30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Hygiene während der Pubertät

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Bewertung

Ø 4.2 / 10 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Team Digital
Hygiene während der Pubertät
lernst du in der Unterstufe 1. Klasse - 2. Klasse - 3. Klasse - 4. Klasse

Grundlagen zum Thema Hygiene während der Pubertät

In der Pubertät ist die Hygiene das A und O. In diesem Video erfährst du, weshalb diese so wichtig ist. Du lernst etwas über die hormonellen Veränderungen während der Pubertät und deren Auswirkungen. Du wirst nach dem Schauen dieses Videos in der Lage sein, zu beurteilen, auf welche Hygieneregeln es ankommt.

Hygieneregeln

Das Video beinhaltet Schlüsselbegriffe wie Schweißproduktion, Regelblutung, Hygieneprodukte und Akne.

Transkript Hygiene während der Pubertät

„Puuuh, was müffelt hier denn so?“ „Ach du Schreck – was ist bloß aus meinen Kindern geworden?“ „Ab unter die Dusche, aber sofort!“ In der Pubertät verändert sich dein Körper, du verwandelst dich zwar nicht in animalische Gestalten, aber dem Geruch nach zu urteilen, kommt das manchmal ganz schön nah dran. Hygiene spielt eine immer größere Rolle, finde heraus, woran das liegt und auf was es dabei ankommt – in diesem Video zur „Hygiene während der Pubertät“. Etwa im Alter von neun bis vierzehn Jahren beginnt für alle Menschen eine aufregende Zeit mit zahlreichen Veränderungen. Diese Zeit bezeichnet man als Pubertät. Wie du bereits im Video zur „Entwicklung der Geschlechtsmerkmale“ gelernt hast, betreffen diese Veränderungen das Verhalten sowie primäre und sekundäre Geschlechtsmerkmale einer Person. Die Geschlechtsorgane, wie Hoden und Eierstöcke, beginnen beispielsweise zu wachsen und Geschlechtszellen zu produzieren. Außerdem sprießen auf einmal Haare unter den Achseln und in der Schamgegend. Bei Mädchen setzt die erste Regelblutung ein, bei Jungen erfolgt der erste Samenerguss. Aber wie kommen diese Veränderungen zustande? Der Körper reift in der Pubertät unter dem Einfluss von Wirkstoffen – den Hormonen. Diese werden von unserem Körper selbst hergestellt und in der Pubertät vermehrt ausgeschüttet. Sie sorgen auch dafür, dass die Schweißproduktion angeregt wird – womit wir bei dem Stinktier-Phänomen wären. An sich ist Schwitzen sehr wichtig, da unser Körper damit seine Temperatur regulieren kann. Normalerweise ist Schweiß auch völlig geruchsneutral. Er beginnt erst zu stinken, wenn Bakterien auf der Haut anfangen, ihn zu zersetzen. Und da die Schweißproduktion in der Pubertät eben auf Hochtouren läuft – ein Paradies für die Bakterien, passiert es schneller, dass man zu stinken beginnt. Zudem kann es aufgrund der erhöhten Hormonausschüttung sein, dass bereits frischer Schweiß unangenehm riecht. Da hilft nur eins: vermehrte Körperhygiene! Lass dir eins gesagt sein: einmal täglich duschen und die Achselhöhlen sowie die Geschlechtsorgane waschen ist das Beste für alle Beteiligten. Bei Mädchen kommt hinzu, dass die Scheide beginnt, ein milchiges Sekret abzusondern. Außerdem setzt von nun an zyklisch die Regelblutung ein. Dafür gibt es besondere Hygieneprodukte, wie beispielsweise Binden und Tampons, mit denen das Blut aufgenommen werden kann. Diese müssen „mehrmals“ täglich gewechselt werden. Es gibt Tampons übrigens in ganz unterschiedlichen Größen. Auch bei Jungen gibt es etwas zu beachten. Sie sollten besonders die Stelle zwischen Vorhaut und Eichel reinigen, damit sich keine Bakterien dort ansammeln, welche Entzündungen hervorrufen können. Ein kleiner Tipp: wasch dich am besten stets mit lauwarmem Wasser und einer milden Seife. Dies schützt den natürlichen Säureschutzmantel der Haut. Ach ja und Deo ist übrigens auch eine super Erfindung. Ein äußerst nerviger Begleiter der Pubertät wäre da noch: Akne! Bei den meisten Jugendlichen treten aknebedingte Hautveränderungen auf: dazu zählen Pickel, Mitesser, Pusteln, fettige Haut und so weiter. Es ist jedoch eine Fehlvorstellung, dass Akne eine Folge mangelnder Hygiene darstellt. Im Gegenteil: auch hier gilt, wer betroffene Hautstellen mit hartnäckigen Seifen wäscht, schadet seiner natürlichen Hautschutzbarriere und macht sie somit durchlässiger für Bakterien. Akne entsteht vor allem, weil in der Pubertät aufgrund der Hormonausschüttung vermehrt Talg produziert wird. Bist du davon betroffen, kannst du Möglichkeiten der Behandlung am besten mit einer Hautärztin oder einem Hautarzt besprechen. Auch wenn das alles nach etwas viel Veränderung und vielleicht anstrengend klingt, mach dir keine Sorgen! Der Hormonhaushalt, der während der Pubertät manchmal ganz schön durcheinandergerät, reguliert sich mit der Zeit wieder. Schweiß- und Talgproduktion nehmen ab und auch all die anderen überwältigenden Veränderungen fühlen sich irgendwann gar nicht mehr so überwältigend an und gehören einfach zu dir. Also entspannen wir uns und fassen noch einmal zusammen, was wir gelernt haben. In der Pubertät erfährt ein Mensch zahlreiche körperliche Veränderungen. Eine gesteigerte Schweißproduktion sorgt unter anderem dafür, dass eine vermehrte Körperhygiene auf dem Tagesplan steht. Mädchen und Frauen können während der Regelblutung besondere Hygieneprodukte verwenden. Jungen und Männer sollten beachten, die Stelle zwischen Eichel und Vorhaut täglich zu reinigen. Akne ist kein Zeichen mangelnder Hygiene, sondern tritt aufgrund der gesteigerten Talgproduktion bei vielen Jugendlichen in mehr oder weniger starker Ausprägung auf. Na zum Glück – da hat die Mutti ihren Sohn wieder. Und dann auch ihre Tochter.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

2.575

sofaheld-Level

5.776

vorgefertigte
Vokabeln

10.212

Lernvideos

42.297

Übungen

37.376

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Schulstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden