30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Kommaregeln

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Bewertung

Ø 3.8 / 11 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Magdalena Sofatutor
Kommaregeln
lernst du im 1. Lernjahr - 2. Lernjahr

Grundlagen zum Thema Kommaregeln

Inhalt

Les règles de points – die Kommaregeln auf Französisch

Die Regeln zu den Satzzeichen im Französischen unterscheiden sich in einigen Punkten von den Regeln im Deutschen. In diesem Video werden einige Beispiele zur Kommasetzung im Französischen aufgeführt. Wann kommt im Französischen also ein Komma und was ist der Unterschied zwischen der deutschen und französischen Kommasetzung?

Das Komma im französischen Satz

Ein Komma (une virgule) bedeutet im Französischen grundsätzlich, dass an dieser Stelle eine kurze Sprechpause gemacht wird. Im Deutschen wird es benutzt, um einen Satz zu gliedern.

Sätze ohne Komma

Es gibt einige Satzarten, die im Deutschen ein Komma benötigen, im Französischen aber keines brauchen.

Der Infinitivsatz

Der französische Infinitivsatz benötigt kein Komma.

Je rentre pour faire mes devoirs. (Ich gehe nach Hause, um meine Hausaufgaben zu machen.)

Der nachgestellte Adverbialsatz

Der nachgestellte Adverbialsatz (la phrase circonstancielle) ist eine Satzkonstruktion, die Konjunktionen wie zum Beispiel parce que (weil), comme (da), depuis que (seitdem) oder bien que (obwohl) enthält. Auch er braucht im Französischen kein Komma.

Je vais à la piscine parce qu’il fait chaud. (Ich gehe ins Schwimmbad, weil es warm ist.)
Il est de bonne humeur depuis qu’il travaille. (Er ist gut drauf, seitdem er arbeitet.)
Je vais sortir bien qu’il pleuve. (Ich werde rausgehen, obwohl es regnet.)

Der Objektsatz

Objektsätze benötigen ebenfalls kein Komma.

Tu sais que je t’aime. (Du weißt, dass ich dich liebe.)

Der indirekte Fragesatz

Auch in der indirekten Frage wird kein Komma verwendet.

Je me demande s’il viendra. (Ich frage mich, ob er kommen wird.)

Sätze mit Komma

Auch wenn man im Französischen nicht so häufig ein Komma braucht wie im Deutschen, gibt es dennoch einige Fälle, in denen es gebraucht wird.

Der vorangestellte Adverbialsatz

Anders als der oben genannte nachgestellte Adverbialsatz braucht der vorangestellte Adverbialsatz ein Komma.

Après avoir terminé ses devoirs, Luc jouait au foot. (Nachdem er seine Hausaufgaben fertig gemacht hatte, spielte Luc Fußball.)

Adverbiale Bestimmungen am Satzanfang

Wenn zu Beginn des Satzes eine adverbiale Bestimmung, wie z. B. eine Jahreszahl oder auch ein Adverb steht, folgt danach ein Komma.

En 2009, j’ai été au Brésil. (2009 war ich in Brasilien.) → Malheureusement, j’ai raté le train. (Unglücklicherweise habe ich den Zug verpasst.)

Aufzählungen

Bei Aufzählungen wird – wie im Deutschen – ein Komma benötigt.

J’ai acheté des pommes, du beurre, du café et de la farine. (Ich habe Äpfel, Butter, Kaffee und Mehl gekauft.)

Mais (aber)

Vor mais steht innerhalb des Satzes immer ein Komma.

J’aime le miel, mais je n’aime pas les abeilles. (Ich mag Honig, aber ich mag keine Bienen.)

Relativsätze mit und ohne Komma

Bei den Relativsätzen wird im Französischen zwischen restriktivem und explikativem Relativsatz unterschieden.

Explikativer Relativsatz

Bei einem explikativen Relativsatz wird der Nebensatz nur als zusätzliche Information angefügt, ändert aber nichts an der Aussage des Hauptsatzes. Hier braucht man ein Komma vor dem Nebensatz.

Je rends visite à mon grand-père, qui a déjà 80 ans. (Ich besuche meinen Großvater, der schon 80 Jahre als ist.)

Restriktiver Relativsatz

Der restriktive Relativsatz schränkt ein, auf welche Personen/Gegenstände sich die Aussage bezieht und braucht kein Komma.

Le prof qui m’a aidé est très gentil. (Der Lehrer, der mir geholfen hat, ist sehr nett.)

phrase explicative et restrictive

Transkript Kommaregeln

Salut! In diesem Clip wollen wir uns näher mit der französischen Kommasetzung beschäftigen. Wie funktioniert die französische Kommasetzung und wie unterscheidet sie sich von der deutschen? Sehen wir uns am Anfang an, welche grundsätzliche Funktion das Komma, la virgule, im Französischen hat. Im Französischen bedeutet ein Komma eine kurze Sprechpause innerhalb eines Satzes. Darin liegt ein großer Unterschied zum Deutschen, da hier das Komma zur Gliederung eines Satzes verwendet wird. Im Französischen stehen folgende Sätze ohne Komma. Bei einem Infinitivsatz brauchst du kein Komma: je rentre pour faire mes devoirs, ich gehe nach Hause, um meine Hausaufgaben zu machen. Auch bei nachgestellten Adverbialsätzen steht im Französischen kein Komma. Par exemple, je veux aller à la piscine parce qu’il fait chaud, ich will ins Schwimmbad gehen, weil es heiß ist. Ebenso steht bei Objektsätzen kein Komma: Tu sais que je t’aime, du weißt, dass ich dich liebe. Du brauchst auch bei indirekten Fragesätzen kein Komma wie zum Beispiel: Je me demande s’il viendra, ich frage mich, ob er kommt. Bei den Relativsätzen steht im Französischen manchmal ein Komma und manchmal nicht. Das kommt darauf an, welche Bedeutung der Relativsatz für den Sinn des Satzes hat. Handelt es sich bei dem Relativsatz um einen sogenannten explikativen Relativsatz, une relative explicative, brauchst du ein Komma. Das heißt, wenn der Relativsatz nur zusätzliche Erklärungen bringt, die aber zum Verständnis des Satzes nicht nötig sind. So ein Relativsatz wäre zum Beispiel: Je vais aller à Lille pour rendre visite à mon grand-père, qui a déjà 80 ans. Ich fahre bald nach Lille, um meinen Opa zu besuchen, der schon 80 Jahre alt ist. Ist der Relativsatz allerdings zum Verständnis des Satzes unbedingt nötig, weil er das Bezugswort einschränkt, so steht kein Komma. Diese Art des Relativsatzes nennt man restriktiven Relativsatz beziehungsweise relative restrictive. Le prof qui m’a aidé est très gentil, der Lehrer, der mir geholfen hat, ist sehr nett. Du fragst dich vielleicht, wann man im Französischen dann eigentlich ein Komma setzt außer bei einem explikativen Relativsatz. Ein Komma steht im Französischen immer dann, wenn der grundsätzliche Satzbau, also Subjekt, Prädikat, Objekt verändert wird. Zum Beispiel: Après avoir terminé ses devoirs, Luc jouait au foot. Nachdem er seine Hausaufgaben fertig gemacht hatte, spielte Luc Fußball. In diesem Fall, also wenn ein Adverbialsatz vorangestellt ist, trennst du ihn vom restlichen Satz durch ein Komma. Adverbiale Bestimmungen am Satzanfang werden ebenfalls durch ein Komma abgetrennt. Par exemple, en 2009, j’ai été au Brésil, 2009 war ich in Brasilien. Oder: Malheureusement, j’ai raté le train, unglücklicherweise habe ich den Zug verpasst. Die deutsche und die französische Kommasetzung sind zwar sehr unterschiedlich, aber dennoch gibt es auch ein paar Gemeinsamkeiten. Und zwar bei Aufzählungen wie zum Beispiel j’ai besoin des pommes, du beurre, du café et de la farine, ich brauche Äpfel, Butter, Kaffee und Mehl. Und auch vor der nebenordnenden Konjunktion mais, aber, steht sowohl im Französischen als auch im Deutschen ein Komma. Par exemple : J’aime le miel, mais je n’aime pas les abeilles. Ich mag Honig, aber ich mag keine Bienen. Lass uns noch einmal zusammenfassen, wann im Französischen ein Komma gesetzt wird und wann nicht. Kein Komma steht im Französischen vor einem Infinitivsatz, einem nachgestellten Adverbialsatz, bei einem Objektsatz, bei einem indirekten Fragesatz und bei einem restriktiven Relativsatz. Kommata werden im Französischen gesetzt bei explikativen Relativsätzen, bei adverbialen Bestimmungen am Satzbeginn, bei vorgestellten Adverbialsätzen, bei Aufzählungen und vor der nebenordnenden Konjunktion mais. Ich hoffe, das Video konnte dir einen Überblick über die wichtigsten Kommaregeln im Französischen geben. Salut et à la prochaine!

0 Kommentare

Kommaregeln Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Kommaregeln kannst du es wiederholen und üben.
  • Vervollständige den Merksatz.

    Tipps

    Achte auf Groß- und Kleinschreibung.

    In die erste und letzte Lücke gehört ein deutsches Nomen.

    In die mittlere Lücke gehört die französische Bezeichnung für Komma.

    Lösung

    Für die Kommasetzung im Französischen und im Deutschen gelten unterschiedliche Regeln. Wichtig ist, zu wissen, dass das Komma (la virgule) im Französischen bedeutet, dass man eine Sprechpause macht. Im Deutschen verwendet man das Komma zu syntaktischen Gliederung (Syntax ist ein Fachwort und bedeutet Satzbau).

  • Gib an, wann im Französischen kein Komma steht.

    Tipps

    Ein Objektsatz ist z. B. ein dass-Satz.

    Lösung

    Im Französischen werden nicht immer Kommas gesetzt, wie wir es im Deutschen machen. Deshalb ist es sinnvoll, sich zu Beginn die Fälle zu merken, bei denen im Französischen kein Komma steht, um diese dann von vornherein auszuschließen.

  • Zeige, wo die Kommas in den Sätzen gesetzt werden.

    Tipps

    In jeden Satz gehört ein Komma.

    Denke an die Grundregel des französischen Satzbaus.

    Lösung

    Grundsätzlich gilt, dass man im Französischen immer dann ein Komma setzt, wenn man vom ursprünglichen Satzbau (Subjekt – Verb – Ergänzung) abweicht, also z. B. einen Adverbialsatz voranstellt oder eine adverbiale Bestimmung an den Satzanfang setzt.

    Auch vor der Konjunktion mais (aber) steht im Französischen in der Regel ein Komma sowie bei Aufzählungen.

  • Ermittle die falschen Kommas im Text.

    Tipps

    Erinnere dich daran, wann im Französischen kein Komma steht.

    Lösung

    Wenn wir im Deutschen bei syntaktischen Einheiten wie z. B.

    • adverbialen Nebensätzen
    • Objektsätzen (dass-Satz)
    • indirekten Fragen
    • Infinitivsätzen
    ein Komma machen, steht im Französischen keins.

    Wird im Französischen allerdings der Satzbau verändert, also z. B. eine adverbiale Bestimmung an den Satzanfang gestellt, dann wird sie vom Rest des Satzes mit einem Komma abgetrennt.

  • Bestimme, wann es sich um einen explikativen Relativsatz handelt.

    Tipps

    Das lateinische Fachwort explikativ leitet sich vom selben Verb ab wie im Französichen expliquer (erklären).

    Schau auf die Kommasetzung.

    Lösung

    Ein nicht ganz leichtes Thema ist die Kommasetzung im französischen Relativsatz. Im Deutschen setzen wir bei Relativsätzen immer ein Komma, im Französischen nicht. Man unterscheidet zwei Arten von Relativsatz:

    • Den explikativen Relativsatz: Hier ist der Relativsatz nicht zum Verständnis des ganzen Satzes notwendig, sondern er ist wie eine zusätzliche Erklärung (explikativ). Hier steht im Französischen ein Komma
    • Und den restriktiven Relativsatz: Der Relativsatz enthält eine Information, die für den Sinn des Satzes notwendig ist und das Bezugswort näher bestimmt. Hier steht im Französischen kein Komma.

  • Entscheide, wann ein Komma steht und wann nicht.

    Tipps

    Achte auf Sprechpausen.

    Steht am Satzanfang ein Haupt- oder ein Nebensatz?

    Beginnt der Satz mit einem Subjekt?

    Enthält der Relativsatz eine notwendige Information für den Sinn des Satzes?

    Lösung

    Das Beherrschen der Kommasetzung im Französischen zeugt von einem hohen Niveau im schriftlichen Sprachgebrauch.

    Beim Sprechen würdest du Kommas daran erkennen, dass man eine Sprechpause macht.

    Im Französischen setzt man eigentlich nur dann ein Komma, bei

    1. einem Adverbialsatz, der vor dem Hauptsatz steht.
    2. einer adverbialen Bestimmung, die an den Satzanfang gestellt wird.
    3. der Konjunktion mais. (vor mais)
    4. einer Aufzählung.
    5. einem restriktiven Relativsatz.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

4.062

sofaheld-Level

6.574

vorgefertigte
Vokabeln

10.291

Lernvideos

42.450

Übungen

37.508

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Schulstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden