Über 1,6 Millionen Schüler*innen nutzen sofatutor!
  • 93%

    haben mit sofatutor ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert

  • 94%

    verstehen den Schulstoff mit sofatutor besser

  • 92%

    können sich mit sofatutor besser auf Schularbeiten vorbereiten

Geschichte der Verhaltensforschung

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen
in nur 12 Minuten?
Du willst ganz einfach ein neues
Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Das Mädchen lernt 5 Minuten mit dem Computer 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

    92%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim selbstständigen Lernen.
  • Das Mädchen übt 5 Minuten auf dem Tablet 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

    93%
    der Schüler*innen haben ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert.
  • Das Mädchen stellt fragen und nutzt dafür ein Tablet 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

    94%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim Verstehen von Unterrichtsinhalten.

Lerntext zum Thema Geschichte der Verhaltensforschung

Geschichte der Verhaltensforschung

Tiere in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten, war lange Zeit entscheidend für das Überleben der Menschen. Denn nur so konnte man erfolgreich jagen und das eigene Überleben sichern. Heute steht Tierbeobachtung zum Zweck des Jagens nicht mehr im Vordergrund, trotzdem ist das Verstehen von tierischem und menschlichem Verhalten und damit die Verhaltensforschung ein wichtiger Baustein für unser Zusammenleben. Verhaltensforschung bildet die Grundlage für viele andere Disziplinen wie Psychologie, Soziologie oder Ökologie.

Zuerst wurden Tierbeobachtungen in Höhlenmalerei und Fabeln festgehalten – meist natürlich ohne wissenschaftlichen Hintergrund. Wie die Anfänge der wissenschaftlichen Verhaltensforschung aussahen und wer wesentlich zu den ersten grundlegenden Erkenntnissen bis heute beitrug, erfährst du in diesem Text.

Meilensteine in der Geschichte der Verhaltensforschung

Erst seit dem 20. Jahrhundert begann die Geschichte der wissenschaftlichen Verhaltensforschung. Zuvor veröffentlichte Alfred Brehm (1829–1884) sein zwar eher populäres, aber doch sehr anerkanntes Werk Brehms Tierleben mit meisterlichen Tierbeschreibungen.

Erste wissenschaftliche Versuche, das Verhalten der Tiere zu erfassen, geschahen durch die Vitalisten und Mechanisten. Erstere erklärten das Verhalten der Tiere mit einer eigenen, unerklärbaren Lebenskraft, der Vis Vitalis oder Entelechie. Die zweite, gegensätzliche Strömung führte jegliches Verhalten der Tiere auf die Gesetze der Physik zurück.

Ein wichtiger Meilenstein in der Geschichte der Verhaltensforschung war die Entdeckung des bedingten Reflexes durch den Russen Iwan Petrowitsch Pawlow (1849–1936). Er entdeckte mit seinem Versuch, dem sogenannten pawlowschen Hund, die klassische Konditionierung. 1904 erhielt er zudem den Nobelpreis der Medizin für seine Erkenntnisse über Verdauungsdrüsen.

Pawlow untersuchte den bedingten Reflex am Beispiel des Speichelflusses eines Hundes. Der Speichelfluss beim Hund als Reaktion auf Futter ist ein natürlicher Reflex. Er konnte zeigen, dass durch die Konditionierung auf einen Klingelton der Speichelfluss ebenfalls ausgelöst werden kann. Dabei handelt es sich um einen erlernten, nicht angeborenen Reflex.

Gemeinsam mit anderen Reflexologen war er der Meinung, dass das Verhalten der Tiere als eine Aneinanderreihung einzelner Reflexe zu verstehen ist.

Behaviorismus

Die Erkenntnisse von Pawlow wurden in Amerika durch verschiedene weitere Wissenschaftler fortgesetzt. Die Strömung wurde als Behaviorismus bezeichnet und erklärte das Verhalten der Tiere mit einem Reiz-Reaktions-Schema. Lernen stand dabei im Vordergrund und dass Verhalten genetisch bedingt sein konnte, wurde geleugnet. Typische Versuche waren Labyrinthversuche. Die Erkenntnisse standen aber auch in der Kritik, da sie abseits eines natürlichen Umfelds stattfanden. Wichtige Vertreter des Behaviorismus sind:

  • J. B. Watson (Vater der Behavioristen, 1878–1958) $\to$ Verhalten basiert auf Umweltreizen.
  • E. L. Thorndike (1874–1949) $\to$ Lernen durch Versuch und Irrtum sowie Belohnung
  • B. F. Skinner (1904–1990) $\to$ Skinner-Box: Lernen durch Belohnung und Bestrafung (operante Konditionierung)

Zwischen Behavioristen und Ethologen

Der deutsche Oskar Heinroth (1871–1945) galt als ein Tierliebhaber und führte wichtige vergleichende Untersuchungen zum Verhalten von Entenvögel durch. Anfang des 20. Jahrhunderts konnte er gemeinsame Wurzeln im Verhalten dreier Entengattungen zeigen.

Durch seine Erkenntnisse wurde zunehmend akzeptiert, dass das Verhalten auch genetisch bedingt sein musste. Er wurde später von Konrad Lorenz (1903–1989), seinem Schüler, zum Vater der vergleichenden Verhaltensforschung erklärt.

Ethologie – vergleichende Verhaltensforschung

Konrad Lorenz und seine Mitstreiter N. Tinbergen (1907–1988) und K. v. Frisch (1886–1982) erhielten 1973 für ihre Arbeiten in der vergleichenden Verhaltensforschung den Nobelpreis für Medizin und wurden so zusammen die Begründer der europäischen Ethologie.

Lorenz untersuchte vor allem das Prägeverhalten von Gänsen und beschrieb auf Grundlage seiner Beobachtungen Unterschiede in angeborenem und erlerntem Verhalten.

Zeitstrahl_Geschichte_Verhaltensforschung

Zusammenfassung der Geschichte der Verhaltensforschung

Menschen haben schon seit jeher großes Interesse, tierisches und menschliches Verhalten zu verstehen. Wichtige Vertreter in der wissenschaftlichen Verhaltensforschung sind Pawlow mit seinen Untersuchungen zum bedingten Reflex und die Behavioristen Watson, Thorndike und Skinner. Heinroth wurde als der Vater der vergleichenden Verhaltensforschung angesehen. Sein Schüler Lorenz sowie seine Mitstreiter Tinbergen und Frisch erhielten für ihre Arbeiten zusammen den Nobelpreis und wurden damit als Begründer der europäischen Verhaltensforschung anerkannt.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Geschichte der Verhaltensforschung

Wer hat mit seinen meisterlichen Tierbeobachtungen zum Beginn der wissenschaftlichen Verhaltensforschung beigetragen?
Was entdeckte I. P. Pawlow?
Wer waren die Begründer der Ethologie in Europa?

Geschichte der Verhaltensforschung Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Lerntext Geschichte der Verhaltensforschung kannst du es wiederholen und üben.
  • Wer legte den Grundstein für die wissenschaftliche Verhaltensforschung?

    Tipps

    Tierbeobachtungen spielen in der Verhaltensforschung eine große Rolle.

    Lösung

    Alfred Brehm beschreibt am Ende des 19. Jahrhunderts in seinem populären Werk Brehms Tierleben seine Tierbeobachtungen meisterlich und wird damit zum Grundstein für die wissenschaftliche Verhaltensforschung.

  • Bringe die verschiedenen Strömungen der Verhaltensforschung in die richtige Reihenfolge.

    Tipps

    Die Behavioristen führten die Erkenntnisse von I. P. Pawlow zum bedingten Reflex in Amerika fort.

    Lösung

    Naive Tierbeobachtungen waren die Vorläufer der wissenschaftlichen Verhaltensforschung. Folgende Strömungen gingen zu Beginn des 20. Jahrhunderts daraus hervor:

    • Reflexologie
    • Klassischer Behaviorismus
    • Ethologie
  • Erkläre die klassische Konditionierung.

    Tipps

    Der erlernte Reflex ist eine erworbene Reaktion.

    Lösung

    Pawlow untersuchte die klassische Konditionierung am Beispiel des Speichelflusses eines Hundes.
    Beim Speichelfluss des Hundes als Reaktion auf Futter handelt es sich zunächst mal um einen natürlichen Reflex.
    Pawlow konnte zeigen, dass durch die Konditionierung auf einen Klingelton der Speichelfluss auch ausgelöst werden kann.
    Dabei handelt es sich um einen nicht angeborenen, also erlernten Reflex.

  • Benenne die Begründer der verschiedenenen Strömungen der Verhaltensforschung.

    Tipps

    Der Behaviorismus wurde von einem amerikanischen Wissenschaftler begründet.

    Lösung

    Die Geschichte der wissenschaftlichen Verhaltensforschung begann am Ende des 19. Jahrhunderts mit den populären Tierbeobachtungen von A. Brehm.
    Zu Beginn des 20. Jahrhunderts entdeckte I. P. Pawlow den bedingten Reflex und galt damit als der Begründer der Reflexologie.
    Seine Erkenntnisse wurden in Amerika von J. B. Watson fortgeführt und er begründete damit den Behaviorismus.
    Ab 1930 kam es in Europa zur vergleichende Verhaltensforschung, der Ethologie, die K. Lorenz zusammen mit anderen Wissenschaftlern begründete.

  • Warum standen die Versuche der Behavioristen in der Kritik?

    Tipps

    Eine Antwort ist richtig.

    Lösung

    Typische Versuche der Behavioristen waren Labyrinthversuche. Da sie abseits eines natürlichen Umfeldes stattfanden, standen sie – anders als die Freilandversuche der Ethologen – sehr in der Kritik.

  • Benenne Unterschiede zwischen Behaviorismus und Ethologie.

    Tipps

    Jeder Strömung werden drei Aussagen zugeordnet.

    Lösung

    Die Auffassungen der Behvioristen und Ethologen unterschieden sich in einigen Punkte:

    Die Behavioristen erklärten das Verhalten mit einem Reiz-Reaktionsschema. Sie bevorzugten Experimente wie Labyrinthversuche, die möglichst objektiv und wiederholbar erschienen. Das Lernen durch Belohnung und Bestrafung stand im Vordergrund.

    Im Fokus der Ethologen stand die vergleichende Verhaltensforschung. Gemeinsame Wurzeln im Verhalten wurden untersucht. Sie bevorzugten Freilandversuche und erkannten an, dass Verhalten auch eine genetische Komponenten hat.

Bewertung

Ø 3.4 / 16 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
sofatutor Team
Geschichte der Verhaltensforschung
lernst du in der Oberstufe 7. Klasse - 8. Klasse - 9. Klasse