Über 1,6 Millionen Schüler*innen nutzen sofatutor!
  • 93%

    haben mit sofatutor ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert

  • 94%

    verstehen den Schulstoff mit sofatutor besser

  • 92%

    können sich mit sofatutor besser auf Schularbeiten vorbereiten

Lorenz als Vater der Gänse – es war einmal Forscher und Erfinder (Folge 24)

Inhaltsverzeichnis zum Thema Lorenz als Vater der Gänse – es war einmal Forscher und Erfinder (Folge 24)
Bereit für eine echte Prüfung?

Das Konrad Lorenz Quiz besiegt 60% der Teilnehmer! Kannst du es schaffen?

Quiz starten
Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen
in nur 12 Minuten?
Du willst ganz einfach ein neues
Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Das Mädchen lernt 5 Minuten mit dem Computer 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

    92%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim selbstständigen Lernen.
  • Das Mädchen übt 5 Minuten auf dem Tablet 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

    93%
    der Schüler*innen haben ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert.
  • Das Mädchen stellt fragen und nutzt dafür ein Tablet 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

    94%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim Verstehen von Unterrichtsinhalten.

Lerntext zum Thema Lorenz als Vater der Gänse – es war einmal Forscher und Erfinder (Folge 24)

Konrad Lorenz – Biologie

Hast du schon einmal von Konrad Lorenz gehört, der auch als Vater der Gänse bezeichnet wird? Lorenz war ein Zoologe und Verhaltensbiologe, der insbesondere die Tierpsychologie vorantrieb. Im Folgenden wollen wir uns Lorenz und seine wissenschaftlichen Leistungen genauer ansehen. Dann erfahren wir auch, wie er zu seinem Spitznamen kam.

Heutzutage gelten die Werke von Lorenz als umstritten, da sie zum Teil rassistisches Gedankengut beinhalten. Außerdem war Lorenz Anhänger einer nationalsozialistischen Partei. Um seine politische Einstellung soll es hier aber nicht gehen.

Wer ist Konrad Lorenz? – Steckbrief

Im folgenden Steckbrief findest du die wichtigsten Daten aus dem Leben des Verhaltensforschers Konrad Lorenz.

Steckbrief Konrad Lorenz
Name Konrad Zacharias Lorenz
Geburtsdatum
und Geburtsort
7. November 1903
in Wien
Eltern Adolf und Emma Maria Lorenz
Ausbildung Studium der Medizin
Promotion (Medizin, Zoologie)
Tätigkeitsfeld Zoologie und
Tierpsychologie
Auszeichnungen (Auswahl) Österreichisches Ehrenzeichen (1964)
Kalinga-Preis (1969)
Bundesverdienstkreuz (1972)
Nobelpreis (1973)
Todesdatum
und Ort des Todes
27. Februar 1989
in Wien

Konrad Lorenz – Lebenslauf

Einige der wichtigsten akademischen Schritte von Konrad Lorenz sind in diesem kurzen Lebenslauf aufgeführt:

  • 1922–1928: Medizinstudium in New York und Wien mit anschließender Promotion zum Doktor der Medizin
  • 1931–1935: Tätigkeiten als Assistent am II. Anatomischen Institut der Universität Wien
  • 1933: Promotion zum Doktor der Philosophie im Fach Zoologie
  • 1936: Habilitation (Lehrbefugnis für die Zoologie an der Universität Wien)
  • 1940: Ernennung zum Professor für vergleichende Psychologie an der Universität Königsberg
  • 1949: Gründung des Instituts für vergleichende Verhaltensforschung
  • ab 1955: Direktor am Max-Planck-Institut für Verhaltensphysiologie
  • 1963 und 1973: Veröffentlichungen von populärwissenschaftlichen Bestsellern
  • 1973: Auszeichnung mit dem Nobelpreis für Physiologie oder Medizin für die Erkenntnisse in individuellen und sozialen Verhaltensmustern
  • 1988: Veröffentlichung eines Werks als Zusammenfassung seiner Verhaltensbeobachtungen

Was erforschte Konrad Lorenz?

Konrad Lorenz hat während seiner Karriere viele wichtige Erkenntnisse gewonnen. Während seiner Arbeit in der Verhaltensforschung untersuchte Lorenz insbesondere das Verhalten von Graugänsen, Dohlen und Kolkraben in ihren natürlichen Umgebungen.

Viele seiner Erkenntnisse aus der Forschung mit Vögeln hat er im Nachhinein auf das menschliche Verhalten übertragen.

Einige der wichtigsten wissenschaftlichen Ergebnisse der Untersuchungen, die von Konrad Lorenz durchgeführt wurden, lassen sich folgendermaßen zusammenfassen:

  • Schlüsselreiz als Auslöser für Verhaltensweisen: Lorenz entdeckte, dass es Verhaltensweisen gibt, die nicht erlernt worden sind oder auf Erfahrung basieren. Vielmehr handelt es sich bei ihnen um Instinkthandlungen. So können brütende Gänse, deren Ei aus dem Nest rollt (Schlüsselreiz), das Ei problemlos in ihr Nest zurückrollen, ohne dass sie es zuvor trainiert haben (Erbkoordination).
  • Soziale Intelligenz und Interaktionen: Lorenz führte viele Untersuchungen zum Sozialverhalten durch. So erkannte er zum Beispiel, dass Gänse ein sehr komplexes Sozialverhalten aufweisen. Außerdem führen sie vielfältige Beziehungen, wie zum Beispiel homosexuelle Partnerschaften.
  • Prägung nach dem Schlüpfen: Nach dem Schlüpfen werden Gänse auf das geprägt, was sie zuerst sehen – in der Regel ist das das Muttertier. Gänse können jedoch auch auf Menschen oder sogar Gegenstände geprägt werden. Die Prägung dient dem Schutz und der Versorgung.

Verhaltensbiologie Konrad Lorenz Gänse

Teils schlüpften die Gänseküken, an denen Lorenz forschte, in den Brutkästen seiner Labore. Sie wurden von Lorenz aufgezogen und waren infolgedessen auf ihn geprägt. Da er für diese Gänse als Elterntier fungierte, setzte sich mit der Zeit sein Spitzname durch: Vater der Gänse.

Ein Referat zu Konrad Lorenz sollte nun kein Problem mehr sein. Auf dieser Seite findest du auch interaktive Übungen, wo du das gelernte Wissen gleich anwenden kannst!

Häufige Fragen zum Thema Konrad Lorenz

Wer war Konrad Lorenz?
Was hat Konrad Lorenz gemacht?
Teste dein Wissen zum Thema Konrad Lorenz!

1.215.161 Schülerinnen und Schüler haben bereits unsere Übungen absolviert. Direktes Feedback, klare Fortschritte: Finde jetzt heraus, wo du stehst!

Vorschaubild einer Übung
Bewertung

Ø 4.7 / 28 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
sofatutor Team
Lorenz als Vater der Gänse – es war einmal Forscher und Erfinder (Folge 24)
lernst du in der Oberstufe 5. Klasse - 6. Klasse