30 Tage risikofrei testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte im Basis- oder Premium-Paket.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

30 Tage risikofrei testen

Direkte Objektpronomina

Erinnerst du dich, was das Objekt im Satz ist? Während das Subjekt aktiv eine Handlung ausführt, wird mit dem Objekt etwas gemacht, es ist also passiv:

  • Juliana toma un zumo. (Juliana trinkt einen Saft.)

Juliana ist das Subjekt, also die handelnde Person. Prädikat ist das Verb toma und das Objekt ist hier un zumo. Hier handelt es sich um ein direktes Objekt (el objeto directo), das im Deutschen einem Akkusativobjekt entspricht. Du fragst danach also mit „wen oder was?“. Es heißt deshalb direktes Objekt, weil es direkt an das Verb angeschlossen wird, also ohne eine verbindende Präposition.

direktes Objekt

Will man in einem nächsten Satz erneut auf ein bereits genanntes direktes Objekt Bezug nehmen, ist es sprachlich eleganter, es durch ein Pronomen zu ersetzen, anstatt es erneut zu nennen:

  • Juliana toma un zumo. Lo ha comprado en el supermercado. (Juliana trinkt einen Saft. Sie hat ihn im Supermarkt gekauft.)

Die direkten Objektpronomen im Spanischen weisen folgende Formen auf:

  • me
  • te
  • lo / la (auch: le)
  • nos
  • os
  • los / las (auch: les)

Schauen wir uns dazu ein paar Beispiele an:

  • Ana vende el coche. Ana lo vende. (Ana verkauft das Auto. Ana verkauft es. → Einzahl)
  • Ana vende los coches. Ana los vende. (Ana verkauft die Autos. Ana verkauft sie. → Mehrzahl)
  • Ana compra la flor. Ana la compra. (Ana kauft die Blume. Ana kauft sie. → Einzahl)
  • Ana compra las flores. Ana las compra. (Ana kauft die Blumen. Ana kauft sie. → Mehrzahl)

Osterglocke.jpg

Beachte: Normalerweise lauten die direkten Objektpronomen der 3. Person lo und la im Singular und los und las im Plural. Wenn es sich jedoch beim direkten Objekt um männliche Personen handelt, wird in Spanien häufig das Pronomen le bzw. les verwendet (in Lateinamerika eher lo bzw. los):

  • Ana conoce el vecino. Ana le / lo conoce. (Ana kennt den Nachbarn. Ana kennt ihn.)
  • Ana conoce los vecinos. Ana les / los conoce. (Ana kennt die Nachbarn. Ana kennt sie. → Mehrzahl)

Direkte Objektpronomina: Stellung

Schauen wir uns nun, wo direkte Objektpronomen im Satz stehen:

  • Juliana toma un zumo.
  • Juliana lo toma.

Fällt dir etwas auf? Richtig - während das Objekt (un zumo) im spanischen Satz dem Prädikat (toma) folgt, steht das Objektpronomen (lo) vor dem konjugierten Verb - anders als im Deutschen:

  • Juliana trinkt ihn.

Bei Sätzen mit konjugiertem Verb und einem Infinitiv kannst du das Pronomen sowohl vor das konjugierte Verb stellen als auch an den Infinitiv anhängen:

  • Juliana lo quiere tomar. (Juliana will ihn trinken.)
  • Juliana quiere tomarlo. (Juliana will ihn trinken.)

Beim Gerundium verhält es sich genauso - beide Positionen des Pronomens sind erlaubt:

  • Juliana lo está tomando. (Juliana trinkt ihn gerade.)
  • Juliana está tomándolo. (Juliana trinkt ihn gerade.)

Wie du siehst, wird durch das angehängte Pronomen ein Akzent nötig, damit sich die Betonung des Wortes nicht verschiebt, wenn tomando zu tomándolo wird.

Beim bejahten Imperativ hängst du Pronomen immer an das Verb an:

  • ¡Tómalo! (Trink es!)
  • ¡Míralo! (Guck ihn an!) (bei männlichen Personen auch möglich: ¡Mírale!)

Achte auch hier wieder auf den Akzent. Merke dir außerdem, dass Pronomen nur im bejahten Imperativ an das Verb angehängt werden - beim verneinten Imperativ stehen sie stets vor dem Imperativ!

  • ¡No lo tomes! (Trink das nicht!)

Die direkten Objektpronomina solltest du ein bisschen üben, um sicher im Gebrauch mit ihnen zu werden, bevor wir uns den nächsten Pronomen widmen.

Indirekte Objektpronomina

Indirekte Objekte im Spanischen (objetos indirectos) entsprechen meist den deutschen Dativobjekten. Man fragt nach ihnen also mit „wem oder was?“. Spanische indirekte Objekte werden mit der Präposition a an das Verb angeschlossen:

  • Le doy el regalo a Juan. (Ich gebe Juan das Geschenk.)

Indirekte Objekte treten oftmals bei Empfindungsverben wie interesar, gustar, encantar oder parecer auf:

  • ¿A Luisa le gusta bailar salsa? (Tanzt Luisa gern Salsa?)
  • Me encanta el chocolate. (Ich liebe Schokolade.)

Pralinenschachtel.jpg

Indirekte Objektpronomen haben folgende Formen:

  • me
  • te
  • le
  • nos
  • os
  • les

indirekte Objektpronomina

Indirekte Objektpronomina: Stellung

Eine gute Nachricht: Die Stellung von direkten und indirekten Objektpronomina verhält sich in allen Tempora und Modi genau gleich. Auch die indirekten Objektpronomina stehen also im normalen Aussagesatz vor dem konjugierten Verb:

  • Ana me busca. (Ana sucht mich.)

Bei Sätzen mit einem Infinitiv kannst du wieder das Pronomen an den Infinitiv anhängen und es vor das konjugierte Verb stellen:

  • Le voy a enviar una carta a mi padre. (Ich werde meinem Vater einen Brief schicken.)
  • Voy a enviarle una carta a mi padre. (Ich werde meinem Vater einen Brief schicken.)

Auch die Stellung indirekter Objektpronomina beim Gerundium kennst du schon von den direkten Objektpronomina: Sie stehen entweder vor dem konjugierten Verb oder du hängst sie an das Verb im Gerundium an (achte dabei auf den Akzent!):

  • Ana me está buscando. (Ana sucht mich gerade.)
  • Ana está buscándome. (Ana sucht mich gerade.)

Beim bejahten Imperativ werden Pronomina stets angehängt:

  • ¡Pregúntale! (Frag ihn!)
  • ¡Compradme un coche! (Kauft mir ein Auto!)

Beim verneinten Imperativ stehen Pronomina hingegen stets vor dem konjugierten Verb:

  • ¡No le preguntes! (Frag ihn nicht!)
  • ¡No me compréis ese coche viejo! (Kauft mir nicht dieses alte Auto!)

Zwei Objektpronomina im Satz

Wie im Deutschen können im Spanischen auch zwei Objekte in einem Satz vorkommen - und beide lassen sich durch Objekte ersetzen. Anders als im Deutschen steht im spanischen Satz dabei stets zuerst das indirekte Objektpronomen und dann das direkte Objektpronomen. Schauen wir uns dazu ein paar Beispiele an:

  • Normaler Aussagesatz: Me lo explicas ahora. (Das erklärst du mir jetzt.)
  • Infinitiv: ¿Me lo puedes explicar? / ¿Puedes explicármelo? (Kannst du mir das erklären?)
  • Gerundium: Me lo estás explicando bien. / Estás explicándomelo bien. (Du erklärst mir das gut.)
  • Bejahter Imperativ: ¡Explícamelo! (Erklär mir das!)
  • Verneinter Imperativ: ¡No me lo expliques! (Erklär mir das nicht!)

Eine weitere Regel gilt es beim Aufeinandertreffen von direktem und indirektem Objektpronomen zu beachten: Kommen sowohl le / les als auch lo / la / los / las in einem Satz vor, wird das indirekte Pronomen, also le / les, durch se ersetzt. Beispiel:

  • ¿Se lo explico? (Soll ich es ihm erklären?)
  • Sí, ¡explícaselo! (Ja, erklär es ihm!)

Schauen wir uns zum Abschluss noch einige Beispielsätze mit zwei Pronomen an, um das Thema etwas zu üben:

  • ¿Ana te ha dado el regalo? (Hat Ana dir das Geschenk gegeben?) - Sí, me lo ha dado. (Ja, sie hat es mir gegeben.)

  • ¿Nos mandáis las fotos? (Schickt ihr uns die Fotos?) - Sí, os las mandamos. (Ja, wir schicken sie euch.)

  • ¿Le muestras la casa a Juliana? (Zeigst du Juliana das Haus?) - Sí, se la muestro. (Ja, ich zeige es ihr.)

  • ¿Os he explicado bien el tema de los pronombres? (Habe ich euch gut das Thema mit den Pronomen erklärt?) - Sí, nos lo has explicado bien. (Ja, du hast es uns gut erklärt.)