30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Von Schulmobbing zu Cybermobbing

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Bewertung

Ø 4.1 / 256 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Team Interaktiv
Von Schulmobbing zu Cybermobbing
lernst du in der Unterstufe 3. Klasse - 4. Klasse

Grundlagen zum Thema Von Schulmobbing zu Cybermobbing

Inhalt

Was ist Mobbing? – einfach erklärt

Laut Definition spricht man von Mobbing, wenn eine Person von einer Gruppe von Menschen oder einer Einzelperson regelmäßig ausgegrenzt, geärgert, beleidigt oder auf andere Art angegriffen wird.
Doch was bedeutet das Wort Mobbing überhaupt und was ist Bullying? Der Begriff Mobbing kommt aus dem Englischen (mob, zu dt. „Bande, Pöbel“, bzw. to mob, zu dt. „jemanden schikanieren, über jemanden herfallen“). Im englischen Sprachraum wird für Mobbing jedoch das Wort Bullying verwendet.

Ob in der Schule, am Arbeitsplatz, im Sportverein oder auf dem Spielplatz, Mobbing kann überall und in allen Altersgruppen auftreten. Für die Betroffenen ist Mobbing oft schrecklich und sehr verletzend. Deshalb ist es wichtig, sich Mobbing gemeinsam entgegenzustellen.

Im Folgenden erfährst du mehr über Arten und Anzeichen von Mobbing und lernst Handlungsmöglichkeiten gegen Mobbing kennen.

Was sind Arten von Mobbing?

Mobbing gibt es überall auf der Welt und es kann alle Altersgruppen betreffen. Entsprechend vielfältig ist das Erscheinungsbild von Mobbing. Ausgrenzen, auslachen, ärgern, körperliche und seelische Gewaltausübung, die Verbreitung von Lügen über eine Person oder sexuelle Nötigung können zum Beispiel Arten von Mobbing sein.
Doch was ist ein typisches Beispiel für Mobbing in der Schule? Mobbing in der Schule geschieht häufig verdeckt, damit die Mobbenden ihr Verhalten möglichst lange vor dem Lehrpersonal verstecken können. Häufig werden einzelne Kinder oder Jugendliche in der Pause ausgegrenzt, bestohlen, geschlagen oder getreten. Spielt ein Kind beispielsweise regelmäßig im Sandkasten auf dem Schulhof und wird dort jedes Mal von einer Gruppe älterer Kinder mit Sand beworfen, ist das Mobbing.

Was ist Cybermobbing?

Laut Definition versteht man unter Cybermobbing alle Bedrohungen, Beleidigungen, Erpressungen sowie das Ausüben von Gewalt mittels elektronischer Kommunikationsmittel. Einfach erklärt ist Cybermobbing also Mobbing im virtuellen Raum. Diese Art des Mobbings findet beispielsweise im Internet, in sozialen Netzwerken (Social Media) oder per Textnachricht statt.

Doch wie entsteht Cybermobbing? Cybermobbing kann als Mobbing in der realen Welt beginnen oder direkt in der virtuellen Welt entstehen. Dabei können die Anfeindungen von Bekannten ausgehen und eine weitere Eskalationsstufe beispielsweise zum Schulmobbing darstellen. In anderen Fällen können die Täterinnen und Täter gänzlich Unbekannte sein, die sich willkürlich ein Profil in einem sozialen Netzwerk oder einem Onlinerollenspiel ausgesucht haben.

Cybermobbing – ein Beispiel

Was genau zählt zu Cybermobbing? Bei Cybermobbing kann es sich um beleidigende Nachrichten oder Drohungen handeln, die beispielsweise über soziale Netzwerke versendet werden. Auch das unerlaubte Teilen von privaten oder intimen Fotos sowie das abwertende Kommentieren von Posts oder der Aufruf zu negativen Kommentaren ist Cybermobbing.
Teilt zum Beispiel eine Person ein Foto von einem neuen Haarschnitt in einem sozialen Netzwerk und eine andere Person kommentiert dieses Foto nicht nur öffentlich abwertend, sondern ruft auch weitere Personen dazu auf, spricht man von Cybermobbing. Auch das unerlaubte Teilen eines solchen Fotos zum Zweck der weiteren Abwertung und Beleidigung der fotografierten Person ist Mobbing.

Was sind die Folgen von Cybermobbing?

Cybermobbing kann schwerwiegende Folgen haben. Kinder und Jugendliche, die gemobbt werden, können den Angriffen rund um die Uhr ausgesetzt sein. Anders als bei Mobbing in der Schule kann Cybermobbing zu jeder Tageszeit stattfinden und zudem einen noch größeren Personenkreis umfassen. Angst, Traurigkeit, Selbstzweifel und, in schweren Fällen, Selbstverletzung und suizidale Gedanken können die Folge sein. Deshalb ist es so wichtig, gegen Cybermobbing einzutreten und Betroffene zu schützen.

Was kann man gegen Mobbing tun?

An Mobbing sind immer mehrere Personengruppen beteiligt: die Person, die gemobbt wird, die Gruppe der Mobbenden, die aktiv beleidigen, bedrohen oder Gewalt ausüben, Mitlaufende, die sich kaum aktiv am Mobbing beteiligen und doch Teil der Gruppe der Mobbenden sind, sowie Zuschauende, die nicht einschreiten und Mobbing damit nicht verhindern.
Oft ist es für Menschen, die Opfer von Mobbing werden, unmöglich, allein dagegen vorzugehen. Deshalb sollten alle Beteiligten helfen und sich Mobbing gemeinsam entgegenstellen. In dem folgenden Video sind verschiedene Handlungsmöglichkeiten gegen Cybermobbing dargestellt:

Schüler gegen Cybermobbing

Es kann sehr schwer sein, sich Hilfe zu holen, wenn man von anderen Menschen gemobbt wird. Vielleicht hofft man, es gehe von selbst vorbei. Doch leider hört Mobbing oft nicht einfach so auf. Deshalb ist es wichtig, sich Hilfe zu suchen. Das können befreundete Kinder und Jugendliche, Lehrkräfte oder Eltern sein. Auch bei folgenden Nummern kann man Hilfe bekommen:

  • Nummer gegen Kummer Telefonnummer: 116111
  • 147.ch macht dich stärker Telefonnummer: 147 (auch im Chat erreichbar)

Es gibt immer einen Ausweg!

Häufig gestellte Fragen zum Thema: Schulmobbing zu Cybermobbing

Was ist die Definition von Mobbing?
Ab wann spricht man von Mobbing?
Was macht Mobbing mit einem?
Was ist die Definition von Cybermobbing?
Wie kann Cybermobbing in der Schule thematisiert werden?
Ist Cybermobbing strafbar?

Transkript Von Schulmobbing zu Cybermobbing

Wenn Menschen sich in Gruppen organisieren, bleiben Konflikte nicht aus. Das ist ganz normal. Wenn sich Konflikte verhärten und auf einen Einzelnen konzentrieren, ist das ganz und gar nicht normal, sondern Mobbing. Der Begriff “Mobbing” kommt aus dem Englischen und bedeutet “anpöbeln” und “fertigmachen”. An deutschen Schulen ist Mobbing die häufigste Form von Gewalt. Mobbing ist immer ein Gruppenproblem. Typisch für Mobbing ist das Kräfteungleichgewicht. Meist sind es zwei bis drei Mobber, die einen einzelnen Gemobbten schikanieren. Nicht einmalig, sondern häufig. Nicht nur heute, sondern dauerhaft. Wer das Mobbing-Opfer wird, spielt für den Mobber kaum eine Rolle. Umso wichtiger ist es dem Mobber, nach außen stark zu wirken, denn oft sind sie innerlich schwach oder unzufrieden, waren selbst einmal Opfer oder haben Angst es zu werden. Durch Mobbing erhoffen sie sich Anerkennung aus der Gruppe. Wenn sie die bekommen, verfestigt sich Mobbing. Entscheidend ist daher der Rest der Gruppe. Wie agieren Mitläufer? Wie reagieren die Zuschauer, der scheinbar unbeteiligte Rest? Und wie die Lehrer? Jeder der mitmacht, Mobbing lustig findet oder ignoriert, ist ein Möglichmacher. Die Konfliktlösung aus eigener Kraft ist für den Gemobbten oft unmöglich. Durch Handy oder Internet kann aus Mobbing Cyber-Mobbing werden. Cyber-Mobbing ist das absichtliche Beleidigen, Bloßstellen, Belästigen oder Bedrohen anderer mithilfe moderner Kommunikationsmittel. Cyber-Mobber sind häufig Bekannte. Manchmal bleiben sie aber auch anonym. Cyber-Mobbing ist besonders schlimm. Im Internet sind die Beschimpfungen, Lügen oder Bloßstellungen sichtbar für die ganze Welt. Alles verbreitet sich rasend schnell und ohne Kontrolle. Und Cyber-Mobbing-Attacken können auch zuhause passieren, rund um die Uhr. Der Gemobbte hat keine Möglichkeit, direkt auf die Attacken zu reagieren. Und Cyber-Mobbing-Attacken lassen sich einfach vor anderen verbergen. So lange, bis ein Beobachter oder der Gemobbte selbst die Geschehnisse öffentlich macht.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

4.000

sofaheld-Level

6.574

vorgefertigte
Vokabeln

10.227

Lernvideos

42.185

Übungen

37.286

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Schulstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden