Über 1,6 Millionen Schüler*innen nutzen sofatutor!
  • 93%

    haben mit sofatutor ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert

  • 94%

    verstehen den Schulstoff mit sofatutor besser

  • 92%

    können sich mit sofatutor besser auf Schularbeiten vorbereiten

Schlangen – innerer und äußerer Bau

Schlangen sind Wirbeltiere, insbesondere Reptilien, die einen langen Körperbau besitzen. Sie weisen typische Merkmale wie eine trockene Schuppenhaut, Häutung und ein spezielles Riechorgan auf. Erfahre, wie Schlangen sich fortbewegen, ihre Nahrung aufnehmen und sich vermehren! Interessiert? Hier erfährst du mehr über Schlangen!

Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen
in nur 12 Minuten?
Du willst ganz einfach ein neues
Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Das Mädchen lernt 5 Minuten mit dem Computer 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

    92%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim selbstständigen Lernen.
  • Das Mädchen übt 5 Minuten auf dem Tablet 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

    93%
    der Schüler*innen haben ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert.
  • Das Mädchen stellt fragen und nutzt dafür ein Tablet 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

    94%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim Verstehen von Unterrichtsinhalten.
Bewertung

Ø 4.2 / 154 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
Bio-Team
Schlangen – innerer und äußerer Bau
lernst du in der Unterstufe 1. Klasse - 2. Klasse - 3. Klasse - 4. Klasse

Schlangen – innerer und äußerer Bau Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Schlangen – innerer und äußerer Bau kannst du es wiederholen und üben.
  • Bestimme den Bau und die Funktion folgender Körperteile der Schlange.

    Tipps

    Die Schlange benötigt ihre Zähne nicht zum Kauen.

    Lösung

    In diesem Video hast du u.a. den Kopf der Schlangen näher kennengelernt.

    Der Schädelknochen ist zum Schutz des Gehirns da. Am Gaumenbein sitzen feine Zähnchen. Diese sind nach hinten gerichtet und funktionieren wie Widerhaken, so ist ein Entkommen der Beute ummöglich. Auch die Giftzähne findest du hier. Die Unterkieferhälften sind durch ein elastisches Band miteinander verbunden. Das bewegliche Quadratbein verbindet den Unter- und Oberkiefer. Schlange können Beute verschlingen, die größer ist als ihr Kopf. Dafür ist es wichtig, das Maul weit aufreißen zu können.

  • Beschreibe den Körperbau von Schlangen.

    Tipps

    Man könnte sagen, die Schlangen laufen auf ihren „Rippen".

    Lösung

    Schlangen besitzen weder Gliedmaßen noch Schulter- oder Beckenknochen, dennoch können sie lautlos durch das Gebüsch schleichen. Dafür sorgt ihr spezieller Körperbau.

    Ihr Rumpfskelett besteht aus vielen beweglichen Wirbeln, an jedem sitzt ein Rippenpaar. An der Rippenspitze sitzt der Rippenmuskel, dieser ist mit dem Hautmuskel verbunden. Dort befinden sich auch die Bauchschuppen.

    Möchte sich die Schlange fortbewegen, ziehen sich die Rippenmuskeln zusammen, dadurch werden die Bauchschuppen angehoben. Wenn die Muskelhaut die Schuppen wieder anlegt, schiebt sich der Schlangenkörper nach vorne. Dieser Vorgang durchzieht den Rumpf wellenartig.

  • Entscheide, zu welcher Wirbeltierklasse die Tiere gehören.

    Tipps

    Säugetiere werden lebend geboren.

    Lösung

    Zu der Klasse der Wirbeltiere zählen zahlreiche Tiere. Die Besonderheit eines Wirbeltieres ist die Wirbelsäule. Im Gegensatz dazu verfügen wirbellose Tieren wie die Qualle über keine Wirbelsäule.

    Man teilt die Wirbeltiere in 5 Klassen ein:

    Säugetiere: In diese Klasse gehören alle Tiere, die ihre Jungen säugen, also Hund, Hase und Pferd. In ihren ersten Lebenswochen oder Monaten werden sie von der Milch der Mutter ernährt. Auch der Mensch gehört in diese Klasse.

    Vögel: Tiere dieser Klasse besitzen Federn und Flügel. Zu ihnen gehören Papageien, Störche, Eulen und auch Pinguine.

    Reptilien: Diese Klasse hast du im Video besonders gut kennengelernt, denn hierzu gehören auch die Schlangen. Reptilien haben eine trockene, schuppige Haut und zur Fortpflanzung legen sie Eier.

    Amphibien: Sie atmen anfangs durch Kiemen, ihre Lunge entwickelt sich erst später. Zu dieser Klasse gehören Frösche, Kröten und Salamander.

    Fische: Diese Gruppe ist besonders artenreich. Ihre Mitglieder atmen durch Kiemen und sind wie die Reptilien wechselwarm. Hierzu zählen u.a. der Wels und Karpfen.

  • Erkläre die Sinnesorgane der Schlangen.

    Tipps

    Das Sinnesorgan zwischen Auge und Nasenhöhle funktioniert ähnlich wie eine Wärmebildkamera.

    Lösung

    Früher glaubte man, das Züngeln sei eine Angriffshaltung, heute weiß man, dass es der Geruchsaufnahme dient. Die Schlangen nehmen über ihre Zunge Duftstoffe auf. Sie drücken dann die Zunge gegen ihren Gaumen, denn dort liegt ihr Riechorgan. Mit der Nase riechen die Schlangen also nicht. Die Zunge ist gespalten, somit können sie sogar die Richtung bestimmen, aus der der Duftstoff kommt.

    Ein weiteres Sinnesorgan ist das Grubenorgan, dies ist eine kleine Vertiefung zwischen Nasenhöhle und Auge. Hiermit können die Schlangen Wärmeunterschiede wahrnehmen. Ihre Beute können sie so auch im Dunkeln ausfindig machen.

  • Beschreibe die Form, die eine Schlange während der Jagd einnimmt.

    Tipps

    Aus welcher Körperform ist es der Schlange wohl möglich, blitzschnell nach vorne zu „schießen"?

    Lösung

    Wenn die Schlange mithilfe ihrer Sinnesorgane eine Beute entdeckt hat, schleicht sie sich lautlos an. In der Lauerposition nimmt sie eine S-Form ein. Das kannst du dir leicht als Schlangen-Form merken. Diese Form ermöglicht ihr einen blitzschnellen Angriff.

  • Entscheide, wie der optimale Lebensraum von Reptilien aussehen könnte.

    Tipps

    Denk daran, Reptilien sind wechselwarm. Ihre Körpertemperatur hängt von der Umgebungstemperatur ab.

    Lösung

    Wie du bereits weißt, sind Reptilien wechselwarm. Ihre Körpertemperatur hängt von der Umgebungstemperatur ab, daher sonnen sie sich gerne. Das bedeutet für unsere Gartengestaltung, sie sollte freie Fläche bieten, damit sich die Tiere sonnen können. Ein Steinhaufen oder Trockensteinmauern in sonniger Lage werden gerne angenommen. Auch die Vielfalt in einem Lebensraum ist wichtig, so dient die Blumenwiese ihnen als Versteck. Auch alte Wurzeln dienen als Versteck und Eiablageplatz. Auf Pestizide solltest du verzichten, um das Nahrungsangebot der Reptilien zu erhalten.