Über 1,6 Millionen Schüler*innen nutzen sofatutor!
  • 93%

    haben mit sofatutor ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert

  • 94%

    verstehen den Schulstoff mit sofatutor besser

  • 92%

    können sich mit sofatutor besser auf Schularbeiten vorbereiten

Beispiele für ungeschlechtliche Vermehrung bei Pflanzen und Tieren

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen

Lerntext zum Thema Beispiele für ungeschlechtliche Vermehrung bei Pflanzen und Tieren

Beispiele für ungeschlechtliche Vermehrung bei Pflanzen und Tieren

Vielleicht hast du ja bereits von der ungeschlechtliche Fortpflanzung bei Einzellern, Algen oder Pilzen sowie bei vielen anderen Landpflanzen und manchmal auch bei Tieren in Form einer einfachen Zellteilung, einer Sprossung oder Knospung oder in Form von Sporen gehört. Dabei kommt es zwar zu keiner Neukombination des genetischen Materials, es ermöglicht aber eine rasche Besiedlung neuer Lebensräume durch einen raschen Anstieg der Population.

Die meisten mehrzelligen Tiere, Pflanzen und Pilze, aber auch Einzeller und Algen betreiben neben der ungeschlechtlichen Fortpflanzung auch eine geschlechtliche Fortpflanzung. Bei dieser sogenannten sexuellen Vermehrung kommt es zu einer Neukombination des Erbguts. Das ermöglicht die Artenvielfalt und gewährleistet eine schnelle Anpassung an sich ändernde Umweltbedingungen.

Typischerweise wird also zwischen ungeschlechtlicher und geschlechtlicher Vermehrung unterschieden.

In diesem Text zeigen wir dir viele weitere Beispiele für die ungeschlechtliche Fortpflanzung bei Pflanzen und Tieren. Dabei zeigen wir dir, welche Tiere Knospung oder Regeneration betreiben, was der Generationswechsel mit der ungeschlechtlichen Vermehrung zu tun hat und welche Pflanzen Ausläufer, Ableger oder Knollen bilden.

Ungeschlechtliche Fortpflanzung bei Tieren

Auch wenn du es nicht für möglich hältst, sind auch Tiere in der Lage, sich ungeschlechtlich zu vermehren. Und zwar öfter als du vielleicht denkst. Beispiele sind Korallen, die Polypen ausbilden, oder Regenwürmer, die in der Lage sind, abgetrennte Körperteile zu regenerieren. Aber auch im Rahmen des Generationswechsels mancher Tiere findest du Beispiele für eine ungeschlechtliche Vermehrung.

Knospung und Regeneration

Korallen bilden eine Kolonie von Polypen durch Knospung. Polypen, Plattwürmer (Planarien), Regenwürmer und Seesterne können abgetrennte Bereiche ihres Körpers nachbilden. Sie sind also regenerationsfähig.

Korallen_Regeneration_Tiere

Ungeschlechtliche Phase beim Generationswechsel

Die zu den Hohltieren gehörenden Ohrenquallen durchlaufen einen Generationswechsel, das heißt, dass die geschlechtliche und ungeschlechtliche Phase sich abwechseln. Nach der Befruchtung im Wasser wächst eine Larve heran, aus der am Meeresboden ein Polyp hervorgeht. Von diesem werden ungeschlechtlich Tochterpolypen abgeschnürt, die sich wieder zu Ohrenquallen entwickeln.

Ungeschlechtliche Fortpflanzung bei Pflanzen

Anders als bei den Tieren ist dir die ungeschlechtliche Vermehrung bei Pflanzen sicherlich bereits begegnet. Beispielsweise bei Moosen oder Farnen, bei denen du ebenfalls einen Generationswechsel findest. Sie pflanzen sich ungeschlechtlich durch Sporen fort, die bei Farnen zum Beispiel an der Blattunterseite zu sehen sind. Aber es gibt auch noch andere Formen der ungeschlechtlichen Vermehrung bei Pflanzen. Welche das sind, erfährst du hier.

Ausläufer, Ableger, Knollen und Co.

Pflanzt du beispielsweise eine Erdbeere an, kann diese sogenannte Ausläufer bilden. Das sind Triebe, die, nachdem sie mit dem Boden in Kontakt gekommen sind, neu austreiben und eine Tochterpflanze ausbilden.

Erdbeere_Auslaeufer

Gelangen Zweige auf den Boden, wie beispielsweise bei der Johannisbeere, und wachsen daraus Wurzeln und kleine Pflanzen, nennt man dies Absenker. Auch die heimische Kartoffel kann sich ungeschlechtlich vermehren. Die Mutterknolle bildet Sprosse aus. Daraus bilden sich im Dunkeln Triebe mit den sogenannten Sprossknollen.

Kartoffel_Sprossknollen

Bildet sich bei Pflanzen ein seitlicher Austrieb, der abfällt und im Boden als Tochterpflanze neu heranwächst, nennt man dies einen Ableger. Wachsen diese Ableger unmittelbar unten an der Mutterpflanze, spricht man auch von Kindeln. Häufig siehst du diese Kindeln beispielsweise bei Kakteen. Du kannst sie leicht abtrennen und neu einpflanzen.

Kaktus_Kindel

Im Pflanzenreich findest du eine Vielzahl an Beispielen für ungeschlechtliche Vermehrung oder auch Regeneration, zum Beispiel wenn aus einem abgebrochenen Blatt oder einem abgeschnittenen Zweig eine neue Pflanze heranwachsen kann. Letzteres wird dann als Steckling bezeichnet. Ein Beispiel ist die Tomate, die du mit Stecklingen einfach vermehren kannst.

Beispiele für ungeschlechtliche Vermehrung bei Pflanzen und Tieren – Zusammenfassung

Pflanzen und Tiere können sich auf vielfältige Art und Weise ungeschlechtlich vermehren. Häufig ist die ungeschlechtliche Vermehrung eine Phase im Generationswechsel und sie wechselt sich mit einer geschlechtlichen Phase ab.

Aber es gibt auch viele andere Formen der ungeschlechtlichen Vermehrung wie beispielsweise Knospung, Regeneration, Ausläufer, Absenker, Ableger bzw. Kindel, Stecklinge oder Knollen.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Beispiele für ungeschlechtliche Vermehrung bei Pflanzen und Tieren

Nenne die Form der ungeschlechtlichen Vermehrung bei Moosen und Farnen.
Nenne weitere typische Formen der ungeschlechtlichen Vermehrung bei Pflanzen!

Beispiele für ungeschlechtliche Vermehrung bei Pflanzen und Tieren Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Lerntext Beispiele für ungeschlechtliche Vermehrung bei Pflanzen und Tieren kannst du es wiederholen und üben.
  • Bestimme die Form der ungeschlechtlichen Vermehrung der verschiedenen Tiere.

    Tipps

    Sowohl Korallen als auch Ohrenquallen bilden Polypen.

    Jedem Element werden zwei Antworten zugeordnet.

    Lösung

    Formen der ungeschlechtlichen Vermehrung bei Tieren sind Knospung oder Regeneration.

    • Korallen bilden eine Kolonie von Polypen durch Knospung.
    • Ohrenquallen vermehren sich im Rahmen des Generationswechsels ungeschlechtlich durch das Abschnüren von Tochterpolypen, also auch durch Knospung.
    • Plattwürmer können sich durch ihre Regenerationsfähigkeit vermehren.
    • Seesterne sind ebenfalls durch ihre ausgeprägte Regenerationsfähigkeit in der Lage, sich zu vermehren,

  • Gib die typische Form der ungeschlechtlichen Vermehrung der jeweiligen Pflanzen an.

    Tipps

    Gelangen Zweige auf den Boden und bilden neue Wurzeln und Pflanzen, nennt man das Absenker.

    Lösung

    Pflanzen vermehren sich auf vielfältige Weise ungeschlechtlich. Typische Beispiele sind:

    • Erdbeere durch Ausläufer
    • Johannsibeere durch Absenker
    • Karoffeln durch Sprossknollen
    • Tomaten durch Stecklinge
  • Beschreibe, was du unter Kindeln verstehst.

    Tipps

    Zwei Antwortmöglichkeiten sind falsch und bleiben übrig.

    Lösung

    Bildet sich bei Pflanzen ein seitlicher Austrieb, der abfällt und im Boden als Tochterpflanze neu heranwächst, nennt man dies einen Ableger.

    Wachsen diese Ableger unmittelbar unten an der Mutterpflanze spricht man auch von Kindeln. Häufig siehst du diese Kindeln beispielsweise bei Kakteen. Du kannst sie leicht abtrennen und neu einpflanzen.

  • Nenne Vorteile der ungeschlechtlichen Vermehrung.

    Tipps

    Zwei Antwortmöglichkeiten sind richtig.

    Lösung

    Vorteile der ungeschlechtlichen Vermehrung bei Pflanzen und Tieren sind:

    • die schnelle Besiedlung neuer Lebensräume
    • der rasante Anstieg der Population

    Nachteile sind:
    • keine Anpassung an sich ändernde Umweltbedingungen
    • keine Neukombination des genetischen Materials
  • Bestimme, welche Pflanzen sich durch Sporen vermehrt.

    Tipps

    Eine Antwortmöglichkeit ist richtig.

    Lösung

    Farne pflanzen sich ungeschlechtlich durch Sporen fort. Du kannst sie gut sichtbar an ihrer Unterseite finden.

  • Beschreibe die Vermehrung der Ohrenqualle genauer.

    Tipps

    Zwei Antwortmöglichkeiten sind falsch und bleiben übrig.

    Lösung

    Die zu den Hohltieren gehörenden Ohrenquallen durchlaufen einen Generationswechsel, das heißt, dass die geschlechtliche und ungeschlechtliche Phase sich abwechseln.

    Nach der Befruchtung im Wasser, wachsen Larven heran, die sich am Meeresboden festsetzen und aus denen jeweils Polypen hervorgehen.

    Von diesen werden ungeschlechtlich Tochterpolypen abgeschnürt, die sich wieder zu Ohrenquallen entwickeln.

Bewertung

Ø 3.9 / 15 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
sofatutor Team
Beispiele für ungeschlechtliche Vermehrung bei Pflanzen und Tieren
lernst du in der Oberstufe 5. Klasse - 6. Klasse - 7. Klasse - 8. Klasse