklärt! Danke :)

    Von Denise W., vor fast 6 Jahren
  5. Super Video ..Danke :-)

    Von Mandeep B., vor etwa 6 Jahren
Mehr Kommentare

RNA – Bau und Funktion Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video RNA – Bau und Funktion kannst du es wiederholen und üben.
  • Beschreibe den Aufbau der RNA.

    Tipps

    Das Zuckermolekül der DNA heißt Desoxyribose.

    DNA und RNA besitzen je vier organische Basen. Die organischen Basen der DNA sind Adenin, Guanin, Cytosin und Thymin. Die RNA besitzt kein Thymin.

    Lösung

    Die Ribonukleinsäure (RNA) besteht aus Phosphorsäureresten, Zuckermolekülen (Ribose) und den organischen Basen Adenin, Guanin, Cytosin und Uracil.

    Die Zuckermoleküle und die Phosphorsäurereste bilden eine Kette, in der sie sich jeweils abwechseln. Die organischen Basen lagern sich an den Zuckermolekülen an. Von der DNA unterscheidet sich die RNA dadurch, dass sie Ribose als Zucker und anstelle von Thymin Uracil als Base besitzt.

  • Bestimme, welche Base der RNA sich bei der Transkription an welche Base der DNA anlagert.

    Tipps

    Die DNA und die RNA besitzen je vier organische Basen.

    Die DNA und die RNA unterscheiden sich in einer organischen Base.

    Die RNA besitzt anstelle von Thymin Uracil als Base.

    Lösung

    Bei der Transkription spaltet sich der Doppelstrang der DNA. An dem entstandenen Einzelstrang der DNA lagern sich an deren Basen die entsprechenden Basen der RNA an. Dabei paaren sich:

    • Guanin der DNA mit Cytosin der RNA,
    • Cytosin der DNA mit Guanin der RNA,
    • Adenin der DNA mit Uracil der RNA und
    • Thymin der DNA mit Adenin der RNA.
    Der entstandene RNA-Einzelstrang ist eine entgegengesetzte Kopie des DNA-Strangs.

  • Beschreibe verschiedene Typen der RNA.

    Tipps

    Die mRNA wird bei der Transkription hergestellt.

    Die tRNA transportiert Aminosäuren zum Ribosom.

    Lösung

    Die RNA bildet verschiedene Typen mit unterschiedlichen Funktionen, die mRNA, tRNA und die rRNA.

    Bei der Transkription im Zellkern wird die mRNA (messenger- oder Boten-RNA) gebildet. Die mRNA schreibt die genetische Information von der DNA ab und transportiert die Botschaft zu den Ribosomen. Sie ist der Code für den Bau eines Proteins.

    Die tRNA (Transport-RNA) bindet spezifische Aminosäuren im Zellplasma und transportiert diese zu den Ribosomen. Im Ribosom werden die Proteine aufgebaut.

    Weiterhin gibt es die rRNA (ribosomale RNA), die am Aufbau der Ribosomen beteiligt ist.

  • Erläutere, was ein Nukleotid ist, und zeige seine Bedeutung auf.

    Tipps

    Nukleotide bilden Nukleotidsequenzen.

    Nukleotide sind wichtig für die Erbinformation.

    Lösung

    Nukleotide sind Moleküle, die aus drei Bestandteilen bestehen:

    • Phosphorsäurerest,
    • Zuckermolekül und
    • organische Base.
    Das Zuckermolekül bei der DNA heißt Desoxyribose, das der RNA Ribose.

    Nukleotide sind Bestandteile von Nukleinsäuren (DNA und RNA), die im Zellkern vorkommen.

    Die Aufeinanderfolge von Nukleotiden wird als Nukleotidsequenz oder als Basensequenz bezeichnet. Dadurch ist in der DNA die Erbinformation (der genetische Code) gespeichert.

  • Stelle die Eigenschaften der RNA und der DNA gegenüber.

    Tipps

    Die DNA benötigt zum Transport die RNA.

    Die DNA ist Träger der genetischen Information.

    Lösung

    Die DNA und die RNA sind ähnlich aufgebaut. Beide werden im Zellkern gebildet. Die DNA kann den Zellkern nicht verlassen. Die RNA transportiert die Information aus dem Zellkern ins Zellplasma und dort zu den Ribosomen.

    Die RNA kommt im Gegensatz zur DNA meist einzelsträngig vor und ist kürzer als die DNA. Sie transportiert die Information für nur ein Gen. Die RNA ist kurzlebiger, ist aber ständig im Auf- und Abbau. Des Weiteren unterscheidet sich die RNA von der DNA dadurch, dass sie Ribose und nicht Desoxyribose als Zucker besitzt. Anstelle von Thymin besitzt die RNA die Base Uracil.

  • Beschreibe den Vorgang der Translation.

    Tipps

    Translation bedeutet Übersetzung.

    Proteine sind Eiweiße und bestimmen die biologische Struktur und Funktion im Körper.

    Lösung

    Die Translation ist die Übersetzung des genetischen Codes. Das geschieht in den Ribosomen.

    Die tRNA transportiert die entsprechende Aminosäure und lagert sich mit dem passenden Triplett an die mRNA an. Drei Nukleotide bilden den Code für eine Aminosäure. Der Code wird übersetzt. Die Basensequenz stimmt mit dem ursprünglichen DNA-Abschnitt wieder überein. Aus den Aminosäuren werden Proteine zusammengesetzt.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
Im Vollzugang erhältst du:

10.237

Lernvideos

42.520

Übungen

37.542

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer/
-innen

running yeti

In allen Fächern und Klassenstufen.

Von Expert/-innen erstellt und angepasst an den Schulstoff.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden