30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

11-M - Zuganschläge in Madrid

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Lucy lernt 5 Minuten 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

  • Lucy übt 5 Minuten 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

  • Lucy stellt fragen 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden

Bewertung

Ø 5.0 / 3 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Team Zeitreise
11-M - Zuganschläge in Madrid
lernst du im 3. Lernjahr - 4. Lernjahr

Grundlagen zum Thema 11-M - Zuganschläge in Madrid

Terror in Madrid: Am 11. März 2004 tötet eine Serie von Bombenexplosionen, die in mehreren Zügen Madrids durch islamistische Terroristen ausgelöst werden, 191 Menschen; 2051 werden verletzt, 82 davon schwer. Damit stellt dieses Ereignis in der Geschichte der Europäischen Union eines der schwersten terroristischen Anschläge überhaupt dar.

Transkript 11-M - Zuganschläge in Madrid

Trauer am Madrider Hauptbahnhof Atocha. Spaniens Hauptstadt Madrid wird am 11. März 2004 von einem schweren Terroranschlag getroffen. Hier, am Madrider Hauptbahnhof explodieren sieben von insgesamt zehn Bomben. Es sterben 191 Menschen. 2051 werden zum Teil schwer verletzt. Die Explosionen ereignen sich innerhalb von nur drei Minuten. Zwischen 7:39 Uhr und 7:42 Uhr am Morgen. Drei Bomben explodieren in einem Zug im Bahnhof Atocha, vier Bomben in einem Zug 800 Meter vor dem Bahnhof. In zwei weiteren Zügen an S-Bahnstationen im Südosten Madrids explodieren drei Sprengsätze. Weitere Sprengsätze werden entdeckt und von den Behörden kontrolliert gesprengt. Rettungskräfte erreichen die Unglücksstellen nach wenigen Minuten. Angesichts des Ausmaßes der Anschläge wird ein Behandlungsplatz in einem nahegelegenen Sportkomplex eingerichtet. Am 14. März wird ein umstrittenes Bekennervideo der Al-Quaida veröffentlicht. Am gleichen Tag werden Parlamentswahlen abgehalten. Der Anschlag erzielt auch hier Wirkung. Entgegen allen Prognosen gewinnen die Sozialisten, die bis dahin regierenden Konservativen verlieren deutlich. Bei einer Razzia am 3. April sprengen sich sieben gesuchte Terroristen selbst in die Luft. Dabei kommt auch ein spanischer Polizist ums Leben. Elf weitere Polizisten werden verletzt. Gegen 28 Verdächtige wird 2007 der Prozess eröffnet. Die Staatsanwaltschaft fordert mehr als 40.000 Jahre Haft. Einige der 21 später Verurteilten Angeklagten erhalten formal mehrere 1000 Jahre Haft.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

2.575

sofaheld-Level

5.805

vorgefertigte
Vokabeln

10.216

Lernvideos

42.307

Übungen

37.382

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Schulstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden