Über 1,6 Millionen Schüler*innen nutzen sofatutor!
  • 93%

    haben mit sofatutor ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert

  • 94%

    verstehen den Schulstoff mit sofatutor besser

  • 92%

    können sich mit sofatutor besser auf Schularbeiten vorbereiten

Cofaktoren – Einteilung, Struktur und Funktion

Bereit für eine echte Prüfung?

Das Cofaktoren Quiz besiegt 60% der Teilnehmer! Kannst du es schaffen?

Quiz starten
Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen
in nur 12 Minuten?
Du willst ganz einfach ein neues
Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Das Mädchen lernt 5 Minuten mit dem Computer 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

    92%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim selbstständigen Lernen.
  • Das Mädchen übt 5 Minuten auf dem Tablet 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

    93%
    der Schüler*innen haben ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert.
  • Das Mädchen stellt fragen und nutzt dafür ein Tablet 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

    94%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim Verstehen von Unterrichtsinhalten.

Lerntext zum Thema Cofaktoren – Einteilung, Struktur und Funktion

Coenzyme und Cofaktoren – Einteilung, Struktur und Funktion

Enzyme sind Biokatalysatoren, die unsere Stoffwechselwege beschleunigen. Häufig benötigen sie für ihre Aufgaben zusätzliche Bestandteile, die sogenannten Coenzyme und Cofaktoren. Diese zwei unterschiedlichen Bestandteile der Enzyme können häufig durch ihre chemische Struktur und ihre Rolle in enzymatischen Reaktionen unterschieden werden.

Was Coenzyme und Cofaktoren genau sind, wie sie aufgebaut sind und welche Funktion sie haben, erklären wir in diesem Text.

Coenzyme

Coenzyme sind komplexe, organische Moleküle. Vitamine sind häufig Bestandteile oder Vorstufen der Coenzyme.

Beispielsweise spielt Vitamin B1 beim Abbau der Glucose in deinen Zellen eine wichtige Rolle. Ein Vitaminmangel führt häufig dazu, dass in deinen Zellen weniger Energie freigesetzt wird und du dich abgeschlagen und müde fühlst.

Die Coenzyme sind nur vorübergehend mit dem Enzym verbunden und werden, anders als das Enzym selbst, oft chemisch verändert. Dabei werden Elektronen, Protonen oder chemische Gruppen wie Acetyl- oder Phosphatreste vom Substrat übernommen oder an dieses abgegeben. Coenzyme werden daher auch als Cosubstrat bezeichnet.

Wichtige Beispiele sind:

  • Adenosintriphosphat $\ce{(ATP)}$
  • Nicotinsäureamid-Adenin-Dinucleotid $\ce{(NAD+)}$
  • Flavin-Adenin-Dinukleotid $\ce{(FAD)}$
  • Nicotinsäureamid-Adenin-Dinukleotid-Phosphat $\ce{(NADP+)}$

$\ce{ATP}$ dient in den Zellen aller Lebewesen als Energiespeicher, beispielsweise für den Stofftransport. Die beteiligte Gruppe ist eine Phosphatgruppe. Die endständigen Phosphatgruppen können abgespalten werden und dadurch kommt es zur Energiefreisetzung. Die Zellen können diese Energie für ihren Zellstoffwechsel nutzen. Unter Energieaufwand kann dann auch wieder ATP regeneriert werden. $\ce{NAD+}$ hat die Aufgabe, im Rahmen von Redoxreaktionen Wasserstoff zu übertragen, beispielsweise während der Zellatmung. Die beteiligten Gruppen sind Protonen und Elektronen. Ähnliche Aufgaben im Zellstoffwechsel haben $\ce{FAD}$ und $\ce{NADP+}$.

Cofaktoren

Cofaktoren können sowohl organische als auch anorganische Moleküle sein. Eine wichtige Untergruppe der Cofaktoren sind die anorganischen Metallionen, zu denen beispielsweise Kupfer $\ce{(Cu^{2+})}$, Magnesium $\ce{(Mg^{2+})}$ oder Eisen $\ce{(Fe^{2+})}$ gehören. Diese Metallionen können verschiedene Rollen in enzymatischen Reaktionen spielen. Sie dienen häufig als Elektronenakzeptor z. B. in der Atmungskette.

Coenzyme und Cofaktoren – Zusammenfassung

Coenzyme und Cofaktoren unterscheiden sich in ihrer chemischen Struktur. Coenzyme sind organische Moleküle, die locker mit dem Enzym verbunden sind. Häufig sind Vitamine Vorstufen der Coenzyme. Sie sind an wichtigen Prozessen im Zellstoffwechsel beteiligt und übertragen Elektronen, Protonen oder chemische Gruppen. Wichtige Beispiele sind $\ce{ATP}$ oder $\ce{NAD+}$.

Zu den Cofaktoren gehören u. a. anorganische Metallionen wie Kupfer $\ce{(Cu^{2+})}$, Magnesium $\ce{(Mg^{2+})}$ oder Eisen $\ce{(Fe^{2+})}$ . Sie dienen als Elektronenakzeptoren.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Coenzyme und Cofaktoren

Beschreibe die unterschiedliche chemische Struktur von Coenzymen und Cofaktoren.
Welche Gruppen werden von den Coenzymen übertragen?
Nenne Beispiele für Cofaktoren.
Teste dein Wissen zum Thema Cofaktoren!

1.215.161 Schülerinnen und Schüler haben bereits unsere Übungen absolviert. Direktes Feedback, klare Fortschritte: Finde jetzt heraus, wo du stehst!

Vorschaubild einer Übung

Cofaktoren – Einteilung, Struktur und Funktion Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Lerntext Cofaktoren – Einteilung, Struktur und Funktion kannst du es wiederholen und üben.
  • Gib an, wovon Cofaktoren wichtige Bestandteile sind.

    Tipps

    Eine Antwort ist richtig.

    Lösung

    Cofaktoren sind wichtige Bestandteile vieler Enzyme.

  • Nenne Merkmale von Coenzymen und Cofaktoren.

    Tipps

    Eine Antwort ist falsch.

    Coenzyme werden anders als das Enzym selbst bei der Reaktion chemisch verändert.

    Lösung

    Coenzyme und Cofaktoren sind wichtige Bestandteile von Enzymen, und viele Enzyme sind nur in ihrer Gegenwart aktiv.

    Coenzyme sind komplexe, organische Moleküle. Sie werden auch als Cosubstrat bezeichnet, da sie meist nur vorübergehend mit dem Enzym verbunden sind und ebenso wie das Substrat bei der Reaktion chemisch verändert werden.

    Eine wichtige Untergruppe der Cofaktoren sind die anorganischen Metallionen.

  • Bestimme Coenzyme.

    Tipps

    Die Coenzyme sind komplexe, organische Moleküle.

    Lösung

    Coenzyme sind komplexe, organische Moleküle. Beispiele sind u. a. ATP (Adenosintriphosphat) und FAD (Flavin-Adenin-Dinukleotid).

  • Erkläre die Funktion der wichtigen Enzymbestandteile.

    Tipps

    $\ce{NAD+}$ und $\ce{NADH + H+}$ gehören zu den Coenzymen, die Wasserstoff übertragen.

    Lösung

    Zu den Coenzymen zählen komplexe, organische Moleküle wie

    • $\ce{ATP}$ als Übertrager von Phosphatgruppen
    • $\ce{NAD+}$ und $\ce{NADH + H+}$ als Überträger von Wasserstoff

    Zur Gruppe der Cofaktoren zählen u.a. die anorganischen Metallionen wie Kupfer oder Eisen, die beispielsweise als Elektronenakzeptoren in der Atmungskette dienen.

  • Erkläre, was bei einem Vitamin B1-Mangel passiert.

    Tipps

    Eine Antwort ist falsch.

    Lösung

    Vitamine sind häufig Bestandteile oder Vorstufen von Coenzymen.
    Beispielsweise spielt Vitamin B1 beim Abbau der Glucose in deinen Zellen eine wichtige Rolle. Ein Vitaminmangel führt häufig dazu, dass in deinen Zellen weniger Energie freigesetzt wird und du dich abgeschlagen und müde fühlst.

  • Erkläre die Funktion von ATP genauer.

    Tipps

    Zwei Antworten sind richtig.

    Lösung

    ATP dient in den Zellen aller Lebewesen als Energiespeicher beispielsweise für den Stofftransport. Die beteiligte Gruppe ist eine Phosphatgruppe. Die endständigen Phosphatgruppen können abgespalten werden und dadurch kommt es zur Energiefreisetzung. Die Zellen können diese Energie für ihren Zellstoffwechsel nutzen.

Bewertung

Ø 3.1 / 19 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
sofatutor Team
Cofaktoren – Einteilung, Struktur und Funktion
lernst du in der Oberstufe 7. Klasse - 8. Klasse - 9. Klasse