30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Informieren über Newsfeeds

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Bewertung

Ø 3.9 / 8 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Team Interaktiv
Informieren über Newsfeeds
lernst du in der Unterstufe 1. Klasse - 2. Klasse - 3. Klasse - 4. Klasse - Oberstufe 5. Klasse - 6. Klasse - 7. Klasse - 8. Klasse - 9. Klasse

Grundlagen zum Thema Informieren über Newsfeeds

Egal ob Facebook, Instagram oder andere soziale Medien, das erste was du siehst, wenn du online gehst, ist dein Newsfeed. Es ist quasi eine Art Startseite, die dir alle aktuellen Posts anzeigt und dich auf dem Laufenden halten soll. Aber woraus setzt sich dieser Newsfeed eigentlich zusammen? Das und noch mehr erfährst du in diesem Video.

Transkript Informieren über Newsfeeds

Das Wort Newsfeed kommt aus dem Englischen und bedeutet Nachrichtenstrom. Über einen Nachrichtenstrom stellt ein Anbieter im Internet Informationen bereit. Um diese Informationen zu bekommen, muss ein Nutzer den Newsfeed erst abonnieren. Newsfeeds werden zum Beispiel von Nachrichtenseiten, Blogs oder Foren angeboten. Ein Vorteil von Newsfeeds ist, dass der Empfänger gezielt Themenbereiche abrufen kann und kontinuierlich mit passenden Informationen versorgt wird. Wer sich bei sozialen Netzwerken, wie Facebook anmeldet, abonniert automatisch so einen Newsfeed. Das ist das Grundprinzip von sozialen Netzwerken. Loggt sich der Nutzer in sein Profil ein, sieht er dort Kopien der Originalbeiträge von Personen und Seiten, mit denen er vernetzt ist. Die sozialen Netzwerke sind für ihren Nutzer kostenlos. Sie finanzieren sich über angezeigte Werbung und den Verkauf der Nutzerdaten. Facebook oder auch Twitter sind große Internetkonzerne, die das Ziel haben, dass sich die Nutzer solange wie möglich auf ihren Seiten aufhalten. Damit verdienen sie viel Geld. Deshalb sammeln sie die Informationen über das Surfverhalten ihrer Nutzer. Ein internes Programm einer Software berechnet, welche Nachrichten und Informationen vermutlich die Aufmerksamkeit des Nutzers fesseln werden und ihn anregen, selbst aktiv zu werden. Zum Beispiel etwas zu kommentieren. Wie diese Software funktioniert, wissen nur die Konzerne. Deshalb nennt man so etwas eine Blackbox, etwas, in das man nicht hineinschauen kann. Die einzelnen Informationen, die die Blackbox den Nutzern zur Verfügung stellt, sind damit Puzzleteile, die von einer für uns unbekannten Software berechnet wird, dadurch entsteht eine Filterblase. Uns werden nur die Informationen angezeigt, mit denen wir einverstanden und die für uns interessant sind. Andere Puzzleteile bekommen wir gar nicht erst zu Gesicht. Unser Weltbild, das wir uns tagtäglich zusammensetzen, ist also beeinflusst von den Puzzleteilen, die wir angezeigt bekommen.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

2.590

sofaheld-Level

5.907

vorgefertigte
Vokabeln

10.218

Lernvideos

42.285

Übungen

37.358

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Schulstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden